Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10100

Die Spielwiese der Schwulen expandiert: Mit der Übernahme der asiatischen Datingsite Guys4Men dringt Gayromeo auch in den asiatischen Markt ein. Queer.de hat mit dem Managing Director von Gayromeo über die Zukunft des "schwulen Einwohnermeldeamtes" gesprochen.

Von Dennis Klein

Die Datingseite Guys4Men gehört eigenen Angaben zufolge zu den größten Asiens. Rund die Hälfte der Nutzer kommt aus Indien, danach folgen die Philippinen und Malaysia. Die Nutzer von Guys4Men werden ab Mitte März in Gayromeo integriert werden. Maurice Berendsen, Managing Director des in Amsterdam ansässigen Gayromeo, erklärt im Interview die Hintergründe der Expansion nach Fernost, wie es mit dem Datingportal weitergeht und warum ein Sexdate eben auch ein Menschenrecht ist.

Zunächst mal zum Geld: Wie teuer war der Erwerb von Guys4Men?

Ich bitte um Verständnis, dass wir hierzu lieber keine direkte Angabe machen möchten. Allerdings ist dies in keinster Weise mit StudiVZ oder anderen großen Social-Networks vergleichbar.

Wir als Betreiber kannten uns schon eine ganze Weile und hatten eine sehr ähnliche Geschichte und Wellenlänge. Letztlich waren wir uns einig, dass es Sinn machen würde, wenn wir unsere Kräfte zukünftig bündeln.

Was versprecht Ihr Euch von der Übernahme?

Der große Vorteil liegt darin, dass die Nutzer aus relativ unterschiedlichen Ländern kommen und wir somit zukünftig in Ländern vertreten sind, in denen wir bisher kaum Nutzer hatten. Das schwierige Thema internationales Wachstum, wird damit für uns deutlich einfacher.

Für uns selber ergeben sich mehrere Vorteile. Zum einen können wir durch die unterschiedlichen Online-Zeiten (Zeitzonen) unsere Serverkapazität deutlich besser über den Tag verteilt nutzen. Zum anderen kann man sich auf die Weiterentwicklung einer Community-Software konzentrieren. Also letztlich eine deutliche Effizienzsteigerung durch mehr Nutzer.

Was verändert sich für die Nutzer von GayRomeo und Guys4Men?

Die größeren Änderungen erfahren sicherlich die Guys4Men-Nutzer, die sich an ein anderes Portal gewöhnen müssen. Dies ist immer sehr schwierig, da wir aus Erfahrung wisse, wie sensibel Nutzer auch auf kleinste Veränderungen reagieren. Für GayRomeo-Nutzer ändert sich grundsätzlich nicht viel. Die Vorteile, die sich ergeben, werden sich eher langfristig durch eine schnellere Plattformentwicklung auswirken. Ein sofortiger Vorteil ist sicherlich, dass es deutlich einfacher wird weltweit interessante Menschen kennen zu lernen und den Urlaub zu planen.

Wollt Ihr Euch nun mehr auf den asiatischen Markt konzentrieren?

Wie bisher gibt und möchten wir uns auf keinen speziellen Markt fokussieren. Eine Community zu betreiben, die allen Wünschen gerecht wird, ist im weltweiten Bereich allerdings deutlich schwieriger. Dies kann bis in die kleinste Funktionen reichen. Man denke hier an Sternzeichen vs. chinesische Tierkreiszeichen oder die fast unnötige Angabe zur Haarfarbe.

Sind weitere Expansionen geplant?

Dies ist sicherlich für uns bisher und auch in absehbarer Zukunft einmalig.

Wo seht Ihr GayRomeo in zehn Jahren?

Dies ist eigentlich kaum zu beantworten, da GayRomeo noch nicht einmal zehn Jahre besteht. Auch die vergangene Entwicklung hat uns gelehrt, dass es kaum Sinn macht Visionen und Träume zu planen. In vielen Bereichen haben wir akzeptiert, dass wir auch Getriebene der Entwicklung sind.

Worin seht Ihr dann Eure gegenwärtige "Mission"?

Dem Wunsch, schwule Menschen weltweit zu verbinden, sind wir mit der Übernahme in unseren Augen aber ein gutes Stück näher gekommen. Wir persönlich denken, dass die Dinge, die uns trennen sehr gering sind, im Vergleich zu dem was uns verbindet.

Auch wenn in Europa einiges noch im Argen liegt, hat die Schwulenbewegung vieles in den letzten Jahrzehnten erreicht. Dies sieht weltweit oft anders aus. So mag GayRomeo für viele in Europa in erster Linie ein zusätzlicher Weg zu sein, um unkompliziert andere Menschen kennen zu lernen. In anderen Ländern ist dies aber oft die einzige Möglichkeit aus der persönlichen Isolation auszubrechen sozusagen als Fenster in eine virtuelle schwule Freiheit. Auch ein einfaches Sexdate kann in unseren Augen ein Menschrecht sein. Uns ist bewusst, dass diese Verantwortung mit der Guys4Men-Fusion noch deutlich zunimmt und möchten diese wahrnehmen.



18 Kommentare

#1 Liedel
  • 09.03.2009, 15:00h
  • "Schwule Menschen weltweit zu verbinden". Ah ja Wirbt in Deutschland nicht die Muhdornbahn mit so einem ähnlichen abgesdroschenen Slogan, nach dem Motto "Menschen verbinden"? Hoffentlich endet GR nicht mal wie die. Die zunehmende Werbung auf diesem Portal lässt nichts Gutes erahnen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
  • 09.03.2009, 15:40h
  • oder war es doch der "Magenta-Riese" aus Bonn Egal, möge GR bitte nicht in diese Liga absteigen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CarstenFfm
  • 09.03.2009, 16:28h
  • Also ich drücke Gayromeo die Daumen, dass sie sich weltweit als die führende Plattform durchsetzen, weil es gute Features zu eine günstigen Preis bietet (als Plus Mitglied).

    Derzeit muss man sich im Ausland doch ehr anderer Plattformen wie Gaydar bedienen, weil dort Gayromeo da nich der Marktführer ist.... wie gesagt, ich fänds toll, wenn Gayromeo auch diese Märkte erobert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RosloAnonym
  • 09.03.2009, 20:20h
  • oh, ja, immer schön einen auf sozial und menschenrechte machen, aber die ganze website von doofen für umsonst übersetzen lassen und übersetzern die arbeit wegnehmen und den markt systematisch kaputt machen und sich auch noch damit brüsten und wie heuschrecken ständig nach neuen sprachen ausschau halten...

    ...schämt euch. ich krieg das kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herve64Ehemaliges Profil
#6 herve64Ehemaliges Profil
  • 10.03.2009, 10:04h
  • Und was die Expansion eines Gayportals mit Menschenrechten zu tun haben soll, ist mir auch schleierhaft. Der Umstand, dass Gayromeo ein asiatisches Gayportal übernimmt, wird mit Sicherheit nichts an den bestehenden Verhältnissen in den einzelnen Ländern ändern. Oder glaubt jemand tatsächlich, dass Saudi-Arabien oder der Iran die Todesstrafe für Schwule abschaffen, nur weil Gayromeo expandiert?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Maske
  • 10.03.2009, 10:43h
  • Viel wichtiger als alles andere wäre es,soweit wie möglich die Userdaten vor den Zugriffen und damit evt.verbundenen Represalien zu schützen.Dies wäre in einigen asiatischen Staaten besonders zu berücksichtgen.
    Zu weiteren Kritik an der übernahme,warum so negativ ? Hätte es Gayromeo nicht gemacht dann jemand anderes.Das mit den Übersetztern die Arbeit wegnehmen halte ich für übertrieben.Wer nimmt sich privat schon einen Übersetzer für sowas relativ unwichtiges wie ein Datingportal.Ausserdem wird man ,was die Technik möglich macht ,also Übersetzungs programme zB ,nicht aufhalten können.Das muss man doch mittlerweile gelernt haben.Rationalisierungen die technisch machbar sind ,werden auch durchgeführt.
    Und lieber @Roslo, alle User die nicht Thai Persisch usw sprechen als doof zu bezeichnen halt ich für gelinde gesagt übertrieben.
    Ich finde ,im Gegenteil eher ein Argument für eine Globalisierung dieser Portale.
    Schwule, die in nicht so liberalen Ländern Probleme haben können eher auf sich aufmerksam machen und es den Verursachern von Represalien damit ein wenig erschweren.Man könnte ja nachfragen.Insofern
    kann sich diese Übernahme dafür eher als positiv auswirken.Natürlich wird es nicht umittelbar und direkt zur Änderungen in entsprechenden Staaten kommen wie herve64 ganz richtig schreibt.Das ist meine bescheidenen
    Ansicht hierzu
  • Antworten » | Direktlink »
#8 triathlet98Profil
  • 10.03.2009, 12:01hZürich / Winterthur
  • GR würde besser daran tun, statt immer mehr Märkte zu erobern und auszubauen, die bestehen Märkte zu pflegen und endlich auch mal was gegen diese Faker und kKopflosen Idioten was zu unternehmen und die bestehende Plattform davon fernhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 CarstenFfm
  • 10.03.2009, 13:45h
  • Antwort auf #8 von triathlet98
  • Da hast Du Recht, Triathlet.

    Ich glaube aber das ist auch schwer, gegen die Faker anzukommen.
    Immerhin: ein neues Profil mit einem Modelfoto und einem Link auf eine Interneseite wird selten älter als eine Tag..... was denjenigen kaum dran hindert weiter sowas anzulegen.

    Die Funktion, wieviel Bekannte jemdn hat ist sehr hilfrecich, Faker zu erkenne.... oder auch blöde Zicken, die eh keine kennelernen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gelderlanderEhemaliges Profil