Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11799
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Koalition uneins über die "Gefahr" schwuler Eltern


#31 KonstantinEhemaliges Profil
  • 23.02.2010, 06:50h
  • es kann doch wohl nicht angehen, dass die CDU sich mit ihren reaktionären und faschistoiden ansichten weiterhin gegen eine mehrheit von 3 parteien, nämlich FDP, SPD und Grüne, durchsetzen kann.
    leben wir in einer demokratie oder in einem gottesstaat, he?
  • Antworten » | Direktlink »
#32 MichaelaAnonym
  • 23.02.2010, 09:25h
  • Die Studie von 2009 wurde von der alten Bundesregierung in Auftrag gegeben, wahrscheinlich mit der Hoffnung, dass sie der politischen Meinung von CDU und CSU zustimmt.

    In der Studie kam wohl sogar heraus das gleichgeschlechtlich aufwachsenden Kinder leichte Vorteile gegenüber anderen haben, da diese im Normalfall absolute Wunschkinder sind und meist adoptiert, die meisten Lesben oder schwulen suchen dann auch Kontakt zum anderen geschlecht um dem kind Vorbilder liefern zu können die sie selbst nicht sein können.

    Liebe Grüße
  • Antworten » | Direktlink »
#33 InsiderAnonym
  • 23.02.2010, 11:56h
  • flo, du bist unglaublich. die aussage ""Wir werden keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, der Schwule und Lesben beim Adoptionsrecht nicht gleichstellt"" hat die fdp niemals getätigt. du bist der lüge überführt!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 eMANcipationAnonym
  • 23.02.2010, 12:20h
  • Antwort auf #32 von Michaela
  • Wir sollten gerade in diesem Punkt, wenn es um die Ausfüllung bestimmter Rollen geht, gar nicht erst versuchen, reaktionäre Ideologien und Vorstellungen zu befriedigen oder auf dieser Ebene zu "argumentieren".

    Geschlechterrollen sind sozial konstruiert, weshalb es absolut unsinnig ist zu unterstellen, ein Mann könne nicht genauso gut vermeintlich "weibliche" Funktionen und Verhaltensweisen ausfüllen und umgekehrt.

    Wer damit ein Problem hat, kann Frauen ja auch in traditionellen, heterosexuellen Familien gleich wieder alles verbieten, was nicht patriarchalischen Vorstellungen von "Weiblichkeit" entspricht. Und ebenso muss die "Verweich(b?)lichung" oder gar "Verschwulung" von Männern, seit einiger Zeit mit so netten, verschleiernden Begriffen wie "Metrosexualität" u.ä. beschrieben, natürlich umgehend per Gesetz verboten, mindestens aber gesellschaftlich diskriminiert werden.

    Ach, jetzt hätte ich beinahe vergessen: Das wird sie ja auch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 Mister_Jackpot
  • 23.02.2010, 14:21h
  • Antwort auf #33 von Insider
  • Aber versprochen hat die FDP das volle Adoptionsrecht für Schwule und Lesben vor der Wahl. So hab ich das in klar in Errinerung und so haben sich FDP verantwortliche imemr wiede3r geäussert. Auch hier auf Queer.de war das zu lesen. Wenn man für etwas ist dann muss man schlussendlich auch dafür eintreten, ansonsten nenne ich das Wahlbetrug....konsequenterweise hätten sie die Koalition verlassen müssen, hätten sie Rückgrat. Da Herr Westerwelle aber zu machtgeil ist und ihm Homorechte im Grunde sowieso egal sind (hauptsache seiner Klientel geht es gut) war es auch nicht anders zu erwarten. Immer nur Sprüche klopfen ala "wir wollen ja das Adoptionsrecht, aber die böse CDU will es nicht" kann jeder...selbst was tun sieht aber anders aus. Sie sind doch jetzt in der Regierung....theoretisch könnten sie mit der Opposition FÜR das Adoptionsrecht stimmen...gegen die Union! Dann gäbs ne klare Mehrheit! Tun sie das? NEIN! Und das ist der entscheidende Faktor, weshalb man die FDP in Sachen Homogleichstellung noch nie Ernst nehmen konnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 Wildhase1969Profil
  • 23.02.2010, 18:15hBerlin
  • Michael Kauch ist ja auch der einzige, der sich in diesem *liberalen* Saftladen für unsere Belange einzusetzen versucht ...
  • Antworten » | Direktlink »
#37 mr gaylordAnonym

» zurück zum Artikel