Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11522
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hasssänger Buju Banton in Miami verhaftet


#31 MarekAnonym
  • 14.12.2009, 16:34h
  • Antwort auf #26 von Dr. jur.
  • "Schutz meiner persönlichen Unversehrtheit etc., zu dieser Namenstäuschung veranlasst."

    Sehr geehrter Herr Dr. jur. Phantasiename,

    Sie verwechseln da was! Im Gegensatz zu Herrn Banton rufen wir nicht zu Gewalt auf, sondern setzen uns auf der Ebene der Argumente zur Wehr...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#32 Dr. jur.Anonym
  • 14.12.2009, 16:37h
  • Antwort auf #24 von bastapapsta
  • "Es ist doch erwiesen, dass der Hass Sänger diese Menge an Drogen mitgeführt hat. Wollen sie uns hier weis machen, dass er sich das lediglich alles selbst einwerfen wollte ?"

    Die von Ihnen bezeichnete Hehlerei ist ein Anschlussdelikt. Sie erfordert ein Absetzen(helfen) einer GESTOHLENEN Sache. Da mir die Herkunft des Kokains unbekannt ist, gehe ich davon aus, dass Herr Myrie das Kokain seinerseits erworben hat, sollten sich die Vorwürfe bestätigen.

    Die Contenance gilt es auch zu bewahren, wenn die vorausgegengen Äußerungen der anderen Partei ehrrührig waren. Zum einen stammen die Texte von den jeweiligen Künstlern und nicht von den Fans. Und auf die Künstler bezogen sei gesagt, dass sich derartig diffamierende Äußerungen nur zugut eignen, die verurteilten Äußerungen der Künstler zu relativieren.
    Sie verurteilen Äußerungen, bedienen sich aber exakt der selben Mittel derjenigen, die sie so verurteilen. Das ist widersinnig. In diesem Sinne überdenken Sie Ihr Verhalten.

    Hochachtungsvoll

    Dr. jur. Holger Reinmuth
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#33 Dr. jur.Anonym
  • 14.12.2009, 16:42h
  • Antwort auf #31 von Marek
  • "Im Gegensatz zu Herrn Banton rufen wir nicht zu Gewalt auf, sondern setzen uns auf der Ebene der Argumente zur Wehr..."

    --> Sehr amüsant. Unterstellt es seien Argumente mögen es sein, so sind sie jedenfalls keine sachlichen. Oder wie beurteilen Sie etwa die Äußerung des Wunsches der Vergewaltigung Herrn Myries. Sollten Sie ernsthaft der Meinung sein, dass dies sachlich war, so müssten Sie auch sagen, dass die Auseinandersetzung mit Homosexualität Herrn Myries in "Boom Bye Bye" sachlich war.

    Hochachtungsvoll

    Dr. jur. Holger Reinmuth
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 Prof.Dr. DaisyAnonym
#35 Dr. jur.Anonym
  • 14.12.2009, 16:51h
  • Antwort auf #30 von Marek
  • Sie sind mir ja ein Scherzkeks.

    Das Führen eines Titels setzt natürlich voraus, dass er vor dem wirklichen Namen geführt wird. Dies ist dem Tatbestand immanent. Oder würden Sie allen ernstes behaupten, der Rapper "Dr. Dre" würde sich des Titelmissbrauchs strafbar machen. Ich will dem Guten ja nichts unterstellen, aber dass er promoviert wurde, kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen.

    Hochachtungsvoll

    Dr. jur. Holger Reinmuth
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#36 TimmAnonym
  • 14.12.2009, 16:59h
  • Das past wieder wie Faust aufs Auge...

    Homophob und Drogenhändler: mehr muss man bei diesem Typen nicht wissen.

    In Deutschland sollte der dringend Einreiseverbot haben, sonst vertickt der demnächst hier auch noch Kokain.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 LorenProfil
  • 14.12.2009, 17:10hGreifswald
  • Antwort auf #32 von Dr. jur.
  • Anklage wird wohl wegen Besitzes und Vertriebs bzw.
    Verteilung ("disribution" laut Miami Herald Newspaper) erhoben. Alles Weitere wird man sehen. Ich kanns gelassen abwarten. Ich hoffe, er auch . 5 Kilogramm Koks zum Eigenverbrauch - bekämen der Nase sicher nicht so
    gut, aber vor Gericht wirds entschieden.

    P.S. Danke für "Equal Rights" (Peter Tosh). Ein Song, der sich bei leichter Text-Modifizierung auf
    jedem CSD spielen ließe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#38 MarekAnonym
#39 TheoAnonym
#40 Mission accompl.Anonym

» zurück zum Artikel