Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10702
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Union - und sie bewegt sich doch!


#31 free_worldEhemaliges Profil
  • 04.07.2009, 17:21h
  • Antwort auf #11 von Skunki
  • Wow, du bist ja ein gaaaaaaaaaanz böser!

    Aber glaube mir, DU BIST NICHT ALLEIN!

    P.S.: Wenn Du Offizier bei der Bundeswehr währst und das Land am Hindukusch gegen Drogenhändler, Warlords etc "verteidigen" würdest, wären die (Realen) Killerspiele alle nicht so geächtet...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#32 alfAnonym
  • 04.07.2009, 18:02h
  • Ja, die CDU hat sich bewegt aber wenn man so tief im Keller sitzt dann bringt diese Bewegung noch kein Tageslicht. Ganz nebenbei, wo wäre die Postion der CDU+CSU hinsichtrlich Lesben + Schwulen wenn es die anderen Parteien, insbesondere die SPD nicht gäbe? Ich erinnere nur an die erste Teilabschaffung des unrühmlichen §175!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 LorenProfil
  • 04.07.2009, 18:51hGreifswald
  • Tut mir Leid, verehrte LSU bzw. CDU/CSU,
    aber als seit 2002 in einer ELP Lebender bleibt
    diese Partei für mich weiterhin nicht wählbar,
    da sie meine Partnerschaft als rechtlich zweit-
    klassig behandelt: gleiche Pflichten, aber
    weniger Rechte (ich sage nur Steuerpolitik).
    Euer politisches Handeln zeigt, dass Ihr Lesben
    und Schwule bestenfalls duldet, aber nicht als
    gleichwertige Menschen akzeptiert.
    Wer mich als zweitklassig behandelt, bekommt
    deshalb von mir noch lange nicht meine Zweit-
    stimme.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 goddamnedliberalAnonym
#35 manon
  • 04.07.2009, 19:36h
  • ..."gemeinsam um Toleranz und Respekt in der Gesellschaft werben?"

    Ich kann nicht glauben, was Eike Letocha hier abliefert. Ich werbe nicht mehr, ich fordere und diese Weichspüleierei bin ich auch leid. Ich leiste mir den Luxus der Intoleranz, weil solche Leute permanent Toleranz fordern ohne selber dieses zu praktizieren. Mag er in dieser Partei aufgehoben sein, da bin ich ganz tolerant, aber ich kann derartige Diskriminierung nicht mehr tolerieren. Außerdem kann das Grundgesetz für andere Dinge einfach geändert oder erweitert werden, aber bei Gleichstellung von Schwulen und Lesben wird getan, als wenn es in Stein gemeißelt wäre.
    Mag die CDU/CSU wählen wer mag, in der Community werden sich wahrscheinlich nicht so viele finden
  • Antworten » | Direktlink »
#36 WolfgangAnonym
  • 04.07.2009, 21:14h
  • Kaum zu glauben, was man da lesen muss: Wir Lesben, Schwule und Transgender sollen den C-Partein nun wohl auch nch dankbar sein für die gewaltigen Fortschritte, die sie für uns mühselig gegen alle Widerstände gegen Grüne und SPD errungen haben! Schlicht lächerlich. Und wenn man die homophobe Politik der CDU, insbesondere der CSU kritisiert, wird man auch noch als intolerant hingestellt! Vielleicht sollen wir demnächst auch noch vor dem Papst auf die Knie fallen und ihm dafür danken, dass er uns schon immer geliebt hat.

    Sicher: Die Altvorderen der C-Parteien, ob die Herren Strauß, Uhl und Geiß, aber natürlich auch Kohl weilen nicht mehr unter uns oder haben kaum noch politische Macht. Aber von einer Frau Merkel habe ich noch keine einzige Aussage vernommen, dass sie sich auch für die Rechte der Queer Community einsetzt - im Gegenteil.

    Das Wahlprogramm, ganz unbescheiden ja auch Regierungsprogramm genannt, macht für jeden realistisch denkenden Menschen eines klar: Fortschritte wird es mit einer C-geführten Regierung nicht geben. Und selbst ein schwuler Außenminister wird daran nichts ändern, solange es aus seiner Sicht nicht karrierefördernd ist, sich für unsere Rechte einzusetzen.

    Grüße
    Wolfgang
    Rosa Liste München
  • Antworten » | Direktlink »
#37 Absurde LogikAnonym
  • 04.07.2009, 22:08h
  • Antwort auf #33 von Loren
  • "...als seit 2002 in einer ELP Lebender...weiterhin nicht wählbar, da sie meine Partnerschaft als rechtlich zweitklassig behandelt"

    Ups, das hast du aber früh gemerkt, dass mit der "ELP" die ultimative sexuelle Apartheid festgeschrieben wurde. Außerdem liebe ich diese wunderbar einfältige Sichtweise - "ich als in einer ELP Lebender". Was ist denn mit all den homosexuellen Menschen, die nicht in einer "ELP" leben (sprich: der überragenden Mehrheit homosexuell empfindender Menschen in dieser Gesellschaft)? Wer interessiert sich eigentlich für deren Belange, z.B. für die, die in den Schulen, Sportvereien, über die Massenmedien tagtäglich einer aggressiven heterornormativen und homophoben Gewalt ausgesetzt sind??? Die, die sich eigentlich frei und selbstbestimmt sexuell entdecken können sollten, es aber nach allen vorliegenden Erhebungen zu diesem Thema immer weniger können???

    DAS sind die Menschen, die zwar über keine Lobby in Gestalt unserer Verbands"repräsentanten" verfügen, aber an deren Schicksal sich in allererster Linie die Gesellschaft von morgen entscheidet! Und gerade mit Blick auf diese Realitäten, auf die Sabotage jeder angemessenen Aufklärung über sexuelle Vielfalt in den Kindergärten und Schulen, in der Jugendarbeit etc., die Blockade jeder breitenwirksamen Antidiskriminierungspolitik überall dort, wo CDU/CSU das Sagen haben, sind diese Parteien für mich unwählbar!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 Adrian
  • 05.07.2009, 00:24h
  • @Eike Alexander Letocha

    Tja Eike Alexander,

    wenn ich mir die inzwischen aufgelaufenen Kommentare zu Deinem Artikel so durchlese ...dann würde ich an Deiner Stelle irgendwelche "Konsequenzen" ziehen.

    Als Vorschläge hätte ich anzubieten:

    - Austritt aus der CDU oder
    - den Versuch heterosexuell zu leben oder
    - einen Rhetorik-Kurs belegen ("Lügen, ohne rot zu werden!"), ach den Kurs hast du schon erfolgreich abgeschlossen, na dann also weiter
    - Selbsthilfegruppe gründen für "von der schwul-lesbischen Community unverstandene LSU-Mitglieder helfen sich gegenseitig" oder
    - LSU-Mitglieder laden Volker Kauder (Kauder ist Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und scharfer Gegner nicht nur der "Homo-Ehe", sondern auch der derzeit gesetzlich verankerten sog. "Eingetragenen Partnerschaft"
    www.bundestag.de/mdb/bio/k/kaudevo0.html)
    zu einem Gespräch ein und schimpfen ganz doll mit ihm, weil er der LSU so sehr schadet :-) oder

    Eike Alexander Letocha geh' uns einfach nicht weiter auf den Sack!

    Und jetzt langweilst du mich tierisch.

    Nein, ich wünsche dir kein schönes Wochenende, denn du schadest unserer Community!!!
    Adrian
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Ainer v. FielenAnonym
#40 Adrian
  • 05.07.2009, 01:16h
  • @Eike Alexander Letocha

    Da bin ich noch einmal:

    Wenn ich mir überlege, dass sich immer noch jedes Jahr so unverhältnismäßig viele junge Schwule umbringen
    www.coming-out-day.de/
    werde ich wütend auf Leute, wie dich.

    Was du damit zu tun hast?
    Wer heute mit vielleicht 16 Jahren sein Coming Out hat und sich plötzlich als Außenseiter fühlen muss, der "von allen" gehaßt wird, der braucht zumindest "schwule Vorbilder", an denen er sich irgendwie orientieren kann.

    Also selbstbewußte, erfolgreiche Männer, die in ihrem Umfeld (Wirtschaft, Politik, Sport, Wissenschaft, Kultur etc.) offen schwul sind.

    Parteien/Politiker aber, die es uns so schwer machen, uns selbst zu mögen (indem sie uns, auf dem Weg zur Gleichstellung innerhalb der Gesellschaft, ständig "Steine in den Weg werfen") und dadurch auch von anderen gemocht oder zumindest akzeptiert zu werden, handeln "kriminell", weil sie indirekt zu den massenhaften Selbstmorden von jungen Schwulen und Lesben beitragen.

    Diese Selbstmorde geschehen meist aus Verzweiflung und werden kaum öffentlich. Weil Eltern sich beispielsweise schämen zuzugeben, dass sie versagt haben, als sie ihr Kind nicht in seinem Selbstfindungsprozess unterstützten.

    In solchen Todesanzeigen liest man dann häufig: "Aus, für uns unfassbaren, Gründen ..." Aus Angst davor, "was die Nachbarn sagen könnten, wenn sie wüßten, dass der nette Junge schwul war." Andere Eltern haben noch nicht einmal einen Abschiedsbrief, mit dem Motiv, vorgefunden.

    Eike Alexander Letocha, krieg deinen Arsch hoch, denn auch (und besonders) Politiker haben eine Vorbildfunktion, weil sie die Repräsentanten der Bevölkerung sind.

    Adrian

    P.S. Wenn du es nicht für dich tun willst, mach' es für die "Kids", die haben ihr ganzes Leben noch vor sich und diese Selbstmorde sind so ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel