Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10642
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Hamburger Senat gründet "Arbeitsstelle Vielfalt"


#4 Es geht um mehr!Anonym
  • 25.06.2009, 21:00h
  • Antwort auf #2 von Timm
  • @Timm: Hier geht's ausnahmsweise mal nicht exklusiv um "eingetragene Lebenspartner", sondern um die sehr viel größere Gesamtheit homosexueller Menschen! Bevor irgendein schwuler Mann den mittelalterlichen Konstrukten der Heteronormativität nacheifern kann, muss er sich nämlich erst einmal wirklich frei selbst entdecken und ausleben können. Und zwar bitte ohne jahrelange innere und äußere Konflikte und ein viermal höheres Selbstmordrisiko als seine heterosexuellen Altersgenossen. Wie alle aktuellen Studien zu diesem Thema belegen, befinden wir uns aber zu Beginn des 21. Jahrhunderts in Sachen gefühlter sexueller Freiheit bei (männlichen) Jugendlichen auf einem absoluten Tiefpunkt seit Beginn entsprechender Erhebungen Anfang der 70er Jahre. Überhaupt hat die Homophobie gerade unter jungen Menschen in den letzten Jahren messbar zugenommen. Daher ist ein Perspektivenwechsel, der eben diese essentiellen Fragen in den Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns rückt, uns allen in der Community und der so genannten Homo-Bewegung sehr dringend anzuraten! Denn daran wird sich - vor allem anderen - die Gesellschaft von morgen entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »

» zurück zum Artikel