Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11364
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
43 Prozent der Europäer gegen Gleichstellung


#7 Bandiera RossaAnonym
  • 14.11.2009, 00:30h
  • Kreuzug gegen die Achsen des Bösen.

    Helm ab zum Gebet !

    Die Berlusconi-Sender riefen auf zum Heiligen Krieg.

    Die Anti-Defamation League verleiht einen Distinguished Statesman Award für besondere Politikverdienste. Preisträger u.a. Ariel Sharon (2002) und Silvio Berlusconi (2003).

    Kurz vor der Preisverleihung verharmloste Berlusconi die italienischen Faschisten unter Mussolini.

    Der Vorsitzende der ADL, Abraham Foxman bezeichnete ihn trotzdem als „Freund“, wenn auch „Freund mit Fehlern“ („flawed friend“). Foxman begründete die Entscheidung damit, dass die Haltung von Berlusconi gegenüber dem Staat Israel sowie seine Unterstützung für die USA im Krieg gegen den Irak und den Terrorismus wichtig sei und die Haltung von Berlusconi gegenüber der faschistischen Vergangenheit Italiens laut Foxman ein „Ausrutscher“ war.

    Aggression nach aussen, Repression nach innen.

    Aktuell:

    Der italienische Verteidigungsminister Ignazio La Russa in einer Fernseh-Diskussion die Linie vor: »Alle Kreuze bleiben hängen«, schrie der Verteidigungsminister, »sollen sie (die Kreuzgegner – d. Red.) doch sterben, samt diesen internationalen Schein-Institutionen!«
    Die Armee hat damit gedroht, jeden zu erschießen, der dem Befehl des Verteidigungsministers nicht folgt.

    Eines solchen drastischen Befehls hätte es gar nicht bedurft.

    Denn vor allem Bürgermeister sehen eine Gelegenheit, es der verhassten EU zu zeigen.
    In San Remo hat Bürgermeister Maurizio Zoccarato ein zwei Meter hohes Kreuz ins Rathaus gestellt.
    Er hat alle Schulleiter dazu aufgefordert, Kreuze in den Schulklassen anzubringen.
    In Busto Arsizio nahe Mailand setzte die Gemeindeverwaltung die EU-Flaggen an den Amtsgebäuden auf Halbmast.
    Ein großes, völlig neues Kruzifix prangt auf der Fassade des Bellini-Theaters von Catania in Sizilien.

    Immer mehr italienische Gemeinden bestellen neue Kreuze für ihre Schulen. Beispiel Sassuolo in der Provinz Modena in Norditalien: Dort orderte die Stadt 50 neue Kruzifixe. Sie sollen in all jene Schulzimmer gehängt werden, in denen es noch keine gibt.

    Die 10.000-Seelen-Gemeinde Montegrotto Terme – elf Kilometer südwestlich von Padua – kündigt auf Leuchtschriften an: »Noi non lo togliamo« – Wir nehmen es nicht ab. Gemeint ist das Kreuz.

    Der Bürgermeister der Stadt Treviso im Nordosten Italiens:
    »Wir befinden uns im Reich des Wahnsinns, das ist eine Entscheidung, die nach Rache schreit. Das Gericht soll wegen des Verbrechens, das es begangen hat, gegen sich selber prozessieren!«

    Der Bürgermeister von Assisi schlug vor, zu den Kreuzen in den Schulzimmern auch Weihnachtskrippen zu stellen.

    Der Bürgermeister von Triest teilte mit, dass alles so bleiben werde, wie es ist – die Kreuze bleiben hängen.

    Die Handelskammer von Rom ersucht alle Geschäftsleute, deutlich sichtbar Kruzifixe aufzuhängen.

    In der Gemeinde Abano Terme – wo jener zugewanderte Atheist wohnt, der gegen das Kruzifix geklagt hatte – gibt es nun Demonstrationen vor den Schulen für das Kreuz Christi.

    Der Bürgermeister von Galzignano Terme in der Provinz Padua, Riccardo Roman, befahl das sofortige Aufhängen von Kreuzen in allen öffentlichen Gebäuden – nicht nur in Schulen, auch im Rathaus und in Museen.

    Die Polizei wird regelmäßig nachprüfen, ob der Befehl ausgeführt wurde, ansonsten drohen 500 Euro Strafe.

    Bürgermeister Maurizio Bizzarri von der Gemeinde Scarlino in der südlichen Toskana verhängt 500 Euro Strafe gegen jeden, der in öffentlichen Gebäuden ein Kreuz abhängt.

    In der Stadt Trapani im äußersten Westen Siziliens bestellten Präsident und Beisitzer der Provinzregierung auf eigene Kosten 72 Kreuze.
    In Neapel liest man auf Hauswänden nun das Graffiti: »Reiß das Kreuz ab, dann reiß ich Dir die Hand ab!«

    Es gibt keine Gemeinde in Italien mehr, die nicht Widerstand gegen das Urteil der Straßburger Richter leistet.

    Kreuzritter !

    Was macht das Balkenkreuz gerade ?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel