Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10327
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Heiler-Kongress: Geis wirft Beck "totalitäre Anwandlungen"


#11 ToBerlinAnonym
  • 27.04.2009, 17:50h
  • Herr Geis lebt einfach zur falschen Zeit. Im dritten Reich hätte er sicher eine glanzvolle Karriere gemacht. Schlimm ist nur, daß so etwas wie dieser Politiker heute noch geduldet wird. Das macht mir tatsächlich Sorgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HannibalEhemaliges Profil
  • 27.04.2009, 18:25h
  • "Geis klagt, dass eine wissenschaftliche Diskussion darüber, ob Homosexualität eine Krankheit sei, in einem demokratischen Land möglich sein müsse."

    Das ist ja wohl eine Unverschämtheit! Das HS keine Krankheit ist, wurde inzwischen ja wohl ausreichend wissenschaftlich belegt.
    Jede Diskussion darüber wäre so wissenschaftlich wie Esoterik oder Kartenlegen.
    Dieses Faschisten von der CSU muss doch mal jemand das Handwerk legen.
    Vielleicht wollen diese Idioten demnächst auch noch darüber diskutieren, ob sich die Sonne um die Erde dreht. Ich glaubs einfach nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KonstantinEhemaliges Profil
  • 27.04.2009, 18:38h
  • Klarer Fall von Altersschwachsinn!
    Mit so einem "Menschen" würde ich auch nicht diskutieren! Vergeudete Zeit!
    Habe auch mal gehört, dass ältere Herren ihre erektilen Dysfuntionen gerne durch Pöbeleien kompensieren. Würde ja passen! Gell, Herr Geis(-bock)?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stephan
  • 27.04.2009, 18:54h
  • Mit Geis sollte man einfach nicht reden - es ist zwecklos:

    Nie werde ich eine Talkshow vergessen bei der es um die Erbschaftsteuer ging. Geis bezeichnete es als ungerecht, wenn Schwule ihrem 'Freund' etwas zu geringeren Erbschaftsteuer hinterlassen dürften - schließlich dürfe er das doch auch nicht, sondern nur seiner Frau! Darauf versuchten alle Diskussionsteilnehmer Geis den offensichtlichen Fehler in seinem Gedankengang aufzuzeigen, aber er könnte es einfach nicht erfassen.

    Das sagt doch alles!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 KonstantinEhemaliges Profil
  • 27.04.2009, 19:06h
  • Antwort auf #14 von stephan
  • Leider lässt man solche Leute auch öffentlich und im TV aus Quotengeilheit immer wieder zu Wort kommen. Bestes Beispiel ist doch das ungev. Frollein von TUT, das sich selbst nicht zu schade dafür war, sich als Gebärmaschine für einen schwulen Fürsten benutzen zu lassen und heutzutage auf moralinsaure Jungfrau trimmt.
    Wahrscheinlich ist der Nobsi ein notorischer Klappengänger und will nur von sich ablenken. Haben wir in den USA ja schon oft genug erlebt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 gerdAnonym
  • 27.04.2009, 19:36h
  • Norbert Geis...mit seinen 70 Jahren wird er auch nicht besser. Er hat es halt nie verwunden, dass § 175 abgeschafft wurde und trauert halt den alten Zeiten hinterher, als Homosexualität noch als Krankheit galt. Gottseidank stirbt seine Denkweise zumindest in Deutschland und im weiteren Sinne in westlichen Industriestaaten immer weiter aus. Allein die von ihm mitinitiierte Unterschriftenliste zu Marburg besteht größtenteils aus Erstunterzeichnern, die allesamt aus den 1930er und 1940er stammen.

    Tritt der eigentlich im Herbst nochmal mit 70 Jahren zum Bundestag an ? Oder hört der dann endlich auf; der hat da echt nichts mehr in Berlin verloren.

    Geiss ist ein hoffnungsloser Fall und unverbesserlich und dem Typen weine ich keine Träne nach, wenn der aus dem Bundestag endlich verschwindet.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 RaphaelProfil
  • 27.04.2009, 19:53hDüsseldorf
  • Herr Geis kann eine offene Auseinandersetzung zu diesem Thema wahrscheinlich auch nur so lange ertragen, wie sie seinen Vorstellungen entspricht - getreu dem Motto: „Jeder hat ein Recht auf meine Meinung!“.
    Scheinheilig und lammfromm stellt er sich vor diesen Kongress und kann selbstverständlich nur irritiert feststellen, wie undemokratisch, ja totalitär all jene sich verhalten, die diese hoch wissenschaftlich motivierte Arbeit zu kritisieren wagen. Dabei handelt es sich hierbei doch um nichts weiter als eine tendenziell homophobe, wahrscheinlich sogar von der katholischen Kirche subventionierte Veranstaltung mit dem Ziel, genau die homophoben politischen Ansprüche zu bedienen, für die sich ein Herr Geis & Konsorten wohl mehr als einmal mit ihren Schmutzkampagnen stark gemacht haben (Schlagworte wie Perversion, Schwachsinn usw. sprechen wohl für sich – aber nein, wir wollen ja niemanden diskriminieren).

    Herr Geis, wie wäre es denn mal mit einer wirklich neutralen und aufrichtigen wisschenschaftlichen Abhandlung zu diesem Thema? Und wie wäre es dann, wenn hinterher dabei herauskäme, dass Homosexualität eben alles andere als eine Krankheit ist, sondern wirklich nur eine Form der sexuellen Orientierung, sogar häufiger vorkommend, als Sie sich das wünschten? Sie wären wahrscheinlich der erste, der sich dann entrüstet von einem solchen Ergebnis distanzieren würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 HannibalEhemaliges Profil
  • 27.04.2009, 20:02h
  • Antwort auf #16 von gerd
  • "...wenn der aus dem Bundestag endlich verschwindet."
    Besser wäre es, er würde von dieser Erde verschwinden. Schliesslich wird er sein homophobes Gedankengut auch weiterhin privat verbreiten, auch wenn er nicht mehr im Bundestag ist. Solchen Menschen wünsche ich wirklich die Syphilis an den Hals.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 HannibalEhemaliges Profil
  • 27.04.2009, 20:10h
  • "Der Verlust der sexuellen Scham aber ist immer ein Zeichen von Schwachsinn, wie es Freud formuliert hat."
    Da hat der gute Mann Herrn Freud wohl etwas zu naiv interpretiert! SO platt kann man das nicht zitieren. Aber was erwartet man schon einem Schwachsinnigen schon. Im Umkehrschluss wäre Herr Geis ja sexuell völlig enthemmt!
    Herr Geis, sind Sie etwa exibitionistisch veranlagt und zeigen Ihren schrumpeligen Puller alten Damen im Englischen Garten? Ich bin empört!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 antosProfil
  • 27.04.2009, 20:18hBonn
  • Antwort auf #6 von GayUser
  • "... die selbsternannten "Homoheiler" kommen ja mitnichten aus dem wissenschaftlichen Bereich Psychotherapie, sondern haben alle einen christlichen Background."

    So ist es. Und wer die Publikationen der Homoheiler über die letzten Jahre/Jahrzehnte aufmerksam verfolgt hat, weiß auch genau, dass das Gerede von Seelsorge und Hilfe eine Lüge ist, da die Protagonisten dieser Szene andere Ansichten umtreiben. Leicht überspitzt: Sie sind davon überzeugt, dass das, was sie 'schwulen Lebensstil' nennen und mit noch spitzeren Fingern in ihren Schriften und Reden vorführen, der letzte Dreck ist - eine stinkende Kloake aus Arschfickerei [Wühlen im falschen Loch, in Scheiße], Fetischen mit Selbstverstümmelung, Drogen, Krankheiten [mit Krankheitsüberträgern als Schuldigen], Pädophilie etc....hier wohnt der Teufel, die große Hure Babylon thront in Sodom und die Sodomiter beten sie an.

    Das Geis'sche Gerede, diese Herren und wenigen Damen Heiler würden ein "therapeutisch motiviertes" Gespräch führen wollen, ist eine Unverschämtheit. Nicht so sehr, weil es gelogen ist, sondern weil es uns alle für dumm verkauft, die wir lesen, zuhören und denken können. Geis sollte einfach die Dinge beim Namen nennen und sich dazu bekennen, dass er der Meinung ist, eine Welt ohne schwulen Dreck wäre eine reinere Welt [denn dabei geht es gar nicht mal untergründig in allen Reden der Heiler: um die Ideen von Schmutz und Reinheit].

    Angebracht wäre, dass sich alle therapeutischen Verbände laut und öffentlich von dieser Art Seelsorge distanzieren - und Therapeuten, die sich daran beteiligen: ausschließen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel