Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10068

Der amerikanische Onlinehändler AdamMale hat sein Angebot an Barebackfilmen aus dem Programm genommen, und entschuldigt sich offiziell bei der Szene.

Von Christian Scheuß

Das Portal xbiz.com, das harte Fakten aus dem Hardcorebusiness aufbereitet, meldete diesen ungewohnten Akt des Widerstandes so ganz nebenbei. Der Onlinehändler Molly Fisher, der seit 12 Jahren AdamMale betreibt, hat aus einer Gewissenentscheidung heraus den Schritt getan und die in seinem Katalog gelisteten Bareback-Titel aus dem virtuellen Regal verbannt. Geholfen hat dabei die Erkenntnis, dass er ohne diese Filme nicht pleite gehen wird.

Wie alle anderen Shops auch, dachte er noch vor ein paar Jahren, er müsse dieses Genre in sein Sortiment nehmen. "Es sah 2006 noch so aus, als ob die Kundschaft das wünsche. Wir fühlten uns richtig dazu gezwungen", berichtet er gegenüber xbiz.com. Doch die großen Umsätze durch Barebackfilme stellten sich nicht ein.

"Es passte auch von Anfang an nicht zu unseren Maßstäben, die wir für unsere Marke gesetzt hatten, wenn wir Videos verkaufen, in denen unsichere Sexpraktiken glorifiziert werden", meinte Fisher weiter. Nach der BB-Abteilung musste man im Onlineshop allerdings auch lange suchen, es waren seinen Angaben nach nur 20 Titel, die jetzt rausgeflogen sind. An Produktionen ohne Kondom habe man sich zudem nie beteiligt. Fischer weiter: "Wir würden uns gerne öffentlich bei der schwulen Community und der Sexindustrie entschuldigen für diesen klaren Fehltritt in der Geschichte unserer Firma."

Bereits vor einem Jahr hatte die Porno-Produzentin Chi Chi LaRue in einem recht dramatisch inszenierten Videospot andere Pornolabels scharf kritisiert und ihnen Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. Zudem appellierte sie an die Konsumenten, diese Produkte nicht zu kaufen. Seit dem Aufkommen der ersten Filme, die explizit mit "Bareback" im Titel warben und das "No condom"-Logo tragen, stehen sich bei Händlern wie Produzenten zwei unvereinbare Lager gegenüber. Das gilt auch für Deutschland. Etablierte Pornolabel verzichten konsequent und bewusst auf BB-Produktionen, andere neue Label haben sich darauf spezialisiert. Einige Händler, wie zum Beispiel die Brunos-Shops verzichten bewusst auf unsafe Produktionen im Regal.



35 Kommentare

#1 Mirror
  • 28.02.2009, 09:41h
  • Der Onlinehändler Molly Fisher, der seit 12 Jahren AdamMale betreibt, hat aus einer Gewissenentscheidung heraus den Schritt getan und die in seinem Katalog gelisteten Bareback-Titel aus dem virtuellen Regal verbannt.

    Doch die großen Umsätze durch Barebackfilme
    stellten sich nicht ein.

    Gewissensentscheidung ? Große Umsätze aus BB Produktionen die ausblieben ?
    Find ich sehr lobenswert diese Gewissensentscheidung weil große Umsätze ausgeblieben sind. lach.
    Sich dem Markt anpassen sagt man schlicht dazu.Kann man doch auch einfach so sagen ohne Umsatz und Gewissen wortreich aneinander vorbei zu chauffieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 28.02.2009, 11:06h
  • nachdem wir alle tarzanfilme gesehen haben, schwingen wir uns nur noch von baum zu baum !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 XDAAnonym
  • 28.02.2009, 11:26h
  • Antwort auf #1 von Mirror
  • Würden die BB Filme bei Lolly-Molly auf mehr Resonanz stoßen, würde er sich sein Gewissen im Pool mit Sekt und Kaviar beruhigen. Ist doch nur plumpe Werbung, gefördert durch Queer.de.

    Ist ja so, als wenn ein Modehändler die schlecht laufenden (echten) Pelze aus seinem Laden nehmen würde und sich dann bei Tierschützern entschuldigt, dass er die Pelze verkauft hat und jetzt aus Gewissensgründen eingestellt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchorschAnonym
  • 28.02.2009, 11:49h
  • Hallo? Geht's noch? Was werden sie als nächstes rausschmeißen? Alle Filme, in denen sich die Sexpartner nicht wirklich lieb haben und offiziell verpartnert sind? Alle SM-Filme, weil sich da eventuell einer wehtut? Alle Filme mit Outdoor-Szenen, weil da Blümchen geknickt werden?
    Du meine Güte, es geht um PornoFILME, um Fantasien. Pornos sind dazu da, uns mit Sachen zu erfreuen, die wir in der Realität nicht machen können/wollen/dürfen bzw. nicht wagen. Ob die Darsteller sich darum kümmern, dass sie nur mit sicher negativ getesten Partnern rummachen (unter Berücksichtigung der entsprechenden Wartezeiten), ist ja nun deren Problem bzw. in der Mitverantwortung der Produzenten.
    Aber glücklicherweise gibt es genug anderen Quellen für die Filme.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Mirror
  • 28.02.2009, 14:13h
  • Antwort auf #3 von XDA
  • Würden die BB Filme bei Lolly-Molly auf mehr Resonanz stoßen, würde er sich sein Gewissen im Pool mit Sekt und Kaviar beruhigen. Ist doch nur plumpe Werbung, Ist doch nur plumpe Werbung,

    Du hast damit wahrscheinlich noch mehr recht als ich.Ich finde es immer peinlich wenn wirtschaftliche Interessen mit irgendeiner Art
    Gewissen begründet wird.Dann soll man doch sagen was Sache ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.02.2009, 15:41h
  • Eine richtige Entscheidung! Barebackvideos sollten generell verboten werden, da sie für die in letzter Zeit stark angestiegenen HIV-Infektionen eine Mitverwantwortung trägt!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alfAnonym
#8 PierreAnonym
  • 28.02.2009, 19:14h
  • Vorab sei gesagt: Ich halte nicht viel vom A-Verkehr. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es blödsinn ist, Barebackfilme entweder nicht mehr herzustellen, anzubieten oder gar zu verbieten.
    Aus einem ganz einfache Grund: Wenn z. B. beide gesund sind oder wenn man gar in einer monogamen Beziehung lebt, sehe ich kein Problem darin, Bareback-Sex zu machen.
    Das Problem sind die Wechselbumser, die sich nicht um ihre Gesundheit und die Gesundheit anderer scheren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gelderlanderEhemaliges Profil
  • 01.03.2009, 08:32h
  • Antwort auf #6 von FoXXXyness
  • Jo, klar. So einfach ist das.

    Dann erkläre doch bitte mal den kausalen Zusammenhang anhand Seriöser Quellen.

    Ich möchte aber daran erinnern, das, wenn Du jetzt damit beginnst, BarePornos verbieten zu wollen(was faktisch nicht durchsetzbar ist), irgendwann einer kommt und Bare als sexuelle Spielart komplett unter Strafe stellt. Dann wird es nicht lange dauern bis einer die Pläne zur Internierung von Schwulen wieder aus dem Schubfach holt, vielleicht erinnerst Du dich; gabs bereits während der AIDS-Hysterie Mitte der 80ziger.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 fabianAnonym
  • 01.03.2009, 09:45h
  • hast du da selbst eine wissenschaftliche untersuchung zu gemacht? oder schreibst du das ohne sinn & verstand einfach mal so hin?
  • Antworten » | Direktlink »