Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10702
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Union - und sie bewegt sich doch!


#21 gatopardo
  • 04.07.2009, 12:19h
  • Man kennt diesen Typus eines schwulen Konservativen, der Betriebswirtschaft studiert hat, aus klassischem Bürgertum stammt und sich bedingungslos für eine christdemokratische Welt einsetzt und wo die Gleichstellung schon irgendwie kommen wird, denn man ist schliesslich nicht nur neo, sondern auch liberal. Vielleicht sind diese jungen Leute in jenen C-Parteien sogar notwendig, denn einem Druck von aussen, also aus anderer sozialpolitisch fortschrittlicheren Ecke würde da doch sonst niemals nachgegeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 hwAnonym
#23 jochenProfil
  • 04.07.2009, 12:36hmünchen
  • bei der aktuellen parteien-diskussion sollte man bedenken , dass die politischen parteien meist nur verwalter und hüter der momentanen verhältnisse sind.

    veränderungen, neue richtungen und bewegungen kommen meistens von ausserhalb d. parlaments. z.b. die bürgerrechtsbewegungen - schwulenemanzipation, umweltbewegung, arbeiterbewegung, anti-akw, die außerparlamentarische opposition der 68-ger...usw..

    die parteien ,bzw. das parlament nimmt dann diese strömungen und forderungen der außerparlamentarischen kräfte bestenfalls auf. (sehr oft nehmen die parteien die forderungen der lobbyistengruppen auf)

    wer also mit den jetzigen zuständen nicht zufrieden ist und wer etwas verändern möchte, sollte sich meineserachtens von den parteien nicht allzuviel erwarten.
    wir müssen es selber tun.
    (der einzelne wird nichts bewegen)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 goddamnedliberalAnonym
  • 04.07.2009, 12:39h
  • Antwort auf #22 von hw
  • @hw

    Bitte mein 'PS' genau lesen...

    Leute wie Frau Dagdelen sind die letzten, die heutzutage noch die Werte der Aufklärung hochhalten. Sehr gut ist auch ihre Kritik am Kulturalismus, der soziale Konflikte zukleistert...

    Aber: Ist das repräsentativ für das, was sich hier und heute hierzulande 'links' nennt?

    Oder ist es nicht eher Jürgen Elsässer, der über iranische 'Diskomiezen' und 'Strichjungen' fantasiert, die Ahmadimedschads Truppen im Darkroom behandeln sollen?

    juergenelsaesser.wordpress.com/2009/06/15/gluckwunsch-ahmadi
    nedschad/


    Auch die 'Junge Welt' ist da nicht viel besser...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 hwAnonym
  • 04.07.2009, 13:09h
  • Antwort auf #24 von goddamnedliberal
  • also elsässer lese ich nicht.
    ich kenne das angesprochene aus einem artikel
    bei telepolis.
    scheinbar kann man den "skandal" auch ganz anders beleuchten.

    "..Iran und die Fakten eines Leitmediums

    Marcus Klöckner 30.06.2009

    Seit der Wahl im Iran wird über den Ausgang diskutiert: War es Wahlbetrug oder nicht? Ein Spiegel-Artikel liefert ein groteskes Bild eines mainstreammedialen Wirklichkeitsverständnisses. Eine Analyse...."

    www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30632/1.html

    zu welcher linken ?

    zu welchem generalstreik ?

    www.tudehpartyiran.org/detuch.htm

    wer stellt wo was und vor allem warum als repräsentativ dar ?

    das erste iranische rollkommando erlebte ich hautnah als antos, vermutlich in der 7/8. klasse, in relativer nähe im unterricht saß. war im inter II in mainz.

    kripo und verfassungsschutz ermittelten.
    natürlich gegen die opfer.
    ich habe seit langem schon einige iranische freunde
    und bekannte arbeiter, teppichhändler, ingenieure
    und zwei geisteswissenschaftler.
    früher hätten die sich gefetzt, als linke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 FloAnonym
  • 04.07.2009, 13:18h
  • Diese peinliche LSU, die so gerne von ihren konservativen Partei"freunden" akzeptiert würden und ihnen nachhecheln sind ja echt peinlich...

    ------

    "In der letzten Zeit bemerke ich leider eine zunehmende Intoleranz innerhalb der lesbisch-schwulen Szene, die mich beunruhigt! Sind wir es nicht als Community, die Jahr für Jahr gemeinsam um Toleranz und Respekt in der Gesellschaft werben?"

    Nee, schon klar: andere behandeln uns als Menschen 2. Klasse und zeigen keine Toleranz, aber wir sollen gegenüber deren Haltung tolerant sein...

    Ich weiß nicht, ob ich das nur peinlich oder dumm finden soll...

    -----------

    "Und wir wurden nicht enttäuscht! Es heißt jetzt im Unions-Wahlprogramm wörtlich: "Eine vollständige rechtliche Gleichstellung solcher Lebensgemeinschaften mit der Ehe lehnen CDU und CSU ab." (...) Wir als LSU streben eine weitest mögliche Angleichung an und sehen uns durch die gewählte Formulierung unterstützt."

    Wie unterwürfig kann man sich eigentlich noch anbiedern, wenn man die Festschreibung von Diskriminierung als "wir wurden nicht enttäuscht" und "sehen uns unterstützt" ansieht...

    Und zu Art. 6: dass Ehe und Familie unter besonderem Schutz stehen, ist ja auch richtig, das heißt aber nicht, dass nicht auch gleichgeschlechtliche Ehen und Familien diesen Schutz verdienen. Das steht da nirgends, sondern ist Interpretationssache.

    Und sollten auch die höchsten Juristen dies so interpretieren, dann ist dieser Teil des GG halt diskriminierend und sollte von der Legislative geändert werden (was dann aber wohl an der Union scheitern würde).

    ---------------

    "Einige Kommentatoren in den verschiedenen Foren bemerken in dem Zusammenhang bereits gewohnheitsmäßig, dass die Union für sie nicht wählbar sei. Bei dieser Einstellung fehlt mir grundsätzlich eine differenziertere Haltung."

    Das ist nur soweit "gewohnheitsmäßig", wie die Union uns gewohnheitsmäßig diskriminiert.

    Die Sache ist ganz einfach: solange die Union mich als Menschen 2. Klasse behandeln will, kann ich sie nicht wählen - da inteeressiert erst gar nicht das restliche Programm.

    Schwarze, Juden, etc. würden ja auch keine faschistische Partei wählen. Wer Menschen schlecht bahandeln will, darf auf deren Stimmen nicht hoffen, egal wie das restlichde Programm aussieht...

    ------------

    "Nachdem die CDU im Jahr 2007 die Anerkennung der Eingetragenen Lebenspartnerschaften in ihrem Grundsatzprogramm verankert hat
    (...)
    Unsere Mutterpartei kann man vieles vorwerfen, aber eines definitiv nicht, dass sie sich in den letzten Jahren nicht erheblich voran bewegt hätte. Denn genau das hat sie und das gibt uns als LSU auch immer wieder Kraft um diese gesellschaftspolitische Arbeit aus voller Überzeugung fortzuführen."

    Will uns der Autor da verarschen?

    Die Union hat mehrfach gegen die eingetragene Partnerschaft geklagt!!

    Nachdem sie damit immer wieder vor den Gerichten grandios gescheitert sind, sich dieses Rechtsinstitut etabliert hat und von der Mehrheit der Bevölkerung positiv gesehen wird, muss die Union einsehen, dass sie es nicht mehr verhindert können und das Rad nicht zurückdrehen können.

    Und erst dann schreibt man, dass man das akzeptiert. Hallo? Das ist so, wie wenn sich jemand durch die Instanzen klagt und immer wieder verliert und am Ende sagt er dann generös, dass er das Urteil akzeptiere!

    Würde sich die Union wirklich bewegen, dann würde sie nicht Dinge, die sie nicht mehr ändern kann, akzeptieren, sondern ihren Widerstand gegen weitere Fortschritte aufgeben!!

    ------------------

    "Wir sollten über Parteigrenzen hinweg gemeinsam für mehr Rechte eintreten und uns nicht nur gegenseitig Defizite vorwerfen!"

    Die einzig wahre Aussage im ganzen Gastartikel! Nur beinhaltet diese Aussage auch, dass das nur mit solchen Parteien geht, die sich auch bewegen können. Eine Partei, die nur akzeptiert, was sie eh nicht mehr ändern können und alles andere bis aufs Blut bekämpft bleibt unwählbar. (Ob es der LSU gefällt oder nicht...)

    --------

    Würde die Union irgendwann nicht mehr Leute schlechterstellen, nur weil sie lieben, dann könnte man über das restliche Programm reden und sie vielleicht sogar wählen. Aber das werden wir wohl nicht mehr erleben...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 goddamnedliberalAnonym
  • 04.07.2009, 13:36h
  • Antwort auf #25 von hw
  • @hw

    Sag ich ja. Marx (und meinetwegen Mossadegh) statt Foucault sind angesagt. Wer als Schwuler (und als Mensch) 1979 über eine spirituelle Revolte faselt, während der klerikale Mob triumphierend eine verkohlte Frau durch die Strassen schleppt, weil sie als Prostituierte gearbeitet hat, der ist halt politisch blamiert.

    Und wenn heute in Teheran ein neomoderner Aufstand losgeht, dann sollten auch wir aus den postmodernen Derridada-Träumen erwachen...

    PS. Mainstream ist nur bah, wenn er rein medial inszeniert ist. Mainstream kann auch volksnah sein. Und vor dem Volk sollte kein Linker zurückschrecken...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 Daniel
#29 QueenMargrethe
  • 04.07.2009, 14:36h
  • Der Letocha schon wieder... was soll ich von einem Haufen bemitleidenswerten Konservativen halten, die sich einer Ignoranz- und Intoleranzpartei anbiedern und lieber Heten wären...

    Die Union war, ist und wird immer unwählbar sein, denn allein schon das "Christlich" hat in der Politik nichts verloren... Glaube und Religion sind Privatsache und gehören weder in Legislative, noch Exekutive oder Judikative.

    Bei der CDU/CSU ist es doch gang und gäbe NICHTS für die Menschen in diesem Land, sondern nur für die eigene Tasche zu tun...
    "Näher am Geldbeutel der Menschen"...

    Und da bekanntlich das letzte Hemd keine Taschen hat, nimmt die Union eben das Hemd...

    Und welche Existenzberechtigung die LSU hat, ist mir noch nicht ganz klar...

    Allen ein schönes Wochenende!
    Es grüßt euch ganz herzlich

    Hendes Majestæt Dronningen
  • Antworten » | Direktlink »
#30 hwAnonym
  • 04.07.2009, 15:48h
  • Antwort auf #27 von goddamnedliberal
  • "Und vor dem Volk sollte kein Linker zurückschrecken..."

    sag mal, hast du einen aphorismenabreißkalender, du weißt schon, diese größeren brühwürfel mit tagesrationen ?

    das hat mir meine uroma schon beigebracht.
    bei zwei geschichten hatten sie immer leuchtende
    augen. uropa beim kieler matrosenaufstand, das regime
    war so nett, die jungs mit waffen zu versorgen, und
    bei der geschichte von der falschaussage in marseille
    für einen schwulen offizier (2. weltkrieg)
    uropa war metallfacharbeiter.

    bilderbücher ausleihen ging sie mit mir immer bei
    einem kriegsversehrten (1 bein, 1 arm). der hatte
    seine wohnung mit 4 zimmern als ausleihe. massig
    bücher.

    als ich dann 18 war, erklärte sie mir, sie war kurz vorm sterben, dass der mann der parteikassierer(illegale kpd) war und die informationsverteilung über die leibücher lief.

    die nette alte frau in der nähe unserer alten wohnung,
    die handarbeitskurse gab, sei moskau-schülerin gewesen, und ihr mann nicht mehr aus rußland heimgekehrt. ich fragte an welcher front. sie antwortete
    nur: stalin.

    trotzdem, twittern ist gut, kontrolle ist besser.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »

» zurück zum Artikel