Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11803
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LSVD entsetzt über B.Z.


#11 @saschaAnonym
#12 goddamn. liberalAnonym
  • 23.02.2010, 12:26h
  • Antwort auf #9 von Horst Treller
  • Muslimische Schwulengruppen - jedenfalls Schwulengruppen, die sich zu 100% aus irgendwie muslimisch geprägten Menschen zusammensetzen - gibt es schon längst: 'Türkgay' z. B. Und türkisch-kurdische Discos u. s. w..

    Dass sich die Leute über ihre Nation und nicht über ihre Religion definieren, ist dabei m. E. ein Zeichen von Modernität!

    Dass religiöse Fundamentalisten und homophobe Machos unter Migranten (auch unter russischen übrigens) weit häufiger vertreten sind, als in der angestammten Bevölkerung ist so offensichtlich, dass man nicht darüber diskutieren muss. Man sollte aber dann über religiösen Fundamentalismus und falsche Männlichkeitsvorstellungen diskutieren und nicht über Herkunftsländer von Eltern oder Großeltern, die die betreffenden Homophobiker meist nur noch aus dem Urlaub - wenn überhaupt - kennen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 Horst TrellerAnonym
  • 23.02.2010, 12:32h
  • Antwort auf #10 von eMANcipation
  • @eMANcipation:

    Ihre Reaktion wundert mich doch etwas. Da ich selbst Opfer genau dieser Gewalt wurde, hätte ich schon das Recht, mich als "islamophob" zu bezeichnen. Das ausgerechnet Sie jedoch diesen politischen Begriff verwenden, spricht Bände.

    Nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich politisch nicht rechts stehe, sondern hier lediglich meine Meinung äußere. Ob Sie das für "Geschreibsel" halten steht Ihnen frei, ist aber nicht sonderlich sachlich.

    Sie haben Recht, ich habe lange keine deutsche und auch keine Berliner Schule mehr von innen gesehen, denn ich bin 42 Jahre alt. Das homophobe Gewalt in jedem Klassenzimmer vorkommt, habe ich nicht abgestritten, auch nicht, dass die Massenmedien ein, sagen wir mal, unglückliches Bild der Sexualität zeichnen.

    Auf Ihre weiteren Ausführungen möchte ich nicht eingehen, da sie das Thema verfehlen. Ihre absurde Verteidigung der Täter, und die Behauptung, ich würde verschiedene diskriminierte Gruppen (sie meinen wohl Schwule und Migranten) gegeneinander ausspielen ist albern.

    Es gilt einfach, gegen die Täter vorzugehen, die Ursachen zu ergründen und diese zu benennen. Und da ist die Haltung der Religion (und hier im speziellen des Islam) zur Homosexualität sehr wohl ein Thema, denn in Kirchen und Moscheen wird Schwulsein immer noch als Sünde gebrandmarkt. Ob Ihnen das nun passt oder nicht, Homosexualität und Islam ist kaum vereinbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 hwAnonym
#15 Horst TrellerAnonym
  • 23.02.2010, 12:39h
  • Antwort auf #12 von goddamn. liberal
  • Aber das ist doch etwas anderes, ob sich eine Gruppe zu mehr oder weniger 100% aus Türken oder Muslimen zusammensetzt. Diese sind dann mit Sicherheit säkularisiert. Ich glaube aber kaum, dass man eine Schwulengruppe *innerhalb* einer muslimischen Religionsorganisation finden wird.

    Aber Sie haben schon recht, auch unter anderen Gruppen mit starker Macho-Ausprägung findet man diese extreme Schwulenphobie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 eMANcipationAnonym
  • 23.02.2010, 12:43h
  • Antwort auf #13 von Horst Treller
  • Zahlreiche Muslime, die ich kenne, zeigen mir, dass das sehr wohl vereinbar ist.

    Und machen Sie sich doch bitte nicht lächerlich:

    SIE schreiben "am Thema vorbei" und hetzen dabei auch noch gegen eine andere gesellschaftlich diskriminierte Gruppe, wenn Sie für die von mir erwähnten empirischen Fakten, die eine breite homophobe und heteronormative Gewalt in dieser Gesellschaft belegen, allen Ernstes die bösen Muslime zum Sündenbock machen wollen.

    Hier handelt es sich um ein tief verwurzeltes, strukturelles, gesamtgesellschaftliches Problem, das nicht muslimische, sondern christliche Politiker in allererster Linie mit ihrer verfehlten Gesellschafts- und Bildungspolitik zu verantworten haben.

    Sie hingegen wollen ein gesamtgesellschaftliches Problem einer einzelnen ethnisch-religiösen Minderheit in die Schuhe schieben. Es geht Ihnen also nicht um eine ernsthafte, konstruktive Problemlösung, sondern vielmehr stehen Sie mit solchen Verhaltensmustern in einer sehr eindeutigen historischen "Tradition". Gerade Schwule und Lesben sollten wissen, warum sie auf eine solche plumpe Propaganda nicht mehr hereinfallen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 beobachterAnonym
#18 Zenon
  • 23.02.2010, 12:51h
  • Ersparen Sie uns Ihr islamophiles Geblubber. Ein bisscchen mehr Distanz zu faschistoidem Gedankengut würde Ihnen gut zu Gesichte stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Horst TrellerAnonym
  • 23.02.2010, 13:11h
  • Antwort auf #16 von eMANcipation
  • Diese Muslime, die Ihnen das zeigen, dürften das wohl kaum offen tun.

    Im Übrigen diskriminiere ich niemanden, sondern diese Leute diskriminieren mich. Sie verdrehen die Rollen von Opfern und Tätern.

    Und wieso "hetze" ich? Ich will nicht einer bestimmten Gruppe die Schuld geben, aber doch bitte darauf hinweisen dürfen, dass besonders bei religiösen Menschen die Angst und der Hass auf Schwule stark ausgeprägt sein kann.

    Da sind natürlich auch extreme christliche Gruppen (Evangelikale, Zeugen Jehovas, usw.) gemeint, aber wir haben ja hier von Berlin geredet, und da kann ich aus meiner Erfahrung in Berlin-Neukölln nur sagen, dass es sich dort eher um die islamische Religion handelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 Horst TrellerAnonym

» zurück zum Artikel