Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10371
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kiss-Inn gegen Homofeind im Schwulen-Kiez


#1 XRayXProfil
  • 06.05.2009, 12:10hNürnberg / Ansbach
  • Hui da schau an,

    jetzt schlägt es aber große Wellen.

    Sehr gut!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenFfm
#3 LutzAnonym
#4 Ingo-NeuköllnAnonym
  • 06.05.2009, 12:55h
  • ICH BIN DABEI AM SAMSTAG !!! :-)

    WIRD JA IMMER SCHÖNER, WAS MAN(N) SO LIEST ÜBER DIE EISBUDE! ES WIRD HÖCHSTE ZEIT, DAS DA BALD EIN NEUER WIND WEHT, UND PAULO WIEDER IM ALTEN VW BUS ÜBERS LAND FÄHRT UND EIS VERKAUFT! :-) ICH DENKE MAL, IN LICHTENFELDE WIRD ER GENÜGEND KUNDEN MIT "SEINER" EINSTELLUNG - UNS SCHWULEN GEGENÜBER FINDEN!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BAyernlandeAnonym
#6 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 06.05.2009, 13:27h
  • Na das wird dann wohl ziemlich eng und kuschelig am Samstag auf dem Bürgersteig vorm Dolce Freddo, soviel Platz ist da nicht. Ich bin auch dabei.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RabaukeAnonym
  • 06.05.2009, 13:51h
  • Wenn echt so ne Menge Leute kommen......ist das ja sprichwörtlich zum "dahinschmelzen":))))) Bin auch dabei und fahre die 150 KM gerne. So einem Typ muß ein für alle Mal klar gemacht werden, daß wir hier in einem freien Land und nicht bei "don peppo & Capone" Leben!

    ich freu mich auf zahlreiches Erscheinen:)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MarkusHBAnonym
#9 stromboliProfil
  • 06.05.2009, 15:14hberlin
  • Antwort auf #7 von Rabauke
  • moment mal, wo waren denn die vielen emanzipationsaktivisten hier, als es ums cafe positiv ging???
    Einfacher, einem isolierten italiener die flagge zu zeigen, als einer ganzen strasse hirnweicher machobubis...
    ...wir machen es uns immer etwas zu einfach! kopfschüttel!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 lecktsmichAnonym
  • 06.05.2009, 15:40h
  • Antwort auf #9 von stromboli
  • yo, im rudel todesmutig auf den homophoben ithaker, während der granprix in scheissmoskau läuft, im irak schwule ärsche zugeklebt werden und man noch nichtmal seinen eigenen kiez vorm so36 effektiv verteidigen kann. aber wenn irgendein opa oder gastwirt den falschen spruch bringt marschiert der mob auf. kläfferbande.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 XRayXProfil
  • 06.05.2009, 16:47hNürnberg / Ansbach
  • Bleib mal locker.
    Bist du der Weltverbesserer???
    Ich mein irgendwo muss man anfnagen, und was bietet sich mehr an wie die eigene Stadt?

    Du kannst ja gern als Aktivist in den Irak fahren und da für die Rechte kämpfen, da wird sich nichts ändern. Solche veränderungen dauern, aber soetwas wie den Wirt kann man schnell und effektiv entgegenwirken. Von da her keep cool.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 schwarzwaldbub
  • 06.05.2009, 17:02h
  • Antwort auf #10 von lecktsmich
  • Oups, da hat aber jemand schlechte Laune )-:=

    Aber ein bisschen Recht hast Du ja schon.

    Ich finde es jedoch richtig, wenn Die Leute sich aufregen, wenn homophobe Vorfälle vor der eigenen Haustür passieren und aktiv werden – auch wenn hier der Protest ganz einfach ist. Irak und Moskau sind fern.

    Vielleicht lernen wir so, uns zu wehren und uns selbstbewusst in der Öffentlichkeit zu zeigen.

    Ich hoffe, dass sich Paolo Savaris eines Besseren besinnt und sich bei den Frauen und Männern, die er angegriffen hat, entschuldigt, bevor die Situation eskaliert.

    Man kann ja jeden Tag über homophobe – häufig sehr gewalttätige – Übergriffe lesen, viele von uns kennen das aus dem Alltag. Im Falle Paolo Savaris wurde nun endlich ein Nerv getroffen, der die Junx handeln lässt. Ich hoffe, dass das Thema Homophobie nicht mit diesem Einzelfall erledigt ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 FoXXXynessEhemaliges Profil
#14 AxelBerlinAnonym
#16 The RisingAnonym
  • 06.05.2009, 19:47h
  • Antwort auf #9 von stromboli
  • Lieber @stromboli, auch mich überraschen (oder schockieren) der Aktionismus und vor allem auch die Prioritätensetzung großer Teile der Community immer wieder aufs neue. Wenn ein Fernsehsender, der das Bewusstsein von Millionen junger Menschen beeinflusst, regelmäßig Heterosexismus verbreitet und schwule Männer auf die eine oder andere Art verunglimpft, dann erntet man bei entsprechender Kritik allenfalls ein müdes Lächeln, geschweige denn dass irgendein schwules Medium daraufhin jemals zu irgendeiner Form des Protests aufgerufen hätte (man will es sich offensichtlich nicht mit denen verschätzen, an deren Tropf man sich wähnt, oder man wollte ja selbst schon immer zu DSDS oder AWZ oder wie auch immer). Aber wenn der Wirt eines Eiscafés ein paar beleidigende Bemerkungen macht, dann wird dies sogleich zu einem nationalen Politikum erhoben. Tja, was soll ich sagen: Mir fehlen die Worte...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#17 The RisingAnonym
  • 06.05.2009, 20:00h
  • Antwort auf #11 von XRayX
  • Ach je, du tust fast so, als ob es hierzulande nichts Anderes (und Wichtigeres!) zu tun gibt als die gesamte Community auf nationaler Ebene gegen ein Berliner Eiscafé zu mobilisieren. Also, mir würden da andere Dinge einfallen, bei denen auch jeder Einzelne ganz konkret vor Ort in seinem Umfeld einen entscheidenden Beitrag leisten könnte und dringend leisten sollte. Den hier diskutierten Fall in einem Medium wie queer.de zur Staatsaffäre zu erheben, erscheint mir da reichlich überzogen und unverhältnismäßig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 eskalationAnonym
#19 TommAnonym
  • 06.05.2009, 22:38h
  • Es wird wohl immer in einem Forum Befürworter, Kritiker und Nörgler geben !!! OK - deshalb leben wir ja auch in einer Demokaratie :-)

    Im Iran und im Sudan kann ich prsönlich wenig bis gar nix ausrichten !!! So etwas muss ganz schnell auf politischer Ebene geregelt und abgestellt werden !!!

    Wenn aber ein Gastwirt in Berlin - also vor meiner Haustüre - meint, er müsste wiederholt homophobe Sprüche ablassen, oder gar gegenüber Schwulen und Lesben aus einem homphoben Hintergrund heraus handgreiflich werden, dann kann ich den "Opfern" (mal spitz formuliert) schon damit helfen, indem ich als Schwuler "Solidarität" zeige, und am geplanten Kiss Inn teilnehme !!!

    Wir haben alle lange genug für ein Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) gekämpft !!! Ich finde, es wird langsam auch mal Zeit, das es angewendet wird !!! Wie lange sollen wir Schwulen und Lesben uns noch von allen Seiten beleidigen, demütigen, schlagen und beschimpfen lassen, nur weil wir schwul oder lesbisch sind ?!? Eben !!!

    Ich bin schon ein bisschen "stolz" das sich so spontan die schwule Community wenigstens ein Stück weit "bewegt" und Flagge zeigt !!!

    Wegen 1 Stunde Kiss Inn wird aus "Saulus" bestimmt kein "Paulus" werden !!! Aber vielleicht können wir alle zusammen doch erreichen, das sich der Eisdielenbesitzer darauf besinnt, das unsere 1,20€ für die Kugel Eis genauso viel wert sind, wie die 1,20€ von Lieschen Müller !!! Und vor allen Dingen, das er sich für seine homophoben "Attacken" bei den Betroffenen ENTSCHULDIGT !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 The RisingAnonym
  • 06.05.2009, 23:14h
  • Antwort auf #19 von Tomm
  • Ja, @Tomm, beteilige dich am Kiss-in, wenn du dort in der Nähe wohnst, aber mindestens genauso wichtig ist der tägliche "Kiss-in", wenn es darum geht, im Alltag gegen die ständigen schwulenfeindlichen Beleidigungen gerade unter jungen Menschen "Flagge zu zeigen" und die Politik endlich zum Handeln in Sachen Aufklärung und Bildung, Diversity-Politik in den Schulen und Schutz vor Diskriminierung durch die Massenmedien zu verpflichten! Dazu lese und höre ich nur leider hier oder vom LSVD oder von den Grünen herzlich wenig. Über den homophoben und heterosexistischen Müll, der überall in den Köpfen steckt. Sonst würde es auch schon lange unmissverständliche politische Forderungen und die dringend notwendigen Stellungnahmen aus der ersten Reihe der Parteien geben. Nur bei einem italienischen Eisdielenbesitzer, da wird gleich auf nationaler Ebene mit Kanonen geschossen. Stimmt da noch das Verhältnis? Das ist die Frage, die ich hier aufgeworfen habe - und nicht, ob ein organisierter Kiss-In in einem solchen Fall sinnvoll ist, denn das steht außer Frage. Ich würde mir allerdings noch viel mehr einen alltäglichen "Kiss-in" als selbstverständlichen Teil unseres Auftretens als emanzipierte schwule Jungs und Männer im öffentlichen Leben wünschen.

    Was deine Begeisterung für das deutsche AGG angeht, möchte ich übrigens noch zu bedenken geben, dass in diesem Punkt gegen Deutschland nicht umsonst ein Vertragsverletzungsverfahren seitens der EU läuft und insbesondere die als Teil der betreffenden EU-Richtlinie geschaffene "Antidiskriminierungsstelle" des Bundes bislang jede breitenwirksame Aufklärungsarbeit sabotiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 dennkisstmal schön für den weltfriedenAnonym
  • 07.05.2009, 00:07h
  • Antwort auf #19 von Tomm
  • schwachsinn, eine aktion von doofen für doofe.
    darauf auch noch ernsthaft stolz zu sein, zeigt wie arm es mit dem selbstbewusstsein bestellt sein muss, wenn man sich daran aufgeilt, einem einzelnen gastwirt, der in seiner eigenen dämlichen eisdiele von mir aus bedienen kann wen er will, mit einem hysterischen mob mal zu zeigen, wo der hammer hängt. verleg´mal sone aktion nach neukölln, zu irgendeinem arabischen supermarkt, der fundi flyer gegen homos ausgelegt hat und dann warte mal ab, ob auch nur ein einziger dort seine nase zeigen würde, der hier jetzt das maul aufreißt. wie man sich von don alfredo erst als schwule sau bepöbeln und rumschubsen lassen kann, bloß um dann hinterher zur polizei zu rennen, anstatt ihm gleich direkt vor seine eisdiele zu kacken oder ihn auszulachen, ist mir sowieso ein echtes rätsel.

    mal ernsthaft. baut soetwas ein einziges vorurteil oder klischee ab? wem nutzt es, wenn der seine eisdiele schließen muss, wird er hinterher die homos wohl sympathischer finden? ruft sowas respekt im unbeteiligten zuschauer hervor oder eher sympathien mit dem einsamen eismann ? wie oft wird wohl am tag rassistisch innerhalb der schwulenszene diskriminiert in berlin, wonach komischerweise kein hahn kräht?

    das ist doch wieder mal ein typisches beispiel, deutsche schwule sind solche dermaßenen opfer, die können weder ihre angelegenheiten direkt vor ort von mann zu mann klären, noch wenigstens die eigene feigheit akzeptieren, wenn sie den schwanz eingezogen haben, rennen sie hinterher nämlich zur mama (hilfe polizei, beleidigung!) und wollen das szene SEK anmarschieren lassen. hallo?

    ich sehs schon direkt vor mir, der geht noch als held in die BZ ein, weil er´s alleine mit 150 aber heute mal so richtig mutigen schwulen kampfhennen aufgenommen hat. "Italienischer Eisdielenbesitzer musste schließen, wegen schwuler Kiez-Mafia!" rührselige story untendrunter:jahrelang hat er gespart, um endlich seinen traum wahrzumachen zu können, o-ton: ich habe überhaupt nichts gegen homosexuelle, sonst hätte ich doch nicht ausgerechnet hier einen laden eröffnet, aber wir haben auch viele familien mit kleinen kindern als gäste, die sich beschweren und sehr unwohl fühlen, bei sexuellen handlungen in der öffentlichkeit ! (ja, das versteht auch die mutti aus dem prenzlauerberg sofort, die kinder muss man natürlich schützen)

    wer mich offensichtlich nich abkann, bei dem kauf´ ich einfach nix und gut is. gibt schließlich genug andere eisdielen in schöneberg. nee, lieber schön auf die pauke haun, dicke wichtig tun, hier aber hallo! das is nämlich UNSER kiez!! da traut sich sogar die kampflustige trulla vom bodensee mal und setzt sich extra in den reisebus. in schöneberg, in schöneberg ist boycottaktion! schwule, wehrt euch, kauft nicht beim HOMOFEIND! wehret den anfängen! vollidioten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 KerberosAnonym
  • 07.05.2009, 04:41h
  • Naja! Von schwulem Heldentum zeugt diese Aktion nicht gerade, und ich persönlich hasse es sogar sehr wenn statt zu überzeugen "überredet" werden muß. Aber darum geht es bei diesem Kiss-Inn nicht wirklich. Jedenfalls nicht vorrangig.

    Es geht auch nicht darum dem Wirt zu schaden. Der kann, wenn er es schlau anstellt, sich entschuldigt, sich vielleicht sogar mit den Zielen der LGBT-Community solidarisiert, seinen Umsatz am Ende sogar noch steigern. PR bekäme er von uns genug. Wir wollen ihm das Leben nicht vermiesen, aber wir akzeptieren auch nicht dass es uns vermiest wird. Eigentlich eine klare Botschaft die man auch über Berlin hinaus hören kann.

    Viel wichtiger noch (und allein aus diesem Grund befürworte ich die Aktion aus vollem Herzen!) ist die Botschaft nach innen: Einzelne von uns werden schikaniert - Viele von uns stehen auf und zeigen gelebte Solidarität in Wort UND Tat. Community ist eben nicht bloß eine Ansammlung von Personen, Community ist eine Geisteshaltung. Hier wird sie praktiziert!

    Und ja, es gibt nichts zu beschönigen. Es ist wahrhaftig noch viel mehr zu tun, viel brennendere Probleme sind zu lösen. Aber ohne diesen Geist der Solidarität kommen wir als Minderheit dabei nicht wirklich voran. Wie schon erwähnt: Die Aktion ist wahrlich kein Heldentum. Die Aktion ist vielmehr eine Botschaft, eine Botschaft nach Innen UND nach Aussen. Ich finde diese Botschaft ist gut, sehr gut! Sie macht lust auf mehr!

    Ich kenne die Querelen um die "Einzig heilsbringende Lehre", die auch hier auf Queer.de geführt werden mittlerweile zur Erschöpfung gut. Wenn unsere "zukünftigen Revolutionäre" sich vielleicht einmal die Mühe machen würden z.B. nachzusehen welche Vielfalt an politischen Clubs schon alleine auf Gayromeo anzutreffen sind würden sie sehr schnell feststellen dass Homosexualität an sich keine politische Einstellung ist, wohl aber der GEMEINSAME Kampf gegen Homophobie eine politische Einstellung werden sollte!

    Deshalb hält sich meine Begeisterung ehrlich gesagt doch sehr in Grenzen wenn hier politisch Linke und politisch Rechte, Religöse und Nichtreligiöse zwar unterhaltsam aber sonst doch relativ sinnlos vorrangig aufeinander herumhacken anstatt sich gegenseitig als EINE solidarische Community mit gemeinsamen Primärziel (völlige Verdrängung der Homophobie aus ALLEN Bereichen) zu begreifen und zu stützen.

    Ich wünsche mir einen gemeinsamen Kampf gegen Homophobie. Einen solidarischen Kampf an möglichst vielen gesellschaftlichen Fronten, auch und nicht zuletzt INNERHALB der C-Parteien und Kirchen. So wie Homosexuelle nun mal auch definitiv in allen Bereichen dieser Gesellschaft anzutreffen sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 XRayXProfil
  • 07.05.2009, 08:15hNürnberg / Ansbach
  • Auch wieder so ein Klugscheißer,

    Du hast ein Problem damit dass dem Gastwirt gezeigt wird was im 21. Jahrhundert angesagt ist? So sag doch was würdest du machen? Die Hände in den Schoß legen und sagen och des is doch alles net so schlimm. Macht lieber gar nichts weil so kann es auch nicht schlimmer werden?

    Ich würde das nicht als blinden Aktionismus sehen wohl eher als einen Anfang.
    Ich meine wenn wir immer nur sagen, ja ok da machen wir nichts, schließlich haben wir bei einem andere Vorfall auch nichts gemacht. Das kanns ja wohl net sein. Sei mir nicht böse, ein direktes Gespräch vor Ort, was bringt das wenn der andere keinerlei anstalten macht auch nur den Ansatz einer normalen Disskusion zu führen? Und einen Hinweiß darauf, dass der Wirt Homofeindlich ist, ist finde ich nicht schelcht. Schließlich möchte ich bei keinem Kaufen der meine Sexualität verachtet. Das hat dann auch nichts mit feige oder mangelnden Selbstbewusstein zu tun.

    UNd jetzt sag mir mal, was so schlecht daran ist den Weg über die Polizei zu gehen? In einem Rechtsstaat ist das der beste Weg. Oder bist du einer von denen der dann anfängt auf der Straße zu prügeln?
    ich men das ist ein legitimer und durchaus korrekter Weg. UNd wer damit ein Problem hat der kann immernoch versuchen mit einem zu reden, der dir gar nicht zuhören will.

    Ich mein klar ist es besser wenn sich sowas vor Ort klären lässt, oder man mit einem soweit reden kann, dass er den Standtpunkt des anderen versteht und akzeptiert. Aber wenn allews nichts hilft was soll man dan machen? Weggehen und jammern, dass alle so Schwulenfeindlich sind?

    Und mal ehrlich, das kann durchaus eine große Chance für den Wirt selber sein. Ich meine jetzt steht er im Fokus der Öffentlichkeit. Alles was er jetzt macht kann sein Geschäft weit nach vorne bringen oder auch zurück werfen. Er hat die Wahl. Und ich bin der meinung, dass ein Wirt, der Homosexuelle ablehnt nicht in einem Schwulenviertel aufmahen braucht.

    Des ist als würde ein Vegetarier in der Metzgerei arbeiten und jeden Kunden als Tiermörder beschimpft, nur die nicht, die den Kartoffelsalat kaufen.

    Von daher sehe ich die Aktion als äußerst gut und gerechtfertigt, irgendwann muss ein Anfang gemacht werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 stromboliProfil
  • 07.05.2009, 09:08hberlin
  • Antwort auf #21 von dennkisstmal schön für den weltfrieden
  • da breitet sich was aus, was weder dem vorfall noch der aufarbeitung entspricht!
    Aufarbeitung nicht vorhanden, weil keine gesprächsangebote gegenüber dem eisverkäufer gemacht; der vorfall selbst und seine bedeutung ein eigenleben entwickelt, in der die frustration über die gespürtete veränderung der uns entgegen gebrachten "toleranz", ihre populistischen höhepunkte erklimmt. Die reihen fest geschlossen, stürmen wir die eisdiele... endlich können wirs mal zurückgeben, was uns sonst so unter den nägeln brennt; auch wenn wir gerade keine zeit haben, uns mit den alltäglich sichtbaren zeichen der toleranzgrenzen auseinander zu setzen! Die die mahnen werden belächelt oder hier mit roten punkten abgestraft... steckt sie euch sonst wo hin!
    Da muß ich nicht mal die world-open-mind-lady herauskehren, um als alte tunte den mobcharakter hinter dem ausbegehren zu wittern! Das ist die saat, aufgegangen, gesäät von strunzdummen, wenns um unsere fähigkeit geht, selbstbestimmt uns mit unseren gegnern und verleumdern auseínander zu setzen.Wir werden verwaltet und geleitet von berufsdeeskalierern, die strukturelle gewalt in ethnischen konflikten wittern, und uns für den kommenden kulturkampf fitt machen wollen... so intepretiere ich studien und verlautbarungen!

    Wir haben mittlerweile ein feindbild in uns installiert, was auf knopfdruck reflexe auslöst, die bei geringstmöglichem wiederstand, aussicht auf erfolg verspricht: gut das die italienische community nicht hinter dem eisverkäufer steht, womöglich horden jugendlicher sizilianer die theke schützen...
    nebendran steht ein fruchtstand, wo spöttische bis beleidigende sprüche gegenüber schwulen auch zum reportuare gehören.. sotto voce certamente.. man will ja nicht seine laufkundschaft verlieren... holla, beziehen wir die dann doch gleich mit in die aktion ein! Schlecht, türken, nicht allein, die zudem noch aus dem bülow-kiz kommen. Wer mit offenen ohren und augen durch den "schwulen kiz" läuft trifft allerortens an unvermutete resentiments mit zunehmend beklemmenden folgen. Da muß man nur mal nachts dem verkäufer und seinen kumpels im 24 std.laden gegenüber der scheune sein ohr leihen.. dann vergeht einem der appetit auf nahrungsaufnahme. Aber, einsam der laden, wenn wir zugedröhnt schnell etwas unterbau für den alkspiegel brauchen.So bedingt eines das andere; eben kapitalismus! Deshalb ist unser eisverkäufer nur die spitze eines eisberges, und die ursachen liegen nicht nur in der einzelperson , sondern sie sind folge eine kette von versäumnissen, ratlosigkeit und verbandsstur & blindheit!
    Fokusiert auf die aussenwahrnehmung, mit drang, schnell in die wärmende mitte der "normalität" zu gelangen, ist uns entgangen, dass wunsch und realität 2erlei sein können. Beim anbiedern, wir das "normale" hervorkehren, um dann erstaunt fest zu stellen: so normal sind die dinge weiterhin nicht, seis kuss, seis händchen halten, seis knutschen ( was ja bei unseren anpassungsfuzzies ohnehin die handbremse ziehen lässt: müssen wir denn auch ständig in der öffentlichkeit besonders auffallen... etc.)! Und(!), sie sind keine einzelfälle, sie sind teil eines puzzles mit für uns weitreichenden folgen:
    1. die anerkennung ist nicht geglückt!
    Es bleibt die reduktion auf ein gesamtgesellschaftlich akzeptiertes political correkt-verhalten uns gegenüber! Das ist kein widerspruch zu obigem, sondern bereitet eben dieser teilung den boden. Es wird gesellschaftlich austariert/getestet, wie weit man gegen minderheiten grenzen ziehen darf und kann! Dahinter steckt die alte absicht, es auch zu tun! Siehe aktuell die ablehnung des antrages von linke und grüne ( gibts doch gemeinsamkeiten??) zum § 175 und seiner aufarbeitung:

    www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/schwul-homosexuell;a
    rt122,2791492


    Homosexuellen-Urteile bleiben gültig
    Andere Zeiten, andere Sitten: Bis 1994 gab es den Paragraf 175 des Strafgesetzbuches, der sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte. Linke und Grüne wollten die Urteile jetzt rückwirkend aufheben - und sind gescheitert..
    Ein AGG, das eher den arbeitgeberrechten angepasst denn den bedürfnissen irgendeiner minderheit/en, ist ein von uns (nicht von mir!) mitgetragener skandal für schwulenspezifischen schutz. Aber wir hoffen ja immer auf die güte unserer heterosexuellen mitmenschen... wenn denn mal schief geht; siehe hassvergehen!
    Eine medienbeschallung mit kryptomanen abziehbildern heterosexueller sichtweisen aufs schwule.. was da gelässtert wird geht auf keine kuhhaut; aber wir wollen ja mittendrinn sein.
    Dann wundern, wenn das entgleist, ob bohlen oder sonstwer da ins fettnäpfchen tritt, ist uns egal, hauptsache schlagzeile!
    Wird andererorts mal im lied ne kleine brandopfergabe für den gestanden religiösen battytone-nigger mit historischen hintergründen erklärt, werden wir zu rassiten, weil wir wütend uns dagegen wehren (siehe die hundertundeinte diskussion um reggae...); na gut: dann bin ich eben ein rassist!

    Homophobie kommt aus der tiefe der gesellschaft! Sie ist wie rassismus ein vehikel für gruppen, einzelpersonen, sich den ihnen (so glauben sie) zustehenden platz in der hierachie zu sichern. Zumehmend auch ein wollen in der schwulen community, auch hier findet der "verteilungskampf" in vollen zügen statt;Da zeigen wirs mal dem kleinen italiener,klpppen ihm mal auf die finger, schicken ihn nach lichternrade... andere zeiten andere ziele, als wäre flossenbrück nicht auch nur eine abschiebemöglichkeit im denken gewesen: wir sollten beim finger auf die leute zeigen vorsichtig sein; das fällt mittlerweile auf uns zurück!
    Deren zugehörigkeitsgefühl , das wissen , einer mehrheit anzugehören, ist der knackpunkt, an dem wir so mit unserer konzeption der aneignung heteronormativer verhaltensmuster scheitern werden. Es werden also im (deren) bewusstsein weiterhin kinder/nachbarn und sonstige/s zu schützen sein, selbst wenn wir eine adoptionskampagne starten würden.
    Es braucht einen neuen gesamtgesellschaftliche ansatz und es braucht eine neue sicht unsererseits auf das uns umgebende aber vor allen auch auf uns selbst! Es wird höchste zeit zur selbstkritik!

    AxelB, würdest du von deiner eremitage hinuntersteigen und dein gebiss nutzen, um mit dem eisverkäufer zu reden ( was ich sehr wohl nach der meldung getan.. ohne dabei mein gebiss zu verlieren - du beleidigst meinen zahnarzt!) könnte ich ja noch von politischer courage sprechen, denn nicht umsonst heisst es: gesicht zeigen! So machts du in deinem wolkenkuckuckheim nur noch schlechte witze...;Aber, nicht jedem ist es in die wiege gelegt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 XRayXProfil
  • 07.05.2009, 09:59hNürnberg / Ansbach
  • Es mag schon stimmen dass der Eisverkäufer als Person nur die Spitze des Eisberges ist. Dass das Problem tief in der Gesellschaft verankert ist dürfe jedem zweifelsohne klar sein.

    Aber solche öffentliche Auftritte können sehr gut zur Signalwirkung verwenden werden.

    Es signalisiert, dass der wiederstand gegen diskriminierung größer wird. Es ist nichts falsch daran seine Rechte wahr zu nehmen.

    Auch der Wirt kann damit ein deutliches Zeichen setzen. Wenn er darauf eingeht und eine offene Haltung an den Tag leg, so kann er genauso signalisieren, dass es möglich ist differenzn und verschiedene Ansichten friedlich bei seite zu legen.

    Deswegen braucht man aber diese Aktion nicht verteufeln, da es weniger um den Wirt geht, sondern eher darum zu signalisieren, dass ein derartiges Verhalten in der heutigen Zeit nicht mehr tolerierbar ist. Das war es noch nie!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 TommAnonym
  • 07.05.2009, 11:23h
  • Also - zuerst einmal, ich finde es "ermüdend" wenn hier im Blog ganze Abhandlungen von "Recht" und "Unrecht" gepostet werden !!! Spätestens in der Mitte dieser Blog Einträge schaltet mein Gehirn ab, und ich höre auf zu lesen !!! :-(

    Fakt ist doch, das dieses geplante Kiss Inn ein ANFANG sein kann, das sich in der schwulen Community (wieder) etwas "bewegt" wie es XRayX schon sehr treffend formuliert hat !!! Oder wie sonst ist damals die Gay Liberation Front (GLF) also die Lesben und Schwulenbewegung entstanden !?!

    Bei Wikipedia ist darüber nachzulesen:

    In New York bildete sich unmittelbar nach dem Stonewall-Aufstand im Juni 1969 die Gay Liberation Front (GLF). Als erste Organisation, die bereit war, in offener Konfrontation für die Befreiung von Schwulen und Lesben einzutreten, markierte die GLF und der ihr vorausgegangene Stonewall-Aufstand eine völlig neue Qualität. Mit der Sichtbarmachung von Lesben und Schwulen legte sie eine Grundlage für alle späteren Liberalisierungen, obwohl ihre Ziele über die Integration einer Minderheit weit hinausgingen.

    Und genau in diesem Absatz liegt für mich persönlich das Schlüsselwort "Sichtbarmachung" !!!

    Ein "Kommerzspektakel" wie der alljährlich stattfindender CSD ( in mittlerweile jeder noch so kleinen Kleinstadt) der eigentlich ein politisches Zeichen setzen sollte, und an die Anfänge der Schwulenbewegung und den Stonewall Aufstand erinnern soll, reicht mir dazu persönlich nicht aus !!!

    Wenn nun am Samstag Lesben und Schwule auf die Strasse gehen, um mit dem Kiss Inn (in diesem Fall ist es eben eine Eisdiele) "Solidarität" zu zeigen und "Aufmerksamkeit" zu erwecken, dann ist das für mich schon ein kleiner ANFANG von etwas vielleicht ganz GROSSEN !!!

    Ich denke, gerade in Zeiten wo von der politischen Seite unsere Belange nur halbherzig oder gar nicht wahrgenommen werden, ist es im 21. Jahrhundert an der Zeit, Zeichen zu setzen und eben auch mal gegen die weltweit immer weiter um sich greifende Homophobie aufzumucken, und gewaltfrei entgegenzutreten, und natürlich dafür auch mal (wieder) auf die Strasse zu gehen, um unseren Unmut zu zeigen, und gegen Homophobie zu demonstrieren !!!

    Daselbe würde ich auch vor der Benedikta ihrem Palast tun, wenn es endlich einmal eine "Gelegenheit" dazu gäbe !!! :-)

    Auch auf die Gefahr hin, das mich nun viele als "Bewegungsschwester" sehen werden !!! ICH steh dazu, bewege mich gerne, und bin auch aus dem LSVD ausgetreten, weil sich für mich dort zu wenig "bewegt" hat ...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TommAnonym
#29 SmartiSaar
  • 07.05.2009, 11:36h
  • Sorry Jungs ich bin gerade etwas verwirrt, haben einige von Euch ihre Tage!? Denn das wäre noch ein erklärbarer Grund dafür warum die, die sonst als erste Revolution rufen und dazu auffordern jeden Tag Flagge zu zeigen, jetzt plötzlich genau in die entgegengesetzte Richtung brüllen.

    Frage: Was ist falsch daran sich solidarisch zu zeigen und vor dem Laden ein friedliches Kiss-In zu veranstalten???

    @Stromboli, Du hast recht, es muß sich gesellschafts- politisch es tun und der kleine Eisdielenbesitzer ist nur die Spitze es Eisbergs, aber wo soll man denn bitte anfangen des Eisberg abzutauen!? Im übrigen haben wohl der ein oder die andere versucht mit dem Herrn von der Eisdiele zu reden nur leider ohne Erfolg, was also tun, nichts!?

    @The Rising, Du schreibst all zu gerne davon jeden Tag sichtbar zu sein, jetzt wollen dies einige gezielt tun, warum also plötzlich Widerspruch von Dir zu der geplanten Aktion!? Sicherlich gibt es größere und wichtigere Probleme und das geplante Kiss-In ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein aber auch Dich muß ich fragen, was ist die alternative, nichts tun!?

    Ihr wollte eine neue gesellschaftliche Ordnung gut und schön aber glaubt ihr das würde sich von heute auf morgen nur durch Farbe bekennen und täglich als LGBT sichtbar sein ändern lassen, glaubt ihr ernsthaft das das Kiss-Ins und Mahnwachen sinnlos sind. Ich bin der Meinung sie sind eher Zeichen dafür das immer noch alles ziemlich falsch läuft hier, denn wenn es richtig laufen würde dann erst wären solche Zeichen der Solidarität der Community überflüssig und unnütz. Aber solange sich trotz täglicher Sichtbarkeit nichts ändert sind solche Aktionen meiner Meinung nach wichtig und richtig und wenn ich nicht fast 900 km entfernt wohnen würde, würde auch ich mich daran beteiligen. So bleibt mir nur den vor Ort anwesenden die Daumen zu drücken das alles ohne Zwischenfälle abläuft und sie mit Ihrer Aktion etwas erreichen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 XRayXProfil
#31 AxelBerlinAnonym
#32 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 07.05.2009, 14:57h
  • Antwort auf #31 von AxelBerlin
  • Ist doch in Ordnung, wenn du queer.de als Comedy-Seite entdeckt hast. Wenn ich Bock auf Comedy habe, besuche ich gerne ekd.de (Bin mir immer noch nicht sicher, ob diese Seite nicht doch vom Satire-Magazin "Titanic" betrieben wird), welche recht viel komödiantisches Potenzial hat, oder ich gehe in eine kostenlose Live-Kabarett-Show am Sonntag in einer evangelischen Kultstätte. Irgendwie müssen die ja ihr Publikum zusammenkriegen.
    So lacht eben jeder über etwas anderes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 AxelBerlinAnonym
  • 07.05.2009, 15:20h
  • Antwort auf #32 von SuperMario
  • das freut mich für dich. lachen war auch eine grosse vorliebe des reformators, als er sagte: wenn gott keinen spaß verstünde, möchte ich nicht im himmel sein.
    dem kann ich nur zustimmen.
    die kommunisten haben da weniger humor, was sicher auch ihre grieskrämigen gesichter verursacht und einen aufenthalt in der ddr weniger angenehm machte. der bruder martin hat es so ausgedrückt: aus einem verzagten arsch kommt selten ein fröhlicher furz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 07.05.2009, 16:21h
  • Antwort auf #33 von AxelBerlin
  • Und warum bin ich dann immer der einzige, der bei diesen sonntäglichen Kabarett-Shows lacht, sondern ich sehe nur ernste, griesgrämige oder vielmehr gelangweilte Gesichter? Verstehen alle anderen den Humor nicht? Ist doch tragisch, wenn das Christentum als Spaß-Kult konzipiert wurde und der Humor kommt bei keinem Kultisten an, sondern nur bei Außenstehenden.

    Also bei den christlichen Kultisten, die ich so wahrnehme, wird deren imaginärer Freund immer so dargestellt, als verstünde er keinen Humor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 stromboliProfil
#36 xyAnonym
  • 07.05.2009, 17:33h
  • Sehr gut! Vor allem zum Üben: Die nächste derartige Aktion dann am Kottbusser Tor oder auf dem Hermannplatz. Allerdings mit Polizei- und insbesondere anschließendem Geleitschutz.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 XRayXProfil
#38 stromboliProfil
  • 07.05.2009, 18:53hberlin
  • Antwort auf #29 von SmartiSaar
  • wenn du meinen beiträge hier un im paralellthread folgst wirst du lesen das iuch selbst gegen ein kiss -in nichts habe. Ich habe was gegen die aufgeregtheit mit der plötzlich , am geringstgefährlichen opjekt, mut gezeigt werden soll. Ich hab was dagegen wenn eben diese , ansonsten eher verdeckt sich halten aber nun "gemeinsam " einen feind entdecken! Und ich habe etwas dagegen, wenn ohne inhaltliche aufarbeitung, die leute in solche aktionen geschickt werden; siehe letzes kapitel szene-machtdarstellung zum überfall vorm new action.
    Ich bin einer jener hier die seit geraumer zeit für selbsbestimmtes handeln gegenüber homophie plädiert. Aber , wie immer brauchts auch da einen unterbau! Das sehe ich in der vielzahl der beiträge hier nicht mehr vertreten. Da wird plakativ von kollektivem handeln gesprochen, die solidarität entdeckt, als würde gleichsam das rad der schwulen emanzipation neu erfunden.
    Noch mal: kiss in ok, warum auch nicht, aber trotzdem muß auch dieser spassfaktor inhaltlich von den leuten erfasst sein. Wenn aber die erfassung sich auf die person dolche freddo reduziert, gleichzeitig aber die anderen bereiche quasi gefiltert werden, um sie nicht an sich heran zu lassen, dann habe ich meine zweifel an der berechtigung der teilnahme. Dann schleicht sich das gefühl ein , einer populistischen ansammlung bei zu wohnen, wo man versucht , am geringstmöglichen widerstand (eben eine vereinzelte person..) eine größtmögliche selbstbestätigung heraus zu holen. Da hätte man mal an andern objekten sich, was gelebte solidarität angeht , was erarbeiten sollen... Aber wie xrax, der kleine klugscheißer schreibt: er sehe das eher als einen anfang...
    Na, da bin ich gespannt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#40 SmartiSaar
  • 07.05.2009, 20:48h
  • Antwort auf #38 von stromboli
  • "Ich habe was gegen die aufgeregtheit mit der plötzlich , am geringstgefährlichen opjekt, mut gezeigt werden soll."

    Gegenfrage, hat der Eisdiehlenbesitzer es nicht ebenso gemacht, hat er nicht mit Pöbleien und Tätlichen angriffen auf Schwule und Lesben sich sein vermeindlich leichtestes Opfer herausgesucht!?

    Ich gebe Dir recht, der Eisdiehlenbesitzer ist ein kleines Licht, aber auch viele kleine Lichter können zu einem Strohfeuer werden. Sicherlich müßte an höherer Stelle endlich was passieren aber machen wir uns doch nichts vor von der Politischen Ebene können wir da in der nächsten Zeit wohl wenig erwarten, da ist jetzt erstmal Wahlkampf angesagt und es werden wieder Versprechungen gemacht die am Ende doch wieder nicht eingehalten werden oder an irgendwelchen Koalitionen scheitern. Was bleibt einem also, alles einfach hinnehmen oder irgendwo mal den anfang machen!?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 wofür liegt denn das ganze stroh hier rum?Anonym
  • 07.05.2009, 23:28h
  • Antwort auf #40 von SmartiSaar
  • das grundsätzliche kapiert ihr anscheinend echt nicht! es kann niemand was von höherer stelle aus machen! es gibt homophobie in der gesamten tollen liberalen stadt berlin im alltag, sobald man sich mal abseits der sozialen biotope bewegt. alleine schon weil ein offen schwuler bürgermeister suggeriert, wir hätten vermeintlich deswegen irgendwelche sonderrechte! manche hier glauben das ja anscheinend sogar allen ernstes selbst. und diese einstellung verschwindet auch nicht, weil das irgendwer amtlich anordnet, es den ethikunterricht gibt , man jemand wegen beleidgung anzeigt oder einzelne geschäftsleute dafür an den pranger stellt! genau darum geht es doch- (wer macht denn sowas?! in berlin wegen beleidigung anzeigen?? das machen vielleicht schwaben oder eben leute, die sich sonst nicht zu helfen wissen) ja, im notfall muss man manchmal sogar zurück pampen oder hauen, das war schon auf dem pausenhof so. womit ich niemanden zu etwas auffordern will, dem er plötzlich dann doch nicht gewachsen ist, dann lieber feige bleiben.
    die stadt ist völlig pleite, da wird genau gar nichts weltbewegendes passieren, außer daß offiziell natürlich keine diskriminierung geduldet wird. wenn es bei den ganzen schwulen und lesben in der stadt nichtmal möglich ist, dass sie ihre bisherige freiheit hier notfalls selbst verteidigen, wird irgendwann jemand kommen und sie uns wegnehmen, so einfach ist das nämlich dann. respekt verdienst du dir jedenfalls nicht mit anzeigen, petzen, sich erst zum opfer machen lassen und hintenrum anschließend 30 mann gegen einen ladenbesitzer demos organisieren ,sondern mit entsprechendem verhaltem, WENN es drauf ankommt und bevor es überhaupt so weit kommt. zum beispiel einfach mal hingehen so wie stromboli und offen nachfragen, was denn eigentlich wirklich war, ohne alles gleich sofort zu glauben, was in der online BILD steht. oder seinen mahnmal guckkasten im tiergarten selbst schützen können, da is schließlich immer genug los, auch nachts oder ein aufklärungsprojekt ins leben rufen oder sich leute suchen, mit denen man eine aktion machen will, von mir aus auch kiss in, aber vielleicht vorher EINMAL überlegen, was man eigentlich erreichen will, anstatt gruppenkuscheln im kiez zum emanzipationsfanal schlechthin zu verkitschen, denn provokation sollte auch das echo vertragen können,wenn jemand das plötzlich gar nicht komisch findet, sondern austickt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 XRayXProfil
  • 08.05.2009, 08:03hNürnberg / Ansbach
  • Boa diese Diskussion hier ist echt zu einer einzuigen verbalen schalcht verkommen.

    die texte werden immer länger und neviger.
    und wie langweilig die vorschläge hier sind...

    die dumme gerede von wegen der arme wirt bla bla bla. was soll das? ist ja wohl klar dass man zuerst da beginnt, wo der wiederstand am geringsten ist. das ist jetzt nun mal der wirt. er kann daraus was gutes machen wenn er will, aber das hab ich schon mehrfach angeführt. und daraus kann sich dann mehr entwickeln. was soll daran falsch sein? würdest du dich in eine npd versammlung stellen und einen kiss inn veranstalten? wohl kaum also tut mal net so als wäre es feige vor der eisdiele einen zu machen. es ist eine gewaltlose art auszudrücken was wir wollen.

    feige wäre es wenn 5 leute in der nacht hingehen und seinen laden niederbrennen.

    und der vorschalg einfach mal zurückzuhauen, das war auf dem pausenhof genauso???
    wie dämlich gehts denn? wir sind nun mal nicht mehr auf dem pausenhof, und ich denke jeder hier sollte auch über diesem niveau des liegen. auf der straße kommt dann kein lehrer der dann eingreift und schlichtet. aber wenn du das so gerne möchtest dann kannst du gerne weiter agieren wie auf dem pausenhof

    und warum bin ich ein klugscheiße nur weil ich versuche zu erfassen worum es geht und versuche mein sicht der dinge zu präsentieren? klar kannman es als schnellschuss sehen, aber genauso als anfang.
    im grunde kann man alles schlecht machen das ist klar. aber dann so vorschläge wie aufklärungsaktionen ect. machen. meine herren, wenn das greift dann auch erst in der nächsten zeit, aber so ein kiss inn bewirkt sofort eine bewegung.
    und warum sollte einer austicken und was will "er" dann machen? soll er doch austicken, wir leben in einem rechtsstaat und da kann man sowas entsprechend abstrafen, eben über polizei und der gleichen, was dann auch nichts mit verstecken oder feige zu tun hat, sondern einfach der vorgesehen weg in der demokratie ist. wer selbstjustiz will brauchst sich nicht wundern wenn er kein verständniss bekommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 stromboliProfil
  • 08.05.2009, 10:24hberlin
  • Antwort auf #37 von XRayX
  • als kommuneanhänger bevorzuge ich die umgekehrte vorgehensweise: lokal denken, global handeln!

    wo wir schon über pausenhöfe nachdenken: ich (!) rufe nicht nach dem lehrer, sprich polizei als ordnungsfaktor,; die hat ordnende funktion, aber den inhalt dessen was ordnung sein soll , muß von UNS geschaffen werden, nicht von der ordnungsmacht.. soviel zum demokratischen selbstverständnis!Wie gesagt, das mit dem ruf, dass warst du, als du vom zusammenhang von demor und rechtstaat, den weg über die polizei als den besten aller wege zu beschreiben suchtest..
    Also gelassen bleiben, wenn dir zweifel entgegenwehen; standfest wie du bist, wird dich das in deiner überzeugung nicht gleich vom platze wehen.

    So weit in der wunschhaltung sind wir ja auch nicht voneinander entfernt: klare ansage, dem mann eine möglichkeit zur rechtfertigung und entschuldigung geben, und wenn gut geht hat es sich..!
    Wenn es schon so schwer ist/wird, differenzierung in einen solchen vorfall einzubringen, wie schwer wird es erst dann, wenn sich die "masse " in bewegung gesetzt und ihre eigenen dynamiken schafft. Wird die pöpelei im bus/u-bahn ebenso eine wirkung hervorrufen, weil man einschätzt , hier eine widerstandsgrenze ziehen zu müßen...? Oder sollte man nicht entsprechend der logik, auch kiss-ins auf schulhöfen machen?! Und die nicht einmal im jahr sondern nach jedem bekanntwerdendem sprachlichen übergriff ( von den handgreiflichen gar nicht zu reden) denn; wie du schon schreibst: man muß den anfängen wehren!
    Frank und frei, warum nicht!
    Wenn wir also uns einbringen im gesellschaftlichen umfeld und forderungen stellen an den einzeln ,stellvertretend übrigens an/für die gesamtheit, muß das weiter vermittelbar sein. Auch in unseren eigenen reihen mit blick auf das uns umstellende alltägliche bashing! Machen wir uns also die arbeit , nachzudenken, über den tassenrand des eisdielenverkäufers hinaus unsere situation zu analysieren. So z.B. die frage, bestehen diese freiräume die wir für uns einfordern nur in einer befriedeten umgebung wie dem schwulen kiz? Und wie sieht der schwule kiz als schutzraum für uns aus, was lassen wir an äussernen einflüssen zu , was wollen wir auschließen! Ist eine solche konstruktion überhaupt denkbar und nützlich... siehe isolationsgefahr. Nicht mehr, aber auch nicht weniger ist gefordert, wenn ich anfange zu denken, mich zu wehren! Unreflektiertes, ist nur massenhysterisches wischwasch, dass verdampft, wenn die luft raus ist! Da wird ein schaler triumpf gefeiert, der am selben abend 50 meter weiter an der bushaltestelle wenn dann nachts mal wieder einzel oder paarschwule von hetendiscogängern angemacht werden... man/n dann doch eher das taxi nimmt als mit den pöplern in den bus zu steigen um ins schwutz zu kommen... das ist eben halt auch alltag in der hauptstadt. Und warum sollte eine stadt , selbst berlin, etwas anderes darstellen als castrop rauxel.. weils sich hauptstadt schimpft?

    So, wenn ich also dem eisdielenverkäufer morgen, ausser die zunge heraus zu stecken,oder sie in jemand anderen hineinsteckend, auch inhaltliches was zu sagen habe, dann muß ich doch über das zu sagende nachdenken...oder? Wie ist es denn nun mit der gefühlten akzeptanz, wie mit der medialen darstellung, wie in der täglichen interaktion mit den "anderen" die dich hetenmäßig umgeben?
    Wie geschärft ist dein/unser wahrnehmungsapperat, wenns um die abfälligkeiten im alltäglichen geht; stehst du auf wenn im bus -bahn schwuchteleien als niederstes an lebensform lauthals zur öffentlichen meinung wird? Wie lernen, auch als einzelner, gesicht zu zeigen um so grenzen zu ziehen . Nebenbei: meinen respekt vor den beiden frauen... die haben konsequent gehandelt, was man von den nachträglich nun bekannt werdenden schwuppen nicht behaupten kann! Was meinen eindruck von der wehrhaftigkeit schwuler männer nur unterstreicht! Und es unterstreich mein ungutes gefühl gegenüber trittbrettfahrerei. Was ein wenig auch die funktion des internets angeht: aufarbeitung oder vorarbeit inhaltlicher art ersetzt wird durch spontanes handeln. Als sponti eigenlich mein ding! Aber auch wir spontis hatten zusammenhänge im blick, das vermisse ich hier in den reaktionen! Oder sind wir bereits in der passiven opferrolle des, auf den staat und seine helfer hoffenden angelangt. Wenn hier in beiträgen über rising z.b. abgelässtert wird ( übrigens auch du!), weil der permanent den finger in diese sichtbarwertung von gezeigter verachtung legt, ihm ein gestörtes verhältnis zu hinnehmbarem witz und alltäglichen dummdahergerede unterstellt wird ( summe eine fullred markierung unserer gothcha-legastheniker..), dann gestatte mir den blick hinter die hier "neu entdeckte selbstverteidigung" einiger user.

    "... ein Wirt, der Homosexuelle ablehnt nicht in einem Schwulenviertel aufmahen braucht..."
    das hätte seine berechtigung wenns so wäre; aber der laden besteht schon bevor sich das schwulen viertel dorthin ausweitete! Hier also wie huhn und henne; wer war zuerst da!
    Wie ich schon schrieb: ich hab den mann ( sowie seine frau und sohn ) als kunde kennengelernt. Über die tatsache gemeinsamer interessen an italien, sprachkenntnisse meinerseits .. etc. hat sich ein lockerer austausch ergeben, bei dem mir zu keiner zeit homophobes entgegen kam! Im gegenteil, bezüglich meiner schwulen tatoos wir witze machten die nicht zu meinen oder schwulen lassten gingen. Also mir der mann nicht fremd, aber auch nicht so bekannt ist um die ausraster zu erklären. Schon im letzten jahr , beim pizzamampfen und mit den pizzaolos flirtend, erzählte mir sein feindnachbar von den maschendrahtzaunverhältnissen und dem zunehmenden gestänkere. Das sich da was hochschaukelte ist nun, auf unsere kosten sichtbar geworden. Da kann man einhaken!
    Nicht das wir deren knatsch lösen, aber deren auseinandersetzungen von unseren bedürfnissen ( sitzen konsumieren und dabei knutschen!) abkoppeln. Das verständlich machen wäre sache. Offensichtlich fehlt hierzu der ansatz und ein gesprächsangebot! Lieber macht man mal was mit dem holzhammer.
    Wie ich schon schrieb: 3 meter weiter ein fruchtstand... 50meter weiter ein steakhause mit heteronormierten bedienungen, wo man schon mal gesagt bekommt, dass man ja auch gegenüber im berio was essen könne, wenn man so seine veranlagung heraushängen lassen wolle... ; ich ersparte mir das zahlen der rechnung (so um 35,00€) und nahm meinen abschließenden expresso wie vorgeschlagen im berio! Weiter vor zum winterfeldplatz an der ecke gibt es ein weiteres objekt unserer begierden.. auch da gab es offensichtlich rügen seitens des personal, wie mir freunde erzählten die besucher in berlin waren... in der hauptstadt so was!!
    Ja, es ist fact was da läuft, es ist auch fact, dass man fragt, wo geht man hin um ungestört sich auszuleben ( höre schon das stöhnen unserer sesselpupser.. man kann ja in der öffentlichkeit auch mal sich zurückhalten...) .. geht man nur noch ins gnadenbrot, wann macht die schwule eisdiele endlich auf ...eigenversorgung für glbtq's?! Wird uns das die geborgenheit, sicherheit bieten, die wir suchen, oder bedeutet minderheit zu sein, immer in einem ständigen reibungszustand mit der mehrheit sich zu befinden!
    Wir können uns freiräume schaffen, aber diese freiräume werden sich immer nur auf uns selbst beziehen. Arbeitsplätze von schwulen für schwule, sind da ein denkbarer weg. Ansonsten sollten wir lernen (wieder!), das wir in einer, uns fremden, von zeit zu zeit auch feindlichen welt leben. Das schärft die sinne fürs überleben und sich wehren!

    von metzgern und vegetariern lernen, heisst fleich verkaufen und mit tofu die welt verändern.. konfuzius
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#44 XRayXProfil
  • 08.05.2009, 11:19hNürnberg / Ansbach
  • Ok,

    ich denke das führt zu nichts mehr, wir drehen us mit immer den selben argumenten im kreis. jeder hat seine meinung und seine sicht.

    ich sage wenn man nichts macht wird sich nichts verändern. du sagst erst alles analysierenund aufarbeiten.
    was gibts da aufzuarbeiten? er hat sich schlichtweg falsch verhalten und es wird nun eine friedliche reaktion gestartet.

    schluss aus ende.
    und bitte, erspar dir jetzt wieder eine 100-zeilen lange antwort, das ist einfach nur ermüdend. sag einfach kurz und kanpp was bei dir sache ist, ohne bildhaftes ausschmücken deiner sprache um deine meinung mehr gewicht zu verleihen.

    sei mir net böse, aber man sich sich mit mir gern auf dem niveau unterhalten, aber net hier wo kommis einfach nur kurz und knapp sagen sollen was man denkt.

    Gruß
    Ray
  • Antworten » | Direktlink »
#45 stromboliProfil
#46 XRayXProfil
  • 08.05.2009, 11:34hNürnberg / Ansbach
  • Mnachmal bedarf es einfach aktionismus, und nicht sändiges analysieren und diskutieren.

    das ist eine gute möglichkeit schnell und entschloss zu reagieren, bei den "großen" problemen, und beim globalen denken und handeln ist durchaus analysieren und aufklären angesagt.
    aber lokal kann man schnell und kurfristig handeln und dennoch die richtigen zeichen setzen.

    ach ja und meiner meinung nach müsse es jeden tag an jedem ort einen kiss inn geben :)
  • Antworten » | Direktlink »
#47 XRayXProfil
#48 AxelBerlinAnonym
#49 stromboliProfil
#50 XRayXProfil
  • 08.05.2009, 12:00hNürnberg / Ansbach
  • Antwort auf #49 von stromboli
  • was kein problem ist wenn man ein anständiges fundament hat.

    und fang jetzt net wieder an des ist nicht geben weil....

    lass es einfach. ich lass stehen dass du dagegen bist und ich bin dafür. so einfach.
    du kannst ja gerne noch ein wenig drüber nachdenken und dann handeln, bloß is bis dahin dann schon was ganz anderes passiert.

    schnelles, sicher überlegtes, handeln. hier gegeben und gerechtfertigt. ein anfang wird gesetzt und eine bewegung folgt auf den impuls.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 XRayXProfil
  • 08.05.2009, 12:02hNürnberg / Ansbach
  • ich denke ich bin hier nicht der einzige der denkt dass es richtig ist
  • Antworten » | Direktlink »
#52 TommAnonym
  • 08.05.2009, 17:16h
  • Also - was jetzt hier abgeht ist wirklich unterste Schublade !!! Mir geht es hier sowas von auf die Nüsse, das manche Schreiber hier im Blog ihren "Akademiker" raushängen, und über wieder andere Blog Schreiber hier "herumfrotzeln" wenn sich diese im Blog nicht ganz so "akademisch" und "wortgewandt" ausdrücken ... wie ich selber übrigens auch !!!

    Also - ich habe in der "Hauptschule" gelernt zwischen "Groß und Kleinschreibung" zu unterscheiden !!! :-) Ebenso - hin und wieder mal einen "Absatz" einzufügen !!! :-) Das erleichtert das lesen so mancher 100 zeiligen Blog Einträge hier kolossal ...

    Ich denke auch, verstanden zu haben was XRayX, Stromboli,AxelBerlin,The Rising etc. ausdrücken möchte !!! Man(n) muss das nicht 1.000 mal immer wieder wiederholen !?!

    Übrigens - da fällt mir ein, zu einem Kiss Inn gehören doch wahrscheinlich 2 Personen ?!? Muss ich als Single jetzt mit Paulo knutschen ?!? :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#53 TommAnonym
#54 HannibalEhemaliges Profil
#55 TommAnonym
#56 HannibalEhemaliges Profil
#57 AxelBerlinAnonym
  • 08.05.2009, 18:37h
  • Antwort auf #52 von Tomm
  • man liest ja hier zu 90% fast nur noch politische propaganda untermalt mit sozial-gejammere.
    ich rufe die seite auf. lese ein paar sätze und werde depressiv.
    ehrlich gesagt, ich hatte mal sympathien für die linke. aber wenn ich diese "irrsinnigen" kommentare und begründungen lese, vergeht es mir und ich erkenne nur einen haufen wirrer, der scheinbar im hintergrund von den sog. altstalinisten gesteuert wird. ich will den müll der alten politpropaganda nicht mehr lesen und hören, denn auf diese weise wird unsere gesellschaft keinesfalls besser.
    wir brauchen keine neue gesellschaft, sondern neue menschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#58 AxelBerlinAnonym
#59 schwarzwaldbub
  • 08.05.2009, 21:04h
  • +++ Aktion elektronische Beschwerde bei "Dolce Freddo" +++

    Ihr Lieben,

    ich habe mir vergangene Woche die E-Mail-Adresse, auf die „Dolce Freddo“ seine E-Mails umleitet – und die er dummerweise inzwischen gelöscht hat – legal registrieren lassen!

    Das bedeutet, dass alle Protestmails, die an die im Impressum der Eisdiele (
    www.dolce-freddo-berlin.de/impressum.htm)
    angegebene Adresse gehen, automatisch bei mir landen – ich bin gespannt, wann Paolo das merkt (-;=

    Sinn und Zweck: Bis vor ein paar Tagen war eine elektronische Beschwerde nicht möglich – man bekam eine Meldung, dass das eigene Mail nicht zugestellt wurde. Das ist nun anders.

    Ich sammele die eingehenden Nachrichten mit einer entsprechenden Antwort an die AbsenderInnen nun ein, drucke die aus und schicke die per Post an Paolo Savaris.

    Wenn Ihr also morgen nicht am Küss-Inn teilnehmen könnt, z.B. weil Ihr zu weit von Berlin entfernt seid, könnt Ihr dennoch ganz einfach Euren Unmut via Mail kund tun!

    Das erste Paket mit Ausdrucken schicke ich am Montag zu Paolo – mit der Aufforderung, sich mindestens bei den Geschädigten zu entschuldigen – und, dass er über seine Einstellungen und Überzeugungen mal kritisch nachdenkt!

    Vielleicht passiert ja ein Wunder und er besinnt sich eines besseren.

    Nehmt ggf. bitte Abstand von gewalttätigen Drohungen: Die Eisdiele ist kein Kriegsgebiet – mal abgesehen von den entsprechenden gesetzlichen Regelungen!

    Ich wünsche den TeilnehmerInnen des Küss-Inns morgen viel Spaß und gutes Gelingen! Ich freue mich darauf, darüber zu lesen!

    Viele Grüße aus dem Schwarzwald …
  • Antworten » | Direktlink »
#60 stromboliProfil
#61 TommAnonym
  • 08.05.2009, 22:38h
  • WICHTIG !!!

    Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz in Berlin haben mir eben diesen Text geschickt, der am 09.05.09 im TAGESSPIEGEL veröffentlicht werden wird:

    Ausschnitt aus dem morgigen Tagesspiegel:

    Schwulen und Lesben wollen am Sonnabend mit einem "Kiss-In" gegen den Besitzer einer Schöneberger Eisdiele protestieren. Er soll homosexuelle Kunden beleidigt haben. Die Aktion bringt aber Probleme für einen Nachbarn. Dessen Pizzeria erhält Hass-Mails wegen eines ähnlichen Namens.

    Hunderte Menschen sind es laut Internet Plattform "Facebook" bereits, die heute um 14 Uhr an der "Kiss-In"-Aktion vor dem Eisladen in der
    Maaßenstraße teilnehmen wollen. "Knutschen bis der Wirt kommt", ist das Motto. Denn der Inhaber der Schöneberger Eisdiele soll, wie berichtet,
    mehrmals homosexuelle Kunden beleidigt haben. Einige der Opfer haben den Eisdielen-Inhaber bereits angezeigt. Etliche Betroffene hatten sich in den vergangenen Tagen beim Tagesspiegel gemeldet, und von ähnlichen Vorfällen berichtet. In einem Fall soll der Mann sogar handgreiflich geworden sein.

    "Dolce Pizza" hat nichts mit "Dolce Freddo" zu tun!

    Mit eher gemischten Gefühlen sieht Massimiliano Franzini, 42, der heutigen "Knutsch-Aktion" vor der Eisdiele entgegen. Er ist der Betreiber des unmittelbar daneben befindlichen Ladens "Dolce Pizza". Sein Problem: Die Leute machen keinen Unterscheid zwischen seinem Lokal und der Eisdiele. Die heißt zwar "Dolce Freddo", hat aber mit der
    beliebten "Dolce Pizza" nichts zu tun.

    "Ich habe in den vergangenen Tagen Hass-Mails bekommen, in denen ich auf üble Weise als schwulenfeindlich beschimpft werde", schildert Franzini.
    Auch seine zehn Mitarbeiter in der Filiale in der Maaßenstraße seien schon beleidigt worden, obwohl einige von ihnen selbst schwul sind", erzählt Franzini. "Ich habe Angst um die Existenz meines Ladens und auch um meine Mitarbeiter." Franzini betont immer wieder, dass "Dolce Pizza"
    und die Eisdiele verschiedene Unternehmen sind.

    Viele Kunden wollen nicht zuhören!

    "Doch viele hören uns gar nicht richtig zu, wenn wir versuchen, die Sache klar zu stellen. Für die steht fest, dass wir dazu gehören und homophob sind", ärgert sich Franzini. Dabei sei er "stolz darauf", dass seine Pizza- Filiale mitten im bekannten schwul-lesbischen Ausgehviertel liegt. "Ich mache mir Sorgen, dass einige Leute bei der Aktion
    randalieren könnten vor meinem Laden", sagt er. Damit das nicht passiert, wollen seine Mitarbeiter heute die Regenbogen-Flagge hissen und T-Shirts mit diesem Symbol tragen -- damit deutlich wird, der "Dolce Pizza"-Laden ist nicht homophob.

    Der Unterschied zwischen Eis und Pizza im Netz: www.dolce-pizza.de

    Herzlichste Segensgrüße

    Eure
    Schwestern
  • Antworten » | Direktlink »
#62 stromboliProfil
  • 09.05.2009, 09:36hberlin
  • Antwort auf #61 von Tomm
  • " Die Aktion bringt aber Probleme für einen Nachbarn. Dessen Pizzeria erhält Hass-Mails wegen eines ähnlichen Namens."Mnachmal bedarf es einfach aktionismus, und nicht sändiges analysieren und diskutieren."..." Die Aktion bringt aber Probleme für einen Nachbarn. Dessen Pizzeria erhält Hass-Mails .."

    wie treffend @xrayx analysierte:..."das ist eine gute möglichkeit schnell und entschloss zu reagieren, bei den "großen" problemen, und beim globalen denken und handeln ist durchaus analysieren und aufklären angesagt.
    aber lokal kann man schnell und kurfristig handeln und dennoch die richtigen zeichen setzen."

    da brauch ich doch gar nichts mehr dazu schreiben, die gegenwart holt mich ein!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#63 AxelBerlinAnonym
#64 HannibalEhemaliges Profil
#65 TommAnonym
  • 09.05.2009, 11:36h
  • Antwort auf #62 von stromboli
  • @Stromboli: Soll Man(n) nun hinter jeden "Hass-Mail" Schreiber einen "Aufpasser" setzen, der dafür sorgt, das statt "DOLCE FREDDO" nicht "DOLCE PIZZA" als Empfänger eingetragen wird !?!

    Ich denke mal - 99,9% der Hass-Mail Schreiber sind und waren sich dessen NICHT bewusst, das es sich um zwei unterschiedliche Unternehmen handelt !?!

    Natürlich ist es "Kackes", das die beiden Läden sich ein Ladenlokal teilen, und es somit sehr schnell zu "Verwechslungen" kommen kann und konnte :-( Das sehe ich genauso !!!

    Aber - die Reaktionen von DOLCE PIZZA finde ich trotzdem auch ein wenig "überzogen" ... Wir veranstalten ein "friedliches" KISS INN !!! D.h. Lesben und Schwule stehen auf der (öffentlichen) Strasse, und küssen sich (legal) ... bis der Wirt kommt !!! Um beim Motto des Nachmittags zu bleiben !!! NICHT MEHR UND NICHT WENIGER !!!

    Wenn Man(n) aber den Bericht liest, der heute im TAGESSPIEGEL veröffentlicht wurde: "Ich mache mir Sorgen, dass einige Leute bei der Aktion randalieren könnten vor meinem Laden", gewinnt Man(n) schnell den Eindruck, das sich Schwule und Lesben als Schlägertruppe vor dem DOLCE FREDDO versammeln, um den Laden auseinander zu nehmen, und Randale zu machen !!!

    Wenn sich nun heute Nachmittag nicht die "falsche Szene" (...) unter die friedlich demonstrierenden Teilnehmer mischt, kann das durchaus ein Event sein, der ZEICHEN SETZT !!!

    Nachdem das KISS INN aber im Vorfeld schon für so viel "Aufsehen" gesorgt hat, denke ich, das vor Ort schon für "Recht und Ordnung" gesorgt werden wird während des KISS INN an dem zumindest auch 1 Bundestagsabgeordneter teilnimmt, bzw. seine Teilnahme zugesagt hat !!!

    Ich mache mir im Moment eigentlich viel mehr Sorgen darüber, das der gute Paulo vom DOLCE FREDDO ein Problem damit haben wird, das DOLCE PIZZA unmittelbar auch vor seinem Laden die "Regenbogenfahne" hissen wird !!! :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#66 stromboliProfil
  • 09.05.2009, 11:37hberlin
  • Antwort auf #63 von AxelBerlin
  • wie immer zu schnell drüberhinweg gelesen um schnell die eigene pointe anzubringen...
    schau noch mal genau hin.
    Passender wäre ein bild der 30ziger gewesen: kauft nicht bei juden, übertitelt; was dem eifernden zeitgeist offensichtlich heute wieder näher kommt.
    Das mit dem alter nehm ich gelassen, wer von uns beiden aber der esel ist ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#67 AxelBerlinAnonym
#68 AxelBerlinAnonym
  • 09.05.2009, 11:58h
  • Antwort auf #66 von stromboli
  • na, ich bin der zweibeinige und du der vierbeinige esel. hat ein wenig mit den erotischen stellungen zu tun.
    was deine bildvision anbetrifft, stelle ich fest, dass du ein ganz primitiver ausgelaugter heißluftfetischist bist.
    das schicksal der juden in der nazidiktatur ist nicht mit den geldgierigen streitereien eines eis- mit einem pizzaverkäufers zu vergleichen in welchem gelangweilte alte männer als schlichter auftreten wollen, um ihr p r o f i l zu schärfen. lol.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#69 AxelBerlinAnonym
  • 09.05.2009, 12:06h
  • Antwort auf #66 von stromboli
  • du fühlst dich doch als selbsternannter schwuler kiez-kontakt-bereichs-beamter.
    und weil du dir bei dem fehlalarm um die schlägerei mit mäxchen ganz heftig die schnudde verbrannt hast, bildest du dir nun ein, das pferd von hinten satteln zu müssen. stromboli, da fällst du wieder runter. du bist kein reiter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#70 stromboliProfil
  • 09.05.2009, 12:11hberlin
  • Antwort auf #65 von Tomm
  • jaja tomm, wir veranstalten ein friedliches kiss in, andere schreiben hassmails, dritte zweifeln an der gesammten aktion, vierte zweifeln an ihrem verstand...
    Es ist uns gelungen zu demonstrieren, dass wir angekommen sind: mittendrinn! Man kann nun sagen: seht die schwulen, sind wie wir, haben die selben vorlieben wie wir: isalmisierung,ausländerkriminalitäten,volkszornsmentalität und mainstreamdenken!
    Wir dürfen/können uns sogar zu rechten inhalten bekennen soweit sie die homosexuelle befindlichkeit ausklammern.
    Selbst die verankerung in obrigkeistgemäßem verhalten , garantiert durch die anwesenheit eines uns im parlament vertretenden zeigt: leute, wir sind wie ihr! Nehmt uns doch endlich auf in euren reihen. Das ist die message der veranstaltung mittlerweile, weil sie sich längst von dem ursprünglichen gelöst hat, nähmlich sich mit dem eisverkäufer auseinander setzen.
    zum hundersten male: nicht das kiss in ist das problem, die art wie es instaliert wird, ist zunehmend (!) ein problem. Wenn du dir sorgen machst, dass falsche "leute" das kiss in mißbrauchen für ihre (ja was für zwecke..) zwecke, dann stimmt was nicht mehr in der sicht!
    "Aktionismus der sich verselbstständigt, ähnelt schnell Pogromstimmungen und von der Pogromstimmung ist es nicht weit zum Pogrom.“
    soll nicht heissen, wir nähern uns einem prognom, soll aber zum nachdenken auffordern, wenn wir uns schon die freiheiten der versendung von hassmails erlauben.
    soviel zur politischen streitkultur!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#71 stromboliProfil
  • 09.05.2009, 12:23hberlin
  • Antwort auf #69 von AxelBerlin
  • schau doch noch mal nach... meine rede vom kizinternen hat sich doch auf der ganzen länge bestätigt. Von homophobie keine spur mehr.

    Das du meinst, meine fetischvorlieben mir um die ohren hauen zu können... lass die kindlein lallen , denn sie sind auf den kopf gefallen. Ohnehin eine spur zu billig , ebenso wie bei herve, der mir impotenz unterstellt.. mein jott, was ärmliches gedönse saturierter selbstdarsteller

    Aber deine aufgeregtheit zeigt mir: ich liege richtig in meinen vermutungen und befürchtungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#72 stromboliProfil
  • 09.05.2009, 12:35hberlin
  • Antwort auf #69 von AxelBerlin
  • noch nen kleinen nachschlag:
    Ja, wer wird denn gleich verzweifeln
    weil er klein und laut und dumm ist?
    Jedes Leben endet. Leb so,
    dass du, wenn dein Leben um ist,

    von dir sagen kannst: Na wenn schon!
    Ist mein Leben jetzt auch um,
    habe ich doch was geleistet:
    ich war klein und laut und dumm.

    (Robert Gernhardt mit "Trost und Rat" )

    du sollst schließlich nicht ungeküsst zu bette gehn
    ; das mit hannibal regeln WIR auch ohne deine kuppeldienste
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#73 AxelBerlinAnonym
#74 TommAnonym
  • 09.05.2009, 12:50h
  • Antwort auf #70 von stromboli
  • stromboli: Gut - das ich kein "politischer" Mensch bin :-)

    Ich gehe gleich auf die Strasse, weil ich einen mehr oder weniger ausgeprägten "Gerechtigkeitssinn" habe, und mit meiner Anwesenheit sowas wie "Solidarität" zeigen möchte mit ALLEN Menschen, egal ob schwul, hetero, etc., denen "Ungerechtigkeit" im DOLCE FREDDO wiederfahren ist ...

    Für mich stellt es eben schon noch einen Unterschied dar, ob sich 2 Grundschüler auf dem Pausenhof "Schwule Sau" hinterherrufen, oder ob ein Eisdielenbesitzer im allerbesten Mannesalter seine "Kundschaft" u.a. mit "Schwule Sau" anpöbelt ...

    Und wenn ich hier u.a. lese: ... Bilder aus den 30ziger, oder "Kauft nicht bei Juden!" oder das Wort "Progrom" in der Verbindung KISS IN verwendet wird, dann sind hier einige Schreiberlinge am eigentlichen Thema KISS INN vorbeigeschossen ... setzen ...6 !!!

    Das geht gar nicht !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#75 NicoAnonym
  • 09.05.2009, 17:36h
  • Ich komme gerade vom Kiss Inn und es war eine wunderbare Demonstration der Solidarität in der Community !!! Danke an alle, die da waren (ich schätze zwischen 1500 und 2000) und dass es so friedlich geblieben ist.

    Jede Menge Kameras und Fotografen- und (leider) nur vereinzelte, küssende oder händchenhaltende Menschen. Allerdings hat kein einziger Passant Eis gekauft, hat sich wohl doch rumgesprochen.

    Der gute Paulo kam mit Polzeischutz auch zu Wort (Respekt vor dem Mut, sich den Leuten zu stellen), jedoch war er zu feige, die Tat zuzugeben :-(

    Stattdessen schob er es auf einen Kollegen und sagte, es wäre ein einmaliges Versehen !!!

    Nun ja, der Sprachchor "Eisboykott" war dann auch sehr beeindruckend danach :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#76 TommAnonym
#77 The RisingAnonym
  • 09.05.2009, 18:34h
  • Antwort auf #74 von Tomm
  • Oh, @Tomm: JA, es ist ein sehr großer Unterschied, ob schon Frühpubertierende in jedem zweiten Satz schwulenfeindliche Bemerkungen ausstoßen oder ob ein genervter Eisdielenbesitzer Beleidigungen von sich gibt: Ersteres entscheidet in allererster Linie über die Gesellschaft von morgen und ist daher um ein Vielfaches verheerender und perverser! Bilde dir bloß nicht ein, dass diese Gesinnungen durch Nichtstun einfach so verschwinden - nein, die Gesellschaft von morgen wird ebenso unfrei (und krank) sein, wie der homophobe und heterosexistische Müll, vermittelt durch Massenmedien und eine völlig verfehlte Sexualaufklärung, -bildung und "-erziehung" bzw. deren immer aggressivere Heteronormativität junge Menschen unfrei macht! Zu diesem grundlegend wichtigen Thema fällt aber komischerweise regelmäßig niemandem etwas ein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#78 Michael-B-SchönebergAnonym
  • 09.05.2009, 18:48h
  • proud to be gay! Und heute ganz besonders! :-)

    Ich glaube allerdings nicht, das diese - alles bisher dagewesene in den Schatten stellende - Kiss Inn Aktion bei dem Eisverkäufer was (im Kopf) bewirkt hat ...

    NEIN - er hat sich niiiie homophob geäussert, und ist auch niiiiiie hahndgreiflich geworden ... das waren seine Kollegen! *kotz

    Wenn er weiter homophobe Äusserungen von sich gibt, stehen wir eben nächstes Wochenende wieder vor seinem Laden *kicher
  • Antworten » | Direktlink »
#79 AxelBerlinAnonym
  • 09.05.2009, 18:53h
  • Antwort auf #77 von The Rising
  • möglicherweise sind die frühpubertierenden auch genervt, wie der eisdielenbesitzer. pubertät nervt wirklich.
    hoffen wir also alle auf ein ruhiges arbeitsleben aller genervten.
    blanke nerven machen schwulenfeindlich.
    jetzt essen wir aber keine rinderbrühe mehr, rising.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#80 AxelBerlinAnonym
#81 TommAnonym
  • 09.05.2009, 19:14h
  • Antwort auf #77 von The Rising
  • @The Rising: Ich gebe dir in allen Punkten deiner Ausführungen RECHT! :-)

    Aber ist es nicht gerade so, das wenn Man(n) der Homophobie in welcher Form auch immer entgegen tritt, sich eher was in den Köpfen ändert und bewegt, als wie wenn Man(n) immer wieder und wieder in dieser Gesellschaft durch "nichts tun" weiter belächelt, verspottet und angepöbelt wird ?!

    Ich will nicht mein Leben Lang "Randgruppe" sein !! Ich will das mich die Gesellschaft (endlich) so akzeptiert, wie ich bin ... nämlich schwul !!

    Und (auch) dafür gehe ich auf die Strasse !!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#82 SchokokuchenAnonym
#83 The RisingAnonym
  • 09.05.2009, 20:03h
  • Antwort auf #79 von AxelBerlin
  • In einer Gesellschaft, in der jedem Mensch vom ersten Atemzug auf aggressivste, zunehmend kommerziell-medial diktierte Weise immer nur EINE Lebensweise und Identität als angebliche "Norm" eingetrichtert wird, kann Pubertät nicht nur "nerven", sondern sie existiert schlichtweg nicht (mehr?) in dem Sinne, dass sich junge Menschen wirklich frei und selbstbestimmt entdecken und entfalten können. Siehe die im Allgemeinen ausufernde Aggressivität unter Jugendlichen, die immer dramatischere Alkoholabhängigkeit dieser Altersgruppe usw. usw. Heute magst du diesen Tatsachen noch mit der üblichen Ignoranz und dem üblichen Zynismus begegnen, aber warte noch ein paar Jahre ab, bis diese Generation tatsächlich die Gesellschaft von morgen bestimmt und auch noch das letzte Bisschen sexuelle Freiheit und Selbstbestimmung endgültig unterdrückt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#84 stromboliProfil
  • 09.05.2009, 20:30hberlin
  • Antwort auf #74 von Tomm
  • ich geb mich geschlagen, 2000 können ja nicht irren! Mein politischer instinkt trübt sich und ich werde mit besonderer zurückhaltung die kommenden ereignisse im kiz mir rein ziehen.
    Entspannt, seh ich doch den kämpferischen ansatz der 2000...

    zum vergleich- kauf nicht bei juden- meine entschuldigung gegenüber den verunglimpften juden; die parallelen sind halt doch zu verlockend gewesen, angesichts des begriffes verschickter, sogenannter hassmails; die ich übrigens schon gerne mal durchlesen würde. Nur um zu lernen, wie der neue mensch so denkt und schreibt im schutze der anonymität...

    die 6 nehm ich an, muß man mit leben wenn einem noten vergeben werden und in meinem alter weiss man, wo man sowas hinsteckt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#85 nightowlProfil
  • 09.05.2009, 21:14hKöln
  • Gratulation nach Berlin zu dieser Kuss-Aktion, da war ja gut was los. Es war wichtig und längst schon überfällig gewesen, nicht nur wegen der verbalen Ausfälle von Dolce Freddo endlich die Grenze zu zeigen.

    Kleiner Rückblick, wie ist der CSD entstanden??? Die Schwulen, Drags und Transsexuellen hatten die Schnauze voll von dem ewigen Drangsalierungen der Polizei mit der Folge, das Widerstand geübt wurde, weil das Fass am überlaufen war.
    Heute müßten sich die, die Widerstand geleistet haben noch Kritik anhören wie.."warum regt ihr Euch auf" oder "sowas gleich so übermäßig hochzukochen". Wenn dieses erhitzte Gemüt des Eisdielenwirtes etwas anderes ist als die Polizeiaktionen damals, so gibt es Parallelen, das irgendwann Schluß ist mit diesen üblen Angriffen. Wie lange sollen wir uns so was bieten lassen??
    Und die Kuss-Aktion ist für mich eine demokratisches Gebahren sich solche Diskriminierung nicht weiter gefallen zu lassen.
    Auch hier in Köln wurde "Pro Köln" in die Schranken verwiesen und müssen immer mehr tun, gegen diesen Mob vorzugehen.
    Verständnis ist da, daß falsche Signal.
    Mit diesem Wirt muß geredet werden, klipp und klar wegen seiner Entgleisungen. Ich kann nicht in ein Haus ziehen und dann die Sau rauslassen.
    Es reicht
  • Antworten » | Direktlink »
#86 The RisingAnonym
  • 09.05.2009, 21:52h
  • Antwort auf #81 von Tomm
  • Hallo @Tomm, danke dir für deine verständigen Worte. Ich habe übrigens mit keinem Wort den "Kiss-In" als solchen bzw. als lokale Aktion schlecht gemacht, sondern wundere mich nur über die Prioritätensetzung und die meiner Meinung nach nicht gegebene Verhältnismäßgkeit, wenn ein solcher Vorfall gleich zum nationalen Politikum erhoben wird, aber in den von mir immer wieder angesprochenen Punkten, die insgesamt viel weitreichendere Auswirkungen haben, zumeist betretenes Schweigen herrscht. Leider sehe ich auch nicht, dass mit dieser nationalen Kampagne gegen einen lokalen Eisdielenbesitzer im Ergebnis sehr viel mehr erreicht wurde, als dass die üblichen klischeehaften Bilder, auf die man uns immer wieder (absichtlich) festlegt und auf die wir uns leider (auch absichtlich?) festlegen lassen, ihren Sprung auf die Titelseite von Boulevardmedien wie Spiegel-Online geschafft haben. Wenn uns eine solche Medienpräsenz nur einmal bei den wirklich wichtigen Themen gelingen würde...Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#87 Lars3110
#88 stromboliProfil
#89 AxelBerlinAnonym
#90 stromboliProfil
  • 11.05.2009, 11:06hberlin
  • Antwort auf #89 von AxelBerlin
  • man sagte mir dort, ich könne mir die kosten für eine neue brille sparen; für dich ist ein kostenreduziertes optikerangebot an der kasse hinterlegt: sichtschärfung plus scheuklappenentfernung...

    Robert Gernhardt * 13. Dezember 1937 in Reval, Estland; † 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main

    Paul Gerhardt * 1607 -1676 !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#91 EXCITERBIKERProfil
  • 11.05.2009, 19:09hLeipzig
  • Mal ein Tipp für die Berliner und Berlin Besucher von einem Leipziger. ;-)

    Unweit der viel diskutierten Eisdiele, gibt es auch noch eine weitere.
    Diese ist sogar von schwulen Besitzern geführt. Das will ich aber nicht extra als Argument bringen, obwohl das hier vielleicht zum Thema passt, sondern lieber noch auf die spitzen Qualität und Raffinesse des selbstgemachten Eis hinweisen.

    Heutzutage ist es schwierig mit solch einem Eisgeschäft zu überleben. Die Besitzer dort stecken aber all ihre Kraft und Herzblut in den Laden. Und wenn ich mir heute wieder so das Wetter anschaue, weiss ich das es für die Eisdiele sicher wieder ein mieser Tag ist bei dem vielen Regen.

    Wer also eine Alternative sucht und neben Klassikern auch mal erlesene Kreationen probieren möchte, dem empfehle ich persönlich die Eisdiele
    FRANKEN & GRUNEWALD

    www.franken-grunewald-eis.de

    Zum Glück gibt es solche Alternativen, damit man aus Protest nicht auf sein Eis beim Schlendern durch den Kiez verzichten muß.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel