Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11366
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwul-lesbische Touristen im Vatikan unerwünscht


#31 gatopardo
  • 14.11.2009, 22:38h
  • Antwort auf #22 von SuperMario
  • Die Region um Ulm/Nürnberg/Marktl herum hat schon viele bemerkenswerte Köpfe hervorgebracht, weshalb ich im Oktober im "Einstein" in Isny/Allgäu meinen Aperitiv getrunken habe und in Ludwigshafen/Bodensee den Fronleichnamsumzug im Juni niemals versäume, wenn ich es schon nicht in Geburtshäuser grosser deutscher Männer schaffe.
    Falls ich auf einen Cocktail im Frühling in Utzmemmingen vorbeischaue, berichte ich umgehend über meine Eindrücke, denn alles und überall ist Kultur !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#32 SchackelineAnonym
#33 jasnaProfil
  • 15.11.2009, 09:56hsüdl. von Hamburg
  • Antwort auf #19 von alexander
  • Hallo,
    Entschuldigung aber wie kommst Du denn darauf, dass zu Solidarnosc Zeiten es so etwas nicht gegeben hätte??????
    Mit Solidarnosc hat doch alles angefangen!!!
    Sicherlich hatte diese "Wałęsa *Walesa* Institution" auch was Gutes bewirkt - aber sein katholisches mitwirken, seine Aussagen uns Homosexuellen gegenüber usw. waren doch schrecklich! - So war Solidarnosc und nicht anders!
    Ich habe die "Solidarnosczeiten" zwischen 1980 bis 1993 selbst miterlebt in Polen - dann bin ich nach DE gekommen.... mir braucht wirklich keiner erzählen, wie es in Polen war oder ist.

    Herzliche Grüße an Dich Alex :-) und natürlich allen anderen :-)

    Zum Thema:
    Ich lasse mir von keinem Verbieten die Vatikanstadt zu besichtigen - das habe ich schon! Aber meine Kinder sollen es auch sehen können - und meine Frau, die nichts mit der katholischen Kirche zu tun hat. Ich finde es aus architektonischen Gründen einfach wunderschön. Sollen die erzählen was sie wollen!
    Es fehlt ein schild "Für Homosexuelle - Eintritt verboten"...

    Es gibt soviel Böses auf die Welt, soviel Hungrige, soviel Obdachlose - sieht die Kirche es nicht ? Den Menschen muss man/-frau helfen.... und sich nicht mit UNS beschäftigen was total unnötig ist!!!!

    In Afrika werden ständig neue Kirchen gebaut, neue Kinderheime.... Menschen sterben -darunter 80% sind Kinder!!!!
    Den Menschen dort richtig zu erklären wie man/-frau sein Sexualleben zu gestalten hat, um nicht noch mehr Kinder auf die Welt zu bringen, die man nicht mehr ernähren kann - das wäre eine Super Idee!!!! Und wenn die so toll predigen übers leben und Leben geben - dann sollen die verflucht noch mal auch die alle arme Familien finanzieren - so das die Menschen dort ein würdiges Leben leben können!

    Ich glaube am Gott....
    Ich glaube dass Er uns erschaffen hat....
    Er Hat Uns aber nicht gesagt, wie wir denken sollen - dass müssen wir selbst erledigen

    Schade, dass die Menschen, die die Kirche regieren, nicht Ihren gesunden Menschenverstand benutzen - sofern sie überhaupt einen haben!

    Viele Grüße
    Margaritta
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#34 m FTLAnonym
  • 15.11.2009, 10:08h
  • Herr Kaleta ist ein Idiot und er spricht auch nicht fuer die Kirche/Vatican. Wie hoch waere der finanzielle Verlust, wenn Gays und Lesbians nicht mehr Tickets fuer Museum und andere Attraktionen kaufen wuerden?
    Herr Kaleta, die polnischen Twins... alle in einen Sack! Polen, das Schlusslicht inpuncto Gleichberechtigung in der EU.

    Spinnen wir mal weiter. Gays are not welcome. Herzlich willkommen sind aber heterosexuelle Kriminelle aller Art, Moerder usw. und EHEBRECHER!
    Feiner Kluengel!

    Es ist immer wieder amuesant, wie die katholische Kirche den Spagat Eheannulierung begruendet (Caroline, Elena...). Wie sich die Kirche windet... und die Glaeubigen singen hallelujahhhhhas.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 gatopardo
  • 15.11.2009, 10:59h
  • Antwort auf #25 von antos
  • Dazu Vasari: Hier steht Minos,den Michelangelo nach Zeremonienmeister Biago da Cesena malte, ein sehr peinlicher Mann, der mit dem Papst in der Kapelle war und befragt, was er von dem Werk halte, entgegnete er, es sei wider alle Schicklichkeit, an einem so heiligen Ort so viel nackte Gestalten zu malen, die aufs Unanständigste ihre Blössen zeigten und dass es kein Werk für die Kapelle eines Papstes, sondern für eine Badestube oder Kneipe sei.Das verdross Michelangelo und um sich zu rächen, malte er den Zeremonienmeister, sobald er fort war, als Minos in der Hölle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#36 AquadrahtEhemaliges Profil
#37 Starlet1943Anonym
  • 15.11.2009, 11:19h
  • Geistlicher Hochmut! Fromme Arroganz! Sind dies die Kennzeichen der römisch-katholischen Amtskirche?
    Hochmut kommt vor dem Fall!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 AquadrahtEhemaliges Profil
  • 15.11.2009, 11:49h
  • Antwort auf #37 von Starlet1943
  • Bischof Mixa weist das Urteil [Kreuz] des Europäischen Gerichtshofs zurück und ruft die Politiker dazu auf, es "schlichtweg zu ignorieren".

    Das offenbart seine Einstellung zur Trennung von Staat und Kirche sowie seinem Verhältnis zu rechtsstaatlichen Institutionen und zur Verfassung. Das ist ein Aufruf zu Verfassungsbruch.

    Das Urteil sei "eine Missachtung der europäischen Kultur und eine Verachtung der Menschenrechte".

    Mixa setzt die europäische Kultur mit dem christlichen Glauben und den christlichen Kirchen in eins: "Wenn wir unsere europäische Kultur nicht selbst zerstören wollen, müssen wir endlich wieder den Grundsatz anerkennen, dass Minderheiten auch in gewissem Maße im öffentlichen Leben die Kultur der Mehrheit akzeptieren müssen."

    Atheisten oder Angehörige anderer Religionen [u. Minderheiten ?] müssen in Europa halt beiseitetreten, das Kreuz sei eben nun mal das grundlegendste Symbol der europäischen Kultur, die ganz maßgeblich durch den christlichen Glauben geprägt sei."

    Wenn man das Kreuz aus dem öffentlichen Leben Europas herausnehmen wolle, bleibe, so stellt das Bistum Augsburg seine Äußerungen dar, "vom Geist Europas nur noch ein undefinierbares Vakuum übrig, das mit jeder beliebigen Ideologie aufgefüllt werden könne.

    Die Anwesenheit des Kreuzes, das ein Zeichen der Liebe Gottes zu den Menschen und ein Symbol der Nächstenliebe sei, als Menschenrechtsverletzung zu deklarieren, sei eine Verachtung der Menschenrechte durch die Straßburger Richter und stelle den Menschenrechtsgerichtshof als moralische Instanz des Europarates in Frage".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 ErikaAnonym
  • 15.11.2009, 12:28h
  • Ja dann tragen wir doch alle Regenbogensticker!°
    Wie will dieser Kardinal denn "überprüfen"?
    Sein Personal, welches tagtäglich den Vatikan betritt und homosexuel ist, müßte doch postwendend entlassen werden oder?
    Dann bricht die katholische Kirche ein, hat ja jetzt schon zu wenig Priester.
    Leute, Sexualität liegt in der Hand des Schöpfers,dies sollten sich diese ewig gestrigen mal vor Augen führen.
    Als Mutter von zwei schwulen Söhnen bin ich nur immer wieder entsetzt, mit welchen "Mitteln" gegen unsere Kinder gehetzt wird.
    Dann bleiben wir einfach weg vom Vatikan, was ist daran schon sao interressant? Kann man sich auch als Buch oder Video anschauen.
    Schreibt doch mal an den Vatikan, an seine Heiligkeit,damit er vor lauter FanPost nicht weiß wohin:
    Seine Heiligkeit
    Papst Benedikt XVI
    Apostolischer Palast

    V-00120 Vatikanstadt

    Erika Micale Stuttgart
    www.elterngruppe-stuttgart.de
    www.befah.de
  • Antworten » | Direktlink »
#40 DidiAnonym
  • 15.11.2009, 12:30h
  • Zwei meiner schwulen Frunde sind Priester; sie berichteten, dass es im Preisterseminar ziemlich hetig zur Sache ging und auch die weitere Kollegenschaft nicht asexuell sei, sondern bunt gemischt.
    Meinen ersten schwulen Kontakt hatte ich als Kind (11 Jahre) ca. 1966 mit einem etwas älteren Pater. Ich würde ihn wohl eher als pädophil denn als schwul betrachten; sein Kloster, irgendwo im Ruhrgebiet, hat ihn nach Chicago versetzt; ich war nicht der einzige. Heute sitzt er als greiser Pater in den Alpen in einem Kloster und schreibt Marienbüchlein....
    Wenn ich mir die homophobe Haltung des Bischofs Kaletza aus Kasachstan, aber auch die von Mixa oder Ratzinger anschaue, dann wird mir gruselig, was für seelisch verbogene Typen dort in hohen Ämtern sitzen und sich mir nichts, Dir nichts über die deutsche Verfassung oder höchstrichterliche Urteile Europas hinwegsetzen.
    Zur Frage des Besuchs von Moscheen kann ich folgendes berichten, ich habe in Istanbul aber auch im Ruhrgebiet Moscheen besichtigt, bin dort z. T. auf sehr freundliche, liberale Mitmenschen gestoßen, die sich von Mixa, Dyba, Ratzinger usw. deutlich distanzieren.
    Dass Bischof Kaleta auch die Meinung des Vatikans ignoriert, soll ganz nebenbei bemerkt sein: Der Vatikan hat nichts gegen Homosexualität, er hat was gegen gelebte Homosexualität. Aber der Vatikan ist auch gegen Kondome, gegen Sex ohne Trauschein, gegen Sex ohne die Absicht, Kinder zu zeugen, gegen Onanie usw. Bleibt festzuhalten, herr Kaletza irrt gewaltig.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel