Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11992
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Aids-Tod eines Pornomodells


#22 Liedel
  • 05.04.2010, 20:00h
  • Richtig @ MIZ

    Darauf setzen z.B. auch viele Berliner "Sexschuppen" mit dem Konzept "Safety for free":
    Kondome und Gleitgel sind immer ausreichend kostenlos vorhanden, hin und wieder auch mal persönlich überreicht von einer der netten und in Sachen Safer Sex echt kompetenten "Schwestern der perpetuellen Indulgenz".
    Sex- Polizei spielt dort aber niemand, und so soll es auch sein!

    Klar ist das ein tragischer Fall, was auch immer seinen Tod letztlich bewirkt hat.

    Die Diskussion um Bare-Pornos finde ich aber auch immer irgendwie schief.
    Das liegt aber wohl eher daran (bitte jetzt ganz viel auf mich eindreschen bzw. rote Kästchen, es sei euch gegönnt), weil ich im realen Leben genug Sex habe und Pornos als sexuelle Stimulation eher abtörnend finde.
    Ich kann mich dann irgendwie nicht wirklich auf mein Gegenüber konzentrieren, wenn mich Darsteller in einer häufig doch arg konstruierten Situation ablenken, wenns real vielleicht gerade viel schöner sein kann als nur bei zweien (oder mehreren) zuzuschauen, die es gerade "für Geld" tun... ähm ja

    Wäre kein Markt für diese Pornos da, würden sie auch nicht gekauft.
    Ich möchte keinesfalls Bareback bzw. die entsprechenden Pornos rechtfertigen, aber vielleicht als Frage formuliert : kann es sein, dass die Sehnsucht bei nicht wenigen "Safersexern" enorm groß ist, sich wenigstens virtuell an bare-Szenen "aufzugeilen", wenn es schon im realen Leben aufgrund der möglichen Risikosituationen (Ansteckung neben HIV auch mit zahlreichen anderen Geschlechtskrankheiten) besser nicht praktiziert werden sollte?
    Das fordert dann in gewisser Weise auch seine Opfer, und sorry @ herve, ich finde den Begriff für das süße, aber leider verstorbene Bubbele in dieser Hinsicht durchaus passend.

    @ schwulenaktivist

    Über GR- Profile ließen sich mittlerweile sicher einige Bätscheler (bzw. Diplom oder sonstige wissenschaftliche) Arbeiten schreiben
    Was in Profilen steht darf man getrost anzweifeln, nicht nur was Alters-, Größen und sonstige Angaben angeht.
    Dafür ist mir, der seit Jahren bei safer sex "immer" angibt, schon zu viel doofe Fragerei von Leuten (ebenfalls mit Angabe "immer") gekommen, ob man denn "gesund" sei, da man es ja doch ganz gern "ohne" machen will... zudem in Berlin (ihr kennt ja sicher auch woanders eure Pappenheimer, wenn ihr jahrelang bei GR seid gell) einige Barebacker mittlerweile nach jahrelanger "nach Absprache"- oder gar "niemals"- Regelung auf "immer" umgestellt haben, weil (so sagte es mir einer von denen persönlich) "man das ja nicht wirklich angeben kann, wenn man über GR Sex haben will. Gehört nicht zum guten Ton".
    Soviel dann (mal wieder) zu Verbots- und Stigmatisierungsforderungen aus den Reihen selbsternannter Moralapostel...
    Da liegen die Initiativen, die Safer Sex ins reale Leben tragen, schon näher an der Realität. Also lieber mit denen reden, idealerweise deren Arbeit unterstützen und fördern statt sich in endlosen Diskussionen über die virtuelle Welt zu verzetteln...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel