Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11602
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Hass-Sänger im Homo-Radio


#47 BenAnonym
  • 09.01.2010, 14:46h
  • Antwort auf #46 von stromboli
  • @ Stromboli

    Deine Äußerungen legen mal wieder ganz klar dar, dass du keine Ahnung von Reggae hast. Du schreibst zwar mit Abstand die "schlausten" Kommentar, scheinst dich allerdings nicht weitergehend zu informieren und willst es vermutlich auch gar nicht.
    Ich verstehe deine Verbohrtheit nicht?
    Keiner, der sich hier jemals äußernden Reggae-Fans, hat sich jemals schützend vor homophobes Gedankengut und deren Äußerungen gestellt.
    Ich und verschiedene andere vertreten die Meinung, dass es sach- und grundrechtsgerechter für alle Parteien ist, wenn besagte Künstler in Deutschland singen oder gespielt werden dürfen, wenn keine homophoben Äußerungen getroffen werden oder drohen.

    "Warum wird nicht der zusammenhang eines entfesselten kaptalismus mit jener menschenverachtenden ausbeutung nicht als sprungbrett eben einer entfesselnden sexualausbeutung erkannt und bekämpft;"

    Diese Äußerungen belegt wundbar, dass du von diesen vermeindlichen "Hasssängern", wie ihr sie so schön nennt, keine Ahnung hast. Glaubst du ich bin Buju Banton oder Bounty Killer Fan, weil sie über Schwule herziehen? Wie schon mehrfach gesagt, habe ich ebenfalls einen Selbsterhaltungstrieb und lehne deratiges zutiefst ab.
    Hättest du sich weitergehend damit beschäftigt, wüsstest du, dass die aus "Clashes" (=Battle) entwickelte Sprache wahnsinnig aggressiv ist. Allerdings zählt nicht das gesprochene Wort. Schon das Wort "Kill" ist nicht als physisches töten, sondern als verbales "fertig machen" zu verstehen. Dies kann ich, soweit dahingehend Interesse besteht, auch zum wiederholten Male anhand von Liedbeispielen darlegen.
    Aber, auch wenn du dies ablehnen magst, so sei gesagt, dass mir diese Aggressivität gerichtet auf Systemkritik gefällt. Der Eindruck, der hier vermittelt wird, "Batty Man"-Tunes würden einen riesigen Teil der produzierten Musik ausmachen ist schlicht falsch.
    Anbei einige Songs, die deine Behauptung widerlegen sollen, es würde von den "Hasssängern" nicht genügend gegen wirtschaftliche und sexuelle Ausbeutung gesungen.

    www.youtube.com/watch?v=yk37PcZ6TPQ

    www.youtube.com/watch?v=ob_nh1WMMzU&feature=related

    www.youtube.com/watch?v=8Em_b1MzMF8

    www.youtube.com/watch?v=N_Aqv9Ep69w&feature=related

    www.youtube.com/watch?v=BKsvKMX-zUU

    www.youtube.com/watch?v=LhRbA_sdVkk

    Liebe Grüße

    Ben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »

» zurück zum Artikel