Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11019
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Uruguay beschließt Homo-Adoption


#1 Mister_Jackpot
  • 10.09.2009, 17:44h
  • Kann es wirklich sein, dass Länder wie Uruguay..ich wiederhole URUGUAY uns homorechtlich überholen? LOL...Mehr fehlen die Worte....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Diz!Anonym
#3 FloAnonym
  • 10.09.2009, 18:47h
  • "das Gesetz sei eine Erweiterung der Kinderrechte, erklärte eine Senatorin."

    Sehr richtig! Da geht es mehr ums Kindeswohl, als um Gleichstellung von Schwulen (was ein angenehmer Nebeneffekt ist).

    Dass die Union hierzulande sogar das Gegenteil behauptet (es würde Kindern schaden), obwohl die Union selbst Kindern schadet und sie instrumentalisiert um ihren Hass zu verbreiten, zeigt, wie jämmerlich CDU und CSU sind.

    Die Union will einfach nicht die wissenschaftlich bewiesene Wahrheit einsehen, weil sie nicht in ihre Weltbild passt. Wir können froh sein, dass sie nicht auch behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

    Für ihre Ideologie schadet die Union sogar Kindern (die sie wohl lieber im Heim oder auf der Straße sieht). Aber wenn sie dann auch noch behaupten, das Kindeswohl im Auge zu haben, ist das an Absurdität und Verarschung kaum noch zu überbieten. Schade, dass auch darauf wieder viele Wähler reinfallen.

    Und schade auch, dass ein weiterer Staat der Welt zeigen muss, wie rückständig und kinderfeindlich Deutschland (wegen CDU/CSU) ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 XDAAnonym
#5 TimmAnonym
  • 10.09.2009, 18:58h
  • Eine schöne Meldung aus Uruguay. Das freut mich sehr.

    Wir dringend Zeit, dass dies auch in Deutschland endlich im Adoptionsrecht durchgesetzt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamnedliberalAnonym
  • 10.09.2009, 20:42h
  • Antwort auf #1 von Mister_Jackpot
  • So erstaunlich ist der Vorsprung Uruguays (das einzig archaische an dem Land ist sein Name) gegenüber Deutschland nun auch wieder nicht.

    Während wir uns in sinnlose Kriege verstrickten, hatten die da unten auch schon 8-Stunden-Tag u. ä., lange bevor solche Errungenschaften hierzulande eingeführt wurden...

    PS. Kleiner Filmtipp: Curt Goetz: 'Das Haus in Montevideo' (1951)... Ist ne herrlich Klamotte...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 hwAnonym
#8 Julek89
  • 10.09.2009, 21:48h
  • Tja, sehr schade, dass Deutschland noch (lange???) nicht so weit ist!

    Ich gönne es den Homos in diesem Land aber TOTAL!!

    Sie sollten mit gutem Beispiel voran gehen und somit ihre Nachbarländer dazu animieren, das Gleiche umzusetzen!

    Super Uruguay=)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Good ol friendAnonym
  • 11.09.2009, 07:54h
  • Antwort auf #7 von hw
  • Tja, den verächtlichen Eurozentrismus abzulegen und sich mit Ländern wie Uruguay (in Großbuchstaben) zu beschäftigen kann den Horizont schon ungemein erweitern.

    Ich hatte diese Aha-Erlebnisse schon während meiner zwei Jahre in Brasilien, wo ich mich ebenfalls gefragt habe: Kann es tatsächlich sein, dass Jungs und Männer hier so locker und offen mit Homosexualität umgehen? Und nicht so pathologisiert wie bei uns in Deutschland?!

    Damals habe ich übrigens auch am Strand von Ipanema regelmäßig eine Gruppe von sehr netten URUGAYANERN kennen gelernt, die aber schon seit längerem in Brasilien lebten und immer eine Flagge der brasilianischen Arbeiterpartei PT (ja, genau, die Partei von Präsident Lula, der in Brasilien in wenigen Jahren das größte Sozialprogramm Lateinamerikas aufgelegt hat, während bei uns Hartz IV eingeführt wurde) neben ihrem Pavillon aufstellten.

    Da dachte ich mir schon, dass das mehrheitlich ein nettes, progressives Volk sein muss...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 Good ol friendAnonym
  • 11.09.2009, 07:59h
  • Peinlich, peinlich - da sieht man, was Großbuchstaben anrichten können. Liegt aber auch daran, dass das in brasilianischem Portugiesisch tatsächlich "Uruguaiano" heißt - so stand es auch in großen Lettern am Pavillon meiner Freunde am Strand. Zu deutsch dann doch besser Uruguayer, wie spanisch "uruguayo".
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TimmAnonym
  • 12.09.2009, 13:19h
  • Übrigens im mittelamerikanischen Land Costa Rica wird gegenwärtig auch ein Gesetz zur Einführung einer Lebenspartnerschaft beraten.

    Wenn das so weiter geht, dann überholt uns das spanischsprachige Lateinamerika demnächst gesellschaftspolitisch vollends.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 goddamnedliberalAnonym
  • 12.09.2009, 14:44h
  • Antwort auf #11 von Timm
  • Sowohl Uruguay als auch Costa Rica konkurrieren seit jeher um den Ehrentitel 'Die Schweiz Lateinamerikas' zu sein. Man kann die Erfolge für uns, die wie überall auf der Welt in eine allgemein positive politische Situation (Sozialstaat u. Demokratie) eingebettet sind, nicht auf die ganze Region übertragen. Aber erfreulich ist die Entwicklung schon...

    Sie ist halt eingebettet in eine Rückkehr Lateinamerias zu seinen linksliberalen Traditionen - nach einer Phase linksextremistischen Terrors ('leuchtender Pfad') und postfaschistischer Diktaturen in den 60er, 70er und 80er Jahren. Dass das auch eine Rückkehr zum Antiklerikalismus bedeutet, hat Daniel Deckers jüngst in der FAZ ausdrücklich beweint. Ich weine da natürlich nicht mit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 veliAnonym
  • 15.09.2009, 06:54h
  • Sollten wir nicht Länder wie Uruguay in die Europäische Union aufnehmen um einen Ausgleich für Polen zu schaffen?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel