Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10168

Ein neuer Vermarkter sucht Internetseiten für sein Partnerprogramm-Netzwerk. Jetzt zehn Euro Willkommensbonus sichern!

Von Micha Schulze

Online-Werbung verzeichnet die größten Wachstumspotenziale der vergangenen Jahre. Immer mehr Unternehmen werben zielgruppenspezifisch im Internet. Die direkte Ansprache ist dabei das A und O. Für Betreiber einer privaten oder geschäftlichen Website bieten sich somit attraktive Erlösquellen. Der deutsche Online-Vermarkter Affiligay hat sich speziell auf die Zielgruppe der Lesben und Schwulen fokussiert und bietet erstmals ein Online-Netzwerk, welches Gay-Website-Betreiber und Werbungtreibende zusammenführt.

Auf www.affiligay.net lassen sich auf einfachste Art und Weise sowohl Werbeflächen kaufen als auch verkaufen. Dabei geht es allerdings nicht nur um die reine Werbeflächen-Vermarktung, vielmehr bietet Affiligay die verkaufsfördernde Abbildung von Leads und Provisionen. Mit nur ein paar Klicks erschießt sich so eine neue Einnahmequelle für Website-Betreiber.

Content-Anbieter aus dem Gay-Bereich gesucht

Als neues Vermarktungs-Netzwerk baut Affiligay momentan seine Basis an betreuten Webseiten massiv aus. Dabei sind deutschsprachige Internetseiten und Portale gefragt, die für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender attraktive Online-Angebote anbieten – seien es Blogs, Chatplattformen, Veranstaltungs- oder Infos, Vereinspräsenzen, private Homepages oder kommerzielle Angebote. Als neues Mitglied im Affiligay-Netzwerk lässt sich sofort mit dem Geld verdienen starten. Zusätzlich winkt ein Willkommensbonus in Höhe von 10,00 EUR. Dieser wird direkt nach der Anmeldung dem neuen Provisionskonto gutgeschrieben.

Nach der einfachen Registrierung als sogenannter Publisher sucht sich der Website-Betreiber eines oder mehrere passende Programme der aktiven Affiligay-Werbepartner aus und meldet sich jeweils zur Teilnahme an. Nach erfolgter Bestätigung durch den Werbepartner – meist innerhalb weniger Stunden – können unterschiedliche Werbemittel des Advertisers mit einem Link auf der eigenen Webseite eingebunden werden. Abgerechnet wird je nach Kampagne per Impression (Werbeeinblendung), Click (Weiterleitung), Lead (Ausführung einer Aktion) oder Sale (Verkauf).

Größtmögliche Transparenz der eingebundenen Programme, Werbemittel und der erlösten Vergütungen bietet ein persönliches passwortgeschütztes Benutzerkonto. Dort finden sich alle Statistiken zu den eingebundenen Programmen sowie der tagesaktuelle Stand der Provisionen. Monatliche Auszahlungen erfolgen bei Affiligay ab einem Guthaben in Höhe von 25 Euro.



#1 BennyAnonym
  • 24.03.2009, 18:02h
  • Na dann weiß ich ja, welche Domain ich demnächst im Blocker mit berücksichtigen muss. Nochmehr Werbung nervt einfach nur.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 The RisingAnonym
  • 24.03.2009, 18:59h
  • Antwort auf #1 von Benny
  • Jaja, die Werbung nervt uns alle mitunter ganz gehörig, lieber @Benny. Dennoch lohnt es sich vielleicht, einmal darüber nachzudenken, was unserer Medienvielfalt besser tun könnte: Weiterhin einige wenige Angebote à la Privatfernsehen für die breite Masse oder lieber eine Vielzahl kleinerer, zielgruppenorientierter Angebote im Internet. Beispielsweise eine schwule Seite, die auch wirklich von Schwulen betrieben wird und auf der wir Informationen und Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, des Meinungsaustausches etc. geboten bekommen, wie sie in der bisherigen, von der "Massenwerbung" dominierten Medienlandschaft wohl niemals möglich gewesen wäre. Inzwischen bestätigen zahlreiche Studien, dass diese zielgerichtete Werbung im Internet, auch auf kleineren Websites, für Unternehmen wesentlich effektiver und lukrativer ist als beispielsweise die Werbung im Fernsehen. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass wir diese Chance für eine grundlegende Veränderung der Medienlandschaft mit realistischen wirtschaftlichen Chancen auch für Angebote, die sich nicht an die ganz breite Masse richten (und auch die müssen ja von irgend etwas leben können) sehr begrüßen sollten. Nach meiner Einschätzung besteht da die Möglichkeit einer Win-win-Situation für alle Beteiligten. Und ich freue mich, dass schwule Angebote in der Wahrnehmung der zunehmenden Zahl von Unternehmen, die über Affiliates im Internet werben, ebenfalls immer mehr an Bedeutung gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jkAnonym