Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11602
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hass-Sänger im Homo-Radio


#31 MaxAnonym
  • 08.01.2010, 11:39h
  • Antwort auf #26 von Observer
  • Die Tatsache, dass hier zu 100 % schwarze Jamaikaner der Homophobie bezichtigt werden, sagt doch schon alles...Checkst du denn wirklich immer noch nicht, woher hier der Wind weht. Homophobie bei weißen Rappern oder Nazibands ist ja wirklich nicht so erwähnenswert, geschweige denn bekämpfenswert.
    Schau dir doch mal diese schwarze (?!?) Liste an!

    Verzweifelte Grüße

    Martin
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#32 WARAnonym
#33 MAXIAnonym
  • 08.01.2010, 12:08h
  • Naja, im Internet kann halt jeder Depp seine verwirrten Ansichten äußern...

    Wenn sie dann selbst Opfer eines Übergriffs wurden, den solche falsch verstandene Toleranz oder Ignoranz begünstigt hat, sehen sie die Dinge dann ganz anders. Aber leider sind die Opfer meistens die anderen, die solche Hetze nicht hingenommen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 GRANNYAnonym
#35 Good ol friendAnonym
  • 08.01.2010, 14:09h
  • Antwort auf #31 von Max
  • Ich halte deine Behauptung für zutiefst verletzend und faschistisch. Das Ganze hat mit Rassismus nichts zu tun. Allenfalls ein gewisser Penisneid könnte eine Rolle spielen. Ein solcher ist allerdings menschlich verständlich und somit natürlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#36 Good ol friendAnonym
  • 08.01.2010, 14:35h
  • Antwort auf #35 von Good ol friend
  • Ein Hinweis:

    Der obige Beitrag #35 stammt NICHT von mir (Sascha / Good ol friend).

    Warum werden hier Beiträge unter meinem Nicknamen veröffentlicht, obwohl die Redaktion ja nachvollziehen kann, wer da schreibt?

    Um einen solchen Fall zu verhindern, besteht auf queer.de die Möglichkeit, sich (kostenlos) zu registrieren und einen exklusiven User-Namen anzulegen. Red.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 Good ol friendAnonym
#38 Beenie ManAnonym
  • 08.01.2010, 17:46h
  • Der Akt der Sodomie war für mich bedeutend, als ich diesen Song geschrieben habe. Ich habe realisiert, daß diese nicht schwul, sondern pädophil waren, welches kein gewöhnliches Wort in meinem Dialekt ist, weswegen meine Sichtweise verallgemeinert war. Ich bin jetzt älter und habe diesen Unterschied erkannt. (...) Ich habe mit Schwulen und Lesben auf der Bühne und bei Fotoshootings zusammengearbeitet und sie haben großartige Arbeit geleistet. Ich werde diese Songs weder in Zukunft singen, noch performieren, noch auf der Bühne zu Gewalt aufrufen. Ich bin überall auf der Welt aufgetreten und es hat keinen Vorfall gegeben

    Quelle: Dancehall USA
  • Antworten » | Direktlink »
#39 VroniAnonym
#40 Rosa_von_ZehnleProfil
  • 08.01.2010, 18:09hLeipzig - Zentrum
  • Antwort auf #38 von Beenie Man
  • Hallo Redaktion, ist der Eintrag #38 kein Fake?

    Hallo Beenie Man...
    Ist das war, bist Du der wirkliche Beenie Man, der das hier geschrieben hat? Es ist kaum zu glauben, ich meine das Du schreibst. Und wenn Deine Einstellung sich geändert hat, ist das natürlich eine ganz phantastische Sache.
    Jugendsünden haben wir alle begangen, das Leben lehrt und man nicht nur älter sondern auch klüger.
    Wenn es wirklich so ist wie Du schreibst, dann möchten wir vom Rosa Archiv Dich bitten, uns direkt anzuschreiben und wir werden Deine Schreiben veröffentlichen.

    www.rosa-archiv.de/kontaktformular.php

    oder direkt an:
    rosa-archiv@gmx.de
    In diesem Sinne
    Jürgen Zehnle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »

» zurück zum Artikel