Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?10199

In einer Fragestunde im Parlament hat der sambische Vizepräsident George Kunda seine Landsleute aufgerufen, Schwule zu denunzieren und damit ins Gefängnis zu bringen.

"Sambia ist eine christliche Nation und soll so bleiben, weil das Teil unserer Verfassung ist", erklärte Kunda auf die Nachfrage eines Abgeordneten. "Homosexualität ist nicht Teil der christlichen Norm. 2005 hat das Parlament ein strenges Gesetz gegen Homosexualität verabschiedet. Menschen, die Geschlechtsverkehr gegen die natürliche Ordnung haben, werden seitdem mit mindestens 15 Jahren Gefängnis bedroht."

Dann startete er einen Aufruf an das Volk: "Wenn Sie Informationen über solche Leute besitzen, teilen sie diese der Polizei mit". Es gebe Bisexuelle, die Menschen des anderen Geschlechts heirateten, "um ihre Taten zu verdecken. Aber am Ende des Tages werden wir sie erwischen", erklärte Kunda, woraufhin im Parlament hämisches Gelächter ausbrach. Auch gebe es viele prominente Homosexuelle, etwa Ingenieure, Rechtsanwälte und Journalisten. Seine Rede wurde immer wieder von Abgeordneten unterbrochen, die "Schande" riefen.

Sambia, das ehemalige Nordrhodesien, ist doppelt so groß wie Deutschland und hat rund zehn Millionen Einwohner. Das Land gehört zu den ärmsten der Erde. Zwei Drittel der Bevölkerung müssen mit weniger als einem US-Dollar pro Tag auskommen. Außerdem hat es eine der höchsten HIV-Infektionsraten. In den vergangenen 15 Jahren hat sich daher die durchschnittliche Lebenserwartung von 60 auf 38 Jahre reduziert. (dk)



15 Kommentare

#1 QueenMargrethe
  • 30.03.2009, 15:09h
  • Ich könnte schon wieder das Porzellan umarmen...
    Was ist mit diesen Leuten bloß los?

    Falls ich es noch nicht erwähnt haben sollte: "Ich könnte kotzen!"

    Entschuldigt bitte, dass mir die Lust auf eingehendere Erörtungen und Kommentare komplett vergangen ist, aber ich bin noch ganz ergriffen von den Worten dieses sympathischen, geradezu liebenswürdigen Herrn Kunda...

    Der müsste sich doch ganz großartig mit dem römischen Diktator verstehen; und dann sitzen die beiden in einem großen, verschlossenen Raum, haben sich noch ein paar Gäste eingeladen und werfen sich dann gegenseitig eine grooooße Glasflasche Brom zu. Und wer sie fallen lässt hat verloren... hahahaha
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 30.03.2009, 15:16h
  • "Homosexualität ist nicht Teil der christlichen Norm.(...)Das Land gehört zu den ärmsten der Erde. Zwei Drittel der Bevölkerung müssen mit weniger als einem US-Dollar pro Tag auskommen. Außerdem hat es eine der höchsten HIV-Infektionsraten."

    Aber seine Bürger im wahrsten Sinne des Wortes krepieren zu lassen, ist sehr wohl Teil der katholischen Norm. Hauptsache man verdammt Liebe und Kondome, als ob man keine anderen Probleme hätte...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 jochenProfil
  • 30.03.2009, 15:48hmünchen
  • wie lange müssen sich / oder wollen sich viele afrikanischen länder noch solche staatsmänner leisten.
    oft sind es die ärmsten länder die die korruptesten politiker haben (ursache-wirkung ?)

    und diese unfähigen politker wollen dann mit hetze auf minderheiten von der eigenen unfähigkeit , den eigenen missetaten ablenken.

    eine schande!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 30.03.2009, 16:41h
  • Dieser Mann ist wirklich eine Schande vor dem Herrn!!!!! Nix zu Fressen und die Hände aufhalten! Ich stimme meinen gesamten Vorrednern zu! Manchmal kommt es mir so vor, als würde dieser Staat da unten, von der "Benedikta" in Rom, heimliche Staatsgelder bekommen. Das Volk dort kann zu 70>% kaum schreiben, weder Lesen. Sieht das denn kein anderer Politiker unserer westlichen Zivilisation? Aber Wehe, es wäre ne "Ölquelle". Na aber daaaa wären sich "Alle" einig.

    Schande, Schande. Man könnte echt nur noch den chronischen Würfelhusten bekommen. Diesem Herrn Vizepräsident spreche ich hiermit meine menschliche, tiefe menschliche Verachtung aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WDRAnonym
  • 30.03.2009, 16:43h
  • Antwort auf #3 von jochen
  • Afrika - Ausverkauf im Kupfergürtel Den letzten beißen immer die Hunde. Die wehrlosen Verlierer der Wirtschaftskrise werden die Afrikaner sein, so die düstere Prognose. Im Kupfergürtel von Sambia, einer reichen Rohstoffgegend so groß wie das Ruhrgebiet, ackert man seit 70 Jahren, um die Welt mit dem wichtigen Kupfer zu versorgen. Die großen Minen, sie gehören Kanadiern, Australiern, Schweizern und anderen Fremden, die Kumpel für die Knochenarbeit kommen von vor Ort. Jetzt bricht die Nachfrage ein, 15 000 der schlecht bezahlten afrikanischen Kumpel sollen als erste entlassen werden, eine ganze Speckgegend verrottet, denn investiert wird schon länger nicht mehr. Eine Reportage von Peter Schreiber

    www.presseportal.de/pm/7899/1377393/wdr_westdeutscher_rundfu
    nk
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Diz!Anonym
  • 30.03.2009, 17:27h
  • Die wirkliche Schande ist doch, dass sich die ach so liebende katholische, christliche Kirche von solchen Machthabern erzählen lässt, was hristliches Recht ist und was nicht.
    in Europa lehren die Katholiken zumindest, dass man Homosexuelle respektieren sollte. Und dort lässt sie zu, dass so etwas in ihrem Namen passiert? ich rufe auch ganz laut "Schande".
    Austreten, Leute, austreten!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
  • 30.03.2009, 17:40h
  • Korrupt, nix zu fressen haben, aber das Maul am weitesten aufreissen! DAS ham'wa gerne ....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SmartiSaar
#9 MuskelkerlProfil
  • 30.03.2009, 18:50h
  • Dank solcher Politiker wird es eines Tages vieleicht
    ein Bevölkerungsvakuum geben in dem Sambianer
    in der Minderheit sind.Ärzte ,Rechtsanwälte oder alle die genug Wissen und Intelligenz haben sind dadurch,selbst wenn sie nicht schwul sind,einer Denunziationsangst ausgeliefert ,die Kontrolle und Opposition sofort ersticken.Jeder der dem Staat unangenehm wird kann verdächtigt werden.
    Arme Menschen,armes Land.Die Christen aller Welt können Stolz sein solche Mißgeburten in ihren Reihen zu haben .Wo bleibt da deren zorniger Aufschrei.Aber Christen und Diktaturen und Denunziation hatten schon immer eine Affinität zueinander.Ich hoffe nur, dass sich eines Tages nur noch Archäologen und Geschichtswissenschaft mit
    Religionen beschäftigen müssen.Braucht kein Mensch.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 alexander
  • 30.03.2009, 19:03h
  • das lenkt doch so wunderbar von den eigentlichen problemen ab ! man hetzt das volk gegen minderheiten auf und hat auch noch den segen aus rom für die "christliche norm" !
    man weiss wirklich nicht worüber man mehr kotzen soll ???
  • Antworten » | Direktlink »