Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10096

Im Kampf um den Superstar-Titel 2009 versammelt RTL hübsche Jungs, nette Mädels und ein paar Ausgeflippte – allen voran Tucken-Queen Benny Kieckhäben.

Von Dennis Klein

Selbst in der sonst so fröhlichen RTL-Familie sind dieses Jahr kritische Töne über DSDS zu hören: So bezeichnete Dschungel-Moderator Dirk Bach die Casting-Show als "Volksverdummung", die - anders als "Ich bin ein Star" – in völlig arglosen Nobodys unrealistische Hoffnungen schürt: "Da wird 17-Jährigen Hoffnung gemacht, dass sie angeblich ein Star werden, und dann sitzen sie danach doch wieder bei Aldi an der Kasse", so Bach.

Die zehn übrig gebliebenen können aber auf einen Karriere-Kick hoffen. Immerhin schafften die Kandidaten in den letzten Jahren immer wieder in die Hitparaden – die Sieger landeten mit sehr konventionellen Dieter-Bohlen-Songs meist auf Platz 1 der deutschen Charts. Den internationalen Durchbruch schaffte zwar keiner, wenn man mal von Daniel Küblböcks Nummer-1-Hit in Thailand absieht – aber dank dutzender Fernsehshows wurde den meisten nicht langweilig.

Youtube | Ausschnitte aus den vergangenen Shows

Auch dieses Jahr haben sich Dieter Bohlen und seine zwei Jury-Lehrlinge wieder eine Mischung aus stromlinienförmigen Jungtalenten und ein paar Ausgeflippten ausgesucht. Am lautesten ist dabei Benny Kieckhäben, der Erinnerungen an Daniel Küblböck und Lorenzo (heute: Lorielle London) wachruft. Von Anfang an hat RTL in Einspielfilmchen über das Coming-out des Wormser Frisörs ausgelassen, in denen so manches Tränchen geflossen ist. Benny, der in der letzten Show einen Christina-Aguilera-Song zum Besten gegeben hat, musste der Jury bereits versprechen, dass er in zwei Jahren nicht als Frau im australischen Dschungel auftaucht. Die Show muss aber bei ihm stimmen, denn zu den besten Sängern gehört er nicht. In der ersten Motto-Show am Samstag wird er sich an "So Sick" von R&B-Sänger Ne-Yo versuchen.

Benny ist derzeit der einzig offen schwule Kandidat im DSDS-Finale. Ein anderer wird für schwul gehalten – und leidet darunter: "Er ist nicht schwul, er wirkt nur so", erklärt eine ernste weibliche Stimme im RTL-Magazin "Explosiv", als der schwäbelnde 21-jährige Daniel Schuhmacher gezeigt wird. Dann erklärt der fesche Pfullendorfer, wie er in seiner Jugend von anderen gehänselt wurde. Am Ende des Beitrags wird der singende Daniel gezeigt – und die weibliche Stimme sagt lakonisch, dass er ja eigentlich gar nicht richtig wie ein Mann klingt. Sehr heterosexuell dürfte er sich am Samstag auch nicht anhören: Daniel wird "If You Don’t Know Me By Now" von Simply Red singen.

Von der Marke Schnuckel ist auch der Badener Dominik Büchele. Der 18-jährige Bub schmetterte bislang herzzereißende James-Blunt-Songs in die Runde – immerhin hat er bereits zuvor mit seiner Band "Umleitung" Lieder des britischen Superstars gecovert. Jetzt will er aber zeigen, dass er auch andere Hits singen kann. Dabei wählte er dankenswerter Weise kein Charts-Einerlei aus: Bei der Show am Samstag tritt er mit dem John-Lenon-Hit "Imagine" an.

Ein ausgeflippte, rundliche Ballermann-Version vom schwulen Benny ist dagegen Holger Göpfert. Der Franke machte von Anfang an dadurch Eindruck, dass er beim Sprechen eigentlich kaum seinen Mund bewegt – und nicht deutsche Muttersprachler verwirrt fragen, warum RTL dem Mann keine Untertitel gönnt. Wenn Holger singt, verwandelt er sich in Mr. Hyde und rockt die Bühne. Dieter Bohlen hat oft wiederholt, dass er Holger "geil" findet – und meist bringt einen Kandidaten dieses Gottesurteil sehr weit. Am Samstag schmettert der 27-Jährige "The Great Pretender" von Freddie Mercury.

Schwule Schlagerherzen werden dieses Jahr in der Sendung auch bedient: Die erst 16-jährige Vanessa Neigert wurde letzten Samstag dank des Conny-Francis-Songs "Schöner fremder Mann" vom Publikum direkt in die nächste Runde gewählt. Sie singt nicht gerne auf Englisch – und liebt den deutschen Schlager. Besonders viele schwule Stimmen wird sie wohl am Samstag erhalten: Dann gibt sie die Schwulenhymne schlechthin zum Besten: Marianne Rosenbergs "Er gehört zu mir".

In den nächsten Wochen werden wohl noch so einige Skandale und Skandälchen die "Superstar"-Kandidaten auf die Titelseite der "Bild"-Zeitung bringen – Business as usual. Auf bild.de wurde bereits eine Umfrage durchgeführt, wer denn der Favorit der Leser ist: Klarer Sieger wurde James-Blunt-Schnuckel Dominik vor Daniel "Ich bin tuckig, aber nicht schwul" Schuhmacher. Schlecht sieht es hier für Benny Kieckhäben aus: Er liegt mit nur einem Prozent der Stimmen an letzter Stelle.

"Deutschland sucht den Superstar", erste Mottoshow am 7. März ab 20:15 Uhr, RTL

Youtube | Casting-Highlights
Wöchentliche Umfrage

» Bist Du ein DSDS-Fan?
    Ergebnis der Umfrage
Galerie:
DSDS-Finale 2009
10 Bilder


19 Kommentare

#1 Olaf_LEO
#2 TV-GlotzerAnonym
  • 06.03.2009, 19:33h
  • Ui, eine Tucke bei DSDS, das ist ja mal was Neues! Und dann noch eine offen schwule.

    Benny K. ist übrigens keine Frisette - die Lehre dazu hat er abgebrochen. Bei Daniel Sch. meldete sich heftig mein Gaydar, und habe ich es recht mitbekommen, daß Dominik B. zirka 1,68 m groß ist? Wie süß: Den bräuchte man ja nicht mal in die Höhle zu zerren, sondern könnte ihn problemlos unter den Arm klemmen und wegtragen. Der ist einfach goldig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Liedel
  • 06.03.2009, 19:39h
  • Was ist denn aus dem süßen Spanier geworden, Juan hieß er glaub ich, der so ganz offen über sein Outing sprach und da mit seinen Elties aufkreuzte? Wohl nich mehr dabei, schade...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Liedel
  • 06.03.2009, 19:46h
  • ...und zu Herr Bach wäre noch folgendes zu zitieren:

    "Nun ist es nur leider so, dass der Dicke und die Zicke so ziemlich alles machen – außer eben moderieren. Sie lernen Sätze auswendig, Dialoge, alles was sie sagen, bekommen sie aufgeschrieben, selten im deutschen Fernsehen war es deutlicher, dass da zwei Menschen eben nicht lustig und spontan den Zuschauer unterhalten, sondern sie mit einstudierten Gags nerven. Die beiden zeigen sich hier nicht als Moderatoren, sondern als Schauspieler, selten dämliche noch dazu. Tatsächlich hat das, was Bach und Zietlow da vor der Kamera machen, weder Sinn noch Verstand."

    in:
    www.tagesspiegel.de/medien-news/Dschungelcamp;art15532,27077
    92
  • Antworten » | Direktlink »
#5 XDAAnonym
  • 06.03.2009, 22:47h

  • Also ich finde die kandidaten dieses jahr alle so langweilig und die Schwulette nervt und kopiert doch nur lori glory und küblbock. ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ex-ZeitungsleserAnonym
  • 07.03.2009, 05:19h
  • Antwort auf #4 von Liedel
  • Also das in einem Blättchen, welches zunehmend aus schlecht umgepfriemelten Pressemitteilungen und hirnerweichendem Wohlfühl-"Journalismus" für alternde Wilmersdorfer Lehrer, "Prenzelberger" Besserverdienende und andere grün wählende Spießer besteht... das zeugt schon von Chuzpe!

    Zu Zietlow und Bach im "Dschungel": Besser gut gespielt als schlecht vor sich hingestottert oder Unfug erzählt (wie man es permanent im Fernsehen erlebt). Und lieber jeden Monat "Dschungelshow" (auch wenn das sehr langweilig würde) als auch nur eine weitere Ausgabe "Tagesspiegel".
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gelderlanderEhemaliges Profil
  • 07.03.2009, 07:22h
  • oh je, wieder so ein kübelbockverschnitt...

    diese ganze sendung ist so was von unterstes niveau.

    da guck ich mir doch lieber bei der bbc ne reportage an oder schalte auf national geografic um.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XDAAnonym
  • 07.03.2009, 09:51h

  • Aber ist halt unterschichten-TV was will man da erwarten. ... Da guck ich lieber mal bei arte rein oder 3sat
  • Antworten » | Direktlink »
#9 alexander
#10 I.Ramos GarciaAnonym