Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10371
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kiss-Inn gegen Homofeind im Schwulen-Kiez


#31 AxelBerlinAnonym
#32 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 07.05.2009, 14:57h
  • Antwort auf #31 von AxelBerlin
  • Ist doch in Ordnung, wenn du queer.de als Comedy-Seite entdeckt hast. Wenn ich Bock auf Comedy habe, besuche ich gerne ekd.de (Bin mir immer noch nicht sicher, ob diese Seite nicht doch vom Satire-Magazin "Titanic" betrieben wird), welche recht viel komödiantisches Potenzial hat, oder ich gehe in eine kostenlose Live-Kabarett-Show am Sonntag in einer evangelischen Kultstätte. Irgendwie müssen die ja ihr Publikum zusammenkriegen.
    So lacht eben jeder über etwas anderes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 AxelBerlinAnonym
  • 07.05.2009, 15:20h
  • Antwort auf #32 von SuperMario
  • das freut mich für dich. lachen war auch eine grosse vorliebe des reformators, als er sagte: wenn gott keinen spaß verstünde, möchte ich nicht im himmel sein.
    dem kann ich nur zustimmen.
    die kommunisten haben da weniger humor, was sicher auch ihre grieskrämigen gesichter verursacht und einen aufenthalt in der ddr weniger angenehm machte. der bruder martin hat es so ausgedrückt: aus einem verzagten arsch kommt selten ein fröhlicher furz.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 07.05.2009, 16:21h
  • Antwort auf #33 von AxelBerlin
  • Und warum bin ich dann immer der einzige, der bei diesen sonntäglichen Kabarett-Shows lacht, sondern ich sehe nur ernste, griesgrämige oder vielmehr gelangweilte Gesichter? Verstehen alle anderen den Humor nicht? Ist doch tragisch, wenn das Christentum als Spaß-Kult konzipiert wurde und der Humor kommt bei keinem Kultisten an, sondern nur bei Außenstehenden.

    Also bei den christlichen Kultisten, die ich so wahrnehme, wird deren imaginärer Freund immer so dargestellt, als verstünde er keinen Humor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 stromboliProfil
#36 xyAnonym
  • 07.05.2009, 17:33h
  • Sehr gut! Vor allem zum Üben: Die nächste derartige Aktion dann am Kottbusser Tor oder auf dem Hermannplatz. Allerdings mit Polizei- und insbesondere anschließendem Geleitschutz.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 XRayXProfil
#38 stromboliProfil
  • 07.05.2009, 18:53hberlin
  • Antwort auf #29 von SmartiSaar
  • wenn du meinen beiträge hier un im paralellthread folgst wirst du lesen das iuch selbst gegen ein kiss -in nichts habe. Ich habe was gegen die aufgeregtheit mit der plötzlich , am geringstgefährlichen opjekt, mut gezeigt werden soll. Ich hab was dagegen wenn eben diese , ansonsten eher verdeckt sich halten aber nun "gemeinsam " einen feind entdecken! Und ich habe etwas dagegen, wenn ohne inhaltliche aufarbeitung, die leute in solche aktionen geschickt werden; siehe letzes kapitel szene-machtdarstellung zum überfall vorm new action.
    Ich bin einer jener hier die seit geraumer zeit für selbsbestimmtes handeln gegenüber homophie plädiert. Aber , wie immer brauchts auch da einen unterbau! Das sehe ich in der vielzahl der beiträge hier nicht mehr vertreten. Da wird plakativ von kollektivem handeln gesprochen, die solidarität entdeckt, als würde gleichsam das rad der schwulen emanzipation neu erfunden.
    Noch mal: kiss in ok, warum auch nicht, aber trotzdem muß auch dieser spassfaktor inhaltlich von den leuten erfasst sein. Wenn aber die erfassung sich auf die person dolche freddo reduziert, gleichzeitig aber die anderen bereiche quasi gefiltert werden, um sie nicht an sich heran zu lassen, dann habe ich meine zweifel an der berechtigung der teilnahme. Dann schleicht sich das gefühl ein , einer populistischen ansammlung bei zu wohnen, wo man versucht , am geringstmöglichen widerstand (eben eine vereinzelte person..) eine größtmögliche selbstbestätigung heraus zu holen. Da hätte man mal an andern objekten sich, was gelebte solidarität angeht , was erarbeiten sollen... Aber wie xrax, der kleine klugscheißer schreibt: er sehe das eher als einen anfang...
    Na, da bin ich gespannt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#40 SmartiSaar
  • 07.05.2009, 20:48h
  • Antwort auf #38 von stromboli
  • "Ich habe was gegen die aufgeregtheit mit der plötzlich , am geringstgefährlichen opjekt, mut gezeigt werden soll."

    Gegenfrage, hat der Eisdiehlenbesitzer es nicht ebenso gemacht, hat er nicht mit Pöbleien und Tätlichen angriffen auf Schwule und Lesben sich sein vermeindlich leichtestes Opfer herausgesucht!?

    Ich gebe Dir recht, der Eisdiehlenbesitzer ist ein kleines Licht, aber auch viele kleine Lichter können zu einem Strohfeuer werden. Sicherlich müßte an höherer Stelle endlich was passieren aber machen wir uns doch nichts vor von der Politischen Ebene können wir da in der nächsten Zeit wohl wenig erwarten, da ist jetzt erstmal Wahlkampf angesagt und es werden wieder Versprechungen gemacht die am Ende doch wieder nicht eingehalten werden oder an irgendwelchen Koalitionen scheitern. Was bleibt einem also, alles einfach hinnehmen oder irgendwo mal den anfang machen!?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »

» zurück zum Artikel