Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10160
  • 23. März 2009, noch kein Kommentar

Nach fast zehnjähriger Pause ein neues Album des griechischen Weltstars: "Möge der Himmel"

Von Carsten Weidemann

Unter dem Titel "Möge der Himmel" hat Vicky Leandros ihre erste CD mit deutschen Songs nach fast zehnjähriger Pause aufgenommen. Das Album umfasst 15 Songs und wurde von dem Mannheimer Produzententeam Xavier Naidoo und Michael Herberger produziert.

Mit Vicky und Xavier kommen Große zusammen: "Après toi", Vickys Grand-Prix-Sieger-Titel und Welthit ging fast sechs Millionen Mal über den Ladentisch. Mit 13 machte Vicky ihre erste Platte, verkaufte seither mehr als 55 Millionen Tonträger weltweit, belegt Platz 1 der meistverkauften deutschen Sängerinnen.

Doch nun sagt Vicky Leandros klassischem Schlager und Chanson adieu: Mit diesem Album schwimmt sie zu neuen Ufern. Sie macht feinsten, eingängigen Soul, mixt Rap, HipHop, Groove, Chöre, R’n’B und Pop.

In der wunderschönen Duett-Ballade "Liebe bringt den Schmerz" klingt Vicky neben Xavier unglaublich frisch und entspannt, man könnte denken, sie ist in eine Zeitmaschine gestiegen und hat den Rückwärtsknopf gedrückt. "Liebe bringt den Trost, Liebe bringt dir alles, was du brauchst, Liebe ist so groß." Ein leichtes junges Arrangement mit Trommeln - als ob zwei Menschen an einem flirrend heißen Tag an einer Strandbar sitzen und sich aus ihrem Leben erzählen. Ein Ohrwurm, schon beim allerersten Hören.

Aber nicht nur musikalisch ist Vicky an neuen Ufern angekommen: "Auch wenn es dir schwer fällt, ich gehöre nicht mehr in deine Welt. Auch wenn es mir schwer fällt, ich gehörte nie in deine Welt! Ich habe schon alles gesehen und schon alles erlebt, doch mein Leben ist schön, könnt’ so weiter gehen!" heißt es in "Ich breite meine Flügel aus". Und in "Tut mir Leid" singt sie "Ich war verrückt, Dir so lange zu vertrauen, das war keine gute Idee. Aber nun bin aufgewacht aus meinem Schlaf und mir gefällt nicht, was ich seh’."

Im Jahr 2005 ging Vickys Ehe nach zwanzig Jahren in die Brüche. Es gab also in mehrerer Hinsicht einiges aufzuarbeiten.