Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10357
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Senegal: Religionsführer rufen zur Ermordung von Schwulen auf


#1 Maske
  • 03.05.2009, 17:49h
  • Schwule, die ihre Sexualität ausleben, umzubringen: "Das sind Leute, die es verdienen, (...) die Friedhofsstille zu teilen (...) dass sie ganz einfach eliminiert werden."

    Na jut,ich bin dafür dass religiöse Irre wie die,die ihre Religion auf diese Art ausleben und dabei erwischt werden in Umerziehungslager und Psychiatrien in Quarantäne kommen.Vieleicht wären zur Behandlung auch mal E schocks zu empfehlen wie es einige gerne mit uns machen würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 graf zahlAnonym
#3 gaybocholtEhemaliges Profil
  • 03.05.2009, 20:49h
  • Ist schon immer wieder interessant, was so mancher Religiöser Eiferer von sich gibt, egal welcher Religion angehörig. Denn solch Spinner gibts nunmal in jeder Religion.

    Was ich aber interessant finde ist die Tatsache, dass das immer wieder auf dem Afrikanischen kontinent fruchtet, denn da haben die kaum was zu beißen, Kinder sterben wie die Fliegen, aber dafür scheint die Zeit noch zu reichen, sich eine minderheit als verantwortliche auszusuchen.

    Ist aber auch eine Tatsache, das immer die minderheit in einer Bevölkerung für alles Übel verantwortlich gemacht wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
#5 RabaukeAnonym
  • 04.05.2009, 10:45h
  • In dem Land leben 94% Muslime? Soooooo, da habe ich es aber jetzt auch mal gestrichen dicke. Wenn dieser religiöse Fanatikerclub zu Ermordung an Leseben und Schwulen aufruft, dann ist jetzt Schluß mit lustig! Hätte ich was zu sagen.......5 Kampfjets in die Luft, 20 Bomben auf das Pack und Ruhe sanft. Die Welt wäre, zumindest in diesem Teil dann wirklich "Still".

    Nix zu fressen und kaum Zähne im Hals, aber "La paloma" rufen.................
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jochenProfil
  • 04.05.2009, 11:06hmünchen
  • selbst wenn man homosexualtiät als sünde verstünde, sind aufrufe zum mord ein frevel!

    ich vermisse stimmen aus der islamischen welt, die solchen bösartigen wildgewordenen hetzern widersprechen!

    ++++++

    dann gibt es sogar noch leute ,die sich wundern weshalb viele schwule und lesben keinen "bezug" zu (abrahaminischen) religion haben

    ....wenn ich eine neigung und eignung zum sektenführer hätte , würde ich eine homoreligion gründen. (ein bisschen buddhismus, ein bisschen christentum und gemischt mit den alten griechischen und römischen gottheiten z. b. apollon, zeus und herkules, bzw. venus und hera, "unter" ihnen musste wenigstens keiner wg. seiner homosexualität leiden)....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KelebekAnonym
  • 04.05.2009, 15:29h
  • hey leute wir sollten hier klar trennen, das nicht alle muslime so denken, ganz zu schweigen so vorgehen / würden....!
    meiner meinung nach sollte als aller erstes eine strafe für menschen in kraft treten die zur ermordung anderer ausrufen!
    desweiteren finde ich es unmöglich, wie sich jeder zweite hirnamputierte dazu auserkohren fühlt, jeden noch so rassistischen und ethisch verwerflichen gedanken als islamisch abzutun!

    die "islamischen führer" wie sie sich gerne nennen, sind im grunde entweder pädophile alte säcke, die wie eine zecke in den winkeln solcher länder leben und ihre neigungen mittels tradition und religion verteidigen und ausleben, oder sadistische mistkerle die kein respekt haben, weder vor frau noch mann, ganz zu schweigen allgemein dem leben!
    und all diese schwarzen schafe der menschheit werden von der welt als muslime identifiziert, wobei sie in ihrem land und von ihrem volk nicht mal als solche akzeptiert werden, weil sie sich nicht an die richtlinien der religion halten!

    aber nichts desto trotz die meisten muslime sind gute menschen, genau wie die christen usw........wollen wir nur hoffen das im fall senegals die bellenden hunde wirklich nicht beißen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Zenon
  • 04.05.2009, 16:12h
  • Natürlich sind viele Muslime gute Menschen, muss man so was erwähnen??!! Das Problem ist der Islam und seine Nähe zu faschistischen Ideologien. Aber so lange die guten Muslime es nicht schaffen, einen aufgeklärten Islam zu erschaffen, müssen sie wohl oder übel damit leben, dass man sie immer wieder anpisst. C'est la vie!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 high-tech-bimboAnonym
  • 04.05.2009, 20:01h
  • Antwort auf #6 von jochen
  • diese stimmen gibt es in der senegalesischen presse.
    zum teil berichtet auf der französischen gay-site
    têtu. im senegal, im dortigen observateur (qualitätszeitung !).

    diese stimmen wurden von afro-frankophonen in europa, von aussen, als mittleres erdbeben gedeutet, was wohl zutrifft.

    das brechen des schweigetabus mit der lauten bemerkung homosexualität sei anthropologisch normal, sie gibt es in jeder gesellschaft, wird allerdings zur zeit mit einer von diesen menschen wohl selbst als peinlich empfundenen "notdeutung" abgesichert.

    man hätte sich aus gründen der konnotation
    etwas intelligenteres wünschen können.

    auf die frage, ob die gesellschaft homosexualität brauche, wurde argumentiert, unbedingt, da nur mit einer vorhandenen h-sex. die gesellschaft lerne damit umzugehen. das ganze riecht natürlich nach mikrobe und immunsystem.
    auf dem aids-kontinent, nicht sehr glücklich.

    intelligenter waren da schon die deutungen
    in der afrikanischen presse zum in afrika gefeierten "durban 2", das diskriminierungen jeder art ächtet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 papstAnonym
  • 04.05.2009, 20:20h
  • Antwort auf #8 von Zenon
  • richtige faschisten

    z.b. franco, hitler, pinochet, videla, griechische obristen, salazar, mussolini,

    wissen, was sie brauchen.

    den typischen kulturellen hintergrund

    und dazu viele zenons:

    an zäunen, in kellern, an schreibtischen, in den medien und nachbarschaften.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 The RisingAnonym
  • 04.05.2009, 22:24h
  • Antwort auf #5 von Rabauke
  • Also, manche Leute hier offenbaren ein absurdes und geradezu perverses Verständnis von den politischen und gesellschaftlichen Realitäten in armen Ländern. Die herrschende Elite, die für solche Menschenrechtsverletzungen in allererster Linie verantwortlich ist, hat sehr wohl "etwas zum Beißen", sogar mehr als genug. Die, die "nichts zu beißen" haben, sind die breite Masse der im Elend lebenden Bevölkerung, die man dank Desinformation und Manipulation und täglichem Überlebenskampf verständlicherweise sehr leicht gegen jede Art von "Sündenbock" aufwiegeln kann. Wer sich darüber aufregt, sollte sich unter Umständen mal überlegen, wie es zu der Verteilung des Reichtums in der Welt gekommen ist, wer davon profitiert hat und warum auch heute noch weit mehr als die Hälfte der Menschheit von jeder nennenswerte ökonomischen, sozialen und politischen Partizipation ausgeschlossen ist (und wie gut daran nach wie vor einige verdienen, z.B. die, die den verbrecherischen Regimen dann Waffen liefern, oder die, die an der "dummen" Bevölkerung vorbei in Afrika nach Erdöl bohren etc.). Wer da nach "Bomben werfen" u.ä. ruft oder Hass auf die in teilweise unvorstellbarer Armut lebenden Menschen in den betreffenden Ländern schürt, hat rein gar nichts verstanden und offenbart selbst ein absolut Menschen verachtendes Weltbild!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 RabaukeAnonym
  • 05.05.2009, 13:21h
  • @Rissing

    so gesehen, haste ja auch wieder Recht! Aber irgendwann platzt jedem mal der Kragen oder?
    Egal.....auf jeden Fall nehme ich die "Bomben" zurück! Ich war gestern, beim Kommentieren ein wenig "angefessen". Is ja sonst nicht meine Art.*g*
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel