Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10327
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Heiler-Kongress: Geis wirft Beck "totalitäre Anwandlungen"


#51 Theisentheis
  • 29.04.2009, 13:46h
  • Antwort auf #50 von Tim_Chris
  • "...und deren moralische Wurzeln basieren nun mal auf der hiesigen Kultur die nun mal !einzig! durch die Kirche geprägt wurde. Denn Xenophobie und Homophobie sind !eine Erfindung! der Religionen."

    hahaha...selten so schallend gelacht.

    Monokausal, platt und polemisch. Bei aller berechtigter Kritik gegen Kirche und Religion, aber so billig gehts nun wirklich nicht....

    Behaupten lässt sich sowas ja mal schnell, widerlegen leider daher schwer, weil man ja dann differenzieren müsste (und nein: nicht deshalb schwer, weil mir dazu die Argumente fehlen würden, blabla....dieses Foren-Geeiere mit den billigen Rhetoriktricks geht mir auf den Keks). Da hier aber nur platte Meinungen zählen, spar ich mir das.

    Hier überschätzen einige den Einfluss von Kirche und Religion auf unsere Gesellschaft MAßLOS und übertreffen diese im missionarischen Eifer sogar noch. Weiterhin viel Spaß dabei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 RandyProfil
  • 29.04.2009, 14:56hFrankfurt/Main
  • Antwort auf #50 von Tim_Chris
  • ..."wer hat die xenophobe und homophobe Moral, die Heterogesellschaftsnorm denn erfunden, die den Babys bereits mit der Muttermilch eingepflanzt wird?..."
    So ist es - es sind doch die religiösen Gemeinschaften denen wir unsere "Weltbilder" zu verdanken haben und die uns gerne vorschreiben möchten wieweit wir denken dürfen und in welchen Grenzen wir "richtig" zu leben haben? Insgesamt kann man sagen, dass der katholische Glaube in bezug auf Sexualität unter allen Weltreligionen am restriktivsten ist. Der gesellschaftliche Einfluss der christlichen Kirchen mit ihrer verlogenen Moral zeigt sehr wohl noch Wirkung - auch bei solchen Menschen die mit Religion nur wenig am Hut haben. Der von den christlichen Kirchen seit jahrtausende gepredigte Gedanke, dass Sexualität "eigentlich" nur der Fortpflanzung zu dienen habe ,obwohl jeder weiss, dass auch Mann und Frau die Lust geniessen wollen , die ihnen die christliche Religion als Sünde einredet.
    Als überzeugter Atheist stelle ich immer wieder fest, dass alle Religionen viele lebensverneinende Elemente enthalten und ihr vertrösten auf ein illusionäres Jenseits, führen dazu, dass Menschen ihr Leben in den Dienst einer Illussion stellen und sich viele Freuden des Lebens - ein lebensbejahendes Verhältnis zur Sexualität inklusive - versagen.
    Auch ist das Christentum keineswegs als Vorkämpferin der Menschenrechte zu betrachten- das ist und bleibt Geschichtsklitterung. Die Achtung vor der Menschenwürde gehören zum Erbe der Antike, des Humanismus und der Aufklärung. Die Menschen brauchten nicht auf das Christentum zu warten; es kam relativ spät auf die Welt - und hat über zwei Jahrtausende hinweg schändlich versagt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 alexAnonym
  • 30.04.2009, 02:42h
  • man muss sich wundern, auf welchem misthaufen einige ihr weltbild gefunden haben ?
    wenn man sich auch nur einigermassen mit geschichte befasst hat, weiss man, dass es hochkulturen jahrtausende vor diesem christentum und den neuen religionen (z.b.islam) gab, die alle nicht "gottlos" waren !

    wer behauptet, dass kirche und religion die heutige gesellschaft nicht "über die massen" beeinflussen, der muss nun wirklich sein brett vor der birne anstrahlen !
    aber es gibt eine tolle "moderne" möglichkeit sich mit dem einfluss von kirche auf politik zu befassen, zeitunglesen, medien verfolgen.....ect.
    erstaunlich, dass sogar fanatiker, egal welcher ausrichtung mit computern umgehen können und trotzdem "nichts" begriffen haben ?
    letztlich geht es doch nur darum, diesen "zwangsheteroexistenzen" ihre grundlage zu entziehen, denn diese deppen haben angst vor ihrer eigenen unfertigkeit, die mit anderen lebensformen über den haufen geworfen würde !
    wer stellt sich und seine "persönliche existenz " schon gern in frage ?
    eben dass braucht mut ! und der geht nach den "verbesserungsschrittchen" in sachen homogleichberechtigung, sogar den meisten schwuchteln ab ! (bildungsmangel)
    unsere sogenannte kultur hat im bereich der kunst, unglaublich phantastische dinge auf den weg gebracht, alles andere kann oder sollte man vergessen !
  • Antworten » | Direktlink »
#54 Lupo__Profil
#55 Lupo__Profil
  • 22.05.2009, 16:36hBielefeld
  • Die Initiative "für Freiheit und Selbstbestimmung" argumentiert ja mit der Entscheidungsfreiheit des Einzelnen, seine eigene sexuelle Identität zu wählen. Gibt es da auch Therapieansätze von einer heterosexuellen Orientierung hin zu einer bi- oder homosexuellen Orientierung? - Falls man keine heterosexuelle Orientierung wünscht?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel