Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10207
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
FDP-Seminar: Kapitalismus ist gut für Schwule und Lesben


#6 gerdAnonym
  • 01.04.2009, 12:28h
  • Oh ein sehr interessantes Seminar: ich wusste nicht, dass dies stattgefunden hat.

    Erstmal freut es mich, wenn die Liberalen und hier halt in Deutschland die liberale FDP sich für die Rechte eingetragener Lebenspartnerschaften einsetzt.

    Aktuell hat die FDP in der letzten Woche einen Antrag zum gemeinschaftlichen Adoptionsrecht eingetragener Lebenspartnerschaften im Bundestag eingebracht. Ebenso haben zuvor die Linkspartei und die Grünen eine entsprechende Reform in eigenen Gesetzentwürfen eingebracht.

    Meines Erachtens gibt es neben den Grünen und der Linkspartei mit der FDP drei Parteien, die sich im Bundestag massiv in dieser Legislaturperiode für die Rechte homosexueller, eingetragener Lebenspartnerschaften eingesetzt haben. Dies beweisen ihre jeweiligen Gesetzentwürfe im Bundestag. Die SPD war leider viel zu sehr von der CSU in dieser Frage gefesselt und hat kaum Verbesserungen für eingetragene Lebenspartnerschaften durchgesetzt.

    Zur These des Seminar: ja ich denke, dass das FDP-Seminar Recht hat: zuviel Religion benachteiligt die Rechte homosexueller Paare, insbesondere wenn Religion nach Rechts in den Fundamentalismus abrutscht.

    Zur Frage nach der Marktwirtschaft: mmh schwierig, ob diese Allgemeinaussage so zu treffen ist. Denn eine wirklich linksorientierte Sozialwirtschaft hat es meines Erachtens noch nie gegeben; DDR, Sowjetunion oder Kuba sind weit von solchen idealistischen Wirtschaftssystemen entfernt gewesen und ich glaube auch dass solche idealistischen, linksorientierten Sozialwirtschaften aufgrund des Menschenbildes nicht funktionieren. Der Mensch arbeitet nicht für das Allgemeinwohl sondern in erster Linie sehr egoistisch für sich und wenn er ein "guter" Mensch ist, für seinen geliebten Partner und seine Familie ("was aber oftmals auch nicht der Fall ist").

    Da also linksorientierte, idealistische Sozialsysteme nicht funktionieren, dürfte das Seminar durchaus Recht haben, wenn sie Kapitalismus als eine Mitbedingung für die Rechte homosexueller Paare ansehen.
    Die Frage ist nur dann, welche Form von Marktwirtschaft wiederum, am Meisten Rechte bringen kann.

    Raubkapitalismus (siehe Länder mit Steueroasensystemen) kontra sozialer Marktwirtschaft kontra staatlich gelenkter Marktwirtschaft wie im heutigen China.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel