Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11681
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Uganda: Mit Pornos gegen Schwule


#1 dummfugAnonym
  • 26.01.2010, 12:34h
  • Es sollte sich doch bestimmt auch einen Porno finden lassen, der Sex mit einem Pfarrer zeigt... Hat das dann die gleiche Wirkung dort? Das würde doch jeden sofort von der Notwendigkeit einer Todesstrafe für Pfarrer überzeugen, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 chris1409Anonym
#3 IngoAnonym
  • 26.01.2010, 12:54h
  • "Ein junger Amerikaner soll nach Angaben des "Daily Monitor" nach dem Ansehen der Pornoszenen geweint haben."

    Bin ich der Einzige, der hier grinsen musste?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
#5 IngoAnonym
#6 stromboliProfil
#7 dolly babeAnonym
  • 26.01.2010, 14:24h
  • haha, die sache mit dem weinenden studenten, der getröstet werden musste (!!!), ist einfach nur zum brüllen komisch.

    und: ich will diese pornos auch mal sehen, klingen ja ziemlich geil!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gay AnarchyAnonym
#9 stromboliProfil
  • 26.01.2010, 14:48hberlin
  • Antwort auf #8 von Gay Anarchy
  • auch dass ist eine möglichkeit...
    wer nun hat ihm die tränen getrocknet; welchen trist und trost versprochen????
    Aber vieleicht hat ingo recht: immer die flughafentoiletten im auge behalten; besonders in der rush hours wenns die reisenden eilig haben...

    dolly babe; schreib dem pfaffen knilch einen warmen brief und verabred dich zu einem intimen treffen zwecks porno sichten...
    wie obig beschriebenes treffen ja zeigt, verlassen viele teilnehmer den raum, um intimere plätze aufzusuchen an dem sie soeben gelerntes in die erbaulische praxis umsetzen können... es sei denn du bist auf gangbang aus... dann aber hurtig, sonst sind alle ausgelaugt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 LorenProfil
#11 stromboliProfil
#12 HandoAnonym
  • 26.01.2010, 15:52h
  • Dieser Pfarrer ist Mitglied bei den Baptisten. In Deutschland nennen diese Leute sich "Evangelisch-freikirchliche Gemeinden".
    Wenn irgendwo im "christlichen" Bereich etwas Anti-schwules geschieht, dann sind es meistens entweder Katholiken oder eben Baptisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 RabaukeAnonym
  • 26.01.2010, 16:34h
  • Ohhhhh yes. Ich sah vorige Woche, im Schaufenster einer Bäckerei, einen Windbeutel. Bin ich jetzt "Bäcker"? Schlimm.........die Hinterwäldler dieser "Sekten" werden wohl nie alle?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 jochenProfil
  • 26.01.2010, 18:37hmünchen
  • Wie moralisch verkommen und wie wahsinnig muss jemand sein, wenn er Menschen umbringen lassen will, die nicht seiner Vorstellung von Sexualität entsprechen?

    Ich halte diesen Pfaffen vor extrem bösartig und gefährlich.

    (ich weiss zwar nicht was für Pornos dieser Hassprediger vorführte, ... bin mir aber sicher : diese Nummer,die der Pfaffe vorführte geht mit Heteropornos auch)
  • Antworten » | Direktlink »
#15 archangelAnonym
  • 26.01.2010, 19:34h
  • Ein Pfarrer der für die Todesstrafe wirbt…
    Na da hat ja einer seinen Job verstanden…. *kotz*

    War da nicht irgendwas mit Achtung, Vergebung und Liebe Deinen Nächsten und so?

    Des Pfaffen Kern ist wohl doch nicht das Neue Testament, sondern Machtgewinn und Kontrollwahn durch Hassverbreitung.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 PrignitzerEhemaliges Profil
  • 27.01.2010, 01:17h
  • 1. "Herr, vergib ihm, denn er weiß nicht, was er tut."
    2. Von einem Pfarrer sollte man erwarten, dass er die Zehn Gebote kennt, und da mittenmang gibt es das fünfte, das da ohne Wenn und Aber und ohne jedwede Einschränkung fordert, man solle nicht töten.
    3. Martin Ssempa ist ein Pfarrer, aber seit wann ist ein Pfarrer, wo auch immer, gleich Christ oder gar Humanist?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Linu86Profil
  • 27.01.2010, 02:32hAachen
  • OMG, ich glaube ihr versteht das mit dem Weinen total falsch... also wenn man mir einen Vortrag halten würde und versuchen würde mir mit "sachlichen Argumenten und Filmausschnitten" zu erklären, warum man Schwule töten muss, dann würde ich unter Umständen sogar einen Nervenzusammenbruch erleiden. Insofern kann ich den Jungen da gut verstehn.

    "Er gehörte einer Gruppe von US-Studenten an, die von einem Parlamentsabgeordneten zur Pressekonferenz eingeladen worden waren. "

    Pressekonferenz? Von einem Parlamentsabgeordneten eingeladen? Also für mich hört sich das nicht gerade so an, als hätten die Studenten gewusst was da auf sie zukommt. Eine Pressekonferenz ist schließlich kein "Evangelikalenkongress". Zumal die amerikanische Studentenszene sehr aufgeklärt ist. Zudem handelt es sich hierbei noch um einen "männlichen" Studenten, der würde nicht heulen, sondern höchstens boshaft reagieren (Ich habe noch keinen homphoben Mann gesehen, der beim Anblick von zwei Schwulen "geheult" hat; Ekel ja, Abscheu ja, aber Heulen?). Bin fest davon überzeugt, dass es sich hierbei um einen schwulen Studenten gehandelt hat, der einfach vollkommen geschockt war. Wie würdet ihr reagieren, wenn man euch ins Gesicht sagt ihr gehörtet getötet? Armer Kerl, , da ist "Lachen" vollkommen unangebracht!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Kain PohllidikerAnonym
  • 27.01.2010, 03:39h
  • Wie? Der Herr Pfarrer besitzt Schwulenpornos?
    Bestimmt nur zu Anschauungszwecken, z.B. fuer die Ministranten, damit sie nicht auf den falschen Weg geraten...

    P.S.: Wer Ironie, Zynismus, Sarkasmus oder Warheit findet, darf sie behalten.
    Dieser Artikel wurde nicht automatisch erstellt und bedarf trotzdem keiner Unterschrift
  • Antworten » | Direktlink »
#19 AndyAnonym
  • 27.01.2010, 13:11h
  • Tja, was sich alles so Pfarrer schimpft. Da bin ich doch froh, dass die Theologen der Landeksirche eine ordentliche Ausbildung hinter sich haben und sich nicht ejder Hanswurst als Guru ausgeben kann...

    Europa und Amerika sind noch immer viel zu zurückhaltend: Staaten wie Uganda gehört die Entwicklungshilfe gestrichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 herve64Ehemaliges Profil
#21 KerberosAnonym
  • 27.01.2010, 20:50h
  • Offensichtlich wußte der hyperverklemmte Scheinheiligenscheinträger sehr genau was er da zeigte. Und zwar schon lange vorher!

    Soll ich jetzt vielleicht Ausschnitte aus Hetero-Hardcore-Pornos zeigen um dann die Todesstrafe für Heterosexuelle zu fordern?

    Der geschundene Afrikanische Kontinent hat es wirklich nicht verdient, jetzt auch noch von solchem Trottelpack heimgesucht zu werden.

    free afrika!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 herve64Ehemaliges Profil
  • 27.01.2010, 21:02h
  • Übrigens: wie kommt der Pfaffe eigentlich an Schwulenpornos? Oder anders gefragt: was hat er sonst noch für Schweinkram zuhause?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Mr. NiceguyAnonym
#25 Katrin
  • 28.01.2010, 11:41h
  • Hier kommen wieder persönliches Schicksal und Christentum zusammen. Sein Bruder und seine Schwester sind an AIDS gestorben und ein weiterer Bruder ist infiziert. Das ist an sich ein tragisches Schicksal.

    www.martinssempa.com

    Es spricht jetzt nichts dagegen, dass er sich für Enthaltsamkeit und Kondomverbot entscheidet und entsprechend lebt. Aber das reicht ja einem aufrechten Christen nicht. Man muss gleich die ganze Nation und besser noch die ganze Welt belehren und bekehren und wer denn nicht nach der gerade gefundenen göttlichen Weisheit leben will wird kurzerhand entsorgt. Im Unterschied zu den europäischen Kirchen setzt er die kirchlichen Lehren konsequent um, etwas was man hier nicht mehr machen kann, da man mit den weltlichen Gesetzen in Konflikt gerät. Na ja, mit ein bischen Glück erhält er seinen Gottesstaat nach mittelalterlichem Vorbild doch noch.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 herve64Ehemaliges Profil
#28 stromboliProfil
#29 womenAnonym
#30 SuperMarioEhemaliges Profil
#31 Lupo__Profil
  • 12.02.2010, 20:33hBielefeld
  • UGANDA: RECHTE UND NICHT UNTERDRÜCKUNG
    Homosexuellen in Uganda droht die Todesstrafe, wenn der zur Debatte stehende Gesetzesvorlage angenommen wird.

    Ein internationaler Proteststurm hat den Präsidenten dazu bewegt, die Vorlage nochmals zu überprüfen zu lassen. Unsere ugandischen Verbündeten sagen, wenn es eine große Welle weltweiter Proteste gibt, begreift unsere Regierung, dass Uganda durch diese Gesetzesvorlage international isoliert wird, und nimmt sie zurück.

    Uns bleiben nur wenige Tage - unterzeichnen Sie die Petition gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz und laden Sie Freunde und Familie zum Unterzeichnen ein. Sie wird an Politiker in Uganda, Geberländer und an Botschaften in aller Welt übergeben.

    www.avaaz.org/de/uganda_rights/
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel