Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10044
powered by

Viele Schwule schwören auf Lederbänder oder Edelstahl-Ringe am besten Stück, weil sie sich geil anfühlen und eine Mega-Erektion hervorrufen. Bei der Auswahl der richtigen Größe muss man allerdings aufpassen.

Von Dennis Klein

Spielzeuge sind etwas Schönes. Der Cockring ist eines der populärsten Toys unter Schwulen (bei Heteros wird er zurückhaltend "Penisring" genannt). Er wird um den Schwanz gelegt und dient dazu, das beste Stück auch knochenhart zu halten. Außerdem fühlt er sich - nach Meinung vieler Sexmaniacs - einfach geil an. Meist sind die begehrten Ringe aus Edelstahl, Gummi oder Leder, aber auch aus ein simpler Strick erzielt die begehrte Wirkung.

Wie wende ich den Cockring an? Ganz einfach: Wenn der Penis noch schlaff ist, schiebst du dein bestes Stück in den Ring. Danach vorsichtig mit dem Zeigefinger beide Hoden einzeln nachschieben. Jetzt kannst du dich aufgeilen: Sobald dein Schwanz steht, hast du die gewünschte Wirkung erzielt: Der Penis schlafft nicht mehr so leicht ab, da der Rückfluss des Blutes durch den Ring unterdrückt wird. Manche Ringe aus Leder oder Stoff haben auch einen Druckknopf zum Öffnen; teure Modelle aus Edelstahl gibt es auch mit einem abnehmbaren Teil. Diese sind natürlich am einfachsten anzubringen. Am besten trotzdem vor der Erektion zuklippen, da so die richtige Stärke erreicht werden kann. Und auf jeden Fall auf die Schamhaare achten, falls du untenrum nicht rasiert bist: Wenn ein Schamhaar oder mehrere beim Erigieren gezogen oder gar herausgerissen werden, kann es mit der Freude am Sex sehr schnell vorbei sein.

Meist kannst du die Größe Pi(mmel) mal Daumen berechnen. Wenn du aber ganz sicher gehen willst, hier ein Tipp: Messe den Durchmesser deines knüppelharten Kolbens, dann zieh fünf Millimeter ab - ein Cockring dieser Größe ist in der Regel ideal für dich.

Natürlich gibt es bei Cockringen auch geile Abwandlungen: So gibt es Ringe, an denen ein schicker Harness hängt. Wem Lederspiele gefallen, der wird diese lieben! Für Freunde des Tittentrimms - des Spielens mit den Brustwarzen - sind die Blutstaugeräte auch an Nippelklemmen gekettet. Das ist besonders geil beim aktiven Ficken: Wenn du es ihm besorgst, zieht der Cockring an den Brustwarzen - und hilft so, den Schwanz noch härter zu machen, bis sich die milchige Suppe ihren Weg ins das Kondom bahnt.

Gefährlich sind Cockringe nur, wenn sie zu klein sind für deinen Schwanz. Dann könnten sie eine sehr schmerzhafte Erektion bescheren, die nicht mehr nachlässt, obwohl dein Geilheitsgefühl schon längst verflogen ist. Der Grund: Das Blut kann einfach nicht abfließen. Gegen diesen Dauerständer (Priapismus) kannst du nichts tun, außer den Notarzt zu rufen. Denn dieses Sextoy ist genauso wenig abzuziehen wie ein Ring am geschwollenen Finger. Das ganze lässt sich natürlich vermeiden, wenn du einen Cockring nimmst, der sich öffnen lässt. Als Anfänger solltest du auf jeden Fall auf ein solches Produkt zurückgreifen. Deine Krankenkasse wird es dir danken.



38 Kommentare

#1 Mirror
  • 23.02.2009, 18:34h
  • Das muß jetzt unbedingt ausdiskutiert werden
    wer da heimlich und diskret etwas ausprobieren will ohne in einen shop oder per
    Versand zu kaufen dem kann vieleicht der männl.Verkäufer im Baumarkt abhelfen. Jedenfalls wenn es um Gummiringe geht, sind diverse Dichtungen dort billiger.Ich weiss ich bin ein Schwein,aber ich bin s gerne
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HannibalEhemaliges Profil
  • 23.02.2009, 18:47h
  • Ich frage mich immer wieder, ob sich der Autor des jeweiligen Artikels an seinem eigenen Geschreibsel aufgeilt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 würgeeisenAnonym
#4 XDAAnonym
#5 Mirror
#6 Jonathan81Anonym
  • 23.02.2009, 21:35h
  • Sind das Themen, die Männer liebende Männer wirklich beschäftigen!? So eine bildliche und ausgesprochen anspruchsvolle Berichterstattung muss doch jeden Leser mit durchschnittlichem Sinn für guten Journalismus erschaudern lassen.
    "Lieber Autor, bitte lass das Schreiben und widme dich stattdessen Drehbüchern für billige Pornofilme. Das wäre für Dich und vor allem für die Leser bedeutend besser."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 den natürlich nochAnonym
#8 Tim_ChrisProfil
  • 23.02.2009, 22:43hBremen
  • Ach kommt schon, nun seid mal nicht so negativ. Es gibt doch immer etwas, was man schon immer gerne mal wissen wollte, sich aber nicht zu fragen traute. Nicht jeder, der solchen Schmuck schick findet, ist firm genug, in den nächsten Sexshop zu marschieren und zu fragen, auf was er beim Kauf zu achten hat. Würde ich auch nicht machen, wobei es bei mir aber zugegeben auch etwas albern wäre. Meine Größe haben sie dort unter Garantie sowieso nicht
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 AxelBerlinAnonym
  • 23.02.2009, 23:17h
  • Antwort auf #9 von hw
  • wenn die typen freiwillig zur legion gehen und das abenteuer suchen, ist das deren problem.
    die schikanen von berufssoldaten regen mich weder im osten noch im westen auf.
  • Antworten » | Direktlink »