Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11132
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hessen-CDU gegen Homo-Rechte


#31 norbertcdnkathEhemaliges Profil
#32 bobbel mobbelAnonym
#33 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 01.10.2009, 19:46h
  • Leider gibt es immer wieder noch ältere Politker die immer noch in diesen Horm blasen und wahrlich nicht über den Tellerrand schaun.

    Man kann ja konservative stärke schon zeigen, nur dürfen sie nicht zu weit gehn und in sachen Homo-Rechte müssen schon langsam umdenken und solche Älteren Herrschaften zurückpfeifen.

    So ein schwachsinn, wir sind die Partei mit Chrsitlichen Fundament, recht und schön ist ja okay. Aber das hat nichts mit Christlichkeit zu tun im gegenteil, der Schuß geht nach hinten los.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 FloAnonym
  • 01.10.2009, 19:52h
  • Westerwelle kippt um!
    Plötzlich ist für Westerwelle alles verhandelbar, auch das, wo es vor der Wahl hieß, dass das Bedingung für eine Koalition sein wird.

    Quelle:

    www.tagesschau.de/wahl/parteien/fdp218.html

    Ich zitiere:
    "Die FDP war im Wahlkampf mit ihren klaren Forderungen eine Ausnahme - dafür hat der Wähler sie belohnt. Nun ist die Macht zum Greifen nahe, am Montag starten die Koalitionsverhandlungen mit der Union. Und siehe da: Plötzlich ist für FDP-Chef Westerwelle alles "verhandelbar". Auch das FDP-Wahlprogramm.
    (...)
    Inhalt nicht nur unverwechselbar für die FDP steht, sondern die in ihrer Klarheit auch typisch für ihren Parteivorsitzenden Guido Westerwelle ist. Präzise ausgedrückt: für Westerwelle VOR der Wahl.
    (...)
    Denn heute, vier Tage nach der Wahl, klingt Westerwelle schon ganz anders.
    Alles ist verhandelbar
    (...)
    Die FDP will wieder mitregieren und ist dafür zu vielem bereit
    "

    --------------------

    Fazit:
    Wieder mal zeigt die FDP ihr wahres Gesicht!
    Vor der Wahl viel labern und hinterher ganz anders handeln. Offenbar bleibt die FDP eine Umfallerpartei und reiner Mehrheitsbeschaffer der Union!

    Und ich wette: Homorechte bleiben als allererstes auf der Strecke!

    Da haben die ganzen schwulen FDP-Fans das was sie nicht glauben wollten!

    Jetzt haben wir für 4 Jahre den Schlamassel!!!

    Schande über die FDP und schande über allem die die gewählt haben! (Wenngleich es mich freut, dass die jetzt das wahre Gesicht der FDP sehen und die, die sich auf Steuersenkungen, etc. gefreut haben, werden noch böse erwachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 hwAnonym
#36 stromboliProfil
  • 01.10.2009, 20:08hberlin
  • Christliche Werte und Homo-Rechte schließen sich aus...
    was wollt ihr denn; der mann hat völlig recht! Im gegenteil; klare fronten müssen wieder her, dass sich da keiner mehr drückt wenns um glaube geht.
    In berlin darf jetzt ein schüler für sich einen raum beanspruchen um zu beten... immer besser: die applaudierenden lachen sich ins fäustchen, wird ihnen da eine stelivorlage der rückkehr religiöser einflussnahme auf den tablet serviert. Und die frontenbildungen.. da trifft sich, wer sonst nicht den andern riechen könnte (
    www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/unglaubliche-ko
    alitionen/


    Grüne und CDU kritisieren die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, einem muslimischen Schüler das Beten in Unterrichtspausen zu erlauben, Linke und Kirchen begrüßen sie. Auswirkungen des Urteils bisher unklar )
    ...Das ist die zukünftige streitebene mit der wir uns beschäftigen werden: religiöse werte als staatstragende inhalte.
    Eben; da liegt der herr voll im trend: schwul und religion passen eben nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 GeorgEhemaliges Profil
  • 01.10.2009, 20:10h
  • Dass Familien, die Kinder erziehen einen besonderen Schutz erhalten, wäre für mich in Ordnung.

    Sollte deshalb nicht die Familienförderung so verändert werden, dass die Hilfe auch wirklich Kinder erziehende Familien zugutekommt.

    Anders formuliert: Ehen ohne Kinder sollen auch keine Kinderförderungsgelder erhalten! Wieso soll eine Ehe, wie die Merkel'sche, die alles Mögliche aber ganz sicher nicht auf Kindererziehung ausgerichtet ist, die ganzen Gelder der Familienförderung mit in ihre Tasche stecken können?

    Aber genau solches Abzogen, soll wohl durch markige Sprüche, wie die von Wagner vertuscht werden.

    Wären Vorschläge, die den Missbrauch der Fördergelder durch Ehen a la Merkel verhindern, nicht "christlicher" als diese dumm dämliche Hetze gegen Homosexuelle ?

    Zudem könnte im Rahmen solch einer Regelung auch endlich die Regenbogenfamilien mit kindererziehenden heterosexuellen Ehen gleichgestellt werden, so dass tatsächlich die Kinder gefördert werden! Die gleichgeschlechtlichen Partnerschaften würden dann den kinderlosen hetero-Ehen gleichgestellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 mausl Anonym
  • 01.10.2009, 20:32h
  • Hat denn jemand ernsthaft was anderes erwartet, die beschränkten FDP-Wähler mal ausgenommen? Dem sind schwule Belange völlig egal!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 rheintreueAnonym
#40 Mister_Jackpot
  • 01.10.2009, 22:30h
  • Also zu dem Mann in dem Artikel fällt mir eigentlich nur ein Wort ein: "IDIOT"...

    Mehr muss man zu der Meldung wohl nicht sagen....LOL
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel