Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/b?3851

Regenbogen-Putin: Russland droht NZZ mit Klage

Nach der Veröffentlichung einer Karikatur von Kremlchef Wladimir Putin droht Russland der "Neuen Zürcher Zeitung" mit einer Klage wegen Verleumdung und übler Nachrede.

Die NZZ hatte in ihrer Ausgabe vom 9. Juli 2022 einen Artikel unter der Überschrift "Superhelden und Schurken entfalten Schlagkraft im Internet" veröffentlicht, der ausführlich beschreibt, wie Memes zum Ukraine-Krieg als Propagandamittel eingesetzt werden. Illustriert war der Text unter anderem mit einem retuschierten Foto von Putin mit roter Clownsnase und Regenbogenfarben im Gesicht. Das Bild war zuvor auf Twitter unter dem Hashtag #PutinWarCriminal geteilt worden.

Twitter / bigliel

Die russische Botschaft in Bern reagierte mit einem scharfen Protestschreiben an NZZ-Chefredakteur Eric Gujer. "Wir sind äusserst empört über die Veröffentlichung der beleidigenden Karikatur vom Präsidenten der Russischen Föderation", heißt es in dem auf der Website der Botschaft veröffentlichten Brief. Man behalte sich das Recht vor, den Artikel sowie mögliche künftige "verleumderische und beleidigende" Publikationen hinsichtlich der russischen Staatsführung wegen übler Nachrede und Verleumdung anzuzeigen.

Ganz besonders empörte sich die russische Botschaft über die Regenbogenfarben in Putins Gesicht. "Was die Persönlichkeit des Präsidenten Russlands betrifft, ist er, wie bekannt, ein tiefgläubiger orthodoxer Mann und setzt sich für Bewahrung traditioneller christlicher Werte in der russischen Gesellschaft ein (und ist ja kein Anhänger von der LGBT-Gemeinschaft, weswegen die Regenbogenfarben auf dem Gesicht, wie man in Russland sagt, weder einem Dorf noch einer Stadt passen (oder auf Deutsch, wie die Faust aufs Auge passt)", heißt es in dem Schreiben. "Offensichtlich gefällt das nicht allen im Westen, wo Ideen der LGBT-Gemeinschaft seit Schuljahren aktiv und zwanghaft propagiert werden."

Über den queerfeindlichen Protestbrief und die aussichtslose Drohung wurde nicht nur in der Schweiz viel berichtet. Die völlig unsouveräne und geradezu mimosenhafte Reaktion der russischen Botschaft hat dazu geführt, dass der bunte Putin-Clown nun noch häufiger auf Twitter und Co. geteilt wird... (cw)



45 Kommentare

#1 DQ24Anonym
  • 19.07.2022, 09:24h
  • Putin und seine Getreuen lieben es, Späße über andere, vor allem die nato und die EU (sprich - den Westen) zu machen, sind aber sehr dünnhäutig, wenn ein guter Witz auf ihre Kosten geht.
    Putin, Du verstehst Deutsch. Also hier eine kleine Zitatsammlung zum Thema HUMOR:

    Wer keinen Humor verträgt, hat wenig zu lachen. -
    Fred Ammon

    Der Humor hat, wie die Moral, seine ewigen Wahrheiten. - Mark Twain

    Ihr müsst Lachen lernen! Wenn Ihr überlegenen Humor erlangen wollt, hört zunächst auf, Euch zu ernst zu nehmen! - Hermann Hesse

    Humorlose wirken älter. Der Humor hält vielleicht nicht jung, aber wach - Loriot

    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. - Joachim Ringelnatz

    Und zu guter letzt, mein Lieblingszitat:

    Der Humor ist der Regenschirm der Weisen. - Erich Kästner
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LothiAnonym
#3 DQ24Anonym
#4 MaryAnonym
#5 TechnikerAnonym
  • 19.07.2022, 10:42h
  • Sehr erfreulich...

    ...alles, was den Kriegsverbrecher-Gnom und seine Spießgesellen ärgert, kann man nur begrüßen! Allein die Tatsache, dass er wegen einer - nicht mal besonders originellen oder gar bösen - Verfremdung seiner hässlichen Visage seine Kettenhunde aus der Botschaft vorschickt, spricht Bände. Sowas machen nur Despoten und/oder Leute mit ausgesprochenem Minderwertigkeitskomplex. Auf Wladimir Adolfowitsch scheint beides zuzutreffen - warum sonst hat er sich aufs Peinlichste beim Halbnackt-Herrenreiten ablichten lassen?

    Und was will er machen? In der Schweiz werden ihn die Richter auslachen. Und will er ernsthaft mit Einreiseverboten drohen, wo niemand freiwillig nach Putistan will? Sanktionen gar? Da war die zivilisierte Welt schneller, Gospodin...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SchonProfil
#7 PrideProfil
  • 19.07.2022, 11:15h...
  • Es wird hier textlich nur zaghaft mit Putin umgegangen. Er ist ein Kriegsverbrecher, zigtausendfacher Mörder und gehört vor ein internationales Kriegsverbrechertribunal. Da werden dann auch seine Persönlichkeitsrechte gewahrt, aber nicht mit ihm umgegangen werden, wie hier.
    Und das Bild halte ich schon für ziemlich genial, ist eigentlich auch noch mit einer Pride-Fahne im Hintergrund unterlegt. Über Putin gibt's eigentlich nichts zu lachen. Dieses Bild untergräbt jedoch seine Autorität, die er besonders als einschüchternde hat. Darauf baut er seine Macht in Rußland. Wenn die einmal flöten geht, sind wir einen der größten Verbrecher der Menschheit los. Der Autoritätsverlust auch einfach durch eine Karikatur, kann sich von der gemeinen Bevölkerung bis hin zum Machtzirkel um Putin herum durchfressen, was dann zu seinem Machtverlust führen kann. Putin weiß darum, deshalb die scharfe Reaktion. Und die Karikatur ist gut. Erstmal die mit der Pride-Fahne im Hintergrund ist dunkel gehalten, was auch Putins Stimmung mit herunterhängenden Lippen und Gesichtszügen entspricht. Ihm wurden nämlich die Pride-Farben auch noch auf die Stirn geklatscht. Ihm, der sich doch schon u.a. mit nackten Oberkörper auf dem Pferd reitend, u.a. deshalb kaum noch homosexuelle Zuschreibungen abwehren kann. Ihm, der doch mit überbetonter Männlichkeit Macht demonstrieren und erhalten will. Er ist nun doch schon endlich ertappt und auf ihn wurden nun die Pride-Farben nur noch geklatscht. Das, wogegen er hetzt, die weltweit umgreifende Pride-Bewegung holt ihn ein und klatscht ihm verächtlich nur noch die Farben auf die Stirn. Auch passend auf die Stirn, der jetzt wirkungslosen, hetzerischen Denke Putins nur noch abfällig entgegengeknallt. Putin versinkt nur noch in dem dunkel gehaltenen Bild und seinen frustigen Gesichtszügen. Jegliche Macht und Autorität nun so verloren. Seine verzweifelten Hilfezüge an eine Kirchenmoral helfen da auch nicht mehr. Und die Drohung von ihm mit einer Klage ist eben auch angesichts seines Kriegsverbrechertums so von lächerlich wie einen die Karikatur doch so sehr zu einem Autorität untergrabenden Lachen bringt, immer wieder schnell in Bedacht, daß es sich mit ihm um einen größten Verbrecher der Menschheit handelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 mmmmAnonym
#9 StaffelbergblickAnonym
  • 19.07.2022, 12:52h
  • Antwort auf #6 von Schon
  • Stimmt,, das steht in den 10 Geboten, die Moses auf schweren Steinplatten vom Berg schleppte. Und gilt in der RKK. Inwieweit sich die Orthodoxen Moses und dem Tötungsverbot unterwerfen ... dürfte wohl fraglich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LothiAnonym