Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=11998
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Weck die Tunte in dir!


#15 Blondes GiftAnonym
  • 06.04.2010, 21:05h
  • Meine Güte, seid mal etwas toleranter! Das ist ja kaum zum Aushalten, was sich die junge Fraktion hier herausnimmt!

    Ich bin selber Mitte 30, habe noch ein bisschen was von Drag & Co. mitbekommen, bevor alles durch die Heteronormativität und den Männlichkeitswahn plattgemacht wurde.

    Ich fand es immer klasse, auch wenn ich selber keinen Fummel getragen habe. Als Kind habe ich mich aber immer gerne als Frau verkleidet und kann daher die Faszination eines Geschlechtsrollentausches durchaus nachvollziehen.

    Mich stimmt nachdenklich, dass man immer öfter hören muss, dass das "klassische" Schimpfwort "schwul" (etwa in "schwule Sau") durch das Wort "Tunte" oder "tuntig" abgelöst wird.

    Neulich erst hörte ich unter Jugendlichen so etwas wie "Ey, alles voll die Tunten hier!".

    "Männliche", machohafte Homosexualität wird mittlerweile mehr und mehr akzeptiert, während man beginnt, verstärkt auf die weiblicheren Männer bzw. Schwule einzudreschen.

    Für mich bleibt es jedenfalls unverständlich, wie man sich - gerade als Schwuler - in so abfälliger Art und Weise über Tunten, Drag Queens oder wen auch immer auslassen kann. Das Eis der Freiheit ist verdammt dünn, und manchmal gleicht die locker-flockige, gänzlich unpolitische neue schwule Generation einer besoffenen Herde Hedonisten, die am Rande eines Abgrunds tanzt.

    Es sollte jeder das Recht haben so zu leben, wie er möchte, solange er damit anderen nicht schadet. Ob nun als Tunte, Macho, Jungschwuppe oder betagtes Pärchen, das ist doch alles scheißegal!

    Wie kann man bloß so unduldsam und scheuklappenbewehrt sein!

    PS: Ich finde die Tunten-Nummern von René Gligée einfach nur klasse!

    renegligee.de
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel