Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11836
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Litauens "Clause 28" ist Gesetz


#1 LorenProfil
  • 02.03.2010, 15:57hGreifswald
  • Dass ein solches Gesetz in einem Mitgliedstaat der EU in Kraft treten kann (und sei es auch noch so "schön" sprachlich verbrämt), ist skandalös und zeigt m.E., wie weit die EU noch von einer Wertegemeinschaft entfernt ist, die auf den Menschenrechten basiert. Das Verhalten der EU-Parlamentarier aus der CDU setzt dem aus deutscher Sicht eine unerfreuliche Krone auf (wenns mich auch nicht wirklich überrascht).

    www.youtube.com/watch?v=g6QZnVOkeIk
  • Antworten » | Direktlink »
#2 axelAnonym
  • 02.03.2010, 18:41h
  • Es ist das gute Recht wenn sich Litauen diesen Gesetzt gibt und beschließt.
    Wenn Litauen die ehe und die Familie so sieht und so schützen will das ist das ihr gutes recht.

    Über das für und wieder kann sicherlich Diskutiert und gestritten werden.

    Mich darüber aufzuregen, nö ist schlußendlich dehnen ihr Bier.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Geil-O-MatAnonym
  • 02.03.2010, 19:26h
  • Was sich in Litauen abspielt, ist übelste Zensur und würde vor dem Bundesverfassungsgericht keine Gnade finden! Hoffentlich wenden sich Litauens LGBT-Community an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und haben mit ihrer Klage auch Erfolg.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Liedel
  • 02.03.2010, 19:38h
  • Schon ein trauriges Europabild dieser Tage.
    Spekulanten greifen den Euro an, obwohl Griechenland nur drei Prozent zur Wirtschaftsleistung der Eurozone beiträgt... Deutsche Zeitungen und Nachrichtenmagazine greifen, was die griechen angeht, tief in die Klischeekiste.
    Und in Litauen gewinnen die Homophoben mit diesem Gesetz die Oberhand. Aber wenn sich schon Wirtschaftsprofessoren aufblähen, man solle Griechenland wegen des drohenden Staatsbankrotts aus der EU werfen, könnte man das mit Litauen mit der Verabschiedung dieses Gesetzes sicherlich auch
    Bloß wird das sicher kaum einer fordern, weils kein Geld bringt...

    Dann stünden sie ganz allein da, die armen Litauer, weil sie sich den verhassten "großen Bruder" Russland mit Sicherheit weder rechtlich noch ökonomisch als Vorbild nehmen werden.
    Also hoffen wir, dass es wie in Great Britain wird und das Gastspiel der Fundis ein kurzes sein wird. Oder sich gar Hans- Olaf Henkels ewig wiedergeschwurbelte These von den Menschenrechten, die in der Aktentasche mitreisen, irgendwann in Litauen doch noch bewahrheitet, wenn sies schon anderswo nicht tut

    Herzlich willkommen natürlich an alle Litauer (wie Russen) auf unserem diesjährigen, in dieser Hinischt hoffentlich viel politischer werdenden Berliner CSD
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Liedel
  • 02.03.2010, 19:40h
  • @axel

    "Wenn Litauen die ehe und die Familie so sieht und so schützen will das ist das ihr gutes recht."

    Nun ja, wenn man unterstellt, dass Europa eine Wirtschafts-, aber eben keine "Wertegemeinschaft" ist, dann kannst du das natürlich so sehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimmAnonym
  • 02.03.2010, 21:54h
  • Das Gesetz dürfte europarechtswidrig sein und sollte vor dem Europäischen Gerichtshof gezerrt werden.

    Im übrigen gilt bei Litauen, das es halt ein kleines Land ist, das erst 1990 seine Unabhängigkeit erlangt hat und mit vielen Problemen zu kämpfen hat.

    Gleichwohl hat sich Litauen an die Vorgaben der EU zu halten und dieses Gesetz ist ein klarer Verstoß gegen die Meinungsfreiheit und diskriminiert homosexuelle Menschen.

    Damit bildet Litauen in der EU das Schlusslicht und gehört im Europaparlament und in den Medien entsprechend abgestraft.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HannibalEhemaliges Profil
#9 Freak Out!Anonym
#10 Popp-u-ListAnonym
#11 Julek89
  • 03.03.2010, 13:48h
  • Litauen sollte auf keinen Fall aus der EU entlassen werden.
    Denn, so würde die EU zeigen, dass sie sich den Problemen nur entzieht.
    Die EU muss RICHTIG Druck machen. Das Fernhalten von Geldern hilft da meist am Besten. Denn "Geld" ist noch vor Englisch und Spanisch DIE "Weltsprache". Überhaupt...sind sie einmal raus...an was haben die sich noch großartig zu halten, wenn jetzt schon so etwas möglich ist.

    Geld bleibt dauerhaft aus...und der Hass wird noch größer...und kann noch ungehinderter wachsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Simon KölnAnonym
  • 03.03.2010, 16:47h
  • Da wird in einem EU-Staat mal eben die Rede- und Pressefreiheit abgeschafft und die EU sieht tatenlos zu und "ermahnt" o.ä. ohne wirklich Sanktionen gegen diese Verletzung der EU-Grundrechte zu verhängen!!

    Das zeigt wieder mal, dass Osterweiterung der EU viel zu früh kam und dass man statt nur auf Reformen zu hoffen lieber feste Bedingungen für einen Beitritt hätte vorschreiben sollen! Und dann hätte jeder Kandidat entscheiden können, was ihm wichtiger ist.

    Aber jetzt, wo die Mitglied sind, hat man natürlich nicht mehr viel in der Hand...

    Die EU hat diesen Schlamassel verursacht, dann sollen sie das jetzt gefälligst wieder geradebiegen!!

    Und zu Litauen:
    Wie voll von Hass müssen die eigentlich sein, um Bildung und Aufklärung zu verhindern und Selbstmorde, Gewalt, etc. zu tolerieren, nur um ihre faschistische Ideologie weiter ausleben zu können?!

    Pfui Litauen!
    Und:
    Pfui EU!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MarekAnonym
  • 03.03.2010, 18:16h
  • Die EU hat die ohne jede Forderung im Bereich der Grundrechte aufgenommen, dann sollen sie jetzt auch dafür sorgen, dass dieses faschistische Geschwätz und die Missachtung von einfachsten Grundrechten, in diesem Land endlich aufhört.

    Litauen sollte lieber mal etwas für die Bildung tun, statt Bildung durch Hass zu ersetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 lata mangeshkarAnonym

» zurück zum Artikel