Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10188

Einer im britischen Fachmagazin "BMC Psychiatry" veröffentlichten Umfrage zufolge hat einer von sechs Psychotherapeuten auf der Insel versucht, Homosexuelle zu Heterosexuellen umzupolen.

Wissenschaftler des University College London haben für die Studie insgesamt 1.400 Therapeuten befragt. Das Ergebnis: 17 Prozent von ihnen haben in ihrer beruflichen Laufbahn bereits versucht, schwule oder lesbische Gefühle von Patienten zu "reduzieren", die dies wünschten. Die Therapie bestand meist im Verabreichen von Elektroschocks, wenn der Patient ein schwul-lesbisches Bild betrachtete. Die meisten der Umpolungsversuche wurden in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts durchgeführt. Heute würden immer noch vier Prozent der Psychotherapeuten versuchen, Homosexuelle zu "heilen", wenn diese das wünschten.

Studienleiter Michael King zeigte sich überrascht und entsetzt über die Zahlen: "Ich hätte nicht gedacht, dass heute noch eine Zahl von Psychotherapeuten diese Praxis weiterführen. Dabei gibt es praktisch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass eine solche Behandlung wirksam ist. Sie kann eher Schaden anrichten", so King. Vor allem jüngere Leute würden sich an Therapeuten wenden, wenn sie im das Internet von den angeblichen Erfolgsaussichten einer solchen Therapie hörten.

Die Wissenschaftler interviewten auch Psychotherapeuten, die diese Praxis noch fortführten. Manche rechtfertigten die Umpolungsversuche mit dem christlichen Glauben: "Wenn jemand einen starken Glauben hat, hat er Angst, er könnte Gott verlieren und das Leben sei wertlos, wenn er sich nicht ändert", sagte ein Befragter. Ein anderer erklärte schlicht: "Die physische Vereinigung von Homosexuellen ist schädlich für den Körper und der Hauptgrund für Aids/HIV in diesem Land. Außerdem ist das pervers". (dk)



#1 UnheilbarerAnonym
#2 gerdAnonym
  • 27.03.2009, 17:39h
  • @Queer-Redaktion
    Die Überschrift ist leider falsch gewählt.

    Korrekt würde es lauten: Vier Prozent der englischen Psychotherapeuten sind "Homo-Heiler"

    Denn es geht nicht darum, was Psychotherapeuten in den 1970er/1980er in England gemacht haben, sondern bei der Überschrift geht es darum, wieviel es heute in England praktizieren.

    Ansonsten aber ist der Artikel gut geschrieben.

    Und auch 4 Prozent sind nicht noch viel zu viele in England.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Fg68atProfil
  • 28.03.2009, 19:42hWien
  • "Die Therapie bestand meist im Verabreichen von Elektroschocks"

    Das steht aber nicht in der Studie.
  • Antworten » | Direktlink »