Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11734
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bischof: Keine Kommunion für Homos


#11 goddamn. liberalAnonym
#12 remixbebAnonym
#13 probondageProfil
  • 08.02.2010, 13:23hDortmund
  • Antwort auf #11 von goddamn. liberal
  • Ihr komisches Esspapier können die gerne für sich behalten...

    Ernsthaft, für mich ist das Gebaren der religösen Fanatiker das verzweifelte letzte Aufbäumen vor ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit.

    Man sucht nun die leichtesten Opfer und appeliert an die "ach, so leichtgläubigen" christliche Seelen" der Lehren der Kirche, "Gebot 1 - Hasse jeden, der nicht so ist oder so sein will wie du!" - treu zu bleiben. Ein Erfolgsmodell, dass sich Jahrhunderten bestens bewährt hat.

    So ruft der Vatikan zum genüsslichen Schwulen- und Lesbenbashing auf und zündet immer weitere verbale Scheiterhaufen für uns an. In Uganda werden daraus bald schon genozide und brutal realistische Flächenbrände.

    Alles nur aus religiösen Wahnvorstellungen?

    Nein, treffender aus MANIPULATION zum Machterhalt eines längst durch "Grins: !Naturgesetze!", überholten menschverachtenen Systems, genannt katholische Kirche.

    Dabei, jeder der das wichtigste Wort dieses Vereins: "Nächstenliebe" definieren kann, sollte einfach erkennen können:

    Was für ein Gott soll das sein, der in seinem Namen (weil, nötig hat er es ja nicht für sich selber zu sprechen!) Hass und Apartheid predigen zu lassen. So ein Gott gehört nicht angebetet, sondern aus der Geschichtsschreibung der menschlichen Spezies getilgt, mitsamt seiner verlogenen und ewig gestrigen Anhängerschaft.

    A... äh, so sei es...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 gatopardo
#15 remixbebAnonym
  • 08.02.2010, 13:29h
  • Antwort auf #6 von herve64
  • ja. Denke auch, dass das sehr gut angelegtes Geld ist! Und das sage ich, obwohl ich durch den Austritt als Sozialarbeiter beruflich ziemlich eingeschränkt bin, da die netten "Tendenzbetriebe" mit staatlicher Unterstützung niemanden nehmen (müssen), der nicht in der Kirche ist. Dass ich mein Leben einem Job gewidmet habe, um anderen zu helfen, juckt da keinen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#16 Eva B., ev.Anonym
#17 lurchixProfil
  • 08.02.2010, 13:30hHamburg
  • @axel
    das mit den sozialen Einrichtungen ist ein Mythos, der sich leider hartnäckig hält.
    Erstens sind die sozialen Einrichtungen der Kirchen genau wie alle anderen auch Wirtschaftsunternehmen, zweitens bekommt die Kirche einen Haufen Geld vom Staat.

    PS: Mit den Kirchensteuern werden Kinderschänder in den ach so tollen "sozialen" Einrichtungen finanziert.

    Also keine Ausreden: Austreten jetzt !
  • Antworten » | Direktlink »
#18 gatopardo
#19 gatopardo
#20 gatopardo

» zurück zum Artikel