Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11366
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwul-lesbische Touristen im Vatikan unerwünscht


#11 huascaranAnonym
#12 predigerAnonym
  • 14.11.2009, 14:38h
  • naja, der vatikan wird nicht ausgerechnet die hellsten köpfe nach kasachstan schicken...

    ohne homos im vatikan wäre die sixtinische kapelle vermutlich einfach weiß verputzt worden. viel spaß mit den verbleibenden touristen.

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#13 hwAnonym
  • 14.11.2009, 14:39h
  • Mir ist gerade danach.

    "Versuchen Sie einmal, als Nicht-Muslim eine Moschee zu besuchen", verglich der Bischof Abstecher von Schwulen und Lesben in den Staat von Papst Benedikt ..."

    Ich war vor einigen Wochen gefragt worden, ob
    ich Lust habe zum gemeinsamen Backen- und Kochen der Jugendmannschaft (Fußball) der
    Moschee zu kommen.

    Das fand in den Gemeinschaftsräumen der Moschee statt. Der Gebetsraum wurde mir auch schon vor einiger Zeit gezeigt. Die waren stolz auf die Renovierung.

    Der heterosexuelle Trainer, verheiratet, zwei Töchter, 4 und 6 Jahre alt, ist mittlerweile ein sehr guter Bekannter. Ich helfe zwei türkischen Vereinen seit Jahren beim "Papierkram" F-Verband, Verwaltung, etc.
    In diesen Verein lotsen wir Freundesgruppen an
    die sich Mili Görüs ranpirscht.
    Wenn sich der Trainer und ich über Religion, Atheismus, Politik und Gesellschaft unterhalten,
    hören die Kleinen wirklich aufmerksam zu.
    Zum beteiligen muss man sie auffordern, halt
    wegen Respekt vor dem Alter. Ich erkläre, warum ich keine Frau habe, die Linke wähle und nicht an einen Gott glauben kann.

    Der andere Verein säkular-links. Dort geht es bei
    "Siegesfeiern" in der Kabine etwas lustiger zu.

    Die Bauchtänze sind nicht ohne .

    Gut, das ist vielleicht die Ausnahme, weil ich als
    Respektsperson gelte.

    In dem einen Verein bolzen schon die Kinder und Enkel der 1980-1982 nach dem Putsch in der Türkei geflohenen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 alexander
  • 14.11.2009, 14:43h
  • das gift, dass dieser polnisch-katholische rotzlöffel mit seinen 45 jahren versprüht, ist sprichwörtlich und hat uns letztendlich polenpaule eingebrockt !
    was macht der pole eigentlich in kasachstan missionieren ???
    was diese kirche mit ihren mehr als einfältigen gläubigen, speziell im ehemaligen ostblock treibt ist ungeheuerlich, vor allem wenn man sich klarmacht, dass ausgerechnet diese kirche aus den kommunistischen jahrzehnten gelernt haben
    sollte !

    die eu muss unbedingt gegen diesen kirchenfaschismus vorgehen, denn die mutationen nehmen zu und werden einen "heiligen krieg" gegen alles und jeden anzetteln, der ihre macht und alleinseeligmachenden anspruch nicht für gut befindet !
  • Antworten » | Direktlink »
#15 NachtragAnonym
#16 jochenProfil
#17 BWTAnonym
  • 14.11.2009, 16:16h
  • Diese Aussage des Bischofs aus kasachstan ist in meinen Augen doch mehr als Blödsinn.
    Denn die katholische Kirche hat da nichts dagegen.
    Es wird ja doch unterschieden welche Touristen täglich den Vatikan besuchen. Die welche, die nur alles als Touristenattraktion sehen, andere wiederum sehen das doch als das Zentrum der Kirche an, was ja richtig ist. Dann die dritte Gruppe die rein aus Religiösen streben eine Pilgerreise nach Rom unternehmen.
    Ich denke die Aussage bezieh sich auf das verhalten, denn es kann sicherlich nicht sein das man sich in einer Kirche oder vor einer Kirche küßt. Egal ob das 2 Männer tun oder Mann und Frau.
    Als nicht Moslime kann ich hier in Deutschland auch keine Moschee betreten, was ich auch nicht tun würde.

    Was jetzt so manche Bemerkung schon geschrieben wurde, ist einfach ein alles Klischee denken. Und ich bin mir sicher das diese aussage nicht im Sinne des Vatikanstaates ist und dieser Bischof sicher keine Beförderung bekommt.
    Und was die Anmerkung betrifft ob der Papst schwul ist oder nicht, ist doch gelinde gesagt wirklich egal.
    Denn wenn man einen Handwerker bestellt, dann soll er seinen Job gut erledigen und da ist es doch egal ob er schwul ist oder nicht. So sehe ich das auch bei der Geistlichkeit, die Berufung zum Priester ist wichtig nicht was er privat tut.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 predigerAnonym
  • 14.11.2009, 16:42h
  • zu BWT:
    >>"denn es kann sicherlich nicht sein das man sich in einer Kirche oder vor einer Kirche küßt. Egal ob das 2 Männer tun oder Mann und Frau."

    himmel! küssen VOR einer KIRCHE! da sei gott vor! im angesicht eines gotteshauses halten wir selbstverständlich alle die luft an, bis wir die engel hören!

    wo hast du die letzten 40 jahre gelebt, liebelein - unter einem stein? mach dich locker!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 alexander
  • 14.11.2009, 16:49h
  • man muss sich die argumentation dieses lackels mal auf der zunge zergehen lassen : selbst katholische christen sind unerwünscht, mit anderen worten, homosexuelle können schon auf grund ihrer veranlagung keine katholen sein !
    es sind provokateure !?
    dieser widerling ist nicht dumm genug um nicht zu wissen, dass dann 60% des klerus den vatikan meiden müssten und eine nichtkatholische provokation sind !!!

    also was bezweckt dieser hammel ?

    typisch katholisch polnischen hass und nochmals hass, den es zu solidarnosc zeiten nicht gab !
    da hatte diese brut die bevölkerung noch nicht wieder so gut unter der fuchtel, was sie glauben wieder geschafft zu haben, wie ehedem !
    was belegt, wie gefährlich diese teufelsflüsterer sind ! sie vermitteln uns das gefühl uns gegen diese entwicklung des "christlichen ostens", massiv wehren zu müssen ! denn sie scheinen sich ihrer wiedererstarkten machtfülle so sicher zu sein, dass solche unverschämtheiten möglich sind ?

    diese menschenverachtende form des katholizismus grenzt, zumindest in der aussage an terrorismus und gehört unterbunden, da kann es keine freiheiten der kirche mehr geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 alexander

» zurück zum Artikel