Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10780
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kauch verpartnert sich


#1 SoziAnonym
  • 20.07.2009, 13:28h
  • Freut mich, dass der FDP-Mann Kauch jetzt auch vom Lebenspartnerschaftsgesetz der ehemals rot-grünen Bundesregierung profitieren kann!
    Seine Partei war damals gegen das Gesetz und wollte den privatrechtlichen Vertrag beim Notar.

    Trotzdem herzlichen Glückwunsch!

    Wir brauchen prominente Vorbilder für schwule (und lesbische) Lebensweisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarstophProfil
  • 20.07.2009, 14:57hBerlin
  • Da schließen wir uns doch als zweite Sozis gleich mal an. Wie gut, daß die FDP in neuerer Zeit in keiner Koalition beweisen mußte, wie ernst sie es wirklich meint mit dem Einsatz für lesbische und schwule Lebensweisen.

    Dir, lieber Michael, und deinem Gatten wünschen wir alles Liebe und Gute!
    Bis bald zur Herrenabend in Berlin :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimmAnonym
  • 20.07.2009, 16:39h
  • Erstmal herzlichen Glückwunsch !

    Es freut mich sehr, dass Herr Kauch den Menschen in seinem Leben gefunden hat.

    Auch hat die FDP in der vergangenen Legislaturperiode im Bundestag mehrere Gesetzentwürfe zur Gleichstellung der Lebenspartnerschaft eingebracht. Gespannt sein darf man aber, was davon ab Herbst dann übrigbleibt, wenn die FDP auf Bundesebene gemeinsam mit der CDU Verantwortung tragen sollte.

    *
    dip.bundestag.de/btd/16/036/1603649.pdf


    *
    dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/088/1608875.pdf

    Insbesondere bei der Einkommenssteuer herrschen massive finanzielle Ungerechtigkeiten.

    Die FDP und insbesondere Politiker wie Kauch und Westerwelle werden wohl genau von der Community beobachtet werden, was an Gleichstellung von der FDP durchgesetzt wird, falls die FDP im Herbst mitregiert.

    Schön wäre es, wenn die FDP ihre eigenen Gesetzentwürfe aus der Oppositionszeit im Bundestag durchsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LorenProfil
  • 20.07.2009, 17:59hGreifswald
  • Herrn Kauch und seinem Partner auch von meiner
    Seite die besten Wünsche. Er kann jetzt ja die
    Diskrepanz zwischen Rechten und Pflichten in
    der Eingetragenen Lebenspartnerschaft selbst
    erleben und seinen Parteifreunden und -freundin-
    nen davon berichten. Vielleicht kommen die dann
    mal aus den Puschen und es tut sich was in Sachen
    Gleichstellung mit der Ehe (was die Rechte angeht).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Liedel
  • 20.07.2009, 18:15h
  • Glückwunsch und alles Gute!

    Aber: sollte ich mich im Leben jemals verpartnern und Jens Spahn (CDU) bei den Feierlichkeiten auftauchen wollen, würd ich die Veranstaltung glaub' ich absagen Der gehört ja auch zu den geistreichen "Politikern", die bei steigenden HIV- Neuinfektionszahlen immer gleich die "Strafrechtskeule" schwingen, in bester CDU- Stammtischmanier.... Und die Rentner lieben ihn ja bekanntlich besonders...

    Hoffentlich hat der nicht den Brautstrauß geschmissen. Herr Kauch, das bringt Unglück
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Liedel
#7 VolumeProProfil
  • 20.07.2009, 18:29hMönchengladbach
  • Dem Paar erstmal alles Gute für die Zukunft!

    Wie alle hier bin auch ich gespannt, wie sich Kauch in einer künftigen möglichen Schwarz-Gelben Koalition verhalten wird. Immerhin könnte er ja z.B. mit anderen die Erweiterung des Artikel 3 Grundgesetz fordern.
    Dann würde ich gerne mal das Verhalten des Koalitionspartners CDU mitbekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Absurde LogikAnonym
  • 20.07.2009, 21:06h
  • Warum sollten wir eigentlich jemanden beglückwünschen, dem es nicht genug ist, dass in den letzten Jahren durch Hartz IV und Co. Millionen von Menschen und insbesondere Kindern in die Armut und Verarmung getrieben worden sind, sondern der ab dem Herbst dafür sorgen möchte, dass da noch weitere Millionen Opfer neoliberalen Sozialraubes dazukommen! Schließlich müssen die Reichen und Privilegierten ja weiterhin mit Milliardengeschenken vom Staat bzw. von den so genannten Volksvertretern bedacht werden, und die Arbeitnehmer dürfen dann die Zeche prellen!

    Die schwule Bewegung war schon einmal sehr viel mehr als ein Wir-rennen-der-(Hetero-)Ehe-hinterher-Veranstaltung, und das sollte sie dringend wieder werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 XDAAnonym
  • 20.07.2009, 22:45h
  • Antwort auf #8 von Absurde Logik
  • In Deutschland lebt niemand in Armut. Schau doch bitte mal dir wirkliche Armut an und dann sag solchen Leuten doch bitte ins Gesicht - die täglich ums Überleben kämpfen, keine Impfungen haben o.ä. - dass es in Deutschland arme Leute gibt. Mach es doch bitte so wie ich und unterstütze Monat für Monat eine oder gar mehrere Hilfsorganisationen, die wirklich Armen und Bedürftigen Menschen helfen. - Man kann so einfach mal auf 30 EUR im Monat verzichten und es spenden. Zwei Drinks pro Monat weniger und ein Mensch kann dadurch überleben ...

    Ich empfehle:

    + Ärzte ohne Grenzen
    + Plan International
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 hwAnonym
#12 DaniAnonym
  • 20.07.2009, 23:57h
  • Antwort auf #3 von Timm
  • nun, vielleicht sollten wir nach 4 Jahren großer Koalition auch mal beurteilen, wie viel die SPD in Sachen Gleichberechtigung hier umgesetzt hat. Ein Blick in ihr Wahlprogramm zeigt, wie viel sie für uns tun will. Die Bilanz der letzten vier Jahre sieht da aber nicht besonders gut aus...

    Also bevor jetzt schon die FDP angemacht wird, für etwas, das vielleicht im Herbst und in den nächsten Jahren passiert oder auch nicht, erstmal schauen, was denn die jetzige Regierung so tut...

    Im Übrigen herrschen in der Politik eben einfach andere Gesetzmäßigkeiten. Es kann sich nie einer der Partner einer Koalition ganz durchsetzen. Das ist das Wesen unserer Demokratie. Es geht um Kompromisse. Das muss man ernsthafterweise einfach immer mal wieder sich vor Augen führen. Und so lange die CDU etwas zu sagen hat mit ihrem altertümlichen Familienbild, wird es schwierig bleiben......aber nicht unmöglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 Mister_Jackpot
  • 21.07.2009, 00:12h
  • Cool...da nutzt der FDP Mann doch glatt die Errungenschaften der rotgrünen Regierung! LOL Irgendwie ne Ironie, dass die FDP es bisher nie geschafft hat ihre schwulenpolitischen Ziele durchzusetzen..aber klar für den konservativen Zuhälter opfert die liberale Nutte als erstes das Ziel der Gleichberechtigung für Schwule und Lesben...naja solle er glücklich werden....und hoffentlich wird er sich immer brav bei denen bedanken, die das möglich gemacht haben und das war nicht deren Koalitionspartner..ich errinere mich da dunkel an bayerische Herzöge, die gegen das Lebenspartnerschaftsgesetz vors BVG zogen....heute sind es sogar in Bayern die Koalitionspartner der Union...bah Pfui kann ich da nur sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stromboliProfil
#15 TimmAnonym
  • 21.07.2009, 00:29h
  • @Dani
    Es ist richtig, dass auch die SPD nicht alles, was gefordert wurde, in der Grossen Koalition durchgesetzt hat; einiges wurde aber gleichwohl erreicht: beispielsweise die Einbeziehung bei den Freibeträgen im Erbschaftssteuergesetz oder die Verabschiedung des AGG. Das Ergebnis für die SPD in der Grossen Koalition ist aber mäßig, um es milde zu formulieren.

    ----

    Was die FDP jetzt angeht: im Zentrum des Wahlkampfes von Guido Westerwelle und der Bundes-FDP steht das Thema "Gerechtere Steuern: Arbeit muss sich lohnen".

    Daran MUSS sich die FDP in der kommenden Legislaturperiode dann auch messen lassen, inwiefern sie die Einkommenssteuerreform durchsetzt. Das ist schon ein zentraler Kern, Dani, an dem die Bundes-FDP und Guido Westerwelle nicht vorbeikommen werden, wenn sie nicht ihre Glaubwürdigkeit verspielen wollen.

    Wenn nach vier Jahren Schwarz/Gelb keine Einbeziehung von Lebenspartnerschaften insbesondere in der Einkommenssteuer erfolgt, dann kann sich die FDP nur eventuell retten, wenn sie beispielsweise endlich die verpartnerten Bundesbeamten und Soldaten, Entwicklungshelfer und Bediensteten im Auswärigen Dienst in Versorgung und Entlohnung gleichstellt.

    Schützenhilfe dürfte es wohl im Thema Adoptionsrecht in dieser Legislaturperiode seitens des BVerfG geben, denn dort dürfte endlich das bayrische Normenkontrollverfahren von Stoiber mit Sieg für LGBT-Eltern entschieden werden.

    Zentral aber bleibt in der Wahrnehmung, ob die Bundes-FDP die Einkommenssteuerreform unter Einbeziehung von Lebenspartnern durchsetzt.

    Ich wäre schon sehr zufrieden mit der FDP, wenn diese ihre eigenen Gesetzentwürfe zur Lebenspartnerschaft aus dieser Legislaturperiode ab Herbst dann durchsetzt. Dann wären wir bereits homopolitisch einen grossen Schritt weiter in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 stromboliProfil
  • 21.07.2009, 00:47hberlin
  • Antwort auf #9 von XDA
  • ahhh, lese gerade die arme frau schickedanz muß nun von 500,00 euro (!) im monat leben.. das nenne ich armut! ihr sollen von 3 milliarden nur noch kümmerliche 20 millionen übrig geblieben sein. Ich habe bereits 20 euro an ihr hilfskonteo : milliardärin in not überwiesen und hoffe die größte not damit zu lindern!
    Frau scheffler soll ja auch darben; wie wärs mit einer spende deinerseits; von mir bekommt die nichts denn sie trägt rote schals.. äusserst verdächtig!
    Vieleicht trinken ja dann die beiden damen eine 30ltr. Femme de Champagne -Melchisedech aus dem hause Duval-Leroy ( meine empfehlung , weil so sinnstiftend!); die kostet so um die 7000,00- 10.000,00€ je jahrgang... da wäre unser hilfe doch gut angelegt.
    Wir prosten mit sprudel zurück.. so sind die klassenverhältnisse gewährleistet
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#17 QueenMargrethe
  • 21.07.2009, 04:43h
  • Wer oder was ist Kauch? Muss man den kennen?

    Wir könnten allerdings auch für jeden Hinterbänkler, jeden F-Promi und sonstige überflüssige Gestalten immer einen Artikel verfassen, wenn diese die Pseudo-Ehe schließen...

    Ich frage mich grade ernsthaft, wo der Bus ist? *kopfschüttel*
  • Antworten » | Direktlink »
#18 fipsAnonym
  • 21.07.2009, 05:16h
  • Antwort auf #17 von QueenMargrethe
  • Fall Du noch länger warten mußt. Auf den Bus.
    Die letzte Folge aus der Reihe

    "Utzmemminger Gespräche":

    Zwei Waldbauern sitzen auf einem Stamm und blicken auf eine Lichtung. Dort muht die Kuh. Neben waut ein Hund. Es tut sich: nichts. Gar nichts. Lange nichts.
    Überhaupt nichts.
    Da sagt der eine Schrat: “Weihnachten ischt schöön!” Nach einer weiteren Stunden brummelt der andere: “Orgasmus ischt auch schöön!” Es vergehen ein weitere Stunden, bis der erste zusammenfaßt: “Weihnachten ischt öfters!”
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 Zenon
  • 21.07.2009, 12:00h
  • Antwort auf #8 von Absurde Logik
  • Weil man, wenn ein Mensch einen großen Schritt im Leben macht wie etwa Gebären, Heiraten, Verpartnern, Studium abschließen, Sterben etc., ein Mensch sich nicht von einem Dogma leiten lässt, sondern vom Großmut gegenüber seinen Mitmenschen. Darum macht man auch keine Freudensprünge, wenn jemand, der nicht die gleiche Partei wählt wie man selbst, gewaltsam zu Tode kommt. Außer die Kleinmütigen natürlich. Zu denen gehörst Du.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#20 Absurde LogikAnonym
  • 21.07.2009, 14:45h
  • Antwort auf #19 von Zenon
  • Mein lieber @Zenon,

    zwischen "Freudensprüngen, wenn jemand...gewaltsam zu Tode kommt" (Zitat aus deinem Kommentar #8) und meiner Kritik an kollektiver Zwangsanbiederung, weil sich ein privilegierter Neoliberaler "verpartnern lässt, besteht ein gewaltiger (sic!) Unterschied. Es ist eine bodenlose Frechheit, mir Jubel über Gewalt oder Tod zu unterstellen - den ich in meinem Leben noch nie empfunden habe und auch nicht empfinden werde, ganz egal, wen es betrifft - nur weil du hier in billigster Manier einen Punkt machen möchtest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 Zenon
  • 21.07.2009, 15:08h
  • Antwort auf #20 von Absurde Logik
  • (Zwangs)Anbiedern kann man sich nur, wenn man einen Nutzen daraus zieht. Das ist im Falle der Gratulanten in diesem Forum, die über alle Parteigrenzen und Ansichten hinweg gratulieren, sicher nicht der Fall. Nein, die Gratulanten zeigen sich großmütig. Ich auch: Ich korrigiere die Sätze "Außer die Kleinmütigen natürlich. Zu denen gehörst Du." in "Außer die Kleinmütigen vielleicht. Zu denen gehörst Du." Besser so?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 Absurde LogikAnonym
  • 21.07.2009, 21:07h
  • Antwort auf #21 von Zenon
  • Siehst du, @Zenon, wenn so viele Leute so selbstverständlich etwas tun, da kommt bei mir immer eine gewisse Skepsis aus und ich denke an meinen Leitspruch: Hinterfragen! Hinterfragen! Hinterfragen! Wenn du das "kleinmütig" nennst, dann kann ich damit sehr gut leben! Aber lenke gefälligst nicht ab von deiner unverschämten und verleumderischen Unterstellung, ich würde den Tod von und Gewalt gegen Menschen begrüßen, mit denen ich ideologisch nicht übereinstimme. So etwas würde ich im Gegensatz zu dir noch nicht einmal denken und auch meinen schlimmsten ideologischen Gegnern nicht unterstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 stromboliProfil
  • 22.07.2009, 09:13hberlin
  • Antwort auf #19 von Zenon
  • große schritte... mann oh mann, was da in euren/ deinen vorstellungen so alles rumschwiemelt in eurer selbstgefälligen großmannssucht.

    Dem herrn ironisch zur heirat gratulieren und danken, für die hindernisse die er/ seine partei uns in den weg legen... Das wäre ein wort!
    Vieleicht eine persönliche widmungskarte ähnlich dem FFM - csd plakaten: "nun dürfen sie staatlich sanktionniert die beine breit machen... herzlichen glückwunsch und unseren segen in eine neoliberal abgesicherte zukunft.

    ps. scheidungsanwälte sind auch clientel der pünktchenpartei... sollten wir ihm einen parteigenossen für eventualitäten empfehlen??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 Zenon
  • 22.07.2009, 14:13h
  • Hallo, schön wieder von Dir zu hören.
    Ich weiß nicht, ob es wert ist zu antworten, aber es macht Spaß: Ich habe nicht abgelenkt, im Gegenteil, ich habe die Aufmerksamkeit noch einmal auf meine Aussage gelenkt und sie dann korrigiert, siehe unten. Das wäre eigentlich gar nicht nötig gewesen, da Du mir ja nun das unterstellst (Zitat: ...im Gegensatz zu dir...), was ich versucht habe zurückzunehmen und zu relativieren.
    Ich begrüße Kritik an politischen Gegnern ausdrücklich, ich habe nur etwas gegen Menschen, die andere auf ihrem privaten Weg ins Glück verantwortlich machen für die Unbill dieser Welt, weil sie nicht die eigenen politischen Ansichten teilen. Solche Menschen sind kleinmütig und der Inbegriff des Spießbürgers. Was gibt es zu hinterfragen, wenn jemand sich verpartnert? Jeder hat das Recht auf privates Glück, selbst Nazis und Kommunisten, ja, sogar Du!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Absurde LogikAnonym
  • 22.07.2009, 14:28h
  • Antwort auf #24 von Zenon
  • Dass du hier "Nazis und Kommunisten" in einem Atemzug nennst, war wohl dein endgültiger Offenbarungseid. Ja, ich gönne jedem sein persönliches Glück, aber ich interessiere mich sehr viel mehr für das "persönliche Glück" von Menschen, die in dieser Gesellschaft dank Herrn Kauder und Co. ausgegrenzt, marginalisiert, in die Verarmung getrieben, ihrer sozialen Rechte beraubt werden! Und wie neulich jemand sehr richtig feststellte: So und nicht anders müssen wir auch eine wahrhaft emanzipatorische schwule Bewegung denken, die sich nicht selbst völlig überflüssig macht (denn Propagandisten und Vollstrecker des Neoliberalismus gibt es schon mehr als genug).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 stromboliProfil
  • 22.07.2009, 14:51hberlin
  • Antwort auf #25 von Absurde Logik
  • es bleibt die hoffnung das der heiratswillige wegen nunmehr häuslicher überlastung sein bundestagsmandat zurück gibt...
    aber oh je, da fallen ja die versorgungsansprüche auf ein minimum. Lieber mal abwarten ob in der kommenden schwarz-gelben koalition ein minister oder staatssekretärsposten zu ergattern ist.
    Die werden selbst nach einer legislaturperiode voll in den rentenanspruch hinein vergütet...
    davon lässt sich dann den rest des lebens gütlich leben!
    war da was mit rente ab 69 jahren... Ach das fordern seine späteren arbeitgeber nach abschluß seiner lobbytätigkeit für sie, begangen am deutschen volke...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 MeisengeigeAnonym
#28 Zenon
#29 H. KöhlerAnonym

» zurück zum Artikel