Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10390
Home > Kommentare

Kommentare zu:
2.000 protestieren gegen Dolce Freddo


#11 alexander
  • 10.05.2009, 08:58h
  • the rising hat sich nicht über den "geschminkten" auftritt einiger berufener bei dieser demo aufgeregt, sondern darüber, dass die presse durch dieses, weil interessantere, bildmaterial wieder das "schwule klischee" bedient !
    das engegement dieser leute seit jahren, ist toll, zeigt aber auch, es fehlt für solche auftritte der nachwuchs, sprich "neues". man kann nicht "traditionell provozieren".
    die demo insgesamt hat wirkung gezeigt und darauf kommt es an.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 PierreAnonym
  • 10.05.2009, 10:02h
  • Das Ganze fände ich ok, wenn statt 2000 Demonstranten das 10fache, nämlich 20.000 bei Marburger Psychologie-Kongress auftauschen würden, wo die wirklichen und gefährlichen Feinde der Schwulen auftreten und in einer Manier, die an die Nazis erinnern und als Volksverhetzung grenzen für die Heilung von Schwulen predigen und ihr sündhaftes Laster darstelllen.
    Von einer Teilnehmerin dort wird auch gefordet, alle Darstellungen (z.B. in Filmen) wo Schwule eine Leitfigur sind, zu untersagen. Alles was Positiv über Schwule berichtet zu verbieten und keinen Jugendliche mehr beim Comming Out zu unterstützen.
    Das sind die Gefährlichen, nicht dieser Spaghetti in Berlin.
    Ich bin mal gespannt, wie viele in Marburg demonstrieren. 20 vielleicht?
    Die Schwulen sind echt mit Blindheit geschlagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MuskelkerlProfil
  • 10.05.2009, 10:11h
  • Also wenn ich der Eismann gewesen wäre hätte ich
    jede Menge rosa Erdbeereis produziert und jedem
    Kiss In -Teilnehmer als einsichtsvolle Entschuldigung einfach eine Kugel spendiert und alle aufgefordert sich danach gegenseitig abzuschlecken
  • Antworten » | Direktlink »
#14 anonymusAnonym
  • 10.05.2009, 10:21h
  • Toll! Also gibt´s doch noch Solidarität in der Szene -Glückwunsch!
    Das hätt das Cafe Posithiv in der Alvenslebenstraße seinerzeit auch gebrauchen können. Der Kioskbesitzer auf der gegenüberliegenden Staßenseite war ein fieses Teil obwohl er noch ganz gut durch uns verdiente - sind viele rübergegangen und haben Zigaretten gekauft. Den Bewohnern mit Migrationshintergrund kann man natürlich auf Grund ihrer Kultur keinen Vorwurf machen nicht tolerant gewesen zu sein - na ja, aber so wie´s jetzt ist isses auch ok, vieleicht sogar besser...
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Weg von Berlin!Anonym
  • 10.05.2009, 12:39h
  • *Dort gibt es jetzt nur noch Eis am Stiel "... *gacker*. So ein Verhalten sollte sich mal ein Eiscafé in Köln leisten - der wäre zack zack Pleite.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 nightowlProfil
  • 10.05.2009, 13:00hKöln
  • Nochmals ein sehr gut für diese Spontanaktion.
    Da haben ja manche Kritiker dieser Aktion schon wieder getönt, das die Vorfälle bei Dolche Freddo zum landesweiten Ärgernis hochgekocht wird. Wenn ich hier in Köln keine Zeitung aus Berlin gelesen hätte, hätte ich im Vorfeld von diesen verbal Attacken gar nichts erfahren. In den Nachrichten-Redaktionen der TV-Sender fällt sowas unter den Tisch, außer beim RBB....so viel dazu.
    Beim Cafe PositHIV hätte ich mir auch eine ähnliche Aktion gewünscht, was da abgelaufen ist mit diesen Übergriffen war aller unterste Schublade. Vielleicht war das ein Beitrag zu Multikulti, von denen, die das Cafe PositHIV aus der Alvenslebener Str. rausgeekelt haben.

    Da hoffe ich abschließend, das noch mehr solche Proteste gemacht werden, wo sich Leute so diffamierend gebährden wie in diesem Fall.

    Lieben Gruß zu Euch nach Berlin :-)))))
  • Antworten » | Direktlink »
#17 So oder so kann man lesenAnonym
#18 MatainaAnonym
  • 10.05.2009, 13:07h
  • Antwort auf #2 von The Rising
  • Ich kann dir da nicht ganz folgen: aggressives schwules Stigma? Hört sich so an, als ob wir uns so kleiden und benehmen sollten wie der Rest der angepassten Hetenmasse. Machen wir doch sowieso schon - aber wir sind nun mal auch anders und oftmals auch bunter. Die Transen sind halt begnadete Selbstdarsteller und so eine Gelegenheit wie gestern, seine Fresse mal in die Öffentlichkeit zu hängen, wird gerne und professionell angenommen. Also ich fands gut und unterhaltsam! DANKE an alle, die gekommen sind. War ein cooles Community Event, das sicher seine Wirkung erzielt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#19 Bernd-das-BrotAnonym
  • 10.05.2009, 13:54h
  • Die schwule Szene ist nun mal BUNT und VIELFÄLTIG !!! :-) Wowi würde sagen: "Und das ist auch gut so!" :-)

    Ich denke mal - jede Hete wird verstehen, das es sich bei den "Schwestern" und dem "Staatsministerium für Tuntensicherheit" etc. vom Outfit her auch um eine Art der gewollten "Provokation" handelt ...

    Würden in der Yellow Press nur noch Fotos von "kahl geschorenen Ledermännern" erscheinen, würde Man(n) uns auch wieder in eine "falsche Ecke" stecken ?! Also - wie Man(n) es macht ... Man(n) wird es Niemanden "recht" machen können ...

    Zur Kiss Inn Aktion selber möchte ich noch sagen: "Hut ab für die doch sehr spontane Organisation der Demo, die auch hier in diversen Blogs zum Thema DOLCE FREDDO ihren Anfang genommen hat vor ein paar Tagen !" Anregung an die Orga: Das nächste mal aber bitte nicht die "Flüstertüte" vergessen, so das Man(n) auch am Nolle noch was versteht! :-))

    Was den Vergleich zum Eis-Boykott und dem Marburger Kongress betrifft, da möchte ich nun anfügen, das eine Demo immer nur so gut ist, wie seine (spontane) Organisation! Und genau daran hapert es ... meistens :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#20 EisschleckerAnonym
  • 10.05.2009, 14:07h
  • Als ich mit meinem Mann das "kiss inn" verließ kam uns in der Maaßenstrasse ein liebenswürdiger Mitbürger um die 16 Jahre mit Migrationshintergrund entgegen und sagte: O Ton: "Scheiß Schwuchteln - ich mach Euch alle tot"

    Und auf BZ online fand ich gerad folgendes:

    www.bz-berlin.de/tatorte/homosexuelles-paar-angegriffen-arti
    cle452358.html


    Diskriminerung
    Homosexuelles Paar angegriffen
    10. Mai 2009 12.04 Uhr, ddp
    Ein homosexuelles Paar wollte nur Geld abheben, da wurde es von vier Männern angegriffen.

    Ein homosexuelles Paar wurde in der Nacht zu Sonntag in Schöneberg beleidigt und bei einer Rangelei mit vier jungen Männern leicht verletzt.

    Die beiden 25 und 36 Jahre alten Männer wollten in einer Bankfiliale am Nollendorfplatz Geld abheben, als sie zunächst von zwei 18-Jährigen beleidigt wurden. Die Täter schlugen auf den 25-Jährigen ein. Als sein Freund ihm helfen wollte, wurde er von den beiden anderen Männern angegriffen.

    Alarmierte Polizisten nahmen die vier Angreifer fest. Nach Feststellung ihrer Identität und Blutentnahmen wurden sie wieder entlassen. Das 25-jährige Opfer erlitt bei der Rangelei eine leichte Verletzung und wurde ambulant behandelt. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

    Am Samstag hatten rund 2000 Homosexuelle mit einer Küss-Aktion vor einem Lokal in Schöneberg gegen Diskriminierung protestiert.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel