Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10593
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gruppen besorgt über "Brüno"


#11 free_worldEhemaliges Profil
  • 19.06.2009, 16:24h
  • Hab mir mal den Trailer angesehen. Die Syncronversion ist wiedermal voll daneben, Das Original zum Schreien komisch!

    Wenn dann hol ich mir den auf DVD und schau ihn in Englisch
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Homophobie und deren Beförderung sind ein VerbrechenAnonym
  • 23.06.2009, 00:59h
  • Dieses Machwerk wird gerade junge Menschen in den üblichen dümmlichen Vorurteilen und Klischees bestätigen und damit die in dieser Altersgruppe immer drastischere Schwulenfeindlichkeit und Stigmatisierung von Homosexualität weiter anfachen. Es ist unfassbar, dass selbsternannte Repräsentanten der "Community" einer derart offensichtlichen Verunglimpfung, die die fortgesetzte Diskriminierung von homosexuellen Männern gerade unter Jugendlichen zweifellos befördern wird, auch noch Beifall klatschen. Da handelt es sich um einen hoffnungslosen Fall von internalisiertem Selbsthass, Selbsterniedrigung und Minderwertigkeitskomplexen. Mit keiner anderen gesellschaftlichen Gruppe, schon gar nicht mit einer Opfergruppe des Nazi-Terrors, könnte man sich Vergleichbares erlauben, ohne dass es völlig zu Recht einen nationalen Aufschrei geben würde.

    Eines steht fest: Wenn überall dort, wo junge Menschen ihre Sexualität frei und selbstbestimmt entdecken können sollten, weiterhin eine aggressive Heteronormativität und Schwulenfeindlichkeit den Ton angibt, wenn junge homosexuell empfindende Menschen mit einer inakzeptablen psychischen und teilweise rohen körperlichen Gewalt konfrontiert sind, die sie - durch zahlreiche Studien bestätigt - einem viermal höheren Selbstmordrisiko aussetzt als ihre heterosexuelle Altersgenossen, dann hat dieses entwürdigende Machwerk seinen Anteil daran! Und natürlich all die selbst Betroffenen, die sich diese inakzeptable Beleidigung, Verunglimpfung und Diskriminierung in den Massenmedien weiterhin widerspruchslos bieten lassen oder sie sogar bejubeln!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 DragonWarrior
  • 23.06.2009, 08:25h
  • Antwort auf #12 von Homophobie und deren Beförderung sind ein Verbrechen
  • @ sascha
    "Es ist unfassbar, dass selbsternannte Repräsentanten der "Community" einer derart offensichtlichen Verunglimpfung, die die fortgesetzte Diskriminierung von homosexuellen Männern gerade unter Jugendlichen zweifellos befördern wird, auch noch Beifall klatschen. Da handelt es sich um einen hoffnungslosen Fall von internalisiertem Selbsthass, Selbsterniedrigung und Minderwertigkeitskomplexen."

    sascha, wir alle kennen ja deinen beissreflex gegen die "selbsternannten repräsentanten"...

    ich hab zumindest noch keine stellungnahme von irgendwelchen verbänden gelesen...
    und ich werde auch keine abgeben, bevor ich den film nicht gesehen habe...
    BORAT arbeitete auch mit einem klischee, dem des dummen ostblock-hinterwäldlers, aber entlarvt hat er letzten endes die noch blöderen amerikaner, die auf den betrug reingefallen sind...

    aber ganz ehrlich, dafür, dass er sich in dieser schwulen rolle mit dem nackten arsch außerechnet in eminems gesicht gesetzt hat, dafür hat er tatsächlich einen sympathiepunkt bei mir bekommen...

    den film werde ich erst beurteilen, wenn ich ihn gesehen habe
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 alex54Anonym
#15 Homophobie und deren Beförderung sind ein VerbrechenAnonym
  • 23.06.2009, 10:24h
  • Antwort auf #13 von DragonWarrior
  • Ach, @dragonwarrior, bei der jungen Zielgruppe, die ohnehin in jedem zweiten Satz schwulenfeindliche Bemerkungen ausstößt und die sexuell so unfrei ist wie noch nie zuvor seit Beginn entsprechender, aussagekräftiger Erhebungen Anfang der 70er Jahre, wo homosexuell empfindende Jugendliche im Ergebnis einem viermal höheren Selbstmordrisiko ausgesetzt sind eben wegen des aggressiven Heterosexismus und der aggressiven Stigmatisierung von Homosexualität, wie sie gerade durch die Massenmedien und die Pop-Branche befördert wird, da wird ganz bestimmt nichts "entlarvt" - und darum geht es einem solchen billigen Machwerk auch nicht (sondern es geht einzig und allein darum, sich ohne Rücksicht auf irgendwelche Verluste, d.h. Menschen, zu bereichern) - sondern vielmehr werden gerade in dieser Altersgruppe nur die üblichen schwulenfeindlichen Vorurteile und Klischees bestätigt, die es jungen Menschen inzwischen so schwer machen wie selten zuvor, sich sexuell frei und selbstbestimmt zu entdecken und auszuleben.

    Mir ist es daher scheißegal, wie dieser Mist im Detail umgesetzt wurde - die Folgen sind angesichts der herrschenden Realitäten absehbar. Und es ist ein Skandal, dass ein demokratischer Staat solche Machwerke unter dem Deckmantel der "künstlerischen Freiheit" (mit der es bei solch primitiven Darstellungen nicht gerade weit her sein kann) auf Kosten gerade junger Menschen, die damit einem noch höheren Maß an v.a. psychischer Gewalt ausgesetzt werden, zulässt und dass Leute wie du mit einer derart oberflächlichen Abwiegelungshaltung an solche Fragen herangehen. Da braucht es einen wahrlich nicht zu wundern, dass sich die nachkommende Generation, die über die Gesellschaft von morgen entscheidet, so zwangseinfältig und homophob entwickelt, wie es in den letzten Jahren wieder zunehmend der Fall ist. Wenn nicht einmal wir über ein schärferes Bewusstsein verfügen und dem auch Ausdruck verleihen, wer dann???

    Darstellungen in den Massenmedien, die das Potenzial haben, in irgendeiner Weise Diskriminierung, Verunglimpfung, Stigmatisierung bestimmter gesellschaftlicher Gruppen zu befördern, gehören nach meiner Überzeugung VORAB einer kritischen Prüfung unterzogen, bevor sie überhaupt Schaden anrichten können. Wir sollten endlich aufhören damit, die Tatsache, dass junge Menschen sich wegen eben dieser dummen Klischees und in Ermangelung geeigneter Identifikationsfiguren nach wie vor das Leben nehmen oder sich überhaupt selbst verleugnen müssen, als unbedeutende Nebensächlichkeit zu behandeln. Daher muss ALLES getan werden, was in unserer Macht und in der Macht eines demokratischen Staates steht, um Homophobie und deren Beförderung als schwere Verbrechen an unserer Gesellschaft und der in ihr lebenden Menschen umfassend zu bekämpfen. Und dazu gehört ganz besonders das explizite Verbot Menschen verachtender, verunglimpfender, stigmatisierender und diskriminierender Darstellungen in den Massenmedien!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 genervtAnonym

» zurück zum Artikel