Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11734
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bischof: Keine Kommunion für Homos


#41 aquarius40Profil
  • 08.02.2010, 20:15hKrs. COE
  • Warum geht das Schiff der Katholischen Kirche nicht unter?

    Weil es von vielen großen Nieten zusammengehalten wird!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 bastapapsta
  • 08.02.2010, 20:17h
  • Endlich Umdenken ? Fehlanzeige !

    Ratzinger heuchelt vor der Presse und verdreht dabei die Tatsachen

    Zitat Anfang :
    "Benedikt verurteilt Verletzung der «Rechte des Kindes»
    Rom (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat den Missbrauch von Kindern durch Priester verurteilt. Die Kirche habe den Schutz von Rechten und Würde der Minderjährigen betrieben und vorangetrieben. «Leider haben dennoch auch einige Kirchenmitglieder diese Rechte verletzt», sagte Benedikt. «Die Kirche wird niemals aufhören, dies zu bedauern und zu verurteilen». Einen direkten Bezug zum aktuellen Skandal um den sexuellen Missbrauch von Schülern an deutschen katholischen Schulen in den 70er und 80er Jahren zog der Papst nicht." Zitat Ende

    www.zeit.de/newsticker/2010/2/8/iptc-hfk-20100208-78-2380502
    8xml
  • Antworten » | Direktlink »
#43 taxithiotis
#44 TimmAnonym
  • 09.02.2010, 00:32h
  • @Super Mario

    Du hast es gut erkannt. Während die Katholische Kirchenleitung an Homophobie und Frauenfeindlichkeit (siehe Patricia Fresen, Uta Ranke-Heinemann, Gisela Forster, Ida Raming) leidet, ist dies bei der EKD nicht der Fall.

    Beide Kirchen verlieren in Deutschland an Zustimmung und die Mitgliederzahlen schrumpfen. Bei der EKD sogar ein wenig mehr als bei den Katholiken in Deutschland. Du fragst, warum die EKD unter leicht höheren Austrittsraten leidet ?

    Meine Antwort dazu lautet:
    Zum einem hat dies mit den Folgewirkungen der DDR zu schaffen. Die Hauptgebiete der Landeskirchen der EKD befinden sich im Norden sowie Osten der Republik. Und der Osten Deutschlands wurde massiv von der DDR-Indoktrination getroffen, da ist es schwer an Kirchenstrukturen im Osten anzuknüpfen. Die DDR_Gebiete sind kaum katholisch geprägt gewesen und so leidet vor allem die EKD und halt nicht die Katholische Kirche in einem ihrer Kerngebiete Deutschlands an den Folgewirkungen der DDR.

    Zum zweiten hat dies mit der Tatsache zu schaffen, das insbesondere in der älteren Kirchgängergeneration über 65 Jahre, die ihr ganzes Leben noch traditionell in der Mehrheit am Sonntag in der Kirche waren, keine Neuerungen/Änderungen gewollt sind ("Es soll alles so bleiben, wie es war"). Da aber die EKD mit der Frauenordination, Friedensbewegung, Akzeptanz homosexueller Paare viele Gesellschaftsveränderungen mitgetragen und aufgenommen hat, hat sie gleichzeitig in der älteren Generation Unfrieden geschaffen, wo keine Änderungen gewollt waren. Erst mit der Generation Käßmann, die sich in der EKD jetzt durchgesetzt hat, kippt das Bild. Da aber die Katholische Kirchenleitung gleichzeitig jede Reform seit 50 Jahren ausgesessen hat, verblieb dort die ältere Generation massiver im Sonntagsgottesdienst/in der Kirche.

    Zum Dritten die Chance der EKD liegt jetzt mit dem biologischen "Aussterben" der Benedikt-Generation in Deutschland...denn dann gehört die Käßmanngeneration zu den Alten: dann wird auf die Katholische Kirche ein immer größeres Problem zurollen: die große Entfernung der Katholischen Kirche von der liberalisierten Gesellschaft. Die EKD braucht da dann nichts mehr nachholen, während die Katholische Kirchenleitung regelrecht dazu gezwungen sein wird, da ihr der katholische Klerus sonst massiv ausstirbt. Die Katholische Kirche stützt sich momentan massiv auf die Generation über 70 Jahre/die Rentner in Deutschland und die bricht ihr biologisch allmählich weg.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 bastapapsta
#46 so halt malAnonym
  • 09.02.2010, 08:24h
  • Antwort auf #44 von Timm
  • ......Und der Osten Deutschlands wurde massiv von der DDR-Indoktrination getroffen, da ist es schwer an Kirchenstrukturen im Osten anzuknüpfen.........

    Da könnte was dran sein. Pfarrerstochter Angela Merkel, zugleich FDJ-Propaganda-Sekretärin -unter Stalin hätte es sowas nicht gegeben- brachte es ohne größere Anstrengung im Fach Marxismus-Leninismus auf "befriedigend".

    Hans-Joachim Gauck konnte in der DDR das Abitur machen und von 1958-1965 an der Universität Rostock mit DDR-Stipendium Theologie studieren. Später bekam er eine gut dotierte Pfarrstelle und wurde dann als Kreis- und Stadt-Jugendpfarrer eingesetzt. Als Pfarrer und Theologe gehörte er zu den privilegierten Kadern in der DDR. Sein Vater war während der Zeit des Faschismus Marineoffizier und später DDR-Schiffskapitän. 1951 wurde er von einem sowjetischen Gericht aufgrund gefundener Unterlagen und zahlreicher Zeugenaussagen verurteilt, weil er während der Zeit des Faschismus an der Erschießung politischer Gefangener teilgenommen hatte. Erst 1955 wurde er auf Grund der bekannten Fürbitte Adenauers in Moskau zusammen mit mehreren Tausend weiteren verurteilten deutschen Strafgefangenen des 2. Weltkrieges und der Nachkriegszeit begnadigt und vorzeitig freigelassen.
    Ab 1982 war er Leiter der Kirchentagsarbeit in Mecklenburg und später Mitglied des Präsidiums des deutschen evangelischen Kirchentages. In dieser Funktion saß Herr Gauck bei Kongressen neben hohen Staats- und Parteifunktionären der DDR und anderer sozialistischer Staaten, ja er verhandelte sogar oft mit ihnen.
    Über seine West-Reisen und West-Besuche berichtete er auch treu und brav den DDR-Oberen und letztlich auch dem Staatssicherheitsdienst. Er konnte unbegrenzt West-Kontakte pflegen, jeden West-Besuch empfangen, West-Pakete und West-Geldspenden entgegennehmen und dergleichen mehr. Solche Privilegien hatten nicht einmal hohe Staats- und Parteifunktionäre der DDR.
    Ein solcher Mann, der in der DDR alle Vorzüge des Staates genießen konnte und darüber hinaus ein wichtiger Kader und Gefolgsmann dieses Staates war, ist ein Pharisäer ersten Ranges.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#47 RoggeAnonym
  • 09.02.2010, 09:05h
  • Eine Katholikin hat mir einmal verboten am kath. Abendmahl teilzunehmen, da ich evangelisch bin :-P. Hab mich dran gehalten, allerdings nicht weil sie es verlangte, sondern weil der Pfarrer den Wein allein trank...:-P - Geteilter Wein - geteiltes Leben - leider nicht bei meinen vatikanischen Glaubensgeschwistern.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 goddamn. liberalAnonym
#49 maaaartinAnonym
#50 saidAnonym

» zurück zum Artikel