Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11819
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Zum Greifen nah: Die Zweitwohnung in Florida


#9 Blondes GiftAnonym
  • 25.02.2010, 17:29h
  • Antwort auf #6 von Olaf_LEO
  • @ Olaf_LEO:

    Ich zitiere aus dem WIKI-Artikel zu "Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten":

    "45,7 Millionen oder 15,3 % der rund 300 Millionen Einwohner sind weder privat krankenversichert, noch können sie staatliche Hilfe beanspruchen. In medizinischen Notfällen sind Krankenhäuser unter dem Emergency Medical Treatment and Labor Act (EMTALA) gesetzlich verpflichtet, unversicherte oder nicht ausreichend versicherte Patienten auch dann in der Notaufnahme zu behandeln, wenn absehbar ist, dass diese die Rechnung nicht bezahlen können. Bei Gesundheitsproblemen, die (noch) nicht die Stufe eines medizinischen Notfalls erreichen, dürfen solche Patienten aber abgewiesen werden.

    Das US-Gesundheitssystem ist weltweit mit Abstand das teuerste."

    Lies auch mal den Abschnitt über die "Situation der Nichtversicherten".

    Das bisschen Medicare sind da Peanuts ... und außerem auch ein bescheuertes System: man versichert einfach einen Teil der Menschen überhaupt nicht, aber wenn die mal als Notfall (unter ganz harten Kriterien - also quasi nur dann, wenn sie schon halbtot sind) ins Krankenhaus müssen, blechen sie das Doppelte und Dreifache wie die anderen Patienten. Und da sie ja nicht zahlen können, werden die horrenden Behandlungskosten auf die anderen, versicherten Patienten abgewälzt.

    Deswegen ist das Gesundheitssystem in den USA auch so extrem teuer.

    Wenn ich das lese, kann ich nur sagen: Uns geht's noch gold ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel