Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=10780
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kauch verpartnert sich


#21 Zenon
  • 21.07.2009, 15:08h
  • Antwort auf #20 von Absurde Logik
  • (Zwangs)Anbiedern kann man sich nur, wenn man einen Nutzen daraus zieht. Das ist im Falle der Gratulanten in diesem Forum, die über alle Parteigrenzen und Ansichten hinweg gratulieren, sicher nicht der Fall. Nein, die Gratulanten zeigen sich großmütig. Ich auch: Ich korrigiere die Sätze "Außer die Kleinmütigen natürlich. Zu denen gehörst Du." in "Außer die Kleinmütigen vielleicht. Zu denen gehörst Du." Besser so?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 Absurde LogikAnonym
  • 21.07.2009, 21:07h
  • Antwort auf #21 von Zenon
  • Siehst du, @Zenon, wenn so viele Leute so selbstverständlich etwas tun, da kommt bei mir immer eine gewisse Skepsis aus und ich denke an meinen Leitspruch: Hinterfragen! Hinterfragen! Hinterfragen! Wenn du das "kleinmütig" nennst, dann kann ich damit sehr gut leben! Aber lenke gefälligst nicht ab von deiner unverschämten und verleumderischen Unterstellung, ich würde den Tod von und Gewalt gegen Menschen begrüßen, mit denen ich ideologisch nicht übereinstimme. So etwas würde ich im Gegensatz zu dir noch nicht einmal denken und auch meinen schlimmsten ideologischen Gegnern nicht unterstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 stromboliProfil
  • 22.07.2009, 09:13hberlin
  • Antwort auf #19 von Zenon
  • große schritte... mann oh mann, was da in euren/ deinen vorstellungen so alles rumschwiemelt in eurer selbstgefälligen großmannssucht.

    Dem herrn ironisch zur heirat gratulieren und danken, für die hindernisse die er/ seine partei uns in den weg legen... Das wäre ein wort!
    Vieleicht eine persönliche widmungskarte ähnlich dem FFM - csd plakaten: "nun dürfen sie staatlich sanktionniert die beine breit machen... herzlichen glückwunsch und unseren segen in eine neoliberal abgesicherte zukunft.

    ps. scheidungsanwälte sind auch clientel der pünktchenpartei... sollten wir ihm einen parteigenossen für eventualitäten empfehlen??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 Zenon
  • 22.07.2009, 14:13h
  • Hallo, schön wieder von Dir zu hören.
    Ich weiß nicht, ob es wert ist zu antworten, aber es macht Spaß: Ich habe nicht abgelenkt, im Gegenteil, ich habe die Aufmerksamkeit noch einmal auf meine Aussage gelenkt und sie dann korrigiert, siehe unten. Das wäre eigentlich gar nicht nötig gewesen, da Du mir ja nun das unterstellst (Zitat: ...im Gegensatz zu dir...), was ich versucht habe zurückzunehmen und zu relativieren.
    Ich begrüße Kritik an politischen Gegnern ausdrücklich, ich habe nur etwas gegen Menschen, die andere auf ihrem privaten Weg ins Glück verantwortlich machen für die Unbill dieser Welt, weil sie nicht die eigenen politischen Ansichten teilen. Solche Menschen sind kleinmütig und der Inbegriff des Spießbürgers. Was gibt es zu hinterfragen, wenn jemand sich verpartnert? Jeder hat das Recht auf privates Glück, selbst Nazis und Kommunisten, ja, sogar Du!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Absurde LogikAnonym
  • 22.07.2009, 14:28h
  • Antwort auf #24 von Zenon
  • Dass du hier "Nazis und Kommunisten" in einem Atemzug nennst, war wohl dein endgültiger Offenbarungseid. Ja, ich gönne jedem sein persönliches Glück, aber ich interessiere mich sehr viel mehr für das "persönliche Glück" von Menschen, die in dieser Gesellschaft dank Herrn Kauder und Co. ausgegrenzt, marginalisiert, in die Verarmung getrieben, ihrer sozialen Rechte beraubt werden! Und wie neulich jemand sehr richtig feststellte: So und nicht anders müssen wir auch eine wahrhaft emanzipatorische schwule Bewegung denken, die sich nicht selbst völlig überflüssig macht (denn Propagandisten und Vollstrecker des Neoliberalismus gibt es schon mehr als genug).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 stromboliProfil
  • 22.07.2009, 14:51hberlin
  • Antwort auf #25 von Absurde Logik
  • es bleibt die hoffnung das der heiratswillige wegen nunmehr häuslicher überlastung sein bundestagsmandat zurück gibt...
    aber oh je, da fallen ja die versorgungsansprüche auf ein minimum. Lieber mal abwarten ob in der kommenden schwarz-gelben koalition ein minister oder staatssekretärsposten zu ergattern ist.
    Die werden selbst nach einer legislaturperiode voll in den rentenanspruch hinein vergütet...
    davon lässt sich dann den rest des lebens gütlich leben!
    war da was mit rente ab 69 jahren... Ach das fordern seine späteren arbeitgeber nach abschluß seiner lobbytätigkeit für sie, begangen am deutschen volke...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 MeisengeigeAnonym
#28 Zenon
#29 H. KöhlerAnonym

» zurück zum Artikel