Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11522
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hasssänger Buju Banton in Miami verhaftet


#151 LorenProfil
#152 LorenProfil
  • 26.12.2009, 14:05hGreifswald
  • Antwort auf #151 von Loren
  • P.S.

    Dennoch halte ich die "Allgemeine Erklärung der
    Menschenrechte" (1948) weiterhin für eine gute
    Grundlage für die Bewertung politischen Handeln
    aller Regierungen weltweit und auch einzelner Po-
    litiker wie auch politischer Programme einzelner
    Parteien oder auch religiöser Organisationen. Aus ihr
    lassen sich auch Forderungen für Gesetzesvorhaben
    oder allgemeinere politische Handlungsziele ableiten:

    www.ohchr.org/EN/UDHR/Pages/Language.aspx?LangID=ger

    Eine Erweiterung um den Menschenrechtsschutz
    explizit wegen der sexuellen Orientierung halte
    ich aber für erforderlich (übrigens auch im GG):

    dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/028/1602800.pdf

    M.E. verdient keine Regierung, kein Politiker, keine Partei, keine religiöse oder sonstige Orga-
    nisation Schonung, die in ihrem Handeln oder ihrer Programmatik nicht mit der Menschenrechtserklärung übereinstimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#153 Min ZhuAnonym
  • 26.12.2009, 14:26h
  • Antwort auf #152 von Loren
  • Daher machen auch die Verbrechen des einen Regimes die Verbrechen des anderen nicht weniger verbrecherisch!

    Bevor wir also angesichts des bösen US-amerikanischen Imperialismus (der zweifellos eine Tatsache ist) ein Loblied auf die anderen, neuen Imperialisten singen, die mindestens genauso radikal auf die Logik eines zügellosen Raubtierkapitalismus setzen, wenn es um ihre Interessen geht, und die hoffentlich auch niemand als Vorreiter irgendeiner Menschenrechtsbewegeung bezeichnen will, müssen wir ALLE Menschenrechtsverletzungen unmissverständlich an den Pranger stellen und gemeinsam für einen neuen, besseren Weg eintreten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »
#154 stromboliProfil
  • 26.12.2009, 15:51hberlin
  • Antwort auf #153 von Min Zhu
  • G.oF., haustür, Loren, Aquadraht, 5 & 6. Advent...
    und allen, die so denken: gut das es euch gibt!

    Wieder ein jahr, ein jahrzehnt vergeudet, eine generation heranwachsen sehen, die blind in ihre käfige sich selbst einsperrt, ohne an dem ort angelangt zu sein, der uns zusteht!
    Die freiheit die wir suchen, wird uns hingegen in werbespots für versicherungen vorgekaukelt! Da gibt es noch die freiheit zu entscheiden, wem man sein geld in den rachen schmeißt. Immer das kleingedruckte lesen!

    Wieder zeit vergeudet für nebensächliches, um dem wirklich notwendigen ausweichen zu können!
    Am rande bleiben uns mitsprache beim regeln der uns vorgegeben rollen und unserer verwertbarkeiten. "Human Resource" ...

    Wenn früher der arbeiter in die fabrik ging, fühlte er sich wenigstens dem system verbunden, seis im glauben sein täglich brot verdient zu haben , seis im arbeitskämpferischen ,um sich und den seinen ein besseres leben zu garantieren. Heute sind die "mitbestimmung" , dass mitentscheiden an den uns betreffenden notwendigkeiten, längst aus unseren händen genommen.
    Heute bleibt der blick auf tabellen, die im fernsehen dem volk vorgekaut, dem ratlosen prosperität und zukunft vorgaukelt.
    Und wie gekaukelt werden kann, sehen wir z.B. an der leugnung der klimakatastrophe oder der leugnung, in einem bankrotten wirtschaftsystem zu leben...
    Selbst die kirchen heucheln betroffenheit und rufen... haltet ein... nur wer will denen dahin folgen, wohin sie uns schlußendlich senden wollen?
    Nicht zu reden vom ex weltkassierer Köhler, der in staatpriesterlicher langatmigkeit uns segenswünsche hinterherschickt, wie die ankündigung eines fluches, der uns ereilen soll.

    Zukunftsperspektiven?
    Obama oder Osama... treffen sich beide im afganischen hochgebirge und retten den weltfrieden? Oder wer von beiden ist schneller im schmeißen der bombe.
    Beide sind very smart... Schwesterwelle sollte sich als fußabtreter anbieten; so bleiben auch wir im blickfeld der öffentlichkeiten.

    Alle jahre wieder an dieser stelle der selbe ausfluß schleimiger scheinheiligkeit, der unsere versäumnisse des jeweils letzen jahres kaschieren soll!
    Wenn es ein wunder gibt in diesen tagen, dann jenes, dass uns nicht der festschmaus, angesichts dessen was uns umgibt, wieder hochkommt!

    Nein, wir sind angekommen, haben die sprache der unterdrücker übernommen und fühlen uns wohl beim widerkäuen ritualisierter phrasen: Meinung - Freiheit - Rechte - Pflichten...
    Und den SINN dessen; haben wir den überhaupt verstanden?

    Zugeplappert werden wir auch im eigenen, uns eigenem: dem schwulen!
    Nur wer der heteronorm sich sichtbar anlehnt, wird im olymp der schwulen glückseeligkeit ankommen können. Der mann der gegenwart entdeckt wieder(?) seine männlichkeit, und der schwule strengt sich an, hinter diesen breiten schultern zu verschwinden. Kriegerische zeiten in erwartung.
    Dabei kultivieren wir homophobie der besonderen, weil selbstrichtenden art!
    Geschickt haben wir die möglichkeit uns zu "erweitern", hin zu einer gender- "THEORIE" gewandelt... da lässt es sich als "zuschauer" wohl angehen, ohne selbst im fokus zu stehen! Mir sieht man es nicht an...
    Wie aber soll denn der nachkommende eine ahnung davon haben was ihn erwartet , wenn wir ihnen nicht sagen können was wir leben!
    Bleibt das schale angebot -kompromiss dass zu leben, was unsere eltern, unsere heterobekannten auch leben...
    Nur keine experimente!
    Geistig sind wir schwule in der mehrheit wieder in den 50zigern angekommen. Dass muss auch mal wieder gesagt sein!

    Die "Lebensphilosophie" eines ben ist geortet an der vorstellung, dass „recht“ existiert; die philosophie eines sajo -samuel... die des anrechtes auf leadership, das mittels „recht“, auch abgesichert sein will. Beide stützen sich auf das selbe; „Genuss“ auf kosten anderer! Gerd/Timm schreibt fort, was sorgsam hinter dem vorhang spiritualität ,verborgen zu sein vorgibt. Auch eine form der ausbeutung.
    Am rande fallen dann die runter, denen es nicht gelingt, ideologie und religion in ihren lebensentwurf einzugliedern. Aber dass ist gewollt! Und Maneo bietet raum für akademikertreffen, die wohl auch über den, ihnen zustehenden leadership - anspruch nachdenken. Neue role models braucht das land!

    Heute braucht der mensch 40 schnäpse sich zu beweisen, um teilhaben zu können; da übt man schon als 16 jähriger bis hin zum koma. Wir schwule üben mit koks und liquid ecstasy das überleben; noblesse, noblice!
    Ca. 10 millionen menschen sind derzeit als flüchtlinge „unterwegs“! Was wir wohl denen anbieten können um zu vergessen?
    Wir schaffen nicht mal unseren eigenen leute den schutz , die hilfe anzubieten, die ihnen zusteht. Wo gibt es die vorlage durch den lsvd hin zu einem asylrecht, dass schwule/gender problematik aufgreift und einfordert! Wo die parlamentarische anfrage, der einberufene botschafter im aussenministerium ...
    Welche organisatorische vorrichtung haben wir , um soforthilfe für betroffene in den extremländern wie eben jamaika,iran.... etc zu garantieren? Nichts in dieser richtung in sicht; wie wollen wir uns dann im alltäglichen uns gegenüber homophoben übergriffen im eigenen land organisieren? Zuerst müssen wir doch lernen, uns selbst zu schützen bis hin zum parkspaziergang...
    Sehe ich mir da die genannten politischen angebote, die sie (vor)tragenden an, möcht ich lieber die 40 schnäpse runterkippen!

    Lasst uns also demütig ins neue jahr reintrampeln, wenn wir schon nicht zur reue fähig!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#155 Bai Zhe WeiAnonym
  • 26.12.2009, 15:58h
  • Antwort auf #153 von Min Zhu
  • der kapitalismus ist nicht böse.
    er ist wie er ist.
    dort so, da so und dort so.

    es geht umkörperliche und geistige unversehrtheit

    recht auf:

    nahrung
    wohnung
    gesundheit
    bildung
    arbeit
    meinung
    vereinigung
    umwelt

    kein lotterie-kapitalismus:
    pursuit of happyness,

    sondern

    best guarantee of wellness:

    liberté, fraternité, egalité

    das wissen ist da, die billionen sind da, die kalorien sind da.
    es reicht für alle - mehrfach
    alle wissen das

    die klassenkämpfe müssen das erstreiten.

    auch in jamaica
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#156 SkandinavienAnonym
#157 LorenProfil
#158 Good ol friendAnonym
  • 26.12.2009, 20:08h
  • Antwort auf #154 von stromboli
  • Das sind doch gute Denkanstöße zum Ende des Jahres / Jahrzehnts.

    Ich finde es auch sehr hilfreich und lesenswert, dass in diesem Forum mitunter ohne ideologische Scheuklappen auf das hingewiesen wird, was an alternativen Ansätzen des sozialen und menschlichen Fortschritt in der Welt durchaus vorhanden ist! Die elementaren menschlichen Grundrechte und -bedürfnisse (schon in den 70er Jahren Mittelpunkt des entwicklungstheoretischen Diskurses, bis IWF/Weltbank & Co. den Neoliberalismus verordneten), um die es dabei an erster Stelle gehen muss, hat #155 sehr treffend umrissen.

    Und vielleicht wächst in der Dauerkrise ja tatsächlich auch bei vielen von uns und sogar bei der so genannten Mehrheit der starke Wunsch, sich selbst für etwas anderes einzubringen:
    www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,669104,00.html
    Allerdings hast du völlig recht, @stromboli: Solange keine wirklich neue, progressive Bewegung, kein Aufbruch in Sicht ist, klammern sich die meisten eher an längst überwunden Geglaubtes!

    Wieviel könnte man allein mit einer Plattform wie dieser hier bewegen, wenn man sie mehr als Instrument der dringend notwendigen gesellschaftlichen und politischen Partizipation "von unten" denn als Vermarktungsplattform für den dumpf-konsumierenden "Lifestyle" verstehen würde. Wo bleiben die aktiven Kampagnen, Petitionen, Organisation von Demonstrationen und anderen Formen zivilen Protests? Darüber könnte man dann ganze Sammlungen von Büchern veröffentlichen!

    Neues Jahr(zehnt) - neues Glück?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #154 springen »
#159 ben2Anonym
  • 01.01.2010, 12:50h
  • ich finds ok wenn jemand als sehr natur bezogener mensch(was rastas sind) homosexualität für sich ablehnen. solang er nicht gewaltätig wird oder zur gewalt auffordert. was in den meisten fällen der rastas nicht der fall ist(achtung!! keine texte interpretieren ohne sich vorher zu informieren).
    natürlich gibt es ausnahmen die man aufs tiefste verurteilen muss.

    PS: irgendjemand meinte hier irgendwas von dreads abschneiden im knast...
    HAHA GEHT NICHT!!
    is gesetzlich verboten in amerika
  • Antworten » | Direktlink »
#160 (*)IchHierAnonym
  • 08.06.2010, 01:01h
  • Echt mal ihr seid echt so lächerlich....freut euch weil Buju Banton verhaftet wurde. Ein Mann der mit homosexuellen verbänden zusammenarbeitet und sich für die Rechte von Schwulen auf Jamaika einsetzt der vom LSVD für EIN lied verurteilt wird welches fast zwanzig Jahre Alt ist. Es war das einzigste Lied dieser Art und dennoch wird er hier verurteilt als wenn er ein Massenmörder wäre. Auch stellen viele Reggea gleich mit Dancehall nur weil sie absolut keine ahnung von der Matreie haben sie lesen etwas hier auf dieser website die ständig sone Überschriften hervorbringt wie sie eigentlich in der Bildzeitug zu finden sind. Aber was erzähl ich hier ? Ihr habt es euch nun mal zum Ziel gemacht jamaikanische Musiker zu verurteilen egal wer nun was gesungen hat

    Nur eins frage ich mich noch :
    ZITAT Queer.de:
    Homo-Aktivisten werfen ihm Volksverhetzung vor, weil er in Liedern wie "Boom Bye Bye" offen zur Ermordung von Homosexuellen aufruft

    In Liedern ??? Das müsst ihr mir nun aber mal genau erklären ...welche Lieder denn noch ? Und kommt mir jetzt nicht mit Battyryder in dem es um ein pralles Hinterteil einer Frau geht ;)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel