Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11992
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Aids-Tod eines Pornomodells


#1 schwulenaktivist
  • 05.04.2010, 11:21h
  • Und warum soll jetzt ausgerechnet die Pornoindustrie schuldig sein? Ach weil sie den Homosexuellen und Heterosexuellen ja nur das vorführt, was sie alle sehen wollen???

    Verantwortungslos sind diejenigen Leute, die solche bareback Produkte kaufen. Genauso wie diejenigen, die beim barebacking unbedingt dabei sein wollen.

    Ich habe mal schnell bei gayromeo gesucht:
    bare- = über 600 Profile (mehr werden nicht angezeigt bei einer Suche!)
    bareb = nochmals 200 Profile...

    Kommentar GR: "Letztendlich sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir am meisten erreichen, wenn wir mit diesem Thema offen umgehen und auch nichts verbieten. Nur so haben wir die Möglichkeit, User zu erreichen und im Rahmen unserer Möglichkeiten Aufklärung zu betreiben."

    Diese User wollen gar nicht aufgeklärt werden, weil sie an Wunder und an Gegenaufklärung glauben! Und es sind ja auch so viele geworden, dass sie immer mehr davon überzeugen...
    Bald werden wir soweit sein, dass ich schreiben muss: "Bitte nur melden, wenn Du mit safer Sex kein Problem hast!" ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Martin FLLAnonym
  • 05.04.2010, 12:43h
  • An der Geschichte ist was faul...
    So schnell stirbt keiner an seiner Hiv-infektion und dann an Aids.

    Und es wird auch gleich ein Schuldiger gefunden: die bareback Pornoindustrie.

    Hiv ist gegenwaertig, das muss sich jeder nach 30 Jahren Hiv/Aids bewusst sein. Barebacksex ist jedermanns Entscheidung!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MIZAnonym
  • 05.04.2010, 13:58h
  • Freiheit bedeutet eben auch, dass man ein Recht auf Unaufgeklärtheit, auf eigene Meinung und auf eigenen Umgang mit den Dingen hat. Das muss eine freie Gesellschaft aushalten können.

    Verbot von Bareback-Filmen? Verbot von kondomlosen Sex? Verbot von schwulem Sex? Das ist verdammt dünnes Eis, auf dem du dich als Schwulenaktivist bewegst.

    Die Wahrheit ist: Kein Gesetz und keine Vorschrift kann mich wirklich schützen, wenn ich mich nicht selbst um meinen Schutz kümmere. Oder soll jetzt wieder die Sittenpolizei eingeführt werden, die jede Nummer kontrolliert, ob auch wirklich Kondome benutzt werden? Auch das dürfte in der Realität nicht wirklich klappen.

    So what?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Strayer
  • 05.04.2010, 14:06h
  • Träum weiter Spatz.
    Bist Du ein genetisch einwandfreier Mensch mit ausgezeichnetem Immunsystem, dann kannst Du mit den heutigen Medikamenten tatsächlich uralt werden........
    allerdings ist der Prozentsatz oben genannter Menschen verschwindend gering!
    Die meisten Menschen sind bereits vorbelastet, Herz- Schilddrüse- oder sonstige Erkrankungen, selbst der Status Deines Immunsystems bei der Infektion mit HIV spielt eine Rolle wie gut oder schlecht Dein Körper mit dem Virus und/oder den Medikamenten fertig wird.

    Es kann also auch 2010 durchaus ganz schnell gehen!

    Ich bin auch für einen eigenverantwortlichen Umgang, allerdings auch für Aufklärung.
    Was die Produktion von Bareback-Videos anbelangt, so sehe ich keine Eigenverantwortung. Die Akteure haben nicht wirklich eine Wahl, deshalb werden die Teile von mir boykottiert.

    Es ist ein Thema zum totdiskutieren und Köpfe einschlagen, vom Kopf her gibt es nur eine richtige Antwort: safe - aber da gibt es noch den Bauch

    Laut schwulenaktivist gibt es also mindestens 600 schwule Bauchmenschen auf Gayromeo, es tut mir leid, aber das muss ich einfach akzeptieren - ich kann nur hoffen, dass die ganze Aufklärung dazu führt, dass sich jeder seine Gedanken zum Thema macht und den Sexpartner findet der zu ihm und seiner Einstellung passt.
    Von daher sind solche "offenen" Profile für mich akzeptabler als die versteckten, die sich verantwortungsvoll geben und erst dann mit ihren Wünschen herausrücken, wenn praktisch ein zurück kaum mehr möglich ist - weil der Bauch den Kopf besiegt
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Geil-Ohh-MatAnonym
#6 saltgay
  • 05.04.2010, 14:55h
  • Da vergießen die hedonistischen Sparkassenschwuppen Krokodilstränen. Da wird nach Überwachung gerufen, Kondomzwang, Sittlichkeitsvereinen etc. Sonst schreien sie doch immer nach Eigenverantwortung, weniger Einflussnahme durch den Staat, Freiheit des Bürgers. War der Gutste verpflichtet diesen Job anzunehmen? Bezog er Leistungen nach SGB II (Hartz IV) und durfte das Jobangebot nicht ablehnen?

    Er hat sich für diese Alternative auf leichte Art und Weise sein Geld zu verdienen selbst entschieden. Andere werden stuntmen, oder ziehen in den Krieg. Wenn es also Verluste gibt, dann gehört das zum Berufsrisiko.

    Aber nun das Schwuppengekreisch um jemand, der sich einen Teufel um safer sex geschert hat. Das würden die nun den Finger Erhebenden nie tun. Wirklich? Wie ist es denn, wenn im vertrauten Kreise geflüstert wird, man habe sich letzte Woche nicht beherrschen können und der Junge war ja auch zu süß, da habe man es ohne gemacht. Verständnisvolles Nicken von allen Seiten. Und Bedauern, dass man jetzt ja so eine lange Zeit im ungewissen verharren müsste.

    Denselben Leuten ist es aber scheißegal, ob alte Schwule irgendwo ausgegrenzt durch soziale Notlage und völlig vereinsamt in ihrer Wohnung verstorben sind, bis der Verwesungsgeruch zur behördlichen Öffnung der Wohnung führt. Das sind ein paar mehr Menschen jedes Jahr, die auf diese Art und Weise von der schwulen Bildfläche verschwinden, im Vergleich zu Pornostars.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Benedictus
  • 05.04.2010, 15:03h
  • Antwort auf #4 von Strayer
  • "Die Akteure haben nicht wirklich eine Wahl"

    Der glaubt das wirklich oder? Warum werden dann nicht alle Leute Bareback-Pornodarsteller, wenn sie keine Kohle haben.

    Wenn ich so einen Schwachsinn nur höre: Der hatte keine Wahl. Jeder hat eine Wahl, solange er nicht dazu geprügelt oder mit der Waffe bedroht wird. Und selbst dann hat man eine!

    Und Du glaubst doch nicht wirklich, dass jemand, der bereit ist an bareback pornos mitzuwirken, im privaten Umfeld weniger promisk ist und dann immer schön das Kondom benutzt?!

    Sagt mal, wollt Ihr uns alle für dumm verkaufen oder was? der hätte sich den Virus sonstwo holen können.

    Nicht zu fassen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 XDAAnonym
  • 05.04.2010, 15:09h
  • Antwort auf #2 von Martin FLL
  • Na er kann ja ne andere Infektion gehabt haben, die einen schweren Krankheitsverlauf hat. Wenn man dann zusätzlich HIV+ ist, kann dies das schnellere Ableben begünstigen. Vor einiger Zeit konnte man ja von der Listeriose hören, die immungeschwächte Patienten dahinraffte (z.B. nach dem Verzehr von LIDL Käse) ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 taxithiotis
  • 05.04.2010, 15:17h
  • Jeder AIDS-Toter ist einer zu viel...

    Und jeder, auch ein Chad Noel, es mag pietätlos klingen angesichts seines Todes, ist für sich selbst verantwortlich. Wir sprechen bereits seit Jahrzehnten von dem Risiko einer HIV-Infektion und den möglichen Folgen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 maxmoxAnonym
  • 05.04.2010, 15:29h
  • Antwort auf #6 von saltgay
  • Klar kann er das jobangebot theoretisch ablehnen. aber es werden besonders junge leute die noch beeinflussbar sind angelockt bei pornos mitzumachen. lies doch mal nach was im artikel steht, einer war erst 17 den die geködert haben. und schaffens dann nicht mal richtig zu kontrollieren ob die darsteller wirklich erwachsen sind. wer weiss wie alt die dann erst bei dem casting sind, wahrscheinlich noch jünger!
    es ist ganz klar AUCH die schuld der pornoindustrie wenn die jungen männern zu baresex "überreden"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#11 EignverantwrtungAnonym
  • 05.04.2010, 15:52h
  • Keiner muss Pornos drehen und keiner hat die Pflicht Sex ohne Gummi zu machen - insofern - selbst Schuld.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 vingtans
  • 05.04.2010, 15:52h
  • wer ein solches leben führt...und dann noch aufs gummi verzichtet..,sorry aber ich weiß nicht was das fürn _skandal_ sein soll,für mich ist es eher ne logische konsequenz!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 seb1983
  • 05.04.2010, 16:02h
  • Antwort auf #10 von maxmox
  • Naivität und Dummheit gibt es überall und in jedem Alter, klar werden solche Leute bevorzugt zu so einem Kram herangezogen.
    Letztendlich kann man aber nicht jeden vor allem schützen, auch wenn das von der EU manchmal so rüberkommt.
    Aufklärung über HIV gibt es genug, wenn man sie sehen will. Er hat sich dagegen entschieden, nun musste er die Konsequenzen tragen.
    Tragisch, ein sinnloser Aids Toter mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 kokAnonym
  • 05.04.2010, 16:03h
  • Antwort auf #6 von saltgay
  • Vor allem der letzte Abschnitt ist recht lesenswert. Aber so funktioniert das eigentlich flächendeckend: Die Medien setzen vor, was die Konsumenten interessiert und die möglicherweise größeren Probleme, die nicht so medienwirksam sind, bleiben auf der Strecke ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#15 barchefProfil
  • 05.04.2010, 16:30hNürnberg
  • Vielleicht sollten wir alle mal überlegen, das es nicht um "selber Schuld oder nicht" geht, wenn ein Mensch gestorben ist. Sicher hat ihn keiner zum Porno geprügelt, aber vielleicht wurde ihm der "verantwortungslose" Verkehr mit etwas mehr Geld schmackhaft gemacht.
    Macht euch doch nix vor, das hat mit Sparkassenschwuppen oder plötzlichem Entsetzen nichts zutun. Wer die Filme kauft - steuert die Nachfrage und ist in der Endsequenz mitschuld !!!

    Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen, fordere ich hiermit, das auf jedem Cover ein Hinweis (incl. Datum), auf an Aids verstorbene Darsteller, angebracht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 herve64Ehemaliges Profil
  • 05.04.2010, 16:32h
  • Also, wenn man schon den Begriff "Opfer" hier einbringt, dann ist er wohl in erster Linie das der Glotzer, die das sehen wollen. Die Pornoindustrie bedient nur die Bedürfnisse ihrer Konsumenten, und ich habe noch nie gehört, dass jemand dazu gezwungen wurde, Pornodarsteller zu werden, schon gar kein Bareback-Pornodarsteller.

    Insofern: Shit happens, mein Mitleid hält sich in Grenzen, und wer ihn bedauert, betreibt in meinen Augen übelste Heuchelei.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 gatopardo
  • 05.04.2010, 16:41h
  • Werd´s ja sowieso nie begreifen, weshalb ein Porno, wo man´s mit Gummi treibt, nicht mindestens ebenso geil sein sollte wie ungeschützter Verkehr. Und wie ich hier schon mehrmals aus den Kommentaren herauslas, so sollte doch auf die meisten von uns auch eine auf den Boden fliessende Samen-Ejakulation ausserhalb des Anus ausserordentlich sexy wirken ?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 jochenProfil
  • 05.04.2010, 16:42hmünchen
  • Bareficks können einem die Gesundheit und das Leben kosten.

    So wie Motorradfahrer Helmpflicht haben, und so wie Autofahrer und Fluggäste Gurtpflicht haben, so sollte bei produzierten Pornofilmen - wie schon beim Mindestalter, Kondompflicht bestehen.

    Der häufige Einwand , es müsste ja keiner Pornodarsteller werden, klingt so schal wie fast zynisch, wenn einen ein möglicher Arbeitsschutz verweigert wird.

    Auch wenn trotzdem weiterhin irgendwo Barebackfilme produziert werden, kann sich der Pornodarsteller dann dem Druck zu Bareback besser wehren und einem evtl. Zugzwang besser entgehen.

    Angesichts der oft übertriebenen und oft hysterischen Anti-Raucher-Kampagne durch die EU-Behörden wundert mich, dass beim Arbeitsschutz mit so unterschiedlichen Maßstäben gemessen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 spidermansbAnonym
  • 05.04.2010, 17:15h
  • wie heißt doch das alte sprichwort "wer sich in gefahr begiebt, kommt darinn um"....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 barchefProfil
  • 05.04.2010, 18:35hNürnberg
  • zu # 19
    "wer sich in gefahr begi(e)bt,......."

    ja natürlich, hab ich vergessen.
    Und wir sitzen im Zuschauerraum, schauen dabei zu und applaudieren, oder wie ?

    Hat es früher noch gereicht schnell zu einem brennenden Haus zu fahren, oder auf der Autobahn auf eine Karambolage zu hoffen, so müssen wir (mehr oder minder) faul auf dem Sofa sitzen und zuschauen wie sich 2 oder lieber mehrere auf unsere Kosten TOT f*cken ?

    Brot und Spiele mit neuem Konzept ?
  • Antworten » | Direktlink »
#21 MASAnonym
  • 05.04.2010, 19:39h
  • 1.) Berufsrisiko. In jedem Beruf gibt es Risiken.

    2.) Jetzt steigt der Wert seiner Filme rapide an.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Liedel
  • 05.04.2010, 20:00h
  • Richtig @ MIZ

    Darauf setzen z.B. auch viele Berliner "Sexschuppen" mit dem Konzept "Safety for free":
    Kondome und Gleitgel sind immer ausreichend kostenlos vorhanden, hin und wieder auch mal persönlich überreicht von einer der netten und in Sachen Safer Sex echt kompetenten "Schwestern der perpetuellen Indulgenz".
    Sex- Polizei spielt dort aber niemand, und so soll es auch sein!

    Klar ist das ein tragischer Fall, was auch immer seinen Tod letztlich bewirkt hat.

    Die Diskussion um Bare-Pornos finde ich aber auch immer irgendwie schief.
    Das liegt aber wohl eher daran (bitte jetzt ganz viel auf mich eindreschen bzw. rote Kästchen, es sei euch gegönnt), weil ich im realen Leben genug Sex habe und Pornos als sexuelle Stimulation eher abtörnend finde.
    Ich kann mich dann irgendwie nicht wirklich auf mein Gegenüber konzentrieren, wenn mich Darsteller in einer häufig doch arg konstruierten Situation ablenken, wenns real vielleicht gerade viel schöner sein kann als nur bei zweien (oder mehreren) zuzuschauen, die es gerade "für Geld" tun... ähm ja

    Wäre kein Markt für diese Pornos da, würden sie auch nicht gekauft.
    Ich möchte keinesfalls Bareback bzw. die entsprechenden Pornos rechtfertigen, aber vielleicht als Frage formuliert : kann es sein, dass die Sehnsucht bei nicht wenigen "Safersexern" enorm groß ist, sich wenigstens virtuell an bare-Szenen "aufzugeilen", wenn es schon im realen Leben aufgrund der möglichen Risikosituationen (Ansteckung neben HIV auch mit zahlreichen anderen Geschlechtskrankheiten) besser nicht praktiziert werden sollte?
    Das fordert dann in gewisser Weise auch seine Opfer, und sorry @ herve, ich finde den Begriff für das süße, aber leider verstorbene Bubbele in dieser Hinsicht durchaus passend.

    @ schwulenaktivist

    Über GR- Profile ließen sich mittlerweile sicher einige Bätscheler (bzw. Diplom oder sonstige wissenschaftliche) Arbeiten schreiben
    Was in Profilen steht darf man getrost anzweifeln, nicht nur was Alters-, Größen und sonstige Angaben angeht.
    Dafür ist mir, der seit Jahren bei safer sex "immer" angibt, schon zu viel doofe Fragerei von Leuten (ebenfalls mit Angabe "immer") gekommen, ob man denn "gesund" sei, da man es ja doch ganz gern "ohne" machen will... zudem in Berlin (ihr kennt ja sicher auch woanders eure Pappenheimer, wenn ihr jahrelang bei GR seid gell) einige Barebacker mittlerweile nach jahrelanger "nach Absprache"- oder gar "niemals"- Regelung auf "immer" umgestellt haben, weil (so sagte es mir einer von denen persönlich) "man das ja nicht wirklich angeben kann, wenn man über GR Sex haben will. Gehört nicht zum guten Ton".
    Soviel dann (mal wieder) zu Verbots- und Stigmatisierungsforderungen aus den Reihen selbsternannter Moralapostel...
    Da liegen die Initiativen, die Safer Sex ins reale Leben tragen, schon näher an der Realität. Also lieber mit denen reden, idealerweise deren Arbeit unterstützen und fördern statt sich in endlosen Diskussionen über die virtuelle Welt zu verzetteln...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 KameliendameEhemaliges Profil
  • 05.04.2010, 20:05h
  • Mich machts betroffen....
    Es ist so sinnlos das ein junger Mensch so früh stirbt....
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Liedel
  • 05.04.2010, 20:20h
  • Ach ja @ feles18, wie war das doch gleich mit dem
    "Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet"?
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Pro safer sexAnonym
  • 05.04.2010, 20:24h
  • Antwort auf #11 von Eignverantwrtung
  • Das Berufsrisiko hat ihn eingeholt. Nebenbei wurde er "über den Tisch gezogen". Oder haben sie im das zweite Mal "im Arsch sein" auch bezahlt?!? Verhältnismäßig hat er dann wohl vermutlich zu wenig bekommen. Wo immer er nun auch sein mag, wird er sich wohl fragen, ob es das für das "schelle Geld" wert war. R. I. P.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#26 Strayer
  • 05.04.2010, 20:49h
  • Antwort auf #7 von Benedictus
  • Hut ab, ich bin begeistert einen Menschen zu treffen der mit 19 schon so erwachsen ist, dass ihm Geld, Einfluss und ein (vermeintlich) tolles Leben so scheiß egal ist.
    Prima, du bist wahrscheinlich mit 40 auf die Welt gekommen und nimmst den goldenen Löffel nur zum blasen raus. Wie gesagt Hut ab.........

    Ich fand die Welt mit 19 spannend und ich kann heute mit Ü40 nicht sagen wie ich damals bei solchen Angeboten reagiert hätte. Sex, Drogen und jede Menge Kohle.......... soviel zum Thema freie Wahl. Überlegt doch mal, dass es dabei nicht um zwei Büroräume geht sondern um einen überaus verlockenden Lifestyle, der umso aufgeblasener ist je mehr Konsumenten es gibt. Was Kohle bringt wird nun mal entsprechend gefördert und wer kann da in dem Alter schon die richtige Wahl treffen, vor allen Dingen wenn er eben nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurde.

    Und nein........ ich glaube nicht dass er privat anders handelt, deshalb weiter Aufklärung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#27 young & toughAnonym
  • 05.04.2010, 21:25h
  • Antwort auf #26 von Strayer
  • Politpornodarsteller

    Es gibt Leute mit 19, denen das Leben überhau0t scheißegal ist. Helm ab !

    Wikileaks veröffentlicht Aufnahmen von Massaker des US-Militärs in Irak*

    www.radio-utopie.de/2010/04/05/wikileaks-veroffentlicht-aufn
    ahmen-von-massaker-des-us-militars-in-irak/


    Nato-Eingeständnis in Afghanistan
    US-Soldaten erschießen versehentlich schwangere Frauen

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,687287,00.html

    *
    Zwölf Menschen wurden ermordet, darunter zwei hoch angesehene Journalisten der Nachrichtenagentur “Reuters”, Saeed Chmagh und Namir Noor-Eldeen. Nach dem ersten Beschuss wurden herbei geeilte Helfer, die einen der verwundeten Journalisten bergen wollten, in einem zweiten Beschuss abgeschlachtet.

    Porno-Dialog:

    “Alle sind aufgereiht.”
    “Los, schiess endlich!”
    “Schiess weiter!”
    “Ha, Ha, ich hab sie erwischt!”
    “Einige Leichen liegen rum.”
    “Wir haben acht Typen erwischt.”
    “Ja, da krabbelt einer noch da unter rum.”
    “Wir werden noch ein Paar erschiessen.”
    “Hey, du schiesst und ich rede.”
    “Oh, ja schaut euch diese toten Bastarde an.”
    “Schön, schön. Gut geschossen.”
    “Danke.”
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 untersatz
  • 05.04.2010, 22:11h
  • Hoffentlich ist er nicht irgendwo elendig alleine krepiert, während die Kollegen weiter fleissig die Gunst der Jugend nutzten. Weiß gar nicht, ob ich mir ihn (bzw. ihn kenne ich nicht, ich schaue nie Bareback-Zeugs!) bzw. seinen Kollegen Brent irgendwas (der ist schon lecker!) überhaupt je noch anschauen kann...

    Einfach nur schrecklich und traurig.

    PS Bei solchen Sachen denke ich immer auch gleich an Jaime Tadeo Mikan, den kannte ich nur vom wunderbar berührenden Nachruf des Tagesspiegel - und dann einige Seiten: jaime-tadeo-mikan.de, eine-deutsche-liebe.de usw.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Benedictus
  • 05.04.2010, 22:34h
  • Antwort auf #26 von Strayer
  • prima, die Lösung des Problems:

    - Volljährigkeitsalter heraufsetzen auf 40 Jahre
    - Entziehung der Rechts- und Geschäftsfähigkeit
    - Minderjährigenschutz, Bevormundung, bis der Typ 40 und linientreu ist. 

    Tut mir leid, aber vielleicht ist das auch ein Phänomen der Schwulenszene. Wir wollen alle ewig Kinder bleiben, nennen uns mit 30 oder 40 noch "Boys", etc und haben das wohl schon so verinnerlicht, dass wir jedem Erwachsenen seine freie Entscheidung absprechen wollen. 

    Jeder Mann hat irgendwann die Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Und auch die Konsequenzen. Und ein gewisses Umfeld bedeutet nicht per se, dass sich alle genauso entscheiden. Nicht jeder, der die Verlockungen des schnellen Geldes sieht wird Callboy, Zuhälter, Mafiosi, Drogendealer, Bankräuber oder Porno- oder Barebackfilmstar. Auch nicht jeder, der in diesem Umfeld lebt.

    Um noch mal auf den verstorbenen Darsteller zurückzukommen. Aufklärung zu betreiben, sei Dir ungenommen. Den Leuten ihre frei Entscheidung abzusprechen, aber nicht. Selbst mit 18 ist man erwachsen, auch als Schwuler, auch wenn manche denken, sie befänden sich mit 25 noch in der Pubertät. Jeder hat die Wahl. Aber jeder hat auch die Freiheit, die falsche Entscheidung zu treffen. 

    Aufklären dürft Ihr gerne. Aber verfallt nicht gleich in Aktionismus, wenn's Leute gibt, denen scheiß egal ist, was Ihr zu sagen habt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 kokAnonym
  • 06.04.2010, 00:28h
  • Antwort auf #28 von untersatz
  • Ja, das ist schon traurig, dass du dir die Jungs jetzt aufgrund deiner triefenden Einstellung nicht mehr anschauen kannst, obwohl sie doch so lecker sind. Hach ja, die Welt ist so gemein, erst recht, wenn sie so eng gestrickt ist, wie unsere schwule ... Und wieso unternimmt denn auch niemand was, um die Jungs zu retten, damit wir sie uns noch länger und ohnte schlechtes Gewissen anschauen können??? Da versteht einer die Heten, die um so'n Raucher- / Nichtrauchermist Wirbel machen, während hier an harter Front die Jugend hinwegstirbt, weil die Regierungen dieser Welt lieber an größeren Herden kochen, anstatt den Bübchen höchstpersönlich die Rollies über die Dödel zu zwingen. Lieber Gott, mach mich unschwul *augenroll*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 axelAnonym
  • 06.04.2010, 00:45h
  • GANZ KLAR JEDER IST FÜR SICH VERANTWORTLICH UND DESWEGEN EINDEUTIG SELBER SCHULD.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 MASAnonym
  • 06.04.2010, 05:06h
  • Viele Möglichkeiten, warum, wieso weshalb?!

    Vielleicht ist es ja doch nicht so rosig in den USA, damit, sich als junger Schwuler zu outen? Bei den vielen Religiösen Fanatikern, die dort rumrennen, hatte er möglicherweise Eltern, die ihn raus geschmissen haben oder er ist vor seinen saufenden und prügelnden Eltern geflüchtet? Was macht man, jung und gut aussehend, in so einem Fall? Man prostituiert sich oder fängt eben als Pornodarsteller an. Gerade in einem Staat, in dem es keinerlei soziale Absicherung gibt, sollte das zu bedenken geben.

    Wenn ich dann aber das Geschrei hier höre, von wegen Kondomzwang und mehr Überwachung und so - wo seid ihr denn alle auf einmal? Wo sind eure Vorstellungen vom "Schlanken Staat", von mehr Eigenverabtwortung?

    In den USA ist das Realität. Dort ist es eben auch so, das man, trotz Krankenversicherung, NICHT behandelt wird, da es den Krankenversicherungskonzernen nur um Profit geht.

    Auch wenn das Obama jetzt in Angriff genommen hat, das zu ändern, wird sich dort nicht viel ändern.

    Fakt ist jedenfalls, das die Pornoindustrie in diesem Fall keine Schuld trifft. Denn auch das ist eine Regel der Marktwirtschaft und des Neolineralismus: Angebot und Nachfrage.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 minimizeAnonym
  • 06.04.2010, 08:21h
  • Barebacksex kann zu Infektionen führen, die tödlich sein können. Rauchen kann zu Krankheiten führen, die tödlich sein können. Autofahren kann zu tödlichen Unfällen führen. Was tun? Gummi früher, Rauchen einstellen und anschnallen. That's it! Nicht mehr und nicht weniger!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Shit HappensAnonym
  • 06.04.2010, 09:42h
  • Tragisch ist es nicht, dass ein Pornodarsteller an Aids stribt - es ist konsequent. Tragisch ist es, wenn ein Nicht-Pornodarsteller an Aids stirbt.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 goddamn. liberalAnonym
  • 06.04.2010, 09:43h
  • Antwort auf #32 von MAS
  • "Wo sind eure Vorstellungen vom "Schlanken Staat", von mehr Eigenverabtwortung?"

    Ich stell mir da gar nichts vor. Der Mensch ist ein sehr zerbrechliches Wesen, dem man im Zweifel unter die Arme greifen muss. Gerade wenn Pornos Mainstream-Entertainment werden , brauchen sie Regeln. Bauarbeiter tragen schließlich auch Schutzhelme...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 kokAnonym
  • 06.04.2010, 10:20h
  • Antwort auf #35 von goddamn. liberal
  • Die hinkenden Vergleiche zu anderen Berufen nerven ... In meiner Welt ist Pornodarsteller genausowenig "Beruf" wie Stricher oder Drogendealer. Warum nicht mal die (für meine Begriffe immer noch recht entfernte) Schauspielerei als Vergleich heranziehen? Wenn man den unbedingt will, verkaufen Pornodarsteller ja auch ihr "künstlerisches Können". Und ich möchte behaupten, dass für gewisse Dreharbeiten auch Gefahren bestehen, die eben mit Gefahren verbunden sind. Da kommen doch auch nur Stuntleute zum Einsatz, damit die geschlossenen Verträge mit den Produktionsfirmen nicht zu Zahlungsansprüchen im Falle eines Falles kommen. Und die Stuntleute? Die bieten sich eben genau für diese Arbeiten an. Soweit ich weiß, hat ein Großteil auch wirklich Schwierigkeiten, sich zu versichern. Aber der Spaß an der Arbeit, der Kick, das treibt wohl einige doch dazu an, sich für uns unerkannt auf der Leinwand in Gefahr zu begeben, damit wir der Illusion erliegen können, dass unsere Helden da usw. usf. Ähnelt also ziemlich der Pornoindustrie. Nur, dass eben da kein Schwuler kräht, wenn irgendwer mit Normalgesicht abtritt. Schlimm ist es erst, wenn jung, schwul, willig zu wenig Eigenverantwortung für sich übernimmt und damit nicht mehr als Wichsmaterial dienen kann ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 stromboliProfil
#38 DragonWarrior
  • 06.04.2010, 11:46h
  • Antwort auf #37 von stromboli
  • ich glaub, angesichts dieses kommentars #34 verzichte ich auf das B und versuche das wort zu lösen, dass im raum steht und gut als selbstbeschreibung des originalautors taugen könnte: *rschloch!!

    es gibt momente wo mich angesichts mancher mitschwuppen wirklich nur noch fremdscham erfüllt.
    dies ist einer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 gatopardo
#40 SCHUFAAnonym
#41 SchaustellerAnonym
  • 06.04.2010, 12:03h
  • Antwort auf #39 von gatopardo
  • " ...die aber in unserer liberalen Gesellschaft mit ihrer weit gefächerten Hauptstrom-Unterhaltung auch feste Regeln zum Schutz der Darsteller haben sollten..."

    Zum Thema Demokratie-Darsteller, Bürger, Wähler, u.ä.:

    Das Bundesverfassungsgericht stellt fest,
    dass Hartz IV-Sätze menschenunwürdig sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 stromboliProfil
  • 06.04.2010, 12:15hberlin
  • Antwort auf #38 von DragonWarrior
  • sicher , auch ich verzichte aufs B; aber wie es ihm verständlich machen, wenn nicht seine dummheit ihm von allen seiten mal um die ohren gehauen wird... vieleicht beginnt ja da das nachdenken.

    Aber wir sind halt auch angelangt in den zeiten wo auf opfer herunter geblöckt werden will, wo der leistungsmensch endlich die sau rauslassen kann.. siehe spätrömische dekatenten in amt und würden.
    Schließen wir den auch in unser fremdschämen mit ein!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#43 John R.Anonym
#44 Strayer
  • 06.04.2010, 13:26h
  • Antwort auf #29 von Benedictus
  • Lieber Bruder Benedictus,

    predigen ist so gar nicht meins
    Aufklären bezog sich auch nicht speziell auf Bareback, sondern auf HIV, Aids und die Auswirkungen, hier z.B. auf #2 und das Anzweifeln des schnellen Todes. Ich hab immer mehr den Eindruck, dass die Menschen meinen sie schlucken ne handvoll Pillen und werden auch mit HIV 110.

    Und das mit 40 oder 18...........
    Ich bin nicht der Meinung das es am 18ten Geb. *klick macht und man ist Herr seiner Sinne und handelt entsprechend. Erwachsen werden ist ein Prozess und die Summe der Erfahrungen, einschließlich dem was man von zu Hause mitbekommt - und all das hat so gar nichts mit schwul oder nicht zu tun.

    Ach ja, Aktionismus darfst du auch selbst behalten ich sag nur was ich denke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#45 Blondes GiftAnonym
  • 06.04.2010, 13:58h
  • Antwort auf #44 von Strayer
  • Über einige Kommentare hier kann man eigentlich nur kotzen!

    Diese ekelhafte schwule Selbstgerechtigkeit, dass ein 19-jähriger junger Mann gefälligst entwicklungstechnisch "fertig" zu sein habe und es ganz allein seiner Verantwortung liege, ob er sich für eine Handvoll Dollar seinen Arsch mit Sperma vollpumpen lässt - oder eben nicht!

    So können eigentlich nur Menschen reden, die selber keine Kinder haben bzw. mit ihnen keinen Kontakt haben.

    Natürlich kann man den jungen Mann nicht von Schuld freisprechen, aber wissen wir wirklich, wie er zu Barebackpornos gekommen ist? Wissen wir, ob er in seinem Elternhaus geliebt wurde? Wissen wir, ob er drogensüchtig war, Geld brauchte, in der Gosse lag? Nein, all das wissen wir nicht - maßen uns aber trotzdem an, den Stab über ihn brechen zu können.

    Wo werden denn die meisten Barebackstreifen produziert? Richtig, in Tschechien und anderen Ostblock-Dumpinglohnländern. Das macht die Filme einerseits billiger, andererseits erhöht es natürlich den ökonomischen Druck auf die jungen Darsteller, sich auch für unsafen Sex hinzugeben, weil sie dafür vielleicht ein paar Dollar mehr bekommen. Wenn ein junger Mann für eine Barebackszene mehr verdient als ein Handwerker in einem Monat - wie kann man da noch von vollkommen freier Willensentscheidung sprechen?

    Das Wissen um HIV ist in diesen Ländern aber nach wie vor krass unterentwickelt. In Odessa am Schwarzen Meer etwa geht man davon aus, dass ca. 10% (!) der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert sind - und es werden immer mehr. Die Jugendlichen dort krepieren mit Drogen vollgepumpt in Kellern heruntergekommener Häuser ...

    Angesichts solcher Umstände davon zu sprechen, die Pornodarsteller könnten sich ihren Beruf - gerade in den jungen Jahren - mal eben ganz locker-flockig "aussuchen", ist ziemlich widerlich und vollkommen realitätsfremd. So kann man nur reden, wenn man wirklich keine Ahnung von der Welt hat und sie als Schwuler höchstens von Fickreisen in Schwellenländer wie Tschechien, Marokko oder Thailand kennt.

    Wie freundlich die jungen Leute da alle sind - und wie bereitwillig sie ihren Arsch für 5 Dollar hinhalten, gerne auch ohne Gummi! Damit sich die lustgreisen fettwanstigen Wessis mal so richtig wie kleine Könige fühlen können.

    Nee nee, wie kann man nur so reden! Manche Poster hier sollten sich wirklich was schämen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 spidermansbAnonym
  • 06.04.2010, 14:17h
  • Antwort auf #20 von barchef
  • sorry, aber wer ohne gummi durch die gegend vögelt der muß mit den konsequenzen rechnen...ich hab auch kein mitleid wenn ein rennfahrer mit 180 gegen die wand knallt oder ein torrero vom stier aufgespeißt wird...es ist einfach so! jeder ist selbst für sein leben verantwortlich und wer sich nen dreck um seine gesudnheit schehrt der muß eben mit den folgen leben...so viel verstand sollte man im kopf haben und wer das nicht hat, der ist selbst drann schuld wenn er sich was einfängt. es ist ja nicht so als hätte er nicht gewusst was er da macht...warum sollte man dann mitleid haben. und abgesehn davon: woher willst du wissen daß ich mir so filme ankucke? heuchelei ist was anderes....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#47 Blondes GiftAnonym
  • 06.04.2010, 14:38h
  • Antwort auf #46 von spidermansb
  • @ spidermansb:

    Ja ja, alle Menschen sind zu 100% selbst schuld und zu 100% für sich selber verantwortlich.

    Genau wie beim Geld: Wer keins hat und sich auch keins verdient, ist natürlich selbst dran schuld. Scheißegal, ob die wirtschaftlichen Verhältnisse schlecht sind oder er in einem Drittweltland lebt - er ist einfach nur selbst schuld. Alles nur eine Sache der persönlichen Anstrengung.

    Und wer kein Geld hat, dem kann man das wenige, was er besitzt, auch noch wegnehmen. Was beschwert er sich? Er hätte doch einfach noch mehr arbeiten können.

    Willkommen im Turbo-Liberalismus! Jeder versucht, für sich selbst das Meiste herauszuschlagen, dann geht es allen irgendwie schon gut. Soziale Sicherungssysteme stören da nur, und sich für andere verantwortlich fühlen, das ist doch von gestern.

    Hauptsache ich, ich, ich - und schuld sind grundsätzlich immer die anderen.

    Man bekommt Brechreiz bei dem, was Du schreibst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 KameliendameEhemaliges Profil
#49 I.Ramos GarciaAnonym
#50 MASAnonym
  • 06.04.2010, 20:35h
  • Antwort auf #35 von goddamn. liberal
  • Hm, gutes Argument. Allerdings wird doch gerade von den Mainstraem-Schwuppen immer mehr Eigenverantwortung gefordert?!

    Wenn jetzt wieder nach dem Staat gerufen wird, so nach dem Motto, Bareback zu verbieten und so, wo sind dann deren Vorsätze?

    Im übrigen - arbeite selbst im Hochbau - Solarbranche - wenn Dir so ein Solarmodul auf dem Kopf knallt nützt dir auch der Helm nix..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#51 spidermansbAnonym
#52 Blondes GiftAnonym
#53 CarstenFfm
  • 06.04.2010, 22:00h
  • Gayromeo hat heute als Download Porno auch einen Bareback Porno.


    Damit machen sie sich sehr unglaubwürdig.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 untersatz
#55 GastGastGastAnonym
  • 07.04.2010, 12:11h
  • Wie jeder der an Aids stirbt tut mir auch dieser junge Mann hier leid. Das ist natürlich immer eine Tragödie, ganz egal wen es trifft. Inwieweit er jetzt selber schuld war ist schwer zu sagen, er hat sich halt schon in irgend einer Form freiwillig dafür entschieden bei solchen riskanten Filmen mitzumachen, inwieweit er reif dazu war dieses Risiko auch wirklich abzuschätzen, inwieweit er in finanziellen Nöten war wird wohl keiner beantworten können. Insofern finde ich es falsch zu sagen, er hätte selbst schuld und hätte kein Mitleid verdient.

    Allerdings finde ich es ziemlich falsch aus dieser Sache jetzt den Schluss zu ziehen, daß Barebackfilme generell verboten gehören. Ja sie sind riskant, aber zumindest grundsätzlich sollte jeder wissen, daß es so ist und sich gut überlegen, ob er es trotzdem, auch des schnellen Geldes wegen machen will.

    Ja natürlich ist man mit 18 nicht gleich total reif und erwachsen, das ist man eventuell auch Jahre später noch nicht, aber trotzdem muss man irgendwo einen Zeitpunkt definieren, ab dem man eben rein formal volljährig ist und ab dem man eben auch entsprechende Entscheidungen treffen darf. Nur weil manche in diesem Alter dazu nicht in der Lage sind kann man die Leute ja nicht erst mit 30 oder 40 volljährig werden lassen. Und selbst in diesem Alter wird es noch unreife Leute geben. Man muss ihnen halt irgendwann mal Freiheit und Verantwortung gewähren, mit allen Konsequenzen.

    Tja kann natürlich auch sein, daß der junge Mann aus finanzieller Not bei solchen Filmen mitgemacht hat. Aber wenn das so ist, dann ist doch das das Problem, was man bekämpfen muss. Man muss dafür sorgen, daß niemand aus purer Not bei Pornos mitspielen muss und nicht die Filme selbst reglementieren.

    Wenn sich aufgeklärte Leute freiwillig und ohne irgend einen Zwang für das Risiko so eines Films entscheiden, dann ist das völlig in Ordnung und die Möglichkeit einer Infektion im Bereich ihrer eigenen Verantwortung.
    Daß es so läuft müssen wir hinkriegen und nicht wild verbieten...
  • Antworten » | Direktlink »
#56 DominicAnonym
  • 07.04.2010, 13:37h
  • Grundsätzlich stehen nur zwei Erkenntnisse fest: Erstens ist der junge Mann an einer Krankheit gestorben, die zusammen mit AIDS zum Tod geführt hat. Zweitens hat er schwule Pornofilme gedreht, unter anderen auch solche, in denen keine Kondome benutzt werden. Ob zwischen den beiden Punkten ein Zusammenhang besteht, ist keineswegs sicher, obgleich es selbstverständlich nicht abwegig ist, einen solchen herzustellen.
    Der private Lebenswandel von Chad ist nicht bekannt, Risikofaktoren könnten sich auch hier finden. Schliesslich ist anzunehmen, dass ein Pornodarsteller auch privat sexuelle Kontakte unterhält.
    Selbst wenn man annähme, er hätte sich während seiner Arbeit (und meiner Meinung nach ist Pornodarsteller ein Beruf wie übrigens auch die Tätigkeit eines sich prostituierenden Mannes - im Gegensatz zu der eines Drogendealers, was eine strafbare Handlung darstellt - wer das nicht anerkennt, geringschätzt die Arbeit und das Risiko eines Pornodarstellers) mit HIV angesteckt, ist damit noch nicht gesagt, dass er sich beim Dreh für einen Bareback-Streifen infiziert hat. Auch beim Dreh mit Kondomen ist ein Risiko nicht auszuschliessen, wird doch da ebenfalls Sperma in den Mund genommen. Interessant wäre jedoch zu erfahren, ob einer seiner damaligen Sexpartner, insbesondere bei Helix Studios, positiv auf HIV getestet worden ist. Ein negatives Resultat schlösse nämlich die Ansteckung anlässlich des Drehs bei Helix aus. Zu erwähnen ist noch, dass Helix verschiedene Unterstudios unterhält, wovon das bekannteste - 8teenboy - Filme nur mit Kondom dreht.
    Zusammenfassend kann man folglich festhalten, dass es nicht mehr als eine Vermutung ist, dass Chad sich beim Dreh von Bareback-Filmen mit HIV angesteckt hat.

    Zudem wehre ich mich gegen den Eindruck, dass Länder wie die Tschechische Republik als Lohndumping-Staaten bezeichnet werden und generell als Sündenböcke für die Verlierer der Globalisierung und Marktwirtschaft in Deutschland herhalten müssen. Tschechien und übrigens auch die benachbarte Slowakei stehen für junge, dynamische Märkte, von denen Deutschland noch einiges lernen könnte.
    Im Zusammenhang mit der Bareback-Problematik gilt es zu sagen, dass die HIV-Rate in diesen beiden Staaten keinesfalls mit derjenigen in den USA verglichen werden kann. Doch müssen die Produzenten beidseits des Atlantiks ihre Verantwortung wahrnehmen und die Darsteller aufklären und vor allen Dingen Gesundheitstests durchführen, egal, ob sie mit oder ohne Kondom drehen. Die Kosten dafür hat das Studio zu übernehmen. Deshalb müssen Pornokonsumenten auch bereit sein, für ihren Konsum zu bezahlen. Doch diese Bereitschaft hat in letzter Zeit nachgelassen, Pornografie ist omnipräsent und zum Teil gratis. Davon sollte man sich nicht täuschen lassen, die Zeche dafür zahlt immer jemand, das schwächste Glied in der Kette: die Models. In erster Linie müssen folglich die Konsumenten ihre ganz persönliche Verantwortung wahrnehmen. Wer Pornos anschaut, soll dafür auch etwas bezahlen, denn Qualität und Gesundheitsschutz kosten etwas, das gilt im besonderen Masse für die Bareback-Pornografie.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 KameliendameEhemaliges Profil
  • 08.04.2010, 00:42h
  • Antwort auf #54 von untersatz
  • Ich wusste gar nicht das das Mann-O-Meter eine solche Gedenkwand hat... Schön das du das erwähnst... Ich schau ich mal wieder rein, wenn ich in der Nähe bin...

    Wunderbar wenn wir auf diese Weise teilhaben können an den Leben dieser Menschen und ein wenig ihren Spuren folgen dürfen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#58 snupsAnonym
  • 20.05.2010, 02:48h
  • ich hab grade noch mal nachgezähl : stand 20.05.2010 ca 2000 user bei gr angemeldet mit den stats: safersex : niemals land : Deutschland...

    über ne dunkelziffer muss man nicht reden oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#59 Micki JonsonAnonym

» zurück zum Artikel