Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3604

Neue RTL+-Serie mit 11-jährigem trans Jungen

  • 25. November 2021, noch kein Kommentar
Das sind die Hauptfiguren von "Friedmanns Vier" (v.l.n.r.): Tilda (Kya-Celina Barucki), Mischko (Tom Beck), Carl (Amadeo*Leo Arndt) und Maya (Anna-Lena Schwing) – Bild: RTL / Martin Vogel

Am 19. Dezember startet RTL+ eine bahnbrechende achtteilige Familienserie mit einem trans Kind als eine der Hauptfiguren.

Erst Anfang Oktober wurde eine Studie veröffentlicht, laut der das deutsche Fernsehen nicht divers genug ist (queer.de berichtete). RTL will mit der Drama-Serie "Friedmanns Vier" Abhilfe schaffen. Die Serie handelt von einem Vater (Tom Beck aus "Alarm für Cobra 11") und seiner Familie, darunter auch ein elfjähriger trans Junge.

Die Handlung: Mischko Friedmann (Beck) verliert bei einem tragischen Unfall Emma (Picco von Groote), die Liebe seines Lebens und Mutter seiner drei Kinder Maya (Anna-Lena Schwing), Tilda (Kya-Celina Barucki) und "Carla" (Amadeo*Leo Arndt). Nach dem Tod der Mutter geht es darum, wie die Familie mit dem Schicksalsschlag umgeht – die Reihe ist aber auch eine Coming-of-Age-Story: Tilda verliebt sich Hals über Kopf in den "Bad Boy" Rokko (Rojan Juan Barani), nichtsahnend, dass er in kriminelle Machenschaften verwickelt ist. Die rebellische Teenager-Tochter Maya droht, auf die schiefe Bahn zu geraten.

Und dann ist da noch "Carla" alias Carl: Das Kind outet sich in der ersten Folge als trans – und Papa Mischko reagiert vorbildlich ("Höchste Zeit, dass ich endlich Verstärkung kriege in diesem Weiberhaufen"). Weniger vorbildlich ist der RTL-Pressetext, in dem der trans Junge misgendert wird ("Sie fühlt sich in ihrem Körper unwohl und spürt immer deutlicher: Eigentlich ist sie ein Junge"). Dargestellt wird Carl von Amadeo*Leo Arndt – bislang ist Arndt in mehreren Theaterrollen und im Kurzfilm "Weil ich Leo bin" aufgetaucht.

Schauspieler Tom Beck erklärte zum Umgang seiner Figur mit der Transidentität von Carl: "Ich hoffe, ich würde so wie Mischko reagieren!" Zwinkernd fügte der 43-Jährige an: "Aber ich denke, ich hätte da noch etwas mehr Redebedarf."

Die neue Serie wird ab 19. Dezember im kostenpflichtigen Streamingportal RTL+ veröffentlicht. Im kommenden Jahr soll sie auch im Free-TV auf Vox zu sehen sein. (dk)



-w-

25. November 2021
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen