Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3627

Sozialdemokrat, schwul, jüdisch

Bild: Jürgen Wenke

Auf dem Theatervorplatz in Bochum erinnert ein neuer Stolperstein an den ehemaligen Regisseur und stellvertretenden Intendanten Dr. Hans Buxbaum.

Als Sozialdemokrat, Jude und Homosexueller war der 1893 geborene Buxbaum im nationalsozialistischen Deutschland gleich dreifach gefährdet. Bereits am 11. März 1933 wurde der hochgeschätzte Theatermann wegen "nichtarischer Abstammung" seiner Stellung enthoben und erhielt quasi Berufsverbot. Als 1938 gegen ihn nach Paragraf 175 ermittelt wurde, floh er dauerhaft aus Deutschland. Bis heute ist der engagierte Regisseur weitestgehend vergessen.

Der Bochumer Aktivist Jürgen Wenke hat Buxbaums Lebens- und Leidensgeschichte recherchiert und in dem Essay "Was bleibt, wenn der Vorhang fällt" (PDF) zusammengefasst. Bei der Stolpersteinverlegung erinnerten die Schauspielerinnen Nele Brückner und Karin Moog an den einstigen stellenvertretenden Intendanten (PDF).

Mehr über Hans Buxbaum kann man auf stolpersteine-homosexuelle.de erfahren. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesbilder durchsuchen
Bild vorschlagen
#1 queergayProfil
  • 18.12.2021, 04:58hNürnberg
  • Das größte dezentrale Mahnmal der Welt in aktuell 26 europäischen Ländern mit über 75.000 Stolpersteinen bzw. Messingplatten thematisiert deutsche Vergangenheit. Und das ist wichtiger als viele glauben.
  • Antworten » | Direktlink »