Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10120
Home > Kommentare

Kommentare zu:
World of Warcraft darf nicht "queer" sein


#1 lolAnonym
  • 12.03.2009, 19:24h
  • Ja, so ist das mit der "political correctness": Am Ende wird sie gegen Leute gerichtet, die Kreise angehören könnten, welche sie einmal besonders lautstark verfochten haben. Und die "Antidiskriminierungsrichtlinien" werden in vollendeter Form zur Diskriminierung benutzt. Womit "Blizzard Entertainment" nebenher sehr schön, da eindeutig zeigt, wes Geistes Kind es ist. Früher hätte es da Rabatz, Boykott, Konkurrenzgründung gegeben. Heute sucht man das Gespräch - und fügt sich dann in sein Schicksal, nachdem man noch einmal protestiert hat. In aller Form, natürlich. Und gemäß der Richtlinien des maßvollen Fortschritts in den Grenzen der Gesetze. Brav.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EtienneProfil
  • 12.03.2009, 20:59hGladbeck
  • Hallo zusammen ...

    Als Betroffener möchte ich mich hierzu gerne einmal äußern.

    Die Gespräche mit den Blizzard Mitarbeitern sind an Ignoranz nicht mehr zu überbieten. Ein Gespräch mit einer Mauer macht durchaus wesentlich mehr Spaß.

    Das Verhalten von Blizzard zeigt mir letztendlich, das man als Schwuler solange geduldet wird, wie man leise und unauffällig ist, die ach so saubere Onlinewelt nicht infiziert und jeden Monat brav zahlt.

    In einem Gespräch mit einem Freund habe ich erfahren, dass ein Account komplett gesperrt wurde, weil die Besitzerin eine Porondarstellerin ist und irgendwie wurden im realen Leben die Zusammenhänge nach einem Interview mit ihr bekannt. Blizzard hat es damit abgetan, dass man solche Spieler nicht haben wolle.

    Ich würde liebend gerne lieber heute als Morgen meinen Account kündigen, nur habe ich seit bestehen unserer Gildengemeinschaft viele tolle Leute kennen und schätzen gelernt, was mir sehr viel wert ist und bedeutet.

    Just my 2 Cent

    Stephan
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchlagqueerAnonym
  • 12.03.2009, 22:39h
  • Das zeigt mal wieder, dass jeder, der einen nicht-perversen Lebensstil pflegt, ein paranoider, bigotter Homosexuellen-Hasser ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Kinney
  • 13.03.2009, 00:01h
  • Antwort auf #2 von Etienne
  • Hey da

    Ich selber spiele auch das Spiel schon etliche jahre .Das verhalten von Blizzard bzw des Gm arbeiter ist nicht immer das beste das merkt man all zu oft und ist auch nichts unbekanntes.-
    Aber das SO reagiert wird finde ich hammer hart den wenn ich mir mal so manchen Gilden namen ansehe gibt es weit aus Schlimmere namen ,ja sogar schlimmer USER namen bei WOW als das genannte.Ebenso was so manches mal in ein "oeffentlichen" chat von wow im spiel selber zu lessen ist ,ist mal so gar nicht jugendfrei aber da wird am wenigsten reagiert drauf von Blizzard auch nicht gegen das spamen ....was in mein augen ein viel gröesseres Problem ist als ein gildenname..Ich kann wirklich nur mit den kopf schuetteln und ein beileid an die betroffen aussprechen das so was vor kommen kann..Ich bin wirklich erschuetter ueber das verhalten von Blizzard .-
    Bei mir in der Gilde wissen sie alle das ich homosexuel bin weil ich da kein geheimiss draus mache und bis her gabs da nie probs .
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 HannesGastAnonym
  • 13.03.2009, 01:30h
  • Ich vermute fast, dass der Name "Queerschlag" für viele eben mit der möglichen Übersetzung "Gaybash" assoziiert wird. Und das verstößt sehr wohl gegen die Richtlinien, auch wenn das vom Gildengründer so nicht beabsichtigt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 13.03.2009, 07:07h
  • Von mir aus sollten Computerspiele sowieso und generell verboten werden! Das ist echt nur was für geistige Tiefflieger mit autistischen Störungen!
    Die sollen mal lieber ein intelligentes Buch lesen - bringt mehr!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kokAnonym
#8 The RisingAnonym
  • 13.03.2009, 10:41h
  • Antwort auf #6 von Hannibal
  • Verbote sind nicht die Antwort! Vielmehr sollten wir endlich ernsthaft darüber diskutieren, warum so viele junge Menschen in dieser Gesellschaft es nötig haben, sich in eine virtuelle Scheinwelt zu stürzen und dort unter Umständen auch noch aggressiv herumzuballern oder ähnliches. Die Unterdrückung von Symptomen heilt nicht die Krankheit (der Gesellschaft, wohlgemerkt)!

    Nichtsdestoweniger muss auch dem kommerziellen Missbrauch von und an Kindern und Jugendlichen ein Riegel vorgeschoben werden, der sich aber bei weitem nicht nur auf gewalttätige Computerspiele beschränkt, sondern generell in Werbung und kommerziellen Medien immer aggressiver stattfindet, ohne dass sich irgend jemand daran stören würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 TrutscheAnonym
  • 13.03.2009, 11:22h
  • Antwort auf #2 von Etienne
  • Inkonsequent.Wenns nur ums Spielen geht sind die Leute unwichtig und wenns um die Leute geht brauch man das Spiel nicht sondern hält auf andere Weise weiter Kontakt.Dann zeigt sich auch schnell, wie solidarisch die Leutz sind und mit wem es sich lohnt weiter Kontakt zu halten. Wer sich diskriminisieren lässt WILL das auch nicht abschaffen und hat eben andere Prioritäten , sollte sich dann auch nicht darüber beschweren.Basta.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#10 _sic_
#11 HannibalEhemaliges Profil
  • 13.03.2009, 12:36h
  • Antwort auf #10 von _sic_
  • Ooops! Da fühlte sich anscheinend jemand angesprochen! Aber ich gebe zu: Um zu verstehen, was mit einem "intelligenten Buch" gemeint ist, bedarf es eines gewissen Reflektionsvermögens. Und dieses Spreche ich Nutzern von Computerspielen generell ab!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 HannibalEhemaliges Profil
#13 Maske
  • 13.03.2009, 14:39h
  • Antwort auf #2 von Etienne
  • Wes Geistes Kindern sind Gesprächsteilnehmer
    zuzurechnen wenn Queerschlag als Name u Identifikationssynonym verboten wird und Hitler und Eva Braun erlaubt ist.Wie intelligent die Argumentation Dass es schlimmere Namen gibt, ist hierbei kein Argument." warum spielt ihr da noch ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#14 Benedictus
  • 13.03.2009, 15:15h
  • Muss man wirklich bei jeder Gelegenheit mit seiner Sexualität kokettieren, es überall und bei jeder erdenklichen Gegelegenheit darstellen, zum Thema machen, darauf aufmerksam machen? Selbst in Bereichen, wo dies völlig irrelevant ist, ob ich schwul, bisexuell, transsexuell oder heterosexuell bin?! Gibt es nichts anderes mehr, woran man denken kann, als seine Homosexualität überall nach draußen zu tragen, Politik zu machen, selbst in politisch freien Zonen? Ich würde mich weder einer Gilde anschließen, die sich "Straight Power" nennt, noch einer Gilde, die sich "Queerschlag" nennt. Ich frage mich manchmal, was das immer soll?

    Ich kenne einen Schwulen auf meiner Arbeit, der auch bei jedem Thema auf seine Homosexualität und auf seine homosexuellen Erfahrungen Bezug nehmen muss, ständig, und selbst dann, wenn das Thema absolut nichts mit Sexualität, Liebe oder sonstwas, was man damit in Verbindung bringen könnte, zu tun hat. Das ist einfach nur nervig und peinlich und ich würde manchmal echt im Boden versinken vor Scham, dass er nicht mehr in der Lage ist, ein Thema außerhalb seiner Sexualität zu sehen und selbst mich als ebenso Schwulen mitreinzieht in ein Klischee, welches er immer wieder bestätigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 be or not to beAnonym
  • 13.03.2009, 16:08h
  • Die Heterosexuellen kokettieren auch ständig mit ihrer Sexualität ohne sich dessen bewusst zu sein.Gerade deswegen müssen wir explizit überall sichtbar machen, dass es mehr als nur die heteronormative Sexualität in der Gesellschaft gibt und diese Vielfalt eher als Gewinn gegenüber der heterosexuelle Norm für die Gesellschaft insgesamt eingestuft werden muss.Wer natürlich nicht das Bewusstsein für Fakten besitzt und nicht begreift ,dass gerade in Schule und Beruf die Wirksamkeit psychologischer Gewalt und Unterdrückungs- mechanismen besonders darauf abzielen, gegenüber der gefühlten sexuellen Freiheit unter speziell männlichen Jugendlichen nur die eine, gewünschte Form sexueller Einfalt zu bevorzugen,wird weder in Schule noch Beruf für Akzeptanz und Toleranz einer sexuellen Viel
    falt offen eintreten und diese äusserst wichtige
    gesellschaftliche Veränderung bewirken können.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Kinney
#17 _sic_
  • 13.03.2009, 18:13h
  • Antwort auf #11 von Hannibal
  • Du sprichst jemandem Reflektionsvermögen ab? Pardon, aber um deine geistigen Fähigkeiten ist es ja wohl nicht sonderlich gut bestellt.

    Auf was ich Bezug genommen habe, ist deine Formulierung "intelligentes Buch" . Intelligenz ist noch immer gleichbedeutend mit Denkvermögen, und wenn Bücher einges vermögen, denken können Sie nicht. Von einem funktionalen Analphabeten, als welcher Du dich damit qualifiziert hast, in einem Anfall von penetranter Selbstherrlichkeit über die Segnungen des Lesens aufgeklärt zu werden, ist nun mal pure Ironie.

    Auf rein sachlicher Ebene hast Du zum Thema nichts beigetragen. Wieviele Bücher Du wohl dafür lesen musstest?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 flo2009Anonym
  • 13.03.2009, 19:55h
  • Ist ein solcher Gildenname in einem virtuellen Onlinespiel nötig oder passend?

    Ich gebe hier mal die Antwort. Es geht nicht darum sich besonders schwul darzustellen, der Name ist ja auch mehr als dezent.
    Es geht darum Leute zu finden, die in die Gilde passen und das müssen eben entsprechend tolerante Leute sein. Den keinen hat Lust mit Leuten zusammen zu spielen, die im internen Gildenchat oder im Sprachchat Teamspeak dumme Kommentare oder "schwul" als Schimpfwort ablassen.

    Nebenbei bemerkt: Andere Gruppen, wie die Rentner oder die Teenies, die andere Gemeinsamkeiten haben, dürfen sich im Spiel ja auch zu erkennen geben, um sich zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 HannibalEhemaliges Profil
#20 SabrinaAnonym
  • 19.03.2009, 23:45h
  • Ich finde es recht bedenklich, dass ein Spielebetreiber mit lt. Wikipedia 13 Mio. Teilnehmern Schwule ausgrenzt bzw. verbietet dass ein zweideutiger Name vorkommen darf den keiner wirklich einordnen kann wenn er denn nicht selber schwul oder lesbisch ist. Ich hoffe sehr, dass die richtig ärger deshalb bekommen. Ich meine man darf als Betreiber von so großen Onlinegeschichten sowas nicht machen. Das ist dann fast schon so, als ob google den Suchbegriff queer berbietet... Recht bedenklich...
  • Antworten » | Direktlink »
#21 EtienneProfil
#22 EtienneProfil
  • 20.03.2009, 09:12hGladbeck
  • Antwort auf #19 von Hannibal
  • Du bist dir aber schon im Klaren darüber, dass du die Bücher auch lesen und verstehen musst?!

    Das Ammenmärchen, das Buch unter das Kopfkissen zu legen, ist wirklich nur ein Märchen und macht nich mehr als Kopfweh, weil es sich sehr unbequem schlafen lässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 FuxAnonym
#24 popopiratAnonym
  • 31.07.2009, 21:26h
  • Antwort auf #6 von Hannibal
  • tja hannibal, das ist müll: der großteil der leute, die regelmäßig pc spiele (oder konsole, whatever) zocken, haben mittlere reife oder abitur.
    wenn in deiner familie nicht gerade nur profs und docs sind, musst unter dem niedriegen niveau in deiner familie leiden. da kann ich verstehen dass man einfach mal dämlich drauflos schreibt.
    das kannst du dir -unabhängig von der deiner sexuellen orientierung- dahin schieben wo ich dich berühren möchte ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#25 Net-PatrolAnonym
  • 01.08.2009, 09:05h
  • Antwort auf #24 von popopirat
  • Tja @popopirat (niedlicher Avatar, warum nicht "Arschpirat?"), wer auf einen Beitrag bzw. Kommentar mit etwa 4 1/2 monatiger Verspätung reagiert und antwortet, macht sich lächerlich.

    Merke: Nichts ist so veraltet, wie die Tageszeitung von gestern. So ähnlich verhält es sich damit, wenn irgendwelche "Koma-Patienten" (die offenbar die letzten 4 Monate im Dämmerschlaf verbracht haben) Ende Juli auf Kommentare vom März antworten.

    Die entsprechende sexuelle Störung nennt man "Spätkommer" (also Menschen, die sich beim Sex so verkrampfen, dass sie keinen Orgasmus bekommen). Wie man das "zu späte Reagieren" auf Online-Kommentare nennt, ist mir nicht bekannt. Vielleicht das "mittlere Reife-Syndrom"?

    Selten hat mich ein Kommentar so gelangweilt, wie deiner. Und übrigens der Adressat deines Geschreibsels, @Hannibal genießt derzeit seinen wohlverdienten Urlaub im Süden - dein Kommentar geht also vollkommen ins Leere.

    Net-Patrol
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »

» zurück zum Artikel