Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11260
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Koalitionsvertrag verspricht Gleichstellung


#1 SvenAnonym
  • 24.10.2009, 11:06h
  • Juhuuu! Haha, das hätte ich von der FDP dann doch nicht erwartet... hoffe Schnarri kann auch noch das Adoptionsrecht durchdrücken, dann wäre des Forschritt (fast) perfekt (Öffnung der Ehe fehlt noch, dürfte aber leichter fallen, wenn bereits gleiche Rechte durchgesetzt sind).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VolumeProProfil
  • 24.10.2009, 11:36hMönchengladbach
  • Also das ganze dürfte eher auf Druck aus Karlsruhe geschehen sein.

    Wenn sich in der nächsten Zeit nichts ändert, dann wird Karlsruhe eben wieder den Ersatzgesetzgeber spielen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn. liberalAnonym
  • 24.10.2009, 11:42h
  • Antwort auf #1 von Sven
  • Einen wesentlichen Schub dürfte der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, der gerade rechtzeitig zum Finale der Koalitionsverhandlungen kam, noch gegeben haben. Die Beamtengleichstellung hatte ich erwartet, die Steuerzugeständnisse nicht. Schaun wer mal (in Niedersachsen hat sich trotz Koalitionsvertrag noch nix getan)....

    Eines darf man nicht übersehen: der Verfassungsrichter Brun-Otto Bryde, der den Gleichstellungsbeschluss in der Versorgung des öffentl. Dienstes verfaßt hat, sitzt auf Vorschlag der Grünen auf seinem Posten. Der 1. Senat gibt in seiner polit. Zusammensetzung die polit. Machtverhältnisse vor ca. 10 Jahren wieder (im Gegensatz z. B. zu den USA ist man sich bei uns meist zu fein, die polit. Lagerbildung im Höchsten Gericht zu analysieren).

    Die Umsetzung der Koalitionsbeschlüsse dürfte am klerikalen Rand der CDU/CSU für erhebliche Bauchschmerzen und auch Austritte sorgen. Nicht nur Schröders 'Neue Mitte' führt zu Veschleisserscheinungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 KimAnonym
  • 24.10.2009, 11:49h
  • "Wir werden das Transsexuellengesetz deshalb unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts auf eine neue zeitgemäße Grundlage stellen, um den betroffenen Menschen ein freies und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen."

    Aha. Also nichts neues... wenn man bedenkt dass die FDP noch vor der Wahl weiterhin eine psychiatrische Begutachtung transsexueller Menschen wollte, lässt das nicht gerade viel Hoffnung dafür, dass transsexuelle Menschen endlich einmal rechtlich anerkannt werden, als das was sie sind. Transsexuelle Frauen SIND Frauen, keine Männer mit "Identitätsstörung". Wenn FDP und CDU/CSU daran weiterhin festhalten, werden in den nächsten Jahren faule Eier und Tomaten fliegen... Menschenrechtsverbrechen sind und bleiben Menschenrechtsverbrechen.

    Mehr:
    atme-ev.de
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ChristianAnonym
  • 24.10.2009, 11:50h
  • Es wird auch die Gleichstellung im öffentlichen Dienst versprochen (Zeile 5144). Insgesamt ein achtbares Verhandlungsergebnis für die FDP, wenn auch die Aussage zum Steuerrecht sehr schwammig ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JanAnonym
  • 24.10.2009, 11:52h
  • Antwort auf #3 von goddamn. liberal
  • Ich muss ma als Jurist was dazu sagen und es geht mir nicht darum euch die Freude zu nehmen.

    Ihr müsst sehen,dass das sehr schwammig formuliert ist.Aus diesem Satz kann man viel interepretieren.Was ist gleichheitswidrig?Seid euch mal sicher,dass die UNION meint ,dass Ungleichbehandlungen im Einkommenssteuerrecht gerechtfertigt sind.

    Warum lautet der Satz nicht schlicht: Wir werden eingetragene Lebenspartnerschaften im Einkommenssteuerrecht der Ehe gleichstellen?

    Genau das steht da leider nicht konkret drin.Ganz im Gegensatz übrigens zu den Passagen zum Transsexuellengesetz.Da wird klar: DAS WIRD UMGESETZT.

    Meine Prognose: CDU/CSU und FDP werden 4 jahre lang darüber diskutieren was das BVERFG nun eigentlich gemeint hat und es wird keine Gleichstellung geben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 LorenProfil
  • 24.10.2009, 11:59hGreifswald
  • Es scheint so, als wolle man -den Urteilen aus
    Karlsruhe folgend- nun sog. "Verantwortungsge-
    meinschaften" gleichstellen, was durchaus einem
    Fortschritt im Denken v.a. bei der Union ent-
    sprechen würde. Der unternehmensfreundlichen
    Politik entspricht (siehe Vorhaben zur Pflege-
    und Gesundheitspolitik), dass man sich gegen den
    Entwurf der Europäischen Kommission (Antidis-
    kriminierungsrechtlinie) wendet.
    Den Satz "Wir wenden uns auch in unseren auswär-
    tigen Beziehungen gegen jegliche Benachteiligung
    aufgrund von ... sexueller Orientierung" wird
    man auf die Politik der neuen Regierung auch im Innern anwenden und sie daran messen müs-
    sen ("gegen jegliche Benachteiligung").Ähn-
    lich wie bei den Aussagen im Koalitionsvertrag
    zur Steuerpolitik oder zum "Umbau" der Sozial-
    versicherungen bleibt manches (gewollt?) un-
    genau und so verdient die neue Regierung eine
    kritische Begleitung bei der konkreten Umsetzung
    ihrer "Politik für Deutschland" (Westerwelle).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Bell ÉtageAnonym
  • 24.10.2009, 12:01h
  • Das ist gut. Bald kann sich jeder
    ausrechnen, wohin er gehört.

    Rechte + Einkommen - Pflichten = Wirklichkeit
    R= ?
    E= ?
    P= ?
    W=???

    Diese Koalition bewegt sich von "Skandinavien" weg.

    Bitte einpflegen !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 marc33ffm
  • 24.10.2009, 12:06h
  • na ala hop, bitte die Angleichung im Steuerrecht so schnell wie möglich!

    Wollen wir hoffen, dass es nicht nur Worte bleiben sondern die Taten asap folgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 VolumeProProfil
  • 24.10.2009, 12:12hMönchengladbach
  • Ich finde ja, dass sich das Urteil des BVerfG wie eine Einladung zur Klage anhört.
    CDU, CSU und FDP werden in den nächsten Jahre nichts machen, was uns weiterhilft. Da bin ich mir mehr als sicher. Aber die Koalition brauchen wir jetzt nicht mehr, um Gleichstellung zu erreichen. Wenn man mit Eheleuten gleichgestellt werden will, dann klagt man sich eben durch die Instanzen und Karlsruhe wird das hinterher absegnen.

    Mein Tipp an alle Angehörigen des öffentlichen Dienstes, insbesondere die Beamten:
    Wenn Ihr in Großbehörden arbeitet, dann ab zum Verwaltungsgericht und den Familienzuschlag Stufe I einklagen.
    Die Gewerkschaft Verdi wird Euch mit Sicherheit dabei unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Mister_Jackpot
  • 24.10.2009, 12:24h
  • Hmm...also ich lese diese Beschlüsse ganz anders, denn es wird nicht ausdrücklich von Gleichstellung gesprochen. Eine Bestandsaufnahme: die FDP wollte homosexuelle Partnerschaften gleichstellen (vor der Wahl versprochen), d.h. volles Adoptionsrecht und Gleichstellung mit der Ehe. In dem Koalitionsvertrag urde nichts davon festgeschrieben und das Wort "homosexuelle Lebenspartnerschaften" wurde nicht einmal ausformuliert! Schade, dass Schwule und Lesben auch heute noch in Deutschland für ihre Grunderechte nach Karlsruge gehen müssen....ziemlich lächerlich. Warum geht sowas in Spanien eigentlich mal eben so, während man in Deutschland Jahre bis Jahrzehnte über mehr oder weniger Steuergleichstellungsdetails "nachdenkt"? Will man vielleicht gar keine Gleichstellung und nur auf Zeit spielen? Für mich sagt dieser Koalitionsvertrag homopolitisch Null aus. Sorry FDP...setzen...6!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LorenProfil
  • 24.10.2009, 12:26hGreifswald
  • Antwort auf #8 von Bell Étage
  • "Diese Koalition bewegt sich von "Skandinavien"
    weg" ...

    ... und auf die USA zu (Steuer-, Unternehmens-,
    Arbeits-und Sozial-, Umweltpolitik). Die Er-
    gebnisse dieser politischen Richtung (v.a. die Po-
    larisierung zwischen Arm und Reich, Rechts und
    Halb-Viertel-Links, Traditionsbewahrern und Re-
    formern ...) sind dort bestens zu besichtigen.
    Ich würde das als eine Politik der Ent-Solidari-
    sierung der Gesellschaft beschreiben, die den
    Einzelnen "in Freiheit zur Verantwortung" (Wester-
    welle) stellt und daher auch ein elementares In-
    teresse daran hat, sog. "Verantwortungsgemein-
    schaften" zu stärken als "Ersatz-Rettungstuch"
    beim möglichen wirtschaftlichen Absturz, da
    man gleichzeitig das soziale Netz einer solida-
    rischen Gesellschaftordnung allmählich weg-
    zieht. Oder wie es der designierte Gesundheits-
    minister Rösler (FDP) so schön im Hinblick auf
    die Gesundheitspolitik formuliert: "Langfristig
    soll das bestehende Ausgleichssystem in eine
    neue Ordnung überführt werden."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 KimAnonym
  • 24.10.2009, 12:28h
  • Antwort auf #6 von Jan
  • "DAS" wird umgesetzt? Ich muss mal fragen: "Was" wird umgesetzt? FDP und CDU/CSU haben beide nicht erwähnt, dass sie transsexuelle Menschen in Zukunft als Normvariante des biologischen Geschlechts von Menschen anzuerkennen bereit sind, sondern machten vor der Wahl recht deutlich klar, dass sie weiterhin daran festhalten wollen, transsexuelle Menschen als "geschlechtsidentitätsgestört" anzusehen (die laut BMI zusätzlich noch zu sterilisieren sind, damit sie sich nicht fortpflanzen können). Das wäre in etwa so, wie wenn jemand noch behaupten würde, Homosexualität wäre eine Geisteskrankheit (das galt bis in die 70er ja tatsächlich noch so). Ich behaupte weiterhin: Die Tomaten werden noch fliegen, wenn sich an diesen Menschenrechtsverbrechen nichts ändert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#14 Kristian
  • 24.10.2009, 12:29h
  • "Im Sexualstrafrecht sollen Änderungen der letzten Jahre, die nach europäischem Recht nicht geboten sind, zurückgenommen werden."

    Was soll sich denn in dem Bereich genau ändern?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 jungwolfAnonym
  • 24.10.2009, 12:32h
  • Antwort auf #11 von Mister_Jackpot
  • X-Moon schrieb: "Für mich sagt dieser Koalitionsvertrag homopolitisch Null aus. Sorry FDP...setzen...6!"

    Da kann man ja froh sein, dass Du nicht Lehrer bist.

    Meine Prognose: alle Geldsachen werden angeglichen, schon um die Klagewellen nicht zu groß werden zu lassen. Aber alles, was nicht mit Geld zu tun hat, scheint mir vom Urteil des Verfassungsgerichtes nicht abgedeckt zu sein, z.B. die Frage der Familienzusammenführung, wenn wir einen Asylanten heiraten, der kurz vor der Ausweisung steht....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 alexander
  • 24.10.2009, 12:41h
  • im grunde geht es weiter wie gehabt, krümelchen für krümelchen, denn leider vermag dieses urteil nicht den inhalt (?) dieser politikerköpfe zu verändern ! insofern wird wie gehabt nur das allernotwendigste, nach endlos langen diskussionen umgesetzt. und dann kommt noch die endlos lange bank der verwaltung.
    denn eines steht fest, dieses urteil ist nicht gewollt und wird mit sicherheit boykottiert wo es geht !
  • Antworten » | Direktlink »
#17 alexander
  • 24.10.2009, 12:42h
  • im grunde geht es weiter wie gehabt, krümelchen für krümelchen, denn leider vermag dieses urteil nicht den inhalt (?) dieser politikerköpfe zu verändern ! insofern wird wie gehabt nur das allernotwendigste, nach endlos langen diskussionen umgesetzt. und dann kommt noch die endlos lange bank der verwaltung.
    denn eines steht fest, dieses urteil ist nicht gewollt und wird mit sicherheit boykottiert wo es geht !
  • Antworten » | Direktlink »
#18 alexander
  • 24.10.2009, 12:45h
  • im grunde geht es weiter wie gehabt, krümelchen für krümelchen, denn leider vermag dieses urteil nicht den inhalt (?) dieser politikerköpfe zu verändern ! insofern wird wie gehabt nur das allernotwendigste, nach endlos langen diskussionen umgesetzt. und dann kommt noch die endlos lange bank der verwaltung.
    denn eines steht fest, dieses urteil ist nicht gewollt und wird mit sicherheit boykottiert wo es geht !
  • Antworten » | Direktlink »
#19 goddamn. liberalAnonym
  • 24.10.2009, 12:51h
  • Antwort auf #12 von Loren
  • "Oder wie es der designierte Gesundheits-
    minister Rösler (FDP) so schön im Hinblick auf
    die Gesundheitspolitik formuliert: "Langfristig
    soll das bestehende Ausgleichssystem in eine
    neue Ordnung überführt werden.""

    Diese neue Ordnung bzw. neue asoziale Unordnung wird mit den treuesten CDU-Wählern, den Rentnern, schwer durchzusetzen sein. Insofern hoffe ich, dass die Krisenverschärfung im Endeffekt auch zur sozialen Skandinavisierung (aber dann nicht mehr mit dieser Regierung!) führt. Die kulturelle Skandinavisierung wird ja durch die geschiedene Kanzlerin und den schwulen Vizekanzler ohnehin eingeläutet. Was weiß Gott nicht das Verdienst dieser beiden Profiteure der sozialen Bewegungen der 70er ist, die sie selbst nur mit spitzen Fingern anfassen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#20 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 24.10.2009, 12:58h
  • Antwort auf #11 von Mister_Jackpot
  • also das du das so so siehst war ja schon klar, du bist einfach nur am am maulen und denkst den ganzen Tag nur negativ. Ein Txp Deutsches verhalten was du da an den Tag legst.
    Von Adoptionrecht war nicht groß die rede und sag mir wie viele dies denn dann auch umsetzten würden. Das ist doch ein verschwindet geringer Teil. Muß alles gleichgesetzt werden , wie beim Wäsche waschen , alles in ein waschgang und eine temperatur. Ein bischen Unterschied darf doch noch sein oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#21 LorenProfil
  • 24.10.2009, 14:00hGreifswald
  • Antwort auf #19 von goddamn. liberal
  • Mir ging es nur darum, auf kurzfristigere Effekte
    einer ent-solidarisierenden Politik vergleichbar
    mit den USA hinzuweisen. Ob dies langfristig einen
    (von der neuen Regierung eher ungewollten) Soli-
    darisierungseffekt hat, wird sich zeigen. Es kann
    (leider) auch passieren, dass die Individualisierung
    (oder Vereinzelung) der Gesellschaft -Stichwort:
    Ellenbogengesellschaft- fortschreitet, in der jede
    und jeder aus Furcht vor wirtschaftlicher Not oder
    dem Absturz primär an sich selbst denkt und die
    "Abgestürzten" sich auf die Suche nach Sünden-
    böcken begeben. Das wäre z.B. für LGBT oder für
    Migranten eine alles andere als erfreuliche Ent-
    wicklung. Aber grundsätzlich am "Prinzip Hoffnung"
    festzuhalten ist wohl auch nicht falsch, schon
    um Energie für die notwendige politische Aus-
    einandersetzung zu gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 Good ol friendAnonym
  • 24.10.2009, 14:04h
  • Gekünstelte und verklausulierte Rhetorik lassen zumeist darauf schließen, dass die wahren Absichten und Inhalte verschleiert werden sollen. Wer den ohnehin völlig unzureichenden Antidiskriminierungsschutz in diesem Lande, der nicht einmal den Mindestanforderungen der betreffenden EU-Richtlichlinien gerecht wird, sogar noch aushöhlen will und jede dringend notwendige Erweiterung blockiert,

    dabei für eine "Kultur der Vielfalt und Diversity-Strategien" nur schöne Worte, aber ganz offensichtlich keine politischen Taten übrig hat (z.B. einen dringend überfälligen nationalen Aktionsplan auf allen Ebenen und in allen Bereichen),

    und dies in Zeiten der fortschreitenden sozialen Spaltung und Polarisierung in Folge der nun im schwarz-gelben Koalitionsvertrag radikal perpetuierten neoliberal-neokonservativen Politik,

    dem geht es nicht um unsere Community oder um irgendeine andere diskriminierte und ausgegrenzte Gruppe in der Gesellschaft, sondern u.a. darum, sich und seinen sozialen Verbrechen noch einen halbwegs "netten" Anstrich zu verpassen.

    Außerdem bestätigen die Formulierungen im Koalitionsvertrag genau das, was sich schon lange abzeichnet:

    Nicht der homosexuelle Mensch und Bürger an sich, sondern nur die, die heteronormativen Vorstellungen von "Verantwortung leben" und "Werte leben" entsprechen, sollen da zumindest rhetorisch und - wie weiter oben einer sagte - krümelchenweise von "Gleichheitswidrigem" befreit werden (wer Freiheit, Gleichheit und Menschenwürde meint, braucht ganz sicher keine solchen Vokabeln!),

    während alle anderen praktisch nicht existent sind - siehe u.a. Antidiskriminierungsschutz, denn DER betrifft ALLE!

    Fazit: Diejenigen Homos, die mit ihrer "Verantwortung" die sozialen Verbrechen des Staates auffangen, sollen zumindest nicht mehr ganz offiziell als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Für alle anderen - die große Mehrheit der Schwulen und Lesben - wird es in dieser schönen, neuen pseudoliberalen Welt bestimmt nicht menschlicher und "gleicher" zugehen, sondern ganz im Gegenteil!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 daisyAnonym
#24 Good ol friendAnonym
  • 24.10.2009, 14:18h
  • Antwort auf #12 von Loren
  • "Diese Koalition bewegt sich von "Skandinavien" weg" ... ... und auf die USA zu (Steuer-, Unternehmens-, Arbeits-und Sozial-, Umweltpolitik)."

    Grundsättzlich in der Entwicklung der letzten Jahre sicher richtig, aber mit einem Unterschied, den ich doch für sehr bedeutend halte:

    Dort gibt es inzwischen einen Präsidenten, der sich gemeinsam mit einer starken Basisbewegung für mehr soziale Gerechtigkeit, übrigens auch für ein Mehr an Diskriminierungsschutz und mit seinem beständigen, persönlichen Bemühen und Auftreten auf nationaler Ebene auch für einen anderen Umgang mit ausgegrenzten, diskriminierten und stigmatisierten Gruppen (neben Homosexuellen auch Muslime, Hispanics, Juden, natürlich Afro-Amerikaner und viele andere) einsetzt.

    Wenn z.B. letzte Woche über 300.000 BürgerInnen in den USA ihre Kongressabgeordneten mit Massenanrufen zur Verabschiedung einer Gesundheitsreform, die allen eine angemessene Versorgung bietet, aufgefordert haben, dann ist da eine Bewegung in Gang gekommen, die ich bei uns leider schmerzlich vermisse. Nämlich dass ein führender Politiker - ja, sogar der Regierungschef / das Staatsoberhaupt - den Menschen sagt: So wie die Dinge in unserem System stehen, können wir Veränderungen und sozialen Fortschritt nur erreichen, wenn ihr euch aktiv einmischt, wenn ihr euch letztlich dem Status quo widersetzt! (Er sagt sogar: Wenn ihr euch gegen die Regierung und falls nötig gegen mich auflehnt!)

    Solche Erfahrungen hätten wir hierzulande dringend nötig, denn auch wenn der Ausgang in den USA angesichts der übermächtigen Finanz- und Wirtschaftselite höchst ungewiss ist, kann sozialer Fortschritt, wenn überhaupt, nur auf diesem Wege erzielt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#25 Good ol friendAnonym
#26 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.10.2009, 14:48h
  • Dann dürfen wir mal gespannt auf die Umsetzung des Koalitionsvertrages sein. Was die Ministerien angeht, so kann ich nicht nachvollziehen, weshalb Herr zu Guttenberg nicht Wirtschaftsminister und Herr Schäuble nicht geblieben sind. Und dann ist da auch noch ein näselender Herr Pofalla als Chef im Kanzleramtsministerium. Herr de Maizière war am besten in diesem Amt aufgehoben. Auch hätte man im Gesundheitsministerium statt Herrn Rösler lieber Herrn Bahr ins Boot geholt, da er doch der "Gesundheitsexperte" der FDP ist. Aber alles das ist ja noch gar nichts gegen La Westerwelle! Nun kann er es als Außenminister(in) mal so richtig krachen lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 beobachterAnonym
  • 24.10.2009, 14:49h
  • Die Kriminalisierung der Jugendpornographie ist gemeint. Von der EU her war ein Verbot von Pornos mit Jugendlichen ab 16 und mit jünger als 18 wirkenden Volljährigen nicht geboten, mindestens das gehört wieder abgeschafft.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 bakuninAnonym
  • 24.10.2009, 15:27h
  • @#22 Good ol friend

    Bin ganz deiner Meinung, Schwule als Individuen abseits von Partnerschaften und etwaigen Kindern gelten so wenig wie eh und je. Den Wert eines Menschen an seinem Beitrag für die "Gemeinschaft" zu messen macht Lust auf Anarchie.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 norbertcdnkathEhemaliges Profil
#30 LorenProfil
#31 LorenProfil
  • 24.10.2009, 16:26hGreifswald
  • Antwort auf #24 von Good ol friend
  • Ich stimme dir da vollkommen zu.
    Und aktive Bürgerbeteiligung und Einmischung
    halte ich für absolut notwendig, um der sog. "poli-
    tischen Elite" (egal welcher Partei zugehörig)
    immer wieder ihre Grenzen aufzuzeigen und
    Entwicklungen, die ich für gesellschaftsschädigend
    halte, "von unten" politisch abzuwehren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#32 axelAnonym
#33 AxelAnonym
  • 24.10.2009, 18:21h
  • Antwort auf #29 von norbertcdnkath
  • "....Es zählt auch die Gemeinschaft , nicht nur immer fordern. Auch was tun .............."

    Genau! Nicht immer nur Meckern! Das dürfen nur Leute wie Sarrazin, Wüllenweber, Oberender & Co!

    Peter Oberender, Volkswirtschaftsprofessor Uni Bayreuth: "Wenn jemand existenziell bedroht ist, sollte er die geregelte Möglichkeit haben seine Organe zu verkaufen"

    Sarrazin: "Es gibt das Problem das 40% der Geburten in der Unterschicht stattfinden"

    Wüllenweber: "Die Unterschicht verliert die Kontrolle über alles, Essen, Rauchen, Trinken, Erziehung"

    Willste noch mehr davon? HIER:
    publik.verdi.de/2009/ausgabe_10/lebe/leb/seite-17/A0

    Wenn Du vielleicht Beamter bist, 3000€ oder mehr im Monmat "verdienst" und dich mit derartigen Sprüchen identifizieren kannst, dann bist Du hier falsch.

    Denn wer anderer Meinung als "meckern" denunziert, hat das mit der Meinungsfreiheit wohl nicht kapiert. Ausserdem funktioniert Demokratie nur mit des Volkes Stimme.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#34 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 24.10.2009, 19:16h
  • Antwort auf #33 von Axel
  • Nur zu Sarrazin sowie, der Mann hat recht was er gesagt hat. Was ja dann doch viele aufregte.
    Aber er sprach die unbewueme Wahrheit, die naderen Typen kenn ich nicht.

    Ich kann schon was dagegen sagen , aber es ist das ding nun mal unter dach und fach und den rest werden sehn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 smallAnonym
  • 24.10.2009, 21:02h
  • Antwort auf #26 von FoXXXyness
  • Da entlarvt sich doch wieder mal das wahre Wesen von Politik. In erster Linie geht es um Macht, Einfluss, Posten, Versprechungen und Belohnung von Loyalitäten, etc.
    Sachthemen, geschweige denn Sachkompetenz spielen eine untergeordnete Rolle!

    Superguido hat jetzt die Möglichkeit, sich noch mehr in diplomatischen Floskeln zu verstecken. Bin gespannt, wie er in Uganda, Iran oder Saudi Arabien auftritt…. Höchst diplomatisch wahrscheinlich, während dessen werden Schwule und Lesben zeitgleich hingerichtet.

    Merkel wird es ungleich schwieriger haben, sich in den neuen Kreisen zu behaupten, auf der Pressekonferenz wirkte sie leicht überfordert.

    Schäuble, ist zweifellos eine alter Haudegen, der kann alles, ist wahrlich nicht dumm, ihn auf den Schleudersitz des Finanzministers zu setzen, wohl die einzige Möglichkeit.

    Guttenberg, meiner Ansicht nach total überschätzt. Ein von und zu als oberster Armeführer löst bei mir ein Unbehagen aus….

    Dieser Rösler, in meiner Wahrnehmung bisher nicht vorhanden.
    Irgendwie scharwenzelt der immer um Westerwelle rum, bösartige Tuntenzungen würden jetzt sicherlich was von hochgeschlafen munkeln…

    Und dann noch Uschi Familienglück.
    Einfach nur *würg*

    Der einzige Lichtblick, Frau Leutheusser-Schnarrenberger!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#36 atropo3000Anonym
  • 24.10.2009, 21:09h
  • ist ja wieder typisch, dass hier alle nur wieder die ewig betroffenen miesepeter spielen! warten wir doch erst mal ab! motzen kann man auch in vier jahren noch! wenn ihr alle ach so unzufrieden mit der politik seit, dann hört auf rum zu maulen und tretet ner partei bei, steht jedem offen. dann aber bitte nicht eine die eh schon für gleiche rechte ist, sondern bitte eine die ganz und gar nicht dafür steht, wo man noch was bewegen kann und muss! aber das würde ja arbeit bedeuten und euch alle vom jammern und feiern ab halten. hatte selber schonmal das "vergnügen" joschka fischer zu interviewen. angesprochen darauf, dass all die vollmundigen versprechen von rot-grün nicht umgesetzt wurden, hatte er plötzlich nur noch ausreden und alles auf die spd geschoben. ich bin sehr froh über die neue regierungskoalition. zum einen scheint sie was für gleichstellung zu bewegen und zum anderen hat sie wirtschaftlich um längen mehr ahnung als das ganze linke pack, dass uns spätestens in 2 jahren endgültig in den bankrott gewirtschaftet hätte. so und jetzt bitte alle schnell wieder wütend und betroffen sein und den beitrag mit roten kästchen versehen. opfer sein ist wirklich zu einfach!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 hwAnonym
#38 goddamn. liberalAnonym
  • 24.10.2009, 22:03h
  • Antwort auf #36 von atropo3000
  • "Betroffen"? "Opfer"?

    Mir ganz persönlich nützt Schwarz-Gelb eher...

    Aber es gibt ja nicht nur mich auf der Welt!

    "hat sie wirtschaftlich um längen mehr ahnung als das ganze linke pack, dass uns spätestens in 2 jahren endgültig in den bankrott gewirtschaftet hätte"

    Klär mich doch mal auf!

    Wann ist ein Land eigentlich von Sozis mal bankrott gewirtschaftet worden? Das neoliberal bankrott gewirtschaftete Island wird gerade von Linken saniert...

    Das ist dann bei uns irgendwann auch mal fällig...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 MaximoEhemaliges Profil
  • 24.10.2009, 22:11h
  • Das Sexualstrafrecht wird nicht weiter verschärft. Das ist heutzutage schon mehr als nichts. Bleibt die Frage was konkret alles zurückgenommen werden soll. Das Erreichen des Standes von 1994 wäre wirklich ein Schritt in die richtige Richtung.

    Maximo
  • Antworten » | Direktlink »
#41 DaniAnonym
  • 25.10.2009, 00:42h
  • Ich hab mir mal gerade im Archiv viele der Kommenatre durchgelesen, was für Gräueltaten von Schwarz-Gelb kommen werden und dass sie die Situation von uns Homosexuellen nur verschlechtern können. Und was kam raus? Es wird eine steuerliche Gleichstellung geben, Bundesbeamte werden gleichgestellt, die MH-Stiftung wird eingerichtet usw. Also wo bitte, hat denn diese Koalition für uns nichts erreicht? Das war auch nicht meine Wunschkoalition, aber die FDP hat meines Erachtens so viel wie möglich aus der Union herausgequetscht. Jetzt seien wir also alle erstmal ganz entspannt und schauen, wie die Koaliton das jetzt alles umsetzt. Also bisher können wir uns wirklich nicht beschweren. Und ob der Druck vom BVerfG oder sonstwem kam, kann uns ja egal sein, hauptsache die Tigerentenkoalition tut etwas für uns. Auf WEsterwelle im AA bin ich gespannt und hoffe, er fährt zu vielen vielen Regimen, wo es unseren Homo-Kollegen nicht so gut geht, wie uns hier und setzt so Zeichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 TimmAnonym
  • 25.10.2009, 01:03h
  • @Sven

    Ein guter Koalitionsvertrag, den da FDP und CDU geschlossen haben. Als homosexueller Mann freue ich mich über die Vereinbarungen im Lebenspartnerschaftsrecht. Dort steht geschrieben:

    * Seite 4, Zeile 162, 191-193: „Wir werden insbesondere (.....) gleichheitswidrige Benachteiligungen im Steuerrecht abbauen und insbesondere die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Gleichstellung von Lebenspartnern mit Ehegatten umsetzen"

    * Seite 103, Zeile 5144-5147: „Wir wollen die Ausgewogenheit von Rechten und Pflichten von Eingetragenen Lebenspartnerschaften verbessern. Dazu werden wir die familien- und ehebezogenen Regelungen über Besoldung, Versorgung und Beihilfe auf Lebenspartner schaften übertragen."

    Sollten diese beiden Textstellen des Koalitionsvertrages auch eingehalten werden, wäre schon viel aus meiner Sicht gewonnen und insbesondere die steuerliche Gleichstellung der Lebenspartnerschaften würde ich sehr positiv bewerten.

    Aber ob diese guten Koalitionsvereinbarungen auch in den kommenden vier Jahren durchgesetzt werden, das bleibt für mich die entscheidende Frage: Koalitionsvertrag ist gut und schön; die Vereinbarungen müssen aber auch umgesetzt werden und das erwarte ich jetzt auch insbesondere von der FDP !!!

    Übrigens unseren Forenteilnehmer, die hier immer die Linkspartei pushen, wie insbesondere unser Good ol friend sehen bei diesem Koalitionsvertrag sehr blaß aus...tja das dürfte Linkspartei aber selbst die Grünen ärgern, dass die FDP hier derart viel im Koalitionsvertrag hingeingeschrieben hat.

    Sollte echt die steuerliche Gleichstellung von der FDP durchgesetzt werden, wäre dies für die FDP ein langfristiger Prestigegewinn, der sich massiv bei vielen homosexuellen Wählern festsetzen dürfte.

    Aber wie geschrieben: ich warte gleichwohl ab, was denn TATSÄCHLICH in den nächsten vier Jahren dann umgesetzt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 nur günstigAnonym
#44 KameliendameEhemaliges Profil
#45 AxelAnonym
#46 alexAnonym
  • 25.10.2009, 10:01h
  • wir müssen alle bescheuert gewesen sein ?!
    dieser koalitionsvertrag beweist es,
    die konservativen und neoliberalen waren doch immer für die gleichstellung, haben sich nur zurückgehalten und ihre wahre haltung verschleiert, damit sie die lorbeeren nicht mit den rot-grünen socken teilen müssen !

    erinnert stark an den wendekanzler, der es als solcher in die geschichtsbücher geschafft hat, obwohl er erst lange nach dem "wendegeschehen" wach wurde !
  • Antworten » | Direktlink »
#47 nonazisEhemaliges Profil
#48 nonazisEhemaliges Profil
#49 nonazisEhemaliges Profil
#50 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 25.10.2009, 11:24h
  • Antwort auf #30 von Loren
  • In diesem Falle hast Du Unrecht. La Westerwelle hatte verlauten lassen, daß er jedem homophoben Staat die Entwicklungshilfe streichen will und ich bin gespannt, ob er Wort hält. Vor allem solltest Du der Community mal erklären, was bilateral ist. ich kenne nur das Wort bisexuell.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#51 OliAnonym
  • 25.10.2009, 11:25h
  • Es mag stimmen, dass im Koalitionsvertrag nicht direkt steht, dass es zur Gleichstellung im Steuerrecht kommt, sondern dass man"gleichheitswidrige Benachteiligungen abbauen" wird. Das ist in der Tat eine noch etwas schwammige Formulierung.
    Man sollte jedoch bedenken, dass das Urteil des BVerfG gerade erst veröffentlicht wurde. Ich schätze, die Union wollte eine schwammige Formulierung, weil sie noch keine Zeit hatte, das Urteil genauer zu analysieren. Man wollte vielleicht einfach nicht voreilig schon die absolute Gleichstellung versprechen und sich geschlagen geben. Das sagt aber noch nichts über den Zeitplan.
    Schlecht ist sicherlich aber, dass mit Schäuble einer im zuständigen Ministerium sitzt, der sich in Sachen Anerkennung ausländischer Partnerschaften und Transsexuellengesetz in der Vergangenheit als Bremsklotz präsentiert hat. Ob er sich also gleich um das Thema Gleichstellung kümmern wird, muss erst einmal abgewartet werden.

    Jedoch sollte man nicht vergessen, und das wird die FDP sicher in Gesprächen darüber anführen, dass es Sache der Politik ist, zu gestalten und nur die komplette und umgehende Gleichstellung verhindert, das ganze Steuerrecht wieder quer durch alle Instanzen zu jagen mit einem Ergebnis, dass am Ende doch wieder nur eine Niederlage für die Union stünde.
    Die Union ist zudem in einer guten Position: Sie kann jetzt ihren konservativen Wählern sagen, dass sie gleichstellen muss, weil das Grundgesetz es so will, aber dass man dies weiterhin nicht befürwortet. Sie könnte also vor den Ewiggestrigen das Gesicht waren.

    Wir werden es ja sehr bald sehen. Es sind ja als einer der ersten Handlungen der neuen Regierungskoalition Änderungen an der Erbschaftsteuer geplant. Wir werden also in wenigen Wochen schon wissen, ob es hier zur Gleichstellung kommt.

    Also mein Tip: Die Union wird sich sich das Urteil genau anschauen und feststellen, dass die Gleichstellung nicht zu umgehen ist. Um weitere blutige Nasen vor Gericht zu verhindern - und künftig werden die Gerichte in Deutschland nach diesem Urteil einheitlich urteilen - und auf Grund des guten Zuredens der FDP wird man schnell einlenken. Bayern hat ja auch seine Klage in Karlsruhe zurückgezogen.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 FoXXXynessEhemaliges Profil
#53 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 25.10.2009, 12:24h
  • Antwort auf #44 von Kameliendame
  • Deswegen bist du genauso viel wert wie jeder andere hier im Lande. Die Rechte sind sicher ein großer Schritt den jetzt die neue Regierung hier gegangen ist, es ist durchaus nicht ganz vollkommen. Aber wir und besonderen ich bin sehr zufrieden was so alles im Vertrag drinsteht und auch im Besonderen was unser Klientel betrifft. Jetzt heißt es doch wirklich beobachten abwarten was darus gemacht wird.

    Wie Tim im Komentar 42 so treffend dies vormuliert hat. Da was hinzuzufügen wäre blöd.

    Es sei aber an der stelle schon erwähnt das man sich jetzt nicht einfach in den Sessel zurücklehnt und sich freuen kann. Es heißt dennoch kritisch dies zu betrachten, was dann in welcher Zeit umgesetzt wird.
    Das Urteil ist jetzt erst ergangen und ich denke das die neue Regierung erst jetzt auch nochmal daransetzt dies gesamte Urteil in seinen einzeleinheiten anzugehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#54 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 25.10.2009, 12:33h
  • Antwort auf #49 von nonazis
  • " Womit Du beweist, das auch du zu den vielen kleinen Denunzianten, Ewiggestrigen, Blockwarten und Möchtegernen gehörst."

    Mit diesem Satz zeigst du deutlich das dir leider da nicht viel dazu einfällt und dann kommen immer die gleichen Schupladensätze.

    Ich habe mir letzte woche den Betrag oder die Sendung Fakt angeschaut und da wurden die wichtigsten aussagen des Herrn Sarazzin nochmal mit der realität verglichen und festgestellt das er in allem recht hat.
    Es ist klar das in der heutigen Zeit solche dinge die Herr Sarazzin gesprochen hat sehr unbequem sind und bei vielen unbehagen auslösen.
    Aber er hat nunmal recht und es gut das ejtzt im lande darüber gesprochen wird, das für und wieder.
    Herr Jenniger wurde damals nahegelgt von seinem Amt als Bundestagspräsident zurück zutretten und heute geschieht da nicht , Herr Sarazzin bleibt auf seinem Posten und das ist gut so.
    Viele wie auch du leben in einer traumwelt , aber die nackte realität schaut anderst aus.

    Was du schreibst das die Türken und sonstige hier einen allgmein Betrag liefern , das sehe ich nicht so , sie bleiben doch meist unter sich und die Einnahmen der Gewerbesteuer sind nicht so hoch wie du denkst. hier gibt es viele sonderregeln für diese Schicht , wie sie sie umgehen können.

    Also laß es sein solche sprüche wie am anfang hier zu schreiben, Meinung ist gut und muß sein.
    Aber die nackte Wahrheit kann halt doch verdammt unangenehm sein. Egal um was es letzendlich geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#55 hwAnonym
  • 25.10.2009, 14:07h
  • Natürlich werden religiöse Abgeordnete die Verfassung gegen die Menschen
    und für die Kapitalgruppen einsetzen, die die reale Macht im Lande haben.

    Und genauso natürlich ist es, wenn immer mehr Menschen aus den Kirchen dieser Handlanger austreten. Und natürlich beziehen Schwule gesamtgesellschaftlich Stellung.

    Sarrazin möchte, dass arme Menschen, Familien, Kinder, in Pullovern in den kalten
    Mietbehausungen des CDU/FDP-Klientels sitzen. Hartz IV-Empfänger deren Miete
    direkt an das Klientel überwisen wird, können auf Schimmelpilz weder mit angemessener
    Heizung noch mit Mietminderung reagieren. Die Bespiele gehen in die Hunderttausende.

    Sarrazin möchte, dass sich diese Familien pro Kopf von 3,76 € ernahren.

    Selbst Kirchen, die christliche Werte heucheln unternehmen nichts, nichts, nichts.

    Hinzu kommt nun, das ein führender kath. Kirchenfunktionäer Rösler (FDP) die
    gleich Platte von rot-grün zu Hartz IV auflegt. Alles wird schön bleiben und viel besser. Diesmal das gesamte Gesundheitswesen.

    Man muss dies als Mensch mit Lebenserfahrung als Kriegserklärung verstehen.

    Das ist die Konfliktmanagement-Spreche, mit der sich solche Figuren nach oben spülen.

    Wieviele heizen hier übrigens katholischen und evangelischen Propagandisten noch ihre Kirchen durch Kirchensteuer ?

    Kirchenaustritt macht das Konto, die Haut und die Seele schön !

    Rechtsnachfolger schwächen, wo es nur geht.

    www.queer.de/abstimmen_ergebnis.php?wahl=283
  • Antworten » | Direktlink »
#56 LorenProfil
#57 LorenProfil
  • 25.10.2009, 14:50hGreifswald
  • Antwort auf #54 von norbertcdnkath
  • "Alle die staunenerregenden Erfolge Hitlers waren
    insgesamt und jeder für sich eine nachträgliche
    Ohrfeige für das Weimarer System (...) Das heißt,
    Hitlers Erfolge diskreditierten nachträglich vor
    allem das parlamentarisch verfaßte, freiheitliche
    System, die Demokratie von Weimar selbst."

    (Philipp Jenninger, Bundestagspräsident, am
    10.11.1988 im Deutschen Bundestag zur Situation
    in Deutschland 1938)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#59 JoonasAnonym
  • 25.10.2009, 15:03h
  • "Ein gemeinschaftliches Adoptionsrecht für Homo-Paare oder weiterer Schutz vor Diskriminierung sind allerdings nicht zu erwarten."

    Damit geht Schwarz-Gelb also nur solche Dinge an, die ihnen eh vom Bundesverfassungsgericht aufs Tapet geschmiert wurden und um die eh keine Bundesregierung herumgekommen wäre, weil sie sonst erfolgreich verklagt würden.

    Aber echte Gleichstellung wollen sie nicht. Wir sollen nach wie vor Menschen 2. Klasse sein, die als einzige Minderheit in Deutschland weiterhin offiziell diskriminiert wird.

    Übrigens:
    ein gemeinschaftliches Adoptionsrecht hatte die FDP im Wahlkampf versprochen. Und jetzt gebrochen...

    Die FDP ist also wieder mal vor der Union umgefallen und hat nur durchgesetzt, was eh laut BVerfG nicht mehr umgangen werden konnte.

    (Von den anderen Absurditäten des Koalitionsvertrags mal ganz zu schweigen...)
  • Antworten » | Direktlink »
#60 LorenProfil
  • 25.10.2009, 15:10hGreifswald
  • Antwort auf #54 von norbertcdnkath
  • Und die sonntägliche Quizfrage lautet heute:

    Welches Denkmuster ist den folgenden Aussagen
    gemeinsam?

    1. "sie (gemeint sind: "die Türken") bleiben doch
    meist unter sich ..." (norbertcdnkath)

    2. "Bei Österreichern ist Hopfen und Malz verlo-
    ren" (Matt7CSI)

    3. "Die Schwulen bestimmen heute, wie über
    Schwule zu denken und zu sprechen ist - und vor
    allem, worüber man nicht sprechen darf."
    (Philipp Gut)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#61 Ex-FDP-WählerAnonym
  • 25.10.2009, 15:14h
  • Die FDP hat leider nicht ihre Wahlversprechen gehalten. Allein die "Kompromisse" bei der inneren Sicherheit sind nicht das, was sie vor der Wahl versprochen haben! Daher werde ich nie wieder FDP wählen!

    Ich werde mich bei der nächsten Wahl den Parteien zuwenden, die diese Grundgesetzfeindlichen Gesetze der CDU/CSU vehement bekämpfen & nein, die Piraten kommen für mich auch nicht infrage, die stehen mir zu weit Rechts.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 norbertcdnkathEhemaliges Profil
#63 stromboliProfil
#64 AxelAnonym
  • 25.10.2009, 17:57h
  • Antwort auf #63 von stromboli
  • Bringt das noch was sich über soviel nicht vorhandenes aufzuregen?

    Manchmal scheint der mir ohnehin nicht so ganz..... naja.

    Allein seine Kunst des Schreibens - ist das Bayerisch?

    1989/90 wurde ein Riesenfehler begangen: die Grenzsicherungsanlagen, die zum größten Teil aus W-Germany stammten, hätte man um Bayern errichten sollen. Dann hätten wir heute Ruhe vor diesen .....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#65 alexander
  • 25.10.2009, 18:45h
  • allein die pöstchenverteilung ist schon der hammer, nur koryphäen, ramsauer, pofalla und jung als quintessenz für das arbeitsressort ???
    der horror gewinnt an gesicht ! das ist ja nur die spitze des eisberges.
    wer hier glaubt, dass es auch nur einen zentimeter mehr gleichberechtigung als unbedingt notwendig (gezwungenermassen) gibt, der ist mehr als naiv !
    nach dieser regierung haben wir auf jeden fall weniger rentner (im verhältnis), die sind entweder im ausland (mit entsprechenden pensionen), oder da wo sie nach regierungsmeinung hingehören, preiswert bestattet !
    zumindest wird ja nun ein "schutzschirm" für arbeitnehmer aufgespannt, immerhin etwas, denn die restverbliebenen im 1. arbeitsmarkt, müssen diesen neuerlichen schuldenwahnsinn bezahlen (hatten wir alles schon mal bei kohl). man mag sie ja nicht, aber es muss ja jemand für manager, die neue, selbsternannte mittelschicht ect. das geld verdienen, von nix kommt nix !
    wenn dann die 1€ jobber und mindestlöhner in rente gehen und der soziale bedarf höher wird, dann werden wohl die restlichen chargen und würdenträger ihre latifundien im ausland aufsuchen ? (spätestens dann könnten ja "soziale unruhen" aufkommen).
    aber wie gehabt, dann darf die opposition wieder die kohlen aus dem feuer holen, wie die spd gerade leidvoll erfahren musste, denn mit ihrer "mitte" politik hat sie ihr vorläufiges ende erreicht, zu recht !
    aber die konservative taktik funktioniert hervorragend, immer wieder dürfen sich die "anderen" den arsch verbrennen, damit man dann mit breitem hintern aussitzen kann und die fabelhaften "verbesserungen" für das prekariat proklamiert ! und noch mehr schulden hinterlässt !
    es drängt sich geradezu das gefühl auf, die wirtschaftskrise kam zum rechten zeitpunkt, hat sie doch einen freibrief erteilt zum "milliardenverbrennen" , wer es bislang finanziert ist auch klar, ausschliesslich der arbeitnehmer, die verantwortlichen sind nicht einmal nominell zu rechenschaft gezogen
    worden und das wird auch nicht passieren.
    letztlich haben die verantwortlichen für dieses disaster , davon profitiert, so muss es sein !

    in einem land mit einem so hohen bruttosozialprodukt, weltweit, eine so mafiose struktur in allen bereichen zu unterstützen, ist ein verbrechen an den bürgern !
    man schaue sich nur die verarmung wesentlicher bevölkerungsanteile an, nicht nur der "lieben kleinen" ! denn die wären nicht verarmt, wenn die eltern geld für ein menschenwürdiges leben hätten ? im zusammenhang des "wohlergehns" einiger abgebrühten "anzugträger"! ( warum tragen wohl die entsprechenden spezels seit 20jahren "wieder" uniform ?)

    man stelle sich vor, diese "verbrannten milliarden" wären für bildung, aufbau oder für einen arbeitsmarkt ohne hartz IV. aufgewendet worden ???????????
    vor allem zur rechten zeit, vor 20 jahren, dann hätten die, die es finanzieren müssen endlich einen staat erlebt, der diese bezeichnung auch verdient, denn angeblich sind wir der staat !!!

    und unsere ische aus meckpomm spricht schon wieder von wachstum, ausgerechnet diese stasieule, kein mensch braucht wachstum ohne ende, siehe z.b. vernichtung der regenwälder, sondern ein beständiges "staatswesen", ohne "kriegsgewinnler", die nicht wissen warum sie gezeugt wurden .
    aber immerhin sind wir auf dem weg zur weltmacht, unsere ach so fabelhafte kanzlerin ist doch die mächtigste "frau" der welt !
    allein diese tatsache lässt einem das blut in den adern gefrieren, sie war auch für den irakkrieg, davon hört man heute nichts mehr, das arme , lahme röserl, geht aber als ketzerin zum "heiligen stuhl" um ihren "kotau" zu machen, hat sie doch glück, dass ihr vater nicht mehr lebt, als protestantischer pfarrer !
    resumé : es kommt viel schlimmer, als wir es uns heute vorstellen können ! wir brauchen die ergebnisse diese koalitionsvertrages nicht mehr abzuwarten, denn die, die diesen vertrag ausgearbeitet haben, werden wohl kaum ihre "weltsicht" in weitsicht geändert haben !
    man kann aus einem maultier kein rennpferd machen !
    alles, pauschal nur nett verpackte lügen !
  • Antworten » | Direktlink »
#66 FoXXXynessEhemaliges Profil
#67 alexander
  • 25.10.2009, 19:18h
  • #. 66.
    in den 60zigern war bilateral schon ein begriff für nicht heteronormativ, mehr lesen, kommt bei rtl und konsorten eben nicht vor !
  • Antworten » | Direktlink »
#68 daisyAnonym
#69 LorenProfil
  • 25.10.2009, 19:41hGreifswald
  • Antwort auf #62 von norbertcdnkath
  • Die ganze Rede niederzuschreiben war mir denn
    doch etwas zu aufwendig. Ist im Internet nachzu-
    lesen. Das Zitat spricht aber auch schon für sich,
    v.a. dann, wenn es von einem Bundestagspräsi-
    denten mit diesem Wortlaut im "hohen Haus"
    gesprochen wurde - und zwar 1988, nicht 1938.
    Da du diesen Herrn in deine Argumentation einge-
    baut hast, nun ja, was soll ich sagen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#70 stromboliProfil
  • 25.10.2009, 19:42hberlin
  • Antwort auf #42 von Timm
  • was steht denn da viel drinnen, ausser eine ohnehin zuvor von den anderen parteien längst geforderte steuer und partnerschaftsangleichung; sie erfüllen damit das, was sie zuvor verhindert hatten... also erfolge sehen in diesem zusammenhang anders aus.
    Gut, dir werden steuervorteile veschafft ( wenn sie denn erfolgen.. das wollen wir dann noch mal sehn!) , dafür hast du auf ein umfassendes diskriminierungs und AGG3 verzichtet. Jeder zusammengeschlagene wird dir dafür dankbar sein. Und das hassvergehen nicht einer besonderen strafverfolgung unterliegen, auch da werden die betroffenen sich bei dir und deinesgleichen bedanken können. Hauptsache, du hast 100-150€ mehr abgreifen können auf kosten der solidargemeinschaft. Ich denke, da kann man im kleinen das kommende grosse bewerten: abräumen auf kosten anderer! Hauptsache es nutzt der eigenen tasche!
    Klar, verestehe dass du aus eigeninteresse auf deine steuervorteile bedacht bist. Insoweit bist du auch in zukunft der opportunistische wähler einer klientelpartei. Das dies zukünftig schwule sein werden.. auch das wollen wir uns ansehen, wenn dieser spuk erst mal wieder zuende! Gesetzlich sanktionierte Schmarotzer!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#71 AxelAnonym
  • 25.10.2009, 19:45h
  • Antwort auf #65 von alexander
  • Genau, das ist es ja.

    Und Schwesterwelle stellt sich nun hin und bezerichnet alle, die den Koalitionsvertrag als das bezeichnen was er ist, nämlich unsozial, als "Hirnverbrannt".

    Daran sieht man doch schon, wes Geistes Kind dieses Land "regiert" (in " , da das Land ja von Hundt & co. regiert wird)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#72 LorenProfil
  • 25.10.2009, 20:11hGreifswald
  • Antwort auf #66 von FoXXXyness
  • Na gut, ich erklärs dir mal anhand eines Beispiels:

    "Seit der Rückkehr Chiles zur Demokratie 1990
    wurden die bilateralen Beziehungen in allen Be-
    reichen kontinuierlich ausgebaut. Der bilaterale
    politische Dialog ist eng und vertrauensvoll. Dies
    kommt u.a. in dem intensiven Besuchsaustausch
    zum Ausdruck ..."
    (www.auswaertiges-amt.de, Stand: März 2009,
    Chile, "Politische Beziehungen")

    Warum ist bei allen Österreichern eigentlich
    "Hopfen und Malz verloren"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#73 gatopardo
  • 25.10.2009, 20:14h
  • Bei Konsorten wie z.B. Pofalla oder Jung möchte man die Nachrichten eigentlich ausschalten, aber man hält tapfer durch,weil man ja auch beim Schmierentheater bis zum Ende durchhält, da man stets auf die erlösende Pointe wartet und sich doch noch amüsieren könnte. Aber genauer betrachtet ist zu befürchten, dass diese Koalition alles andere als lustig wird !
  • Antworten » | Direktlink »
#74 axelAnonym
#75 LorenProfil
#76 saltgay
  • 25.10.2009, 20:22h
  • Nichts anderes hatte ich erwartet. Da wird von der neuen Koalition etwas in Form und Niveau einer Waschmittelreklame gestreut und schon jauchzen die Sparkassenschwuppen was denn Alles mit der FDP durchgesetzt werden kann.

    Solange es kein Geld kostet, geht manches. Aber was ist mit der Getrenntveranlagung von Lebenspartnerschaften im Steuerrecht? Das ist kein Problem von heute, sondern gärt seit Jahren. Aus denselben Gründen, sind weder Homosexuelle, noch desertierte Wehrmachtssoldaten entschädigt worden. Bei den Zwangsarbeitern hat man auch erst solange gewartet, bis nur noch wenige am Leben waren. Das ist schwarz-gelbe-rote-grüne Politik. Die paar Zugeständnisse sind wohlfeil und obendrein bestünde die Gefahr, dass der EuGH dies ohnehin fordern würde.

    Aber wie gesagt, wichtig ist nicht, was wahr ist, sondern was man glauben möchte. Mildernde Umstände kann man Jenen Leichtgläubigen nur dadurch zubilligen, dass sie seit Jahren einem neoliberalen Trommelfeuer und der Propaganda ausgesetzt sind. Wer in der Tat in der Schule mit Materialien der "Initiative neue soziale Marktwirtschaft" versorgt und in diesem Sinne unterrichtet wurde, der glaubt auch im Himmel ist Jahrmarkt.

    Einer dieser Propagandaminister hat glücklicherweise endlich das Zeitliche gesegnet. Der Herr Mohn aus Bertelsmann.
  • Antworten » | Direktlink »
#77 miko63Profil
  • 25.10.2009, 21:03hMünchen
  • also ich halt dir luft ned an, bis Herr Schwesterwelle und sein FagHag die Merkel was tun werden. Ich weis eh nicht wie sich Gwido im Spielgel anschaun kann. Seine angebliche offene Schwulheit, daß ich nicht lache... der ist immer noch im closet und traut sich nicht raus.

    Auf jeden fall habe ich einen Brief an meine Behörde gschrieben und verlangt daß die Steuerklasse auf meiner 2010 Lohnsteuerkarte in Klasse III geändert wird. Entweder die ändern es, oder ich bin ruckizucki bei meinem Rechtsanwalt und lege klage ein.

    Ich würde allen verpartnerten Lesern dieses Forums empfehlen daß gleiche zu machen. Wenn wir auf Gwido und Angie warten zahle wir in 2014 immer noch die gleichen Steuern wie heute.
  • Antworten » | Direktlink »
#79 Gesundheit!Anonym
  • 26.10.2009, 01:01h
  • Antwort auf #78 von Gesundheitswesen
  • Gefunden bei Zeit.de (Leserkommentar): "Zur Zeit sind in der öffentlich zugänglichen Datenbank der zuständigen Bundesbehörde, Paul-Ehrlich-Institut, 11.914 Verdachtsfälle auf Impfkomplikationen, darunter 224 Todesfälle gemeldet.
    Darunter sind 1.604 Meldungen nach der Grippeimpfung, 53 Menschen sind gestorben.

    www.pei.de/cln_151...

    Wichtig ist noch zu erwähnen, dass nur etwa 5-10% aller Verdachtsfälle auf Impfkomplikationen dem Paul-Ehrlich-Institut gemeldet werden. Es sind also eigentlich zwischen 119.140 und 238.280 zu untersuchende Schäden nach verabreichten Impfungen."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#80 TimmAnonym
  • 26.10.2009, 05:29h
  • @stromboli
    Du spinnst und übertreibst im negativen Sinne wie immer, wenn es hier um Parteien wie die FDP geht.

    Man könnte das Gefühl bei Dir bekommen, dass die FDP die NPD sei; das aber ist sie in keinster Weise.

    Dir oder good of friend ist immer wieder hier zu attestieren, wie sehr Ihr mit Eurer linken parteipolitisch indoktrienierten Sichtweise überzieht und dadurch selbst sehr unglaubwürdig werdet.

    Es ist ja nicht so, dass ich jede Eurer Forderung ablehne - ganz im Gegenteil. So befürworte ich natürlich die Öffnung der Ehe, was Grüne und Linkspartei auf Ihre Fahnen geschrieben haben und was ich auch gut finde.

    ABER ich bin auch zugleich pragmatischer Realist und kann mich auch schon darüber freuen, wenn homosexuelle Lebenspartnerschaften jetzt im Bundesbeamtenrecht auf jeden Fall und im Steuerbereich hoffentlich gleichgestellt werden.

    UND wenn du so polemisch über die Steuervorteile schreibst und mir vorwirfst, dass ich nur auf den schnöden Mammon und das Geld aus sei, so hast Du einfach nicht begriffen, dass auch die Gleichstellung bei den Steuerzahlungen verdammt wichtig ist und ich und andere schwule Paare sehr wohl darüber klar sich freuen, wenn sie einkommenssteuerlich endlich gleichgestellt werden.

    Da kann man mir auch nichts vormachen, dass Geld "regiert auch DICH" und wenn es die FDP schaffen sollte, die steuerliche Gleichstellung durchzusetzen für homosexuelle Paare, so ist dies ein sehr, sehr grosser Erfolg in der Homopolitik.

    Die steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare ist für mich und viele andere homosexuelle Paare eine zentrale homopolitische Forderung. Letztlich kann ich Dir nur antworten: ich und andere schwule, verpartnerte Paare sind froh, wenn sie bei der Steuererklärung gerecht behandelt werden und nicht vom Staat ungerecht "abgezockt" werden.

    Aber ich muss auch schreiben zur Wahrheit: im CDU/FDP-Koalitionsvertrag sieht das noch ganz gut aus, aber ganz dran glauben mag ich es gleichwohl nicht, dass die steuerliche Gleichstellung kommt. Insbesondere Wolfgang Schäuble im Finanzministerium läßt mich da sehr kritisch aufhorchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#81 Ev. MissionswerkAnonym
  • 26.10.2009, 06:25h
  • Antwort auf #70 von stromboli
  • Ein Missionar läuft in Afrika durch den Dschungel. Auf einmal stolpert er über eine Wurzel. Da stürzen lauter Eingeborene aus den Pflanzen hervor und halten den Missionar fest. Der Häuptling fragt ihn: "Tod oder Bulla-Bulla?" Der Missionar hat keine Ahnung, was Bulla-Bulla ist, aber es ist auf jeden Fall besser als der Tod. Also antwortet er: "Ich wähle Bulla-Bulla!" Daraufhin halten ihn 4 Eingeborene fest und der Häuptling fickt ihn in den Arsch. Der Missionar ist am nächsten Tag ziemlich fertig, und es kommt wie es kommen muss: Er stolpert wieder über eine Wurzel. Wieder kommen die Einheimischen, und wieder wählt er Bulla-Bulla, wenn auch nur sehr widerwillig, und wieder wird er in den Arsch gefickt. Am nächsten Tag ist er dermassen geschafft, dass er wieder über eine Wurzel stolpert. Wieder kommen die Eingeborenen, wieder stellt der Häuptling ihn vor die Wahl. Der Missionar hält es nicht mehr aus, er denkt "Lieber sterben als noch einmal diese Tortur!" und antwortet "Ich wähle den Tod!" Da deutet der Häuptling feierlich mit dem Finger auf ihn und sagt: "Tod durch Bulla-Bulla!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#82 alexander
  • 26.10.2009, 06:50h
  • #.80. timm
    du sprichst von indoktrination bei stromboli und anderen, eher bist du durch deinen religiösen geist der selbsmanipulation erlegen. stromboli hat nie die öffnung der ehe gefordert, da ihm genau dieser tradionistenkäse gegen den strich geht, sondern sich nur für gleichberechtigte partnerschaften eingesetzt und es geht auch nur darum. deshalb ist die forderung nach 10 jahren mehr als überfällig und da hilft kein : ich hoffe, es könnte, oder es klingt ja vielversprechend ?

    hier sind nur noch fakten angesagt, speziell was die homopolitik angeht, die zeit des rumeierns ist endgültig vorbei, es wird doch keiner ernsthaft behaupten, dass sich die konservativen betonköpfe, egal in welcher partei, auch nur einen deut verändert haben, ob eines gerichtsurteils, so dämlich kann doch gar keiner sein !!!
    schlimmer noch, es gibt so gut wie keinen politiker mit charakter und charisma in dieser neuen regierung, denn sie besteht fast nur noch aus parteilackeln die sich intern "wie auch immer" hochgedient haben und diese schnösel verfügen nicht einmal über kompetenz und schon lange kein fachwissen !
    herr westerwelle kann von mir aus topflappen häckeln, kann auch sehr kreativ sein, aber als aussenminister ist und wird er eine lachnummer.

    aber auf diesem level bewegt sich die gesamte regierung, nicht einmal unsere angie ringt sich nach immerhin einer legislaturperiode, endlich konkrete aussagen ab. eigentlich entsetzlich, wenn man bedenkt, dass ausgerechnet sie, die 30 jahre eine bunte ddr-karriere hinter sich hat, sich seither (20 jahre) den konservativen bossen "andient" und nicht mal weiss warum ? denn sonst hätte sie schon mal den mund aufgemacht !
  • Antworten » | Direktlink »
#83 daisyAnonym
#84 stromboliProfil
  • 26.10.2009, 08:08hberlin
  • Antwort auf #80 von Timm
  • zweifel also mein lieber.. na dann bin ich doch befriedet und lasse dich mit einer zu erwartenden steuervergünstigung in den sonnenuntergang reiten...
    sind erst mal zweifel vorhanden, schaut man genauer hin, was denn nun gleichstellung sein kann und was als gleichstellung zu fordern ist. Die ausrede vom "realpolitiker" vom pragmatischen realisten... was immer das sein will wenn der opportunistische firnis dann abgeblättert... ist eine gern erbrachte ausrede, wenns um äusserlichkeiten geht, aufs inhaltliche aber nicht mehr eingegangen werden soll. Steuerangleichungen aber sind äusserlichkeiten für schwule wie die frage, ob hundesteuer erhöht oder abgeschafft wird und damit eine gerechtigkeit der beseitigungskosten von hundehaufen geklärt wäre. Da bin ich als hundebesitzer mittlerweile auch auf gleichstellung bedacht...
    Es geht auch nicht auf die GRUNDSÄTZLICHEN steuergerechtigkeit/en ein. Dazu gehört eben auch die bevorteilung ehelich verbundener (wie auch immer das sich dann nennt!) gegenüber einzeln lebenden. Wo kinder vorhanden, sind kinder zu fördern; auch hier gilt: nicht die form macht gerechtigkeit, sondern das kind. Eine ehe/partnerschaft aber an sich verdient keine bevorteilung! Sie ist ein privat/religiös motivierter zusammenschluß; mehr nicht. Von diesen steuervergünstigungen abzuleiten, es würde die akzeptanz der homosexualität fördern, ist einfach politisch/emanzipatorisch gesehen unsinn. Da denkt man sich was zurecht, dass inhaltlich nicht tragbar ist. Und wenn die ökonomischen tendenzen sich so weiter entwickeln, wenn auch die fdp schließlich erkennt, dass man die wirtschaftsentwicklung nicht mehr vom konsumsteigern her steuern kann, wachstum als als motor ausgedient hat, dann werden wir auch diese stillhaltewahlgeschenke streichen müssen, weil so überflüssig wie ein kropf. Dann, mein lieber, wird sich der turbokapitalist drauf besinnen, dass eigenverantwortung doch immer noch das beste mittel sei, anstatt den "bedürftigen" vom staate subventionieren zu lassen.. und steuerermäßigungen sind subventionen!
    So schließt sich der kreis.

    Aber, immerhin kann man sich ja mit dir streiten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#85 hwAnonym
  • 26.10.2009, 08:25h
  • Antwort auf #73 von gatopardo
  • Die Ökumene blüht und gedeiht - noch.
    Das evangelische Merkel und das evangelische Westerwelle beschlossen, dem evangelischen Bundespräsidenten Köhler Gesetze vorzulegen, die die Reichen reicher, die Armen ärmer und die Notleidenden bedrängter machen.
    Rechtzeitig zur Weihnachtsheuchelei wird eine Pauschalierung der Energie- und Nebenkosten und "gegebenenfalls" der gesamten Kosten der Unterkunft angekündigt. Ganz im Sinne des vermutl. ev. Sarrazin, der möchte das Menschen in ihren
    Wohnungen frieren, Mangelernährung haben und vom Mitglied des Zentrakomitees der Katholiken Rösler, FDP, kopfpauschalisiert werden. Ich vermute zur Verkürzung der Lebenserwartung durch solche "Menschenhaltung".

    Bei der möglichen Kindergelderhöhung gehen die Betroffenen in den Grundsicherungssystemen wie immer leer aus. Die Erhöhung des Schonvermögens bei der Altersvorsorge ist zwar für einige hilfreich. Unter Schwarz-gelb läuft sie aber letztlich auf eine Beförderung der Privatvorsorge (Versicherungen !!!) und der Unterspülung der solidarischen Absicherung mit dem Ziel des Zusammenbruchs hinaus.

    Die geplante Erhöhung der Dazuverdienstmöglichkeiten bei Hartz II bei Ablehnung von Mindestlöhnen ist faktisch eine staatliche Subvention von Lohndumping. Diese erfolgt auf Steuerkosten derjenigen, die durch den sich ausweitenden Niedriglohnsektor dann auch noch unter Lohndruck gesetzt werden. Perfide! Auch die Begrenzung der Arbeitgeberpflichten in der Krankenversicherung und die weitere steuerliche Entlastung der Unternehmen sind Ausdruck der Klientelpolitik von Schwarz-gelb.

    Das dumme Märchen, es wäre nicht genug Geld für höhere Transfereinkommen und verbesserte Infrastrukturen in den Staatskassen, sollten die politisch Herrschenden nicht einmal wagen ihrer Oma zu erzählen: Die Initiative Vermögender rechnet mit der ihr geforderten Vermögensabgabe mit 100 Milliarden Euro Mehreinnahmen im Staatshaushalt. Die Vermögenden plädieren auch für die Wiedereinführung der Vermögensteuer. Genug für alle wäre also da."

    Stattdessen steuert mit viel Kuschel- und Weichspülsprech die Allianz der Bösartigen britische Sozialverhältnisse
    mit deren Anstieg aller Speilarten individueller Gewalt an. Ansonsten setzt man auf das Unsichtbarmachen menschlicher
    Nöte, dem Vertuschen menschlichen Leides und dem generösen Schütten von Propagandamüll.

    Müll, high-tech, low-tech.....

    www.fdp-ol-land.de/fdp_kv/media/presse/20070828_alpakas_phil
    ipp_roesler.jpeg.jpg


    blogtothefuture.files.wordpress.com/2008/09/sarahpalinbarbar
    ians.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#86 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.10.2009, 08:43h
  • Antwort auf #75 von Loren
  • Da Du offenbar ein Wort verwendest, dessen Bedeutung Du nicht weißt, solltest Du es bei Deinen künftigen Kommentaren weglassen!

    Hier die Definitonen:

    Bilateral (lat. bi = zwei, latus = Seite) bedeutet zweiseitig.

    In der Politik verwendet man das Adjektiv für Verhandlungen und Abkommen, die ausschließlich zwischen zwei verschiedenen Beteiligten stattfinden. Bilaterale Diplomatie ist immer noch in der Form vieler Verträge zwischen zwei Staaten üblich. Botschaften und Staatsbesuche dienen hauptsächlich dieser Funktion.

    Multilateral (lat. multus = viel, latus = Seite) bedeutet vielseitig.

    In der Politik verwendet man den Begriff multilateral, wenn mehrere Staaten kooperativ, prinzipiell gleichberechtigt gemeinsam handeln (Diplomatie betreiben). Beim Multilateralismus werden die Interessen aller Partner berücksichtigt und es gibt oft schriftliche, in Form von Verträgen, vereinbarte Regelungen, die alle Beteiligten binden. Bei GATS bedeutet dies, dass Länder keine bilateralen Abkommen treffen dürfen, sondern nur Abkommen, von denen alle Mitglieder gleichermaßen profitieren.

    Unilateral (von lat. unus „einer, einzig“; latus „Seite“) bedeutet „einseitig“.

    In der Politik, speziell der Diplomatie, wird der Begriff für das Handeln eines Staates ohne Rücksichtnahme auf andere verwendet. Dieses Verhalten bedeutet, dass eine Nation keinerlei diplomatische Verständigungs- und Konfliktbewältigungsversuche unternimmt.

    Quelle: Wikipedia

    Vorsicht also vor Fremdwörtern!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#88 LorenProfil
  • 26.10.2009, 09:57hGreifswald
  • Antwort auf #86 von FoXXXyness
  • Na also, geht doch .
    Jetzt mal versuchen: Kommentar 30 lesen und ver-
    stehen. Fremdwort gegebenenfalls durch "zweisei-
    tig" ersetzen. Gar nicht schwer.

    P.S. Für dich als Kenner des Österreichers an sich
    werden die Informationen des Auswärtigen Am-
    tes über die deutsch-österreichische Zusammen-
    arbeit (ich vermeide bewusst das Wort Koopera-
    tion) sicher von Interesse sein, z.B. die Informationen über den -Zitat- "bilateralen Han-
    delsaustausch" oder den -Zitat- "bilateralen Dienst-
    leistungsverkehr". Oesterreichnews.de fasst zu-
    sammen:
    "Deutschland und Österreich unterhalten als un-
    mittelbare Nachbarn in Europa gute und vertrau-
    ensvolle bilaterale Beziehungen. Dies gilt auch
    für die Zusammenarbeit im EU-Rahmen."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#89 BAyernlandeAnonym
  • 26.10.2009, 10:13h
  • Antwort auf #85 von hw
  • Du schreibst "die die Reichen reicher, die Armen ärmer und die Notleidenden bedrängter machen." Richtig muss es heißen: " Die fleissigen reicher, die faulen Ärmer" und das ist auch gut so!!

    @84 stromboli Du schreibst "steuerermäßigungen sind subventionen" hmm ich wusste gar nicht, das wenn ich von meinem eigenem, erarbeitetem GEld mehr behalten kann, dass das eine Subvention ist..

    Nein, nein der Koalitionsvertrag klingt sehr gut, ich hoffe er wird auch genau so umgesetzt.
    Die Zeiten des schmarotzens muss vorbei sein in diesem Land!! Wer mehr Geld will soll mehr arbeiten.. wer keine Arbeit findet soll sich bilden!!

    aber wie sich hier im Forum die linke Hartz4 Elite wieder austobt find ich echt schön.. freut mich regelrecht wie sich gelb und grün ärgern weils mit dem "Reichtum für Alle" ohne arbeiten nun nicht klappt!!
    Weiter so Schwarz-gelb!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#90 stromboliProfil
  • 26.10.2009, 10:27hberlin
  • Antwort auf #85 von hw
  • wieso: sarrazin möchte das prekariat anleiten seine bratwürste zuhause über dem holzkohlegrill zu braten: synergieeffekte entstehen aus kostenkünstig erwerbbaren nahrungsmitteln die, energiesparend, gleichzeitung der erwärmung der häuslichen vier wände dient und den hungrigen magen stopft; dass alles für 4,50 ergibt ein sparpotential, dass klug angelegt, am ende ein riestergefördertes eigenheim garantiert.

    Apropo schonvermögen in der grundsicherung; rücklagen darfst du gar nicht haben, sonst keine bedrüfnissanerkennung zur grundsicherung! Bei harz4: Von jobcenter zu center unterschiedlich gehandhabt, gestehen die dir eine rücklage für dringend erforderliche anschaffungen oder nachzahlungen zu.: die gängige haltung hierzu ist eindeutig: wenn der betroffene zusätzliche leistungen benötigt, wie z.b. die anschaffung von kühlschrank,sind alle bankunterlagen der letzten 6 monate vorzulegen! Wird ein restsparguthaben entdeckt wird dir dieser betrag auf die kaufsumme angerechnet.
    Ich stopfe mittlerweile meine matrazen mit den 500€ scheinen... man traut ja niemanden mehr.
    Ansonsten ist dein beitrag ein musterbeispiel an hinter die fassade gucken.. da sollten sich zufrieden in ihre sessel zurückgelehnte politwirtschaftswissenschaftler wie unser Utzmemminger geistesriese ein beispiel nehmen, wo der doch so treffend formuliert:"Muß alles gleichgesetzt werden , wie beim Wäsche waschen , alles in ein waschgang und eine temperatur. Ein bischen Unterschied darf doch noch sein oder?..." (rkk-norbert). Zwei hirnakrobaten, die sich treffen:
    "Freiheit zur Verantwortung" (schwester- welle)... "Verantwortungsgemei n- schaften"... wann endlich kommt die volksgemeinschaft? Aber wie war das eben noch: "Es zählt auch die Gemeinschaft , nicht nur immer fordern. Auch was tun ..." noch mal wieder unser gemeinschaftsnorbert. Nach dieser geistigen anstrengung und beim nachdenken über seinen satz --Es sei aber an der stelle schon erwähnt das man sich jetzt nicht einfach in den Sessel zurücklehnt und sich freuen kann...-- ist er im sessel sanft eingeschlafen.
    So machen wir politik
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#91 stromboliProfil
  • 26.10.2009, 10:47hberlin
  • Antwort auf #80 von Timm
  • ps. unsinn mir unterzuschieben, ich sähe in der fdp die nachfolgepartei der nsdap.. da fehlt sogar der "soziale" anspruch.
    Was ich ihr unterstelle, ist die nähe zur macht die eine nsdap ermöglichte und eine npd möglich machen kann! Es waren eben die liberalen zusammen mit den konservativen, die der nsdap was wirtschaftpolitisch angeht, den weg bereiteten...
    entsprechend auch viele ehemalige ns-wirtschaftsführer in der fdp ein warmes plätzchen fanden... auch da in der tradition verhaftet.
    deinem gott sei dank , gibt es auch andere kräfte in der pünktchen partei, sodas schwesterwelle, niebel,rössler und ko irgendwann in der versenkung verschwinden.
    Ärgerlich hier nur, dass der wähler diese aufgeblasene hohlheit goutiert mit stimmabgabe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#92 stromboliProfil
  • 26.10.2009, 10:57hberlin
  • Antwort auf #86 von FoXXXyness
  • gut Matt7CSI, nachdem du dich kundig gemacht, was bilateral im politischen sinne bedeutet und auch uns aufgeklärt hast, hoffen wir, dass du zur normalität zurück findest und der empfehlung von loren deine zukünftige energien zuwendest: zu #30 vom 24.10.2009 16:14:47 (8, 10 Votes)
    Von Loren
    Antwort zu Kommentar #26 von Matt7CSI:
    "Ich nehme an, du wirst seine Außenpolitik -ins-
    besondere hinsichtlich der bilateralen Beziehungen
    zu Österreich- kritisch begleiten."

    Schwesterwelle braucht jegliche unterstützung ; besonders aus der community!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#93 Nachdenken!Anonym
  • 26.10.2009, 11:07h
  • Antwort auf #79 von Gesundheit!
  • www.nachdenkseiten.de/?p=4288

    "Schon kurze Zeit, nachdem in Mexiko die ersten Fälle von Schweinegrippe diagnostiziert wurden, sprach der Berater der britischen Regierung, Sir Roy Anderson, bereits von einer Pandemie. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass zur Bekämpfung dieser Pandemie zwei wirksame Mittel zur Verfügung ständen: Erstens ein Virusmittel aus der Gruppe der Neuramidasehemmer (ähnlich wie Tamiflu) und zweitens ein Impfstoff. Er erwähnte nicht, dass diese beiden „effektiven antiviralen Mittel“ von dem Pharmakonzern produziert werden, bei dem er unter Vertrag steht und jährlich 136.000 Euro erhält, nämlich GlaxoSmithKine.

    Schon 45 Tage nach Bekanntwerden der ersten Infektion wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die neue Influenzagrippe A(H1N1)v als „Pandemie“ bezeichnet. Dafür wurde eigens die Pandemiedefinition geändert und das Kriterium, dass es sich bei einer Pandemie bei länderübergreifenden Ausbreitung auch um eine Krankheit mit hoher Sterblichkeit handeln müsse, wurde einfach gestrichen. Die weitestgehend milde verlaufende Erkrankung der Schweinegrippe wurde dadurch zu einer Pandemie erklärt. Das ist ein Begriff, der Angst erzeugt."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#94 stromboliProfil
#95 Good ol friendAnonym
  • 26.10.2009, 11:41h
  • Antwort auf #89 von BAyernlande
  • Leute wie du sollten umgehend ein Dasein als Hartz-IV-Kind fristen, das hungern und frieren muss, und dann erzählen wir dir Schmarotzer, der sich bislang von den Gewinnen, die von der breiten Masse der ausgebeuteten abhängig Beschäftigten erwirtschaftet werden, ein schönes Leben macht, nochmal etwas von wegen "Faulheit" und "sich bilden"!

    Die wirklichen Schmarotzer dieser Gesellschaft sind diejenigen, die die Gewinne abschöpfen, die von denen erwirtschaftet werden, die die wirklich harte Arbeit machen - und natürlich die politische Elite, die das tatkräftig unterstützt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#96 stromboliProfil
  • 26.10.2009, 11:42hberlin
  • Antwort auf #89 von BAyernlande
  • lach.. in einer dialektischen sicht bin ich froh, dass es solch fleissigen gibt wie dich. Wünsch aber nicht andern, was dir selbst geschehen könnte; wenn mal der körper nicht mehr mit macht, noch zuwenig rentenzeit erarbeitet, um dann zu sehen: du kannst so fleissig gewesen sein wie du willst, wenns dich trifft, hast du ne arschkarte. Dann du fleissiger, beschwer dich nicht, wenn irgendein rotzlöffel dir faulheit unterstellt. Wir treffen uns dann an den garküchen und unterhalten uns dann über vergangene steuervorteile...
    Den quelle-opel-sonstwas zukünftig faulen, wird dein verteilungswunsch als quelle stetiger erheiterung in erinnerung bleiben...

    Zum schmarotzen: schmarotzer der, der meint über eine grundsätzliche steuererhebung ein recht auf steuernachlass oder vergünstigung zu haben glaubt! Schmarotzer die, die sich über ihre lobbyparteien wahlgeschenke auf kosten anderer sozial zu erbringender leistungen erschleichen! Schmarotzer jene, die sich verpartnern, um bei vater staat lebenssubventionszulagen einzuklagen.
    Das geld wird da geknappt wo's notwendig für die gesammtheit währe: bildung, erziehung, soziales allgemeinwohl.
    Wenn wir also deinen freibetrag, den du dir in deine tasche schwindeln willst, nehmen würden um einen arbeitslosen weiterzubilden, wäre mehr gemeinwohl erreicht, als dich "schmarotzer" zu alimentieren... soviel zu den schmarotzern, du unflat!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#97 InsiderAnonym
  • 26.10.2009, 11:47h
  • Ich möchte an dieser Stelle auf die Pressemitteilung des LSVDs verweisen. Wie wir alle wissen, ist der LSVD nicht gerade FDP-nah.

    Die überschrift der Pressemitteileung lautet: "Die FDP hat ihre Wahlversprechungen gehalten!"

    lsvd.de/1242.0.html
  • Antworten » | Direktlink »
#98 OutsiderAnonym
  • 26.10.2009, 12:00h
  • Antwort auf #97 von Insider
  • Neulich auch bei queer.de gepostet:

    "Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) hat auf seinem 21. Verbandstag in Berlin einen neuen Bundesvorstand gewählt. Neues Vorstandsmitglied ist der Liberale Helmut Metzner, hauptberuflich ABTEILUNGSLEITER STRATEGIE UND KAMPAGNEN DER FDP-Bundesgeschäftsstelle. Hierzu erklärt der FDP-Bundestagsabgeordnete Michael KAUCH:

    "Ich gratuliere den alten und neuen Vorstandsmitgliedern zu ihrer Wahl. Besonders freut mich, dass mit Helmut Metzner nun auch eine liberale Stimme im Vorstand des LSVD vertreten ist. Ich kenne Helmut Metzner aus langjähriger Zusammenarbeit und bin mir sicher, dass sowohl der LSVD als auch die Bürgerrechtspartei FDP von der stärkeren Vernetzung profitieren werden."

    Die Vernetzung zeigt anscheinend Wirkung.

    Und da dem LSVD ja oftmals Nähe zu den Grünen nachgesagt wird, fallen mir folgende Kommentare ein, die ich vor ein paar Tagen irgendwo im Netz gelesen habe:

    "Die Grünen sind wie eine FDP für Leute, die im Biomarkt einkaufen."

    "Die Grünen sind wie eine Banane. Erst grün, dann gelb und zum Schluss schwarz-braun."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#99 LorenProfil
  • 26.10.2009, 12:31hGreifswald
  • Antwort auf #94 von stromboli
  • Hm, Überfordern möchte ich natürlich auf gar keinen Fall. Daher werde ich noch einmal in mich gehen, ob ich wirklich zur weiteren Klärung des
    (im Lichte des eigentlichen Themas dieser Dis-
    kussion vielleicht nicht ganz so erhebenden) Ver-
    ständigungsproblems die Lektüre des Aufsatzes
    von Prof. B. Rieger (Linguist) mit dem schönen
    Titel "Unscharfe Semantik natürlicher Sprache.
    Zum Problem der Repräsentation und Analyse
    vager Wortbedeutung" empfehlen soll .
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#100 InsiderAnonym
  • 26.10.2009, 12:55h
  • Köstlich! glaubst Du wirklich, dass ein einzelnes Vorstandsmitglied in einem 13 köpfigen Gremium so eine Erklärung des LSVDs erwirken kann?
  • Antworten » | Direktlink »
#101 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 26.10.2009, 13:20h
  • Antwort auf #69 von Loren
  • Ja das ist mir schon klar , das du nicht die ganze Rede hier reinschreiben kannst. Die rede damals war schon heftig er hat es damals irgendwie gut gemeint, aber die Wortwahl war nicht gerade geschickt ausgewählt.

    Das Argument Zielte darauf ab, das damals Herr Jenninger gehn mußte und Herr Sarrazin eben nicht entlassen wurde.
    Ich fand die Sendung (Fakt) letzte Woche sehr gut als es um die Äußerungen ging und es wurden vergleiche zu einzelenen Ausagen des Herrn Sarrazin zur wirklich aufgezeigt.

    Ich möchte schon betonen das er mit allem nicht unbedingt recht gehabt hat. Aber oft ist es doch sogerade wenns dann unbequem wird und dann sowas ausgesprochen wird. Gerade eine Diskusion im Land aufkommt und das ist ja gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#102 norbertcdnkathEhemaliges Profil
#103 bananasEhemaliges Profil
  • 26.10.2009, 13:29h
  • Antwort auf #98 von Outsider
  • Fragt sich, ob die FDP eine Bürgerrechtspartei ist, oder überhaupt eine Partei. Seit dem letzten Wochenende und dem FDP Parteitag incl. Westerwelle-Huldigung, glaube ich ganz fest:" Die FDP ist eine Sekte!"
    Was ich gesehen habe in den Medien fand ich peinlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#104 LorenProfil
  • 26.10.2009, 13:45hGreifswald
  • Wenn man sich nach längerer Zeit mal wieder mit
    "vagen Wortbedeutungen" beschäftigt, kommt man
    schon ins Nachdenken. Da beklagt jemand die "Homosexualisierung" der Gesellschaft, andere
    umschreiben Hartz4-beziehende Langzeitarbeitslose pauschal als "Schmarotzer",
    während in Berlin noch nicht ganz klar ist, ab wann
    der Bürger sich über das "kapitalgedeckte Prämien-
    modell", auch wahlweise "einkommensunabhän-
    giger Arbeitnehmerbeitrag" oder "Kopfpauschale"
    genannt, freuen darf, eine "Weiterentwicklung des
    Systems" (J.Rüttgers), bei der Geringverdiener
    "nicht über Gebühr" belastet werden sollen (so
    nochmals der vor den Landtagswahlen stehende
    NRW-Ministerpräsident beschwichtigend).

    Wortbedeutungen. So unterschiedlich zu verstehen, dass sich ein jeder oder eine jede
    die genehme Interpretation wählen kann. Sprache mal als Waffe, dann als Schlaf-oder
    auch Schmerzmittel.

    Kein Wunder, wenn Peter Pauls es in seinem
    heutigen Kommentar für den Kölner Stadt-An-
    zeiger schafft, im Dschungel der Semantik eines
    Koalitionsvertrags zu folgendem Resümee zu
    kommen:
    "Es sind Signale, die das Ziel verfolgen, Vertrauen
    zu schaffen, die Bindekräfte der Gesellschaft zu
    stärken, und die liberal durchwirkt sind."

    Meines Wissens gibt es gar keinen lexikalischen
    Zusammenhang zwischen "durchwirken" und
    "würgen", aber ich mag mich auch irren.
  • Antworten » | Direktlink »
#105 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 26.10.2009, 13:52h
  • Antwort auf #90 von stromboli
  • Ich möchte janicht meinen standart satz los werden, aber du schreibst wieder treffend einen blödsinn zusammen.
    Aber ist ja schön wenn du dich regelmässig hier deinen Dünnpfiff ausbreitest.

    Es wird immer Unterschiede geben, in allen Bereichen und wer eben nichts tut der bleibt auf der Strecke, ganz einfach.

    "steuerermäßigungen sind subventionen"
    "Es geht auch nicht auf die GRUNDSÄTZLICHEN steuergerechtigkeit/ en ein. Dazu gehört eben auch die bevorteilung ehelich verbundener (wie auch immer das sich dann nennt!) gegenüber einzeln lebenden. Wo kinder vorhanden, sind kinder zu fördern; auch hier gilt: nicht die form macht gerechtigkeit, sondern das kind. Eine ehe/partnerschaft aber an sich verdient keine bevorteilung! Sie ist ein privat/religiös motivierter zusammenschluß; mehr nicht. "

    Das ist ja doch der größte Schwachsinn was ich von dir wieder mal gelesen habe.

    Da ist wieder viel neid dabei
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#106 daisyAnonym
#107 OutsiderAnonym
  • 26.10.2009, 14:15h
  • Antwort auf #100 von Insider
  • Nun, das belegt doch nur, dass der LSVD insgesamt das genaue Gegenteil von dem vertritt, was die Betroffenen "an der Basis" (zum allergrößten Teil keine Heiratswütigen) wahrnehmen und vor allem im alltäglichen Leben erfahren.

    Von über 80jährigen angeblich "emanzipiert schwulen" Pressemitteilungsschreibern, die immer noch mit einer Frau verheiratet sind, und von der übrigen Riege der Verdienstkreuzträger erwarte ich da übrigens nicht viel Besseres als von bekennenden FDP-Funktionären.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#108 LorenProfil
#109 LorenProfil
#110 TimmAnonym
  • 26.10.2009, 15:55h
  • @stromboli, alex und good ol friend

    Wir unterscheiden uns doch sehr maßgeblich, wenn ihr die privilegierte Ehe/Lebenspartnerschaft grundsätzlich abschaffen wollt.

    Meines Erachtens ist die Zweierbeziehung, auch wenn keine Kinder vorhanden sind, gegenüber dem Single zu privilegieren und daher halte ich auch die Ehe als Institution und die Einbeziehung homosexueller Paare in die Ehe für richtig; und solange dies realpolitisch nicht durchsetzbar ist, muss die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften zumindest durchgesetzt werden, wie es SPD und FDP fordern.

    Eurer zentraler Denkfehler, lieber alex, stromboli und good olf friend, liegt darin begründet, dass Ihr nicht erkennt, dass auch die lebenslange Zweierbeziehung seitens des Staates zu fördern ist, wenn auch keine Kinder vorhanden sind. Es ist gut und zum Wohle unserer Gesellschaft, wenn zwei Menschen sich im Leben finden und füreinander einstehen wollen. Dies entlastet den Staat, da diese beiden Menschen eine Verantwortungsgemeinschaft bilden und füreinander (auch finanziell) einstehen.

    Wenn dann der Alex hier schreibt, dass stromboli die Ehe an sich nicht toll findet, so ist dies an zentraler Stelle falsch gedacht; konsequent und richtig ist genau umgekehrt die Forderung, dass die Ehe um homosexuelle Paare erweitert wird.

    Dieses ideologische Gefasel von stromboli und alex die privilegierte Ehe/Lebenspartnerschaft abzuschaffen und nur noch zu fördern, wo Kinder sind, ist ein großer Fehler.

    Neben der Förderung ALLER Kinder, was außer Frage steht und vollkommen klar ist, ist die Förderung der Zweierbeziehung als Verantwotungsgemeinschaft eine wichtige Aufgabe des Staates in der Familienpolitik.

    Und wenn dann hier der alex mir vorwirft, dass sei vollkommen daneben, da ich hier für die lutherischen, anglikanischen und altkatholischen Kirchen hier eintrete, und mein Einsatz für die Ehe/Einbeziehung homosexueller Paare in die Ehe religiöses ideologisches Denken sei, so sei ihm geantwortet.
    Natürlich ist es auch religiöses Denken, was da bei mir zum Tragen kommt und ich bin gern lutherischer Christ und freue mich beispielsweise aktuell über die sehr gute Entscheidung der Schwedischen Kirche zur Trauungsfrage homosexueller Paare.

    Aber es ist nicht nur eine religiöse Entscheidung, die mich Partei zur Eheöffnung für homosexuelle Paare ergreifen läßt, sondern es ist staatlicherseits eine ganz klare "Rechnung", dass der Staat besser lebenslange Zweierbeziehung fördert, die dann bei Krankheit oder im Alter Fürsorge für den Ehepartner/Lebenspartner übernimmt, als das der Staat das Singletum fördert, wo halt dann bei Krankheit/im Alter keiner für den Single finanziell einsteht und dann der Staat herangezogen wird.

    Nein, lieber alex, lieber stromboli und lieber goodd ol friend, euer ideologisches, linkes Gesülze, womit Ihr gut bei der Linkspartei aufgehoben seit, geht mir hier im Forum "gewaltig" auf die Nerven. Bei den Grünen seit ihr übrigens dann auch falsch mit Euren Ansichten, da dort auch weiterhin an der Ehe als Institution festgehalten wird und dort die Einbeziehung homosexueller Paare richtigerweise gefordert wird. Übrigens finden sich gerade bei den Grünen auch eine Reihe lutherischer/reformierter Pfarrer, was ich gut finde.
  • Antworten » | Direktlink »
#111 daisyAnonym
#112 TimmAnonym
  • 26.10.2009, 16:44h
  • @daisy
    Falls du es nicht mitbekommen hast, hat die EKD und verschiedene Landeskirchen in den letzten Jahren dieses Thema selbst aufgegriffen und entsprechend sich dafür öffentlich bereits entschuldigt, was Einzelpersonen in den 1950er/1960er in einigen evangelisch geführten Bildungsinstituten angerichtet haben. Die hannoversche Landeskirche hat dies beispielsweise sehr selbstkritisch in einer Studie aufgearbeitet.

    Zudem gehört dieses Thema eigentlich nicht hier hin, und da frage ich doch gern zurück, was soll dieser läppische Angriff auf die EKD, wo doch die EKD selbst dieses Thema aufgearbeitet hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#113 TimmAnonym
  • 26.10.2009, 17:05h
  • @Insider

    www.lsvd.de/1242.0.html

    Stimmt für unsere ideologischen Linksparteischreiber stromboli, alex und good of friend im Forum sei auf die gute Meldung des LSVD hingewiesen.

    "Die FDP hat ihre Wahlversprechungen gehalten!"

    So und dazu schreibe ich dann, das hat der LSVD gut analysiert; und nun stellt sich nur die Frage, ob auch umgesetzt wird, was im Koalitionsvertrag drin steht: insbesondere was die steuerliche Gleichstellung angeht.

    Im LSVD finden sich viele den Grünen nahestehende Mitglieder, aber auch aus den Reihen der SPD und der Liberalen ist der Mitgliederverband stark mittlerweile besetzt, da der LSVD überparteilich agiert.

    Weniger Menschen mit CDU/CSU Parteibuch finden sich im LSVD und auf der linken Seite bei der Linkspartei wird es auch eher knapp, was die Mitgliederstruktur des LSVD angeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#114 alexander
  • 26.10.2009, 17:15h
  • # 110. timm
    du scheinst es nicht raffen zu wollen, es war überhaupt keine rede davon die ehe abschaffen zu wollen, nur betrifft sie lebenspartnerschaften nicht vorrangig ! und der begriff "ehe" ist doch ohnehin nur für trienen wichtig, die ständig von "ihrem mann" faseln müssen.
    wenn wir eine gesetzlich, eingetragene, gleichberechtigte partnerschaft erreicht haben, natürlich mit den damit verbundenen vorteilen, denn die damit einhergehenden pflichten sind ja auch nicht unerheblich, du hast sie ja schon aufgelistet, ist allen gedient.
    wer dann unbedingt den traum in weiss für sich benötigt, kann ja vorher noch seinem pfaffen den heiligenschein polieren, will sagen, die kirchen ziehen in jedem fall irgendwann nach, sobald das gesetzlich geregelt ist, nur das ist dann privatsache !
    im übrigen kannst du mit sicherheit noch etwas lernen in punkto beziehung, ich habe eine 32 jahre andauernde partnerschaft hinter mir, da "mein mann" verstarb, war ich in damals auch schon reiferem alter ausreichenden schwierigkeiten ausgesetzt. lebe aber jetzt schon 10 jahre in einer neuen partnerschaft, nicht eingetragen, auf grund unserer fabelhaften gesetzeslage, glaube mir, ich weiss wovon ich rede !
    da ich schon zur amtsentlassung von martin niemöller in darmstadt 1964 in der stadtkirche gesungen habe, ansonsten anlässlich aller synoden der ekd, ich war damals in einem protestatischen alumnat, kannst du mir glauben, dass ich mich mit diesem laden bestens auskenne ! und auch weiss warum ich ihn nicht austehen kann.
    übrigens wurde niemöller damals von f.j. strauss angezeigt, weil er etwas gegen die bundeswehr hatte ! aber immerhin wir hatten damals noch politiker und keine ferngesteuerten unterhosen !

    es ist doch aber merkwürdig, dass inzwischen jeder soziale gedanke, sei er auch nur gering, als "links" diffamiert wird und wenn einer von "gleichheit" spricht, die im grundgesetz steht, ist er schon kommunist !!!
    allein diese tatsache belegt mehr als deutlich wie vergiftet unsere gesellschaft vom neoliberalismus ist !
    wachstum, wachstum über alles, wohin soll es denn noch wachsen, bei der überbevölkerung die wir ohnehin schon haben ?
    ein generelles umdenken ist absolut erforderlich,
    das hat mit solidarität überhaupt nichts zu tun, sondern es ist für die menschheit überlebenswichtig. es sei denn es kommt wieder ein hübscher weltkrieg, mit ordentlichen "kollateralschäden", das "inferno" kurbelt auch die wirtschaft an ! ist auch schon bewiesen !
  • Antworten » | Direktlink »
#115 daisyAnonym
  • 26.10.2009, 17:23h
  • Antwort auf #112 von Timm
  • christen, die sich mit ihrem dreck hinter dem dreck des vatikans verstecken, verfolge in ihrem treiben besonders aufmerksam.

    es ist auch interessant, dass die virtuelle person
    timm missioniert, während die virt. person aus utzmemmingen darlegt und der form nach argumentiert.

    die heuchler der evangelischen kirche wurden bisher zur aufarbeitung und zur entschuldigung
    getrieben.

    das sind aber nur worte. wo sind taten, tätige reue die calvinisten wie lutheraner schmerzt ?

    geld

    die bande in ihrer post-faschistischen phase diese kinder und jugendlichen doch auch ausgebeutet.

    dein charakter spiegelt die bibel wieder
    und den geist der deutschen christen.

    de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Christen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#116 TimmAnonym
  • 26.10.2009, 17:40h
  • @Alex

    Eigentlich muss ich Dich nur auf die Pressemeldung des LSVD verweisen, die ich voll und ganz für richtig und gut halte:

    www.lsvd.de/1242.0.html

    Was deine hier dargelegte Bevormundung aufgrund deiner Beziehungserfahrungen angeht; auch ich lebe seit über 8 Jahren bereits in einer festen Lebensbeziehung mit meinem Mann und bin Mitte 30. Du bist hier nicht der einzige, der hier eine langjährige Beziehung führt und dem daher ein Urteil hier zusteht, Alex.

    Und im Gegensatz zu Dir halte ich die aktuelle Bewertung des LSVD von Manfred Bruns für sehr treffend und richtig.

    Nun kommt es darauf an, dass die CDU/FDP Regierungskoalition auch das umsetzt, was sie im Koalitionsvertrag reingeschrieben hat und danach wird insbesondere die FDP in vier Jahren bewertet, was denn dann tatsächlich auch umgesetzt wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#117 gatopardo
  • 26.10.2009, 18:57h
  • Antwort auf #89 von BAyernlande
  • Mein lieber Freund im schönen Bayernlande: Diese Koalition, deren Vertreter die schwere Krise erst verursacht haben, ist nun auch durch glänzende und eindringliche Propaganda von denen gewählt worden, die selbstverständlich wie immer zur Kasse gebeten werden, nämlich von den Benachteiligten dieser Gesellschaft, die es trotz Fleisses zu keinem Wohlstand bringen. Auch wenn man nicht zur "linken Hartz4-Elite" gehört, muss der Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit, nach Bildung für alle und die Garantie auf kostenlose Gesundheitsvorsorge im Vordergrund stehen ! Natürlich gehören Schmarotzer abgestraft, Heuschrecken aber auch !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#118 LorenProfil
  • 26.10.2009, 18:59hGreifswald
  • Antwort auf #112 von Timm
  • Da ich meinen Eltern sehr dankbar sein kann (und
    bin), dass sie mich Anfang der 60er-Jahre aus einem katholischen Kinderheim quasi "rausadop-
    tiert" haben, habe ich dieses Thema auch ein wenig
    verfolgt. Frau Käßmann, die meines Wissens diese
    Woche für den Ratsvorsitz der EKD kandidiert,
    hat sich sehr sorgfältig mit den Vorgängen befasst
    und bei taz.de am 21.12.2008 geäußert:
    "Ich schäme mich dafür, dass so etwas in kirchlichen Heimen überhaupt möglich war."
    Desweiteren sprach sie sich für eine individuelle
    Entschädigung der Betroffenen aus. Für die Opfer
    sicherlich wichtige Einlassungen, die nun bezügl.
    der Entschädigungszahlungen (die die traumatischen
    Erfahrungen natürlich nicht lindern können) auch
    realisiert werden sollten. Die katholische Kir-
    che wäre dazu aufgerufen, sich dann daran ein
    Beispiel zu nehmen.

    P.S. Als Adoptierter äußere ich mich nie öffent-
    lich zum Themenbereich "Adoptionsrecht für
    homosexuelle Paare", aus meiner eigenen Le-
    bensgeschichte wissend, wie unendlich diffizil
    dieser gesamte Themenkomplex "Adoption" ist
    aus der Sicht der betroffenen Kinder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#119 LorenProfil
  • 26.10.2009, 19:06hGreifswald
  • P.S. Ich missioniere übrigens nicht, bin ich doch
    mit 18 aus der katholischen Kirche ausgetreten
    und fühle mich keiner Religionsgemeinschaft
    zugehörig (auch ein Parteibuch gehört nicht zu
    meinen Besitztümern). Ich weiß aber gute An-
    sätze durchaus zu schätzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#120 alexander
  • 26.10.2009, 19:23h
  • # 116. timm
    wenn du das als bevormundung ansiehst zeigst du nur auf wo du wirklich stehst !
    ziehen wir einfach 20 jahre kindheit und jugend ab, dann bleiben dir 15 jahre erfahrung und mir 38. ich denke also mir steht ein urteil zu !

    dem lsvd ergeht es wie allen zu lange erstarrten vereinen, es kommen nur noch statements zum selbstzweck !

    und jetzt kommen wir zu meiner lebenserfahrung,
    wir warten jetzt also wieder 4 jahre ab, ob auch etwas umgesetzt wurde, na prima, ich habe adenauer noch erlebt und die nachfolgenden "regierungen" und immer gehofft und gewartet, dass sich etwas ändert ! es hat sich immer nur soviel verändert wie unbedingt sein musste, um die eigenen politischen und parteiinteressen nicht zu gefährden.
    im vertrauen auf "den" gesellschaftlichen fortschritt, machte ich mir auch keine gedanken über machtspielchen der politiker und der kirchen, ich war wirklich so naiv und lebte in dem glauben, dass die vernunft die oberhand gewinnt. ich hätte nie geglaubt das es jemals zu diesem oft zitierten "turbokapitalismus" kommen könnte ? warum haben denn die meisten menschen in diesem land das vertrauen in die institutionen verloren ? vor allem die älteren, die wissen wovon sie reden ?
    die ungeheuerlichkeiten an betrug, schmiergeldaffären, korruption bis hin ins kanzleramt, gehälter, die verantwortliche
    60mio € als peanuts bezeichnen lassen, die liste ist beliebig lang. vor 40 jahren hätten diese verhältnisse einen bürgerkrieg ausgelöst !
    das zeigt wie unmoralisch und widerlich diese republik dasteht !
    für die damalige bild-zeitung gab es sowas nur im ausland, speziell italien.
    aber wiegesagt, wenn du auch noch ein paar legislaturperioden "abgewartet" hast, wird auch dir klar, dass 4x4 = 16 ist, eigentlich nicht so schrecklich lange, aber es summiert sich !
    du hast noch 10 jahre zeit bis mitte 40, dann erlebst du die "turbojahre", da vergehen 5 jahre wie "ein gefühltes" !
    unterm strich will ich damit sagen, ich hätte gerne noch ein ganz normales leben mit den mir zustehenden rechten erlebt ! ich habe in 10 jahren andere sorgen : asche oder erde!
    ich vergesse nicht, dass deine generation ja nur kohl und konsorten erlebt hat und "bürgerlichen ungehorsam" als legende abtut, aber das hatte noch was mit demokratie zu tun ! aber diesen denkfehler begehen viele ältere, für sie ist es unvorstellbar, was manipulative kräfte anrichten können, egal in welchem bereich, obwohl es die geschichte seit jahrtausenden beweist !
    deshalb macht es auch so wütend, dass jetzt jüngere politiker derartig degeneriert daherkommen und mit ihren absolut kranken erfahrungen glauben sie kennen des pudels
    kern !
    also : "auf eine fröhliche umsetzung"!
  • Antworten » | Direktlink »
#121 Good ol friendAnonym
#122 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 26.10.2009, 19:41h
  • Antwort auf #118 von Loren
  • Hallo,

    ichmuß sagen da schneidest du ein wirklich sehr wichtiges Thema an.
    Und es ist ein sehr Empfindlicher Bereich die Adoption, auch wenn das ja immer gefordert wird, gleiches Adoptionrecht für Lespen und Schwule, so einfach ist dies gesamte angelegenheit nicht.
    Nichtn ur weil es viele verfehlungen in den Kinderheimen gegeben hat.

    Die katholische Kirche weiß um die vielen Ungerechtigkeiten und Verfehlungen , nur sie geht damit sehr spröde um, da fehlt es noch sich mehr zu öffnen und da , als erstes sich zu Schuld und Sühne zu bekennen.

    Was durch aus schon geschah, aber es ist noch zu wenig.

    Also Adoption ist schon recht und gut , nur muß dieer Bereich behutsam angegangen werden, trotz der massiven forderungen seitens der Schwulen und Lesben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#123 LorenProfil
  • 26.10.2009, 23:38hGreifswald
  • Antwort auf #122 von norbertcdnkath
  • 1. Zur Frage der Menschenrechtsverletzungen (ich
    muss es leider auf diesen Punkt bringen) auch in
    katholischen Kinderheimen:
    "sich zu Schuld und Sühne zu bekennen" ist sehr
    schön formuliert und wird der Bedeutung dieser
    Worte entsprechend hoffentlich von der EKD un-
    ter dem Vorsitz von Frau Käßmann der katholi-
    schen Kirche beispielhaft vorexerziert, so dass
    diese dann auch die nötigen Konsequenzen ziehen
    kann, den vermeintlichen Gesichtsverlust in
    quasi ökomenischer Schwester-oder Brüderlichkeit
    teilend.

    2. Zur Frage des Adoptionsrechts:
    Mit Verweis auf Kommentar 118 no comment.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#124 AxelAnonym
#125 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 07:08hberlin
  • Antwort auf #122 von norbertcdnkath
  • was eigentlich soll nicht so einfach sein , oder anders gefragt: warum ist adoption bei lesben und schwulen anders zu bewerten??
    Lorens einlassung zur grundsätzlichen problematik der adoption für den adoptierten, ist auch aus meiner eigenen erfahrung (adoptiert!) nachvollziehbar.
    Aber es geht auch um den unterstellten verdacht: schwul lesbische verfolgen "besondere" interessen beim adoptieren. Eine solche unterstellung ist nicht mit dem satz weggewischt , "so einfach sei die sache nun mal nicht...", vielmehr versteckt sich die unterstellung hinter diesem satz: "Also Adoption ist schon recht und gut , nur muß dieer Bereich behutsam angegangen werden, trotz der massiven forderungen seitens der Schwulen und Lesben." Was heisst behutsam? Willst du die leute hier verarschen?! Du liegst in der beurteilung doch auf der selben ebene wie der herr stefan mappus, der "sieht in einem Adoptionsrecht für Homo-Paare Experimente an Kindern." ... wie gesagt; behutsam sein... da könnte ja was dran sein. Das ein christlich geprägter cdu'ler eine solche schote loslässt verwundert nur den einfältigen, dass ein sich schwul nennender ins selbe horn bläst eine blamage für uns alle! Insofern ist deine wahl des pästlichen profilfotos nur ausdruck dessen wo du stehst; immerhin ehrlich!

    Und da wir eh beim unterstellten mißbrauch sind: Beide kirchen haben in verbrecherischer weise kinder für ihre interessen missbraucht. Missbrauch nicht nur im sexuellen sinne, sondern auch im ethisch/ideellen.
    Beide, katholen wie protestanten haben ihren staatlich abgetreteten erziehungsauftrag mißbraucht um kinder zu indoktrinieren, zu "missionieren" , zu christlichen mitgliedern der "gemeinde" zu erziehen. Das mit prügel, nahrungsentzugen, herabwürdigungen!
    Denk dich als vater mal in die situation eines/deines kindes hinein; denk mal was deine tochter hätte erleiden müssen in den händen dieser monster. Dann würden wir/du nicht mehr von "Die katholische Kirche weiß um die vielen Ungerechtigkeiten und Verfehlungen , nur sie geht damit sehr spröde um, da fehlt es noch sich mehr zu öffnen.." schreiben.
    Den opfern gegenüber gibt es von seiten der täter nie die anerkennung von schuld und sühne! Das ist eine der traurigen erkenntnisse beim verfolgen der prozesse gegen diese schweine. Ihr rechtsbewusstsein ist ungebrochen christlich, und das opfer nur uneinsichtig in die getroffenen maßnahmen... (siehe die prozesse um irische folteropfer in kinderheimen!).
    Die protestantische kirche reagiert, um sich aus der schusslinie zu bringen, der erziehungsauftrag in den heutigen heimen aber bassiert immer noch auf den selben erziehungsmerkmalen: erziehung zu einem christlichen wesen/menschen. Da brauchts keine zwangsarbeiten mehr im moor oder in einer heimwerkstadt. Auch die katholischen samariter scheuen die knute... heimwerkstädten gibst aber immer noch und das prinzip der wirtschaftlichkeit ebenso. Ausgebildet wird das, was dem ausbildenden nützt! Immer noch eine kritik , die weiterhin gegen die sozialeinrichtungen kirchlich geführter heime erhoben wird. Aber auch heute wieder wird der deckel drauf gehalten. Eine eigene stimme haben die zu "erziehenden immer noch nicht ( besser wieder nicht, denn in den 70zigern gabs da schon etwas bewegung...).

    Eingeständnis und übernahme von schuld und sühne kann/sollte also sein: kirchliche einrichtungen ziehen sich aus diesen erziehungsinstutitionen radikal zurück.
    Dann wäre den Opfern genüge getan!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#126 DragonWarrior
  • 27.10.2009, 07:48h
  • Antwort auf #122 von norbertcdnkath
  • norbert, da muss überhaupt nichts behutsam angegangen werden.

    der streit um die adoption ist nichts weiter als die neue rückfallslinie der konservativen, bei der sie sich vermutlich einer dumpfen gefühl bei der mehrheit der bevölkerung sicher sind.

    sie wissen, dass ihnen durch das urteil des BVerfG vom 07.07.09, dass vergangenen donnerstag veröffentlicht wurde, die grundlage ihrer argumentation von der mutter-vater-kind(er)-familie als "alleiniger keimzelle des staates" komplett unterm hintern weggezogen wurde.

    ich hab nun schon einige urteile aus karlsruhe gelesen, aber dass sie sich so unmissverständlich ausgedrückt haben, wie in diesem urteil, ist neu.
    ich bin der auffassung, dass die richterInnen des ersten senates - die damals das urteil zur lebenspartnerschafft fällten in dem sie (allerdings recht pauschal und gleichsam in einem nebensatz) auch das "abstandsgebot" zwischen Ehe und ELP für nichtig erklärten - ziemlich sauer darüber waren, wie sowohl die politik als auch die gerichte der "unteren" instanzen, ja sogar die der ersten kammer des zweiten senates (in der die ultrakonservativen richter DiFabio und Landauer sitzen) sich über diesen passus hinwegsetzten und ihn in einem ausmaß uminterpretierten, dass an rechtsbeugung grenzt.
    das ist mit diesem urteil nicht mehr möglich. die folgen davon sieht man im koalitionsvertrag zu den punkten die die ELP betreffen.

    das sich verbandsarbeit auszahlt, sieht man übrigens daran, dass in das urteil sehr offensichtlich stellungnahmen des LSVD und der bundesarbeitsgemeinschaft schwule und lesbische paare eingeflossen sind.

    das verfahren zum thema adoption/lebenspartnerschaftsüberarbeitungsgesetz - in dem von beiden verbänden ebenfalls stellungnahmen vorlagen - wurde von der bayerischen landesregierung abgebrochen, weil sie genau wussten, dass sie es angesichts der studie zum thema kinder in gleichgeschlechtlichen lebensgemeinschaften mit pauken und trompeten verlieren würden.

    jetzt dient das thema als rückzugslinie, (so schon die bayerische justizministerin merck in der süddeutschen) deshalb konnte sich die FDP vermutlich damit nicht durchsetzen.
    es wird also einer der nächsten anläufe sein, dieses recht einzuklagen, wenn die FDP da koalitionstreue zeigt und von der erklärten eigenen linie abweicht - wovon ich ausgehe.

    das urteil vom donnerstag wird - hoffentlich!! - auch die diskussion befördern, inwieweit die staatliche unterstützung für kinderlose zweierbeziehungen jedwelcher art sinnvoll ist, sofern nicht ein partner (z.b. aufgrund von pflegebedürftigkeit o.ä.) mitversorgt werden muss.
    die klassische argumentation, dass nur die ehe als lebensgemeinschaft auf kinder ausgelegt ist und deshalb gefördert werden muss, während alle anderen leer ausgehen (und jepp, da geht es auch um paare ohne trauschein, die kinder großziehen), ist jedenfalls nach dem urteil nichts mehr wert.

    was die berechtigung der forderung nach gemeinschaftlicher adoption angeht:
    norbert, mach dir einfach die mühe, mal ein wenig zu lesen.
    es gibt -zig studien und metastudien im internationalen bereich, die die erziehungsfähigkeit lesbischer und schwuler paare belegt haben - und es gibt eine deutsche.

    aber was das mit verfehlungen in kinderheimen zu tun haben soll, das kann wohl nur jemand erklären, bei dem die vorurteile der anderen sich schon im kopf eingenistet haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#127 LorenProfil
  • 27.10.2009, 09:12hGreifswald
  • Antwort auf #125 von stromboli
  • Ich möchte folgenden Satz noch ergänzen:
    "Kirchliche Einrichtungen ziehen sich aus diesen
    Erziehungsinstitutionen radikal zurück" ... und
    staatliche Einrichtungen werden personell, finanz-
    iell und materiell so ausgestattet, dass eine opti-
    male Erziehungs-und Lernwelt für die dort be-
    treuten Kinder und Heranwachsenden entstehen
    kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#128 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 27.10.2009, 10:20h
  • Antwort auf #123 von Loren
  • Klar wie ich schon geschrieben habe , muß sich die Kirche dazu bekenen. Das es da viele verfehlungen gegeben hat steht fest. von Mitarbeitern die den christilichen Auftrag wohl sehr falsch verstanden haben und die Kinder zum teil mit ihren eigenen vorstellung der Christlichen Erziehung überfordert haben und geimpft haben.
    Heute ist es wohl schwer nachvollziehbar warum dies so geschehen ist, warum weggeschaut wurde.

    Es ist sicherlich ein Problem der Deutschen Katholischen Kirche und auch der Deutschen Metalität, hinter die man sich aber nicht verstecken darf.

    Zur eigenen Sache , wegen Adoption auch ich wurde adoptiert und es war gut ich nachhinein. Deswegen sollte man in allen schichten und Gruppierungen mit adoption vorsicht und besonnen umgehen. Egal ob bei Schwulen und Lesben oder bei heteropaaren.
    Das Adotionrecht uns zu verweigern auf dauer geht diesbezüglich nicht, aber es sollte vor falschen vorstellungen einer solchen gewarnt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #123 springen »
#129 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 11:00hberlin
  • Antwort auf #128 von norbertcdnkath
  • da ist überhaupt nichts schwer vorstellbar warum dies so geschehen und warum "weggeschaut "wurde: weder wurde weggeschaut, vielmehr den opfern aus kalkül die hilfe verweigert.
    Da wurzelte die gesellschaftliche verflechtung mit den kirchen zu tief, als dass da richter oder jugendämter unrecht gesehen hätten. Teil auch der erziehung aus autoritärer gesinnung heraus! Richter und jugendämter wussten sehr wohl, wo sie ihre "schwererziehbaren" hinsteckten.
    Und wir sind dieser denkweise nicht fern, sehen wir die volksbelustigungen im fernsehen, wo "erziehungscamps" mal wieder zucht und ordnung vorexerzieren. Wenn schon da der rückschluß vom "notwendigen handelns und härte " propagiert werden, ist es bei den christlichen trägern auch nicht weit. Interessant zu beobachten , dass die mehrzahl der trägervereine streng konservativen zuschnittes sind...; da finden sich wieder volkserzieher mit sendebewusstsein!
    Apropo; nicht ein problem der deutschen mentalität sehen wir vor augen , sondern ein problem der kirche weltweit.. besonders der deinigen!

    " Deswegen sollte man in allen schichten und Gruppierungen mit adoption vorsicht und besonnen umgehen. Egal ob bei Schwulen und Lesben oder bei heteropaaren. Das Adotionrecht uns zu verweigern auf dauer geht diesbezüglich nicht, aber es sollte vor falschen vorstellungen einer solchen gewarnt werden...
    das inhaltliche zurückrudern gegenüber deinen ersten auslassungen, sei dir anzurechnen; denk halt vorher über deine formulierungen nach bevor du sie hinhudelst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #128 springen »
#130 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 27.10.2009, 11:09h
  • Antwort auf #125 von stromboli
  • Nein es soll nicht anderst bewertet werden, da hast du mich falsch verstanden.
    Adotpion ist doch nicht eine Sache die so beim vorbeigehen erledigt werden kann.
    Da braucht es auf beiden Seiten Homo, wie Hetero Umsicher Besonnenheit und auch weitsicht.

    Ich nicht das sie eine "besonderes" interesse haben, wenn das so sein soll, dann kann man das auch bei den heteros genauso vermuten .
    Da ich selber auch adoptiert wurde, was ich jetzt doch erwähnen , aus diesem Grund habe ich meiner ersten Stellungnahme etwas zögerlich geschrieben. Verarschen willich da niemand.

    Was diesen Herrn mapus angeht, so habe ich das im eigenem thema schon geschrieben was ich von diesem Menschen halte, deswegen brauche ich hier nicht darauf eingehen.
    Nun ds weißt du wo ich stehe und ich bin da ganz ehrlich und offen. Nur lass ich mir nicht einen Schuh anziehen der bei mir fehl am Platz ist.
    Zu den Verfehlungen der Kathlolischen Einrichtungen , kann ich nur so viel sagen, das es dort mit Sicherheit genug verfehlungen gegeben hat , die sort einzelne sich geleistet haben und dem Deckmantel des christlichen und die Personen auch eine umzogenen eigene Christliche vorstellung gehabt haben.

    Gut das Kinder in Chrsitlichen Einrichtungen danach erzogen wurden ist verständlich und logisch, daran ist im ersten Moment nichts einzuwenden. Nur sollte das auch wirklich nach den Chrisltichen Wertvorstellungen getan werden und nicht wie bekannt ist da Kinder Mißhandelt wurden usw.
    Ja schuld und sühne ist oder sind zwei schwere Wörter und da wird im besonderen bei der Deutschen katholischen Kirche sehr komisch mit umgegangen.
    Wie es der Papst vor jahren gesagt hat, ist es ihm lieber weniger Einrichtungen zu haben , die mit katholischen Geist statt NUR in kathoischer Trägerschaft, weiter heißt es sogar: Bekanntlich ist aus den genannten Gründen Papst Benedikt XVI., kein allzu großer Freund der deutschen Kirchensteuer.
    dieser kurze ausschnitt aus einem Text bezieht sich nicht auf adoption oder dem oben erwähnten , sondern um das liebe Geld und wie damit umgegangen wird.
    Ich kann jetzt schlecht den ganzen Text hier reinstellen , das wäre zuviel. aber du schreibst es ja selber , es geht doch oft in all den Einrichtungen um die Wirtschaftlichkeit und nicht mehr um die Menschen .
    NUr eins solltest du bedenken würde sich die Kirchen aus all den Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen, KindergärtenBildungszentren , Anlaufstellen für Menschen in Not zurückziehen wer soll sie dann übernehmen?

    Zum Schluß Schuld , Sühne und Eingeständnisse sind immer der beste und einzige weg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#131 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 27.10.2009, 11:20h
  • Antwort auf #126 von DragonWarrior
  • Hallo,

    ich werde bei dir nicht soviel schreiben, da ich schon Stromboli ausführlich geanwortet habe.
    Da denkt sich das eine oder andere dann und ich muß nicht somanches wiederhohlen.

    Das sogar Schwule und Lesben oft besser geeigent sind oder gleichwertig geeigent sind wie Heteros ist klar.
    Ich spreche aus erfahrung, das habe ich oft genug und sehe es noch wie Hetero eltern mit ihren Kindern umgehen, es sind oft doch nur vorzeigekinder um eine Heile nette Familie zu sein. Aber ich will da nicht alle über einen Kamm ziehen!!!!!!!!!!!!!

    Was bei uns sicherlich wegfällt ist diese Konkurenz zwischen mann und frau. das ist oft das problem bei den Eltern.

    Gefördert kann nur da werden wo auch Erziehung geleistet wird und Ehen ohne Kinder, die brauchen keine förderung.

    Nun Verfehlungen gab es, was ich dazu noch Anmerken möchte ,mit sicherheit nicht auf Anweisung der Kirchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#132 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 11:29hberlin
  • Antwort auf #127 von Loren
  • ich halte grundsätzlich solche verwahrungsanstalten für einen riesengroßen unsinn und kontraproduktiv.
    Adoption sei eine möglichkeit die aufnahme von kindern in helferfamilien ein anderer schritt.
    Ich kenne HH sozialarbeiter/innen die kinder mit schädigungen aufgenommen und sie bis zum 18 lebenjahr familiär begleiten. Das darüber hinaus weitere bindungen entstehen sei nur nebenbei erwähnt. Die kinder/heranwachsenden nehmen diese familiäre situation mit den ihnen üblichen schwirigkeiten auf , aber es zeigt sich am ende auch die heilsame zugehörigkeit. DAS, kann familie sein, wenn man an dem begriff kleben will!
    Oben jetz nur von problemfällen gesprochen sollten wir eionfach auch an die als lästig weggegebenen denken. Was haben die verdient in heimen zu wohnen? Hat der staat als fürsorgeträger nichts besseres anzubieten, als massenhühnerställe für liegengebliebenes menschenmaterial?
    Steuerermässigungen für familien... sicher, die familien werdens danken mit stimmabgabe. Bereitstellung finazieller mittel für jedes einzelne kind , eben auch die in heimen..? Nein, die förderungsmittel sind in den letzten jahren um bis zu 25 % gekürzt worden (quelle diakonie) , die jetzige belastung der gemeinden und städte als trägerschaften weiterer einrichtungen dieser art werden wegen kommender steuerbelastungen weiter gekürzt werden... "ich bin sehr zufrieden mit dem koalitionsvertrag..." so unser utzmemmiger politwirtschaft(be)kenner norbertRKK :"Es wird immer Unterschiede geben, in allen Bereichen und wer eben nichts tut der bleibt auf der Strecke, ganz einfach.." für jemanden der auf staatliche hilfe zur erziehung seiner tochter angewiesen ist, eine beachtliche betrachtungsweise.
    Würde die steuervergünstigung, die wir so fleissig abräumenden bürgern wie @bayernlande" zugestehen, müssten wir an andere stelle kürzen... so die logik derer; na dann kürzen wir doch einfach bei @norbertRKK zugunsten @BAyernlande.. es muß halt immer einer auf der strecke bleiben .. deine logik norbert! Wenden wir sie an!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#133 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 11:49hberlin
  • Antwort auf #131 von norbertcdnkath
  • "Gefördert kann nur da werden wo auch Erziehung geleistet wird und Ehen ohne Kinder, die brauchen keine förderung...."
    Na also, willkommen im club. Spät aber angekommen; darum gehts in der diskussion!
    So, dann sind wir auch bei den steuervergünstigungen, die ja versteckte förderungen sind...; gleichsam der familiäre "schattenhaushalt" !!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#134 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 12:11hberlin
  • Antwort auf #130 von norbertcdnkath
  • "NUr eins solltest du bedenken würde sich die Kirchen aus all den Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen, KindergärtenBildungs zentren , Anlaufstellen für Menschen in Not zurückziehen wer soll sie dann übernehmen?"
    Es wird IMMER andere geben die sozial handeln; das ist keine erfindung der kirchen und religionen, sie benutzen es nur. Zweckdienlich, die armen und bedürftigen an sich zu binden in ihrer abhängigkleit von spendenden händen...
    "Zum Schluß Schuld , Sühne und Eingeständnisse sind immer der beste und einzige weg."
    Schuld und deren eingeständnis sind sicher der einzigste weg sühne tun zu wollen; aber sühne bedeutet auch sich aus dem täterbreich herauzuziehen. Sühne bedeutet auch das gebrochene verhältnis zu den anvertrauten nicht mit weiterer "fürsorge" zu belassten. Sühne heisst auch, die wohlgefälligen einnahmequellen versiegen zu lassen, die sich aus der trägerschaft solcher einrichtungen ergeben. Sühne heisst, diesen gesellschaftlich zuvor missbrauchten raum zu verlassen. Lassen wir mal 100/200 jahre selbstauferlegter reue vergehn, in der die opfer nicht mehr täglich auf die trägereinrichtungen und ihre lauthals auftretenden samariter blicken müßen; bei deren ansicht sie schlaflose albtäume bekommen... wenigstens diese scham sollte man den schamlosen kirchenversagern abverlangen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #130 springen »
#135 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 27.10.2009, 12:53h
  • Antwort auf #134 von stromboli
  • Ja sicher gibt es genügend die diese Trägerschaft übernehmen können, wollen sie es auch.
    also gleich wieder von abhängigkeiten zu sprechenhalte ich für überzogen.
    Dannkann ich auch sagen das wir alle Abhängig von ihrgend was sind und all die , die diese Trägerschaften in anspruch nehmen sind dann diese alle Abhängig?

    Ich weiß als ich den Satz geschrieben habe den du eingangs zitierst hast , da hätte i ch etwas mehr schreiben können. Aber das wäre zuviel geworden, er ist etwas aus dem zusammenhang heraus gerissen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#136 LorenProfil
  • 27.10.2009, 14:29hGreifswald
  • Antwort auf #132 von stromboli
  • Meine Satzergänzung bezog sich auf die Kinder
    und Heranwachsenden, die auf eine institutionelle
    Versorgung und Betreuung in Heimen angewiesen
    sind, da sich keine Alternativen finden. Hier
    sollte ein gesellschaftlicher Konsens bestehen,
    das Optimale zu bieten. Dass die gegenwärtig aus-
    gearbeiteten Inhalte zukünftiger Steuerpolitik
    und die enorme und wachsende Verschuldung
    (hier insbesondere von Ländern und Kommunen)
    dem entgegenläuft, hast du zu Recht dargelegt.
    Es sind eher Mittelkürzungen zu erwarten für
    eine Klientel, die so gut wie keine Lobby hat.
    Mit einer Gesellschaft, die Humanität leben will,
    hat das herzlich wenig zu tun.

    Einer Unterbringung in Heimen ist m.E. die
    Adoption oder andere Betreuungsformen, wie
    du sie beispielhaft geschildert hast, vorzuziehen. Wo Menschen bereit sind, sich im
    besten Sinne zu kümmern, sollte der Staat sich
    zurücknehmen und diese Menschen unterstü-
    tzen, die sich -oft ohne sich dessen bewusst zu
    sein- auf eine neue Beziehung und Bindung
    einlassen, welche sehr beglückende, aber auch
    schmerzliche Momente bereithalten und
    existentielle Fragen aufwerfen kann, deren
    Beantwortung leibliche Eltern in ihrem Verhält-
    nis zu ihren Kindern nicht nachspüren müssen
    oder dürfen. Ein Lern-und Erfahrungsprozess,
    der ans Eingemachte gehen kann, wie ich aus
    meiner eigenen Lebensgeschichte wie aus mei-
    nen Berufserfahrungen mit Heranwachsenden
    in sog. "problematischen Lebenslagen" weiß.

    P.S. Was ich an diesem Austausch mit dir und Norbert besonders interessant finde ist, dass
    bei der Herangehensweise an politische oder
    gesellschaftliche Fragen die eigene Homosexu-
    alität zwar ein zentrales Kriterium ist, aber
    darüber hinaus weitere "Sub-Identitäten" die
    Meinungsbildung beeinflussen, die jede und jeder, der hier schreibt, bewusst oder unbe-
    wusst mit einbringt. Da man sich gegenseitig
    aber nicht wirklich kennt (manchmal meint man
    sich selbst kaum zu kennen), versuche ich Miss-
    verständnisse als notwendig zu akzeptieren und nicht überzubewerten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#137 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 15:30hberlin
  • Antwort auf #136 von Loren
  • na ja, wenn du die unterstellung von senilität und den wunsch mich in der grube zu sehn seitens norbertRKK als austausch betrachtest... lach
    Aber das ist der nachteil, im internet und am telefon eigenes ins gespräch einfließen zu lassen. Diese rumpelstilzchen zerren an dir, bis sie sich selbst zerrissen haben... ich bin da gedultig.
    Man muß sich auf seine erfahrung und instinkt verlassen, hier bei norbert hatte mich beides verlassen ... die torheit meiner neugierde...
    Trotzdem und weil es so ist: nur über die vermittlung eigener erfahrungen wie auch dem bestehen darauf, lassen sich sichtweiten auf probleme bewirken. Wenn ich da als dauerpatient mich mit krankheitsbildern rumschlage gewährt einen anderen blick auf geforderte "eigenleistungen", als die medial indoktrinierte meinung eines leistungsüberflieger. Die landen alle mal da wo ich und andere gelandet sind.Im alter, in krankheit... ! Dann wird auf die rente geblickt und wenns gut kommt lebt man den rest seiner tage in frieden, kommst schlecht... alles a-fonds-perdu. Dann sind sie es , die soziales gewissen von der restgesellschaft einfordern. Als ,was weis ich, 30zig jähriger der mal gerade gut verdient, sich als rolemodel neoliberealer denkkacke zu gerieren ist kein grosses ding. Leistungsträger ernennen sich selbst... irgendwo muß ihre energie sich ja luft schaffen und wenns nur ihre eitelkeit ist...!
    Triffst du an deine grenzen, seis alterbedingt , seis gesundheitsbedingt, seis weil die böse,böse globalisierung dir einen strich durch deine milchmädchenrechnung macht, hilft dir das westerwellen nicht mehr; da steckst du in anderen zwängen, die solche hohlköpfe nicht mal in der hochphase ihrer schaffenskraft überblicken. Ich wusst wenigstens mit 25 schon wie das system funktioniert. Also da keine überraschungen mehr für unsereins. Unsere leistuungsträger .. reden die mit den quelleleuten? Ich kenn karstadt betroffene über 50zig, die , wenns dann zum crash kommt, sich in die schlange der schmarotzer einfügen dürfen wie Bayernlande sie nennt. Da nützt die ausbildung nichts und eine weiterbildung wird ab 52 ohnehin nicht mehr finanziert vom jobcenter... da fühlen sich fleissige arbeiter wohl und denken dankbar an ihre leistungsträger wie herrn middelhof oder frau schickedanz die allerärmste von allen; denn tief gefallen: 4 milliarden verlusst, das muss ein gelernter buchhändler der buchabteilung bei karstadt erst mal nach machen!
    Vieleicht und weil wir auch rückschlüsse von eigen erlebtem auf tägliche ereignisse machen, lernen wir die dinge zu durchschauen! Auch ein norbert hält inne in seiner raserei, wenn er eigenes wiederfindet. Die leute dahin bringen, dass ist unsere aufgabe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#138 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 18:20hberlin
  • Antwort auf #135 von norbertcdnkath
  • schreib so, dass die andern nichts aus dem zusammenhang reißen können... incl. ich!

    Abhängig sind wir alle zu jeder zeit von irgend etwas. Soziale abhängigkeiten beginnen bei der bedürftigkeit und wir sind dabei abhängig von denen, die diese bedürftigkeit herstellen.
    Es ist nicht das schicksal des einzeln, wie uns unsere leistunbgsträger vorheucheln.Es ist das "schicksal" vieler, die sich verarschen lassen. Der arbeiter der morgens müde seine bild blättert weil er zu mehr nicht aufnahmefähig ist, beim gedanken wie er über die runden kommen soll. Das ist das bild realer menschen. Die sind nicht dümmer als die "da oben" nur gestresster! Weshalb sie sich von produkten wie bild ablenken lassen wollen ( @antos!) nicht weil diese produkte ihnen den weg aus ihrer miserie zeigen wollen. Die oben heucheln, weil nur auf der basis des oben /unten sie ihren gewinn machen können; fällt das oben/unten weg, sinds leute wie du und ich.
    Schau doch mal auf die sich aufplusternden "macher" , nicht mit dem blick des untertan, sondern mit dem blick auf deine eigenen bedürfnisse und mängel; dann rede!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#139 stromboliProfil
  • 27.10.2009, 19:03hberlin
  • "Wenn der Chef den gleichen Beitrag zur Krankenversicherung zahlt wie sein Chauffeur und der Meister den gleichen wie der Hausmeister, mußt du nicht Plato, Aristoteles oder Kant gelesen habe, um das für ungerecht zu halten."
    Exarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) am Montag im Tagesspiegel über die Pläne der CDU/CSU-FDP-Koalition, einen einkommensunabhängigen Beitrag zur Krankenversicherung einzuführen.

    was soll man dem noch hinzufügen?
  • Antworten » | Direktlink »
#140 AxelAnonym

» zurück zum Artikel