Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10151

Der italienische Nationalspieler Nicola Legrottaglie hat in seiner Autobiografie Homosexualität als "Sünde" bezeichnet – Schwulen empfahl er, die Bibel zu lesen.

Der 32-jährige Abwehrspieler vom Spitzenclub Juventus Turin veröffentlichte Teile seines in Kürze erscheinenden Buches in der Zeitung "Tuttosport", berichtet das Portal goal.com. "Homosexualität wird heutzutage als Mode angesehen", schreibt der Fußballer. "Es steht aber klar in der Bibel geschrieben, dass Homosexualität, egal ob männliche oder weibliche, falsch ist."

Er selbst verteilt Ratschläge an Schwule und Lesben: "Als Christ empfehle ich homosexuellen Menschen, die Bibel zu lesen. Und für diejenigen, die sich dafür interessieren, steht mein Bibeltreff am Montag offen." Er erklärte ferner, dass "Schwule, die Frau und Kinder haben" es "zu weit" treiben würden.

In letzter Zeit haben sich wiederholt italienische Vertreter des Fußballsports gegen Homosexualität ausgesprochen. So erklärte Ex-Trainer Luciano Moggi, dass Fußball nichts für Schwule sei (queer.de berichtete). Nationalspieler Gennaro Gattuso hat sich zuletzt gegen die Homo-Ehe ausgesprochen und nannte als Begründung seine Religion (queer.de berichtete). Der italienische Nationaltrainer Marcello Lippi erklärte zuletzt, Homosexuelle im Profifußball könnten zu Spannungen in der Mannschaftsdusche führen (queer.de berichtete).

In Deutschland erklärte Christoph Daum, Trainer des 1. FC Köln, im vergangenen Jahr, dass Kinder vor Schwulen im Fußball geschützt werden müssten (queer.de berichtete). Für diese Äußerung entschuldigte er sich später beim schwul-lesbischen Fanclub der Geißböcke (queer.de berichtete). (dk)



29 Kommentare

#1 gatopardo
  • 19.03.2009, 15:47h
  • Aussagen von schlichten Fussballern aller Länder sollte man nicht überbewerten, denn ausser Bibelauszügen werden sie kaum etwas in ihrem armseligen Dasein gelesen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NautnutzProfil
  • 19.03.2009, 15:47h
  • Wahrscheinlich werd ich gleich wieder einen Gerd am Hals haben aber es muss raus .Ja ist denn die Welt nur noch voll religiöser Spinner.Oder hat der nichts anderes zu tun als sich beim Papst einzuschleimen.Die Dummheit dieses "Profis" ist nicht nur eine einfache Dummheit sondern eine gefährliche Stimmungsmache gegen uns.Bibelstunden
    hält er ab ?? Da hinterfrag ich mal wer die wohl bezahlt.Bin gespannt wieviel gefährliche Prominenz und Sympathieträger sich demnächst noch als Schwulenhasser outen.Auf jeden Fall hat der statt eines Kopfes einen Ball mit Luft auf den Schultern oder er hat zuviele harte Kopfbälle abbekommen.
    der soll den Bälle treten aber keine Menschen.
    Ab mit ihm vor den Kadi und ein Fairplay-Gericht
    wegen Diskriminierung von Minderheiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 19.03.2009, 15:55h
  • Und ich empfehle ihm dringend, weniger Kopfbälle zu schießen (was offenbar seinem Kopf nicht gut tut) und stattdessen, die in der Schule versäumte Bildung in Biologie nachträglich nachzuholen.

    Aber wenn er schon die Gehirnwäsche der menschenverachtenden katholischen Kirche hinter sich hat, bringt das wohl auch nichts mehr...

    Bildung statt Dummheit!
    Fakten statt ideologische Verklärtheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 maaartinAnonym
#5 XDAAnonym
  • 19.03.2009, 16:00h
  • Antwort auf #4 von maaartin
  • Klar, dass sich da kein schwuler Fußballer outet, wenn jetzt auch noch Gott herhalten muss. Der Typ spinnt doch und ist unterbelichtet, weshalb er ja auch Fußballer ist und sein Geld nicht als Anwalt, Arzt oder Psychologe verdient ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StevenAnonym
  • 19.03.2009, 16:02h
  • Seien wir mal realistisch, wäre der Typ eine hässliche kahle Politikerknackwurst von 68 Jahren, würden sich vermutlich mehr Leute hier für Britney Spears Intimrasuren interessieren, als für den Blödsinn, den er in seinem Bibelkreis diskutiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gatopardo
  • 19.03.2009, 17:06h
  • Antwort auf #6 von Steven
  • Gut, dann mag die bange Frage erlaubt sein, ob dieser hübsche Kerl vielleicht nicht irgendwann einmal so doll von einem Anderen befummelt wurde, dass er nun eventuelle Neigungen mit Homophobie
    bekämpfen muss ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 CarstenFfm
#9 HannibalEhemaliges Profil
#10 AnsakAnonym
  • 19.03.2009, 18:31h
  • Der 1.FC Köln sollte sich um diesem Mann bemühen ... Daum hätte seine Freude an ihm .. :-)
  • Antworten » | Direktlink »