Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11191
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwulenhasser will in München auftreten


#11 stromboliProfil
  • 13.10.2009, 12:33hberlin
  • Antwort auf #8 von seb1983
  • soweit informiert gilt einmalige reise.. die verbote müssen immer erneuert werden.. aber bin ich guido - aussen secretary of deutschland ...
    nein , ich glaub die müssen immer erneuert werden, wenn nicht besondere gründe zur verweigerung führten, und schwulen phobie ist doch kein besonderer grund; der wird nun über polen einreisen, die werden dass genehmigen und somit ist drin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 stromboliProfil
#13 schwarzwaldbub
  • 13.10.2009, 15:24h
  • Erfreulicherweise scheinen diesmal die sonst obligatorischen Stimmen zu fehlen, die uns weismachen wollen, dass das alles nicht so schlimm ist, oder das wir Schwule uns zu wichtig nehmen würden, oder gar, dass man die Texte sowieso nicht versteht … (-;=

    Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Protest gegen die Auftritte von Hasssängern in Deutschland oft zu Absagen von Konzerten geführt haben – gut, dass queer.de hier für Öffentlichkeit sorgt!

    Leider ist auch im U-Club Wuppertal
    www.u-club.de
    am 28.11. ein Konzert von Sizzla geplant. Der U-Club ist in der Vergangenheit bereits öfters unangenehm aufgefallen
    www.queer.de/suche.php?suchbegriff=u-club.
    Ich wundere mich über die mangelnde Sensibilität – der U-Club sollte doch inzwischen über den Sachverhalt aufgeklärt sein. Ich denke LGBTs sollten einen großen Bogen um den U-Club machen. Scheinbar war das Konzert ursprünglich in Dortmund geplant (tba), wurde jedoch gecancelt.

    Hier eine Liste der geplanten Sizzla-Konzerten in Europa
    www.reggaeville.com/artist-details/artist/sizzla/ac/date.htm
    l


    Ihr könnt Euren Protest natürlich direkt an die Veranstalter schicken – auf machen Seiten gibt es auch Foren:
    www.kesselhaus-berlin.de/

    www.backstage089.de/

    www.u-club.de
    Offline scheint derzeit die Website von Zapata Stuttgart zu sein

    www.zapata.de/ Die Kontaktdaten sind: Zapata Kunst & Kultur eK, Pragstr. 120, 70376 Stuttgart, Telefon 0711-9561544.

    Auch auf Sizzlas eigenen Sites kann man eine Nachricht hinterlassen, dass wir ihn in Deutschland nicht haben wollen:

    www.sizzla.org/booking

    www.myspace.com/sizzlakalonji

    Und noch die Links zu

    www.stopmurdermusic.ch

    de.wikipedia.org/wiki/Sizzla

    Bleibt zu hoffen, dass die homophobe Doofhete wiederum aus dem Schengen-Raum ausgewiesen wird - er ist nämlich schon da! Heute Abend hat er den ersten Auftritt seiner Tour in Groningen
    www.de-oosterpoort.nl/programma/sizzla-and-the-firehouse-cre
    w.


    Zum Abschluss der Link-Orgie: Musik:

    www.youtube.com/watch?v=tuDJmVkPYpw
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Frankyboy
  • 13.10.2009, 17:33h
  • Ich habe überhaupt keine Zeit & Lust, den Bericht über dieses A.... zu lesen, aber wenn der in München auftreten darf, wäre das echt das Allerletzte! Gerade in der heutigen Zeit, wo Jugendliche wahrlos auf Bürger einschlagen und man dies fast täglich in den Nachrichten hört... Und dann wundern sich alle, dass Jugendliche aggessiver werden... Klar, weil man es mit solchen Auftritten von A... (ich verwende für ihn nur das Wort "A...", denn ein Künstler ist er für mich nun wirklich nicht) fördert! Hallo?!?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 I love SizzlaAnonym
  • 13.10.2009, 20:10h
  • Hilfe !!!

    Wenn ich hier einen schlecht recherchierten und teilweise schon erschreckend peinlichen Beschwerde Kommentar gegen die geplanten Konzerte von Sizzla lese wird mir übel!

    1. Beschäftigt euch bitte mit diesem Thema, bevor ihr im Internet teilweise völlig falsche Informationen verstreut und Unruhe verbreitet.

    2. Ein Herr Beck schreit: ACHTUNG ! und sämtliche Homosexuelle schalten ihr Hirn ab und grölen " HILFE MÖRDERMUSIK" mit.

    3. 80 % eurer Aussagen sind komplett unbrauchbar!
    Sizzla singt Hasslieder, das Konzert im U-Club war vorher in Dortmund geplant etc. !
    Alles Humbug !

    4. Sizzla singt schon seit Jahren nichts mehr was Minderheiten diskriminiert!
    Wie ihr auch alle fleißig erkennen könntet, setzt Sizzla in eurem Propaganda-Video bewusst aus, wenn es um Battyman etc. geht!
    Er interessiert sich nichtmehr für Schwulenhass! Akzeptiert das endlich! Schonmal etwas vom Reggae Compassionate Act gehört???
    Anscheinend nicht, oder?

    5. Der U-Club und Contour Music wissen schon ganz genau wieso sie wunderbare Musikkünstler wie Sizzla,Elephnat Man etc. nach Deutschland einladen. Glaubt mal
    Denn sie machen traumhafte Musik und verbreiten Messages von Peace,Love & Unity

    Ich freu mich auf die Sizzla Tour und werde bestimmt mehr als eins seiner wunderbaren Konzerte besuchen!

    Bitte verstreut nicht noch mehr von euren völlig unseriösen Propagandainfos.

    Ihr macht euch unbeliebt

    Liebe Grüße
  • Antworten » | Direktlink »
#16 daisyAnonym
  • 13.10.2009, 20:45h
  • Antwort auf #15 von I love Sizzla
  • bist du ein mole rodel ?

    pech gehabt. keine chance. traditionsgemäß bekommt hier god ol friend die meisten votes, also (+/-).
    und wegen sizzla bewährtes ändern ?
    soweit käm's noch !

    du mußt dir da schon mühe geben mit einigen
    weiteren nicks, solchen blödsinn verzapfen, der
    vieleicht bei einigen den nerv trifft.

    kurz mal in die suppe rotzen, schockt
    hier nicht !

    alles klar, du mi*s*s rastalöcken ?
    also, lass erst mal die curls hüpfen,
    dann sehen wir weiter !
    ...und putz die schuppen weg...

    wir putzen sizzla weg !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 WissenAnonym
#18 Blondes GiftAnonym
  • 13.10.2009, 20:52h
  • Antwort auf #15 von I love Sizzla
  • Aha - ein aufrechter Sizzla-Jünger meldet sich zu Wort! Und herrlich, wie indoktriniert man sein kann, dass man die Aussagen dieses von brutalem Hass und Mordphantasien zerfressenen Kretins so umbiegt, dass sie plötzlich zur reinen Botschaft unschuldiger Liebe werden ... Ich fasse es nicht!

    So als ob Berlusconi plötzlich die Demokratie preisen, Dolly Buster Keuschheit predigen würde oder ein ein Neonazi verlautbaren ließe, er liebe alle Juden und Schwulen dieser Welt. So viel Dummheit ist fast schon peinlich.

    Daher nochmal zum Mitschreiben, werter Sizzla-Fan ("Fan" kommt übrigens von fanatisch): Sizzlas Lyrics rufen zu Hass, Gewalt, Mord und Totschlag auf. Das ist unbestritten - er hat nicht umsonst ein Einreiseverbot für bestimmte EU-Länder.

    Es ist auch vollkommen egal, ob er einen "Reggae Compassionate Act" unterschreibt oder seine ganz schlimmen Lieder nicht mehr singt, denn erstens verdient er nach wie vor an Platten, auf denen diese Lieder drauf sind - und zweitens glaube ich solchen verbalen Mordbrennern kein Wort, da können sie noch so viel Süßholz raspeln. Eine belanglose Unterschrift Sizzlas hat in etwa so viel Wert wie ein Streifen gebrauchtes Klopapier, und ist in etwa so glaubwürdig, als wenn der Papst plötzlich Schwulenrechte einfordern würde.

    Wer sollte eine solch scheinheilige Wendung vom Saulus zum Paulus ernstnehmen?

    Und weißt Du, was ich besonders schlimm finde? Mag sein, dass die Bewohner Jamaikas, wo Homophobie und hate crimes geradezu Volkssport zu sein scheinen, einfach nicht aufgeklärt genug sind, um sich ein eigenes Urteil zu bilden. Dass aber jemand in Europa, der alle Möglichkeiten hat, sich über Internet und andere Medien über die Texte und die dahinterstehende Gedankenwelt von Hass-Sängern zu informieren, lieber sein Gehirn abstellt und die Ergüsse dieser Idioten als "Peace, Love & Unity" bezeichnet - das verschlägt selbst mir die Sprache.

    Ich werde demnächst ein paar putzige Songs schreiben, wo ich zur Ermordung Deiner Familie aufrufe. Dann unterschreibe ich ganz schnell noch einen Anti-Hate-Contract und vergieße ein paar Krokodilstränen, vertreibe aber weiter Platten, wo diese Lieder drauf sind.

    HALLO - AUFWACHEN!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 Blondes GiftAnonym
  • 13.10.2009, 21:12h
  • Antwort auf #17 von Wissen
  • Das wird ja immer schöner - jetzt soll ich auch noch für Sänger, die die Ermordung von Menschen fordern, Respekt aufbringen - weil diese Sänger in ihrem Heimatland mit dem Erlös dieser Hass-Platten soziale Projekte finanzieren???

    Ich glaube wirklich, es hakt! Der Zweck heiligt die Mittel? Ja nee, is klar ...

    Der NZZ-Artikel ist eine bodenlose Unverschämtheit, ein Schlag ins Gesicht all der Schwulen und Lesben, die sich tagtäglich auf dieser Erde mit dem Hass und der Gewalt auseinandersetzen müssen, die ihnen von ihren lieben Mitmenschen entgegengebracht werden. Man tritt noch auf die, die ohnehin am Boden liegen, man bespuckt und verhöhnt sie - und das wird entschuldigt mit der ohnehin "homophoben jamaicanischen Kultur". Wunderbar ... dann können wir uns ja weiterhin zurücklehnen, diesen Hass-Dreck mit Plattenkäufen finanzieren - und zusehen, wie die Schwulen in Jamaica verrecken!

    Wie wäre es stattdessen mit einem flächendeckenden Boykott all der Künstler, die ihren Profit auf dem Leid anderer Menschen aufbauen? Wie wäre es stattdessen mit einem Aufschrei des Humanismus? Dann würden auch die letzten Deppen in der Dancehall-Branche merken, dass es so nicht weitergeht.

    Aber nein, wir müssen ja tolerant sein, weltoffen.

    Nichts müssen wir! Toleranz wird dann zur Einbahnstraße, wenn die Gegenseite uns mit Hass und Häme überzieht. Das Maß ist mehr als voll - wenn wir uns jetzt nicht wehren, wann dann?

    Sonst wird der Hass nie aufhören!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 King KalonjiAnonym
  • 13.10.2009, 21:52h
  • Euer ewiger "Nazi" und " Wie fändest du es, wenn ich ein Lied über den Mord deiner Eltern schreibe" ist sowas von der Maßen lächerlich !
    Unglaublich!
    Solche Aussagen unterstreichen die Unglaubwürdigkeit dieser Seite und ihrer homosexuellen Besucher.
    Gott sei Dank lese ich einen sinnigen Eintrag auf dieser Homepage!
    Danke an dieser Stelle an " I love Sizzla".
    Hat einer von euch Spezialisten überhaupt schonmal ein Reggae Lied gehört?
    Ihr wisst doch noch nicht einmal, wie Toleranz geschrieben wird!
    Ein Sizzla tritt in Afrika vor 50000 begeisterten Menschen auf, meint ihr wirklich, ihr mit euren völlig unbegründeten und lächerlichen Beschwerde Mails werden Ihn davon abhalten weiterhin seine geniale Musik auf der Welt zu verbreiten?
    Nicht im Ernst oder?
    Und euer Guru Beck wird auf einer Homo-Demo in Russland noch nicht einmal beachtet und fängt sich zu Recht sogar noch eine ???

    DANKE an Revelation Concerts, Ilove Sizzla und sämtliche Lokalitäten!

    Bless up SIZZLA KALONJI

    Gute Nacht

    Queer.de
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel