Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12014
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Helmut Schmidt will kein Homo-Feind sein


#18 hwAnonym
  • 12.04.2010, 20:52h
  • Antwort auf #15 von 68er
  • ...vom ersten Moment an den deutlichsten Widerstand...

    Das war die KPD. Schon vor Hitler.

    Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler.
    Wer Hitler wählt, wählt Krieg !

    Kommunistischer Widerstand, hauptsächlich durch die KPD, war vor allem in der Frühzeit des Regimes aktiv. 1934/1935 wurde er aufgrund seiner überschaubaren Organisationsstruktur durch Verhaftungswellen stark geschwächt und verlagerte sich teilweise in die Konzentrationslager, wo illegale Häftlingsstrukturen aufgebaut wurden. 1936–1938 gingen zahlreiche Kommunisten nach Spanien, um in den Internationalen Brigaden mitzukämpfen. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion (Juni 1941) entstanden wieder etliche kommunistische Widerstandsgruppen (unter anderem um Bernhard Bästlein, Wilhelm Knöchel, Anton Saefkow, Georg Schumann, Robert Uhrig), die sich zum Teil am Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) orientierten. Saefkow und Bästlein hatten über Adolf Reichwein 1944 Kontakt zu den Verschwörern des 20. Juli 1944.
    Rote Hilfe Deutschlands
    Vereinigte Kletterabteilung, bekannt als Rote Bergsteiger
    Transportkolonne Otto (verteilte in der Schweiz produzierte Flugschriften in Südwestdeutschland)
    Die Europäische Union um Robert Havemann und Georg Groscurth

    Als Beispiel einer von Kommunisten initiierten Widerstandsaktion in der Form eines versuchten Generalstreiks schon zu Beginn des Nationalsozialismus, siehe unter Mössinger Generalstreik.
    Eine überwiegend aus jüdischen Mitgliedern bestehende kommunistische Widerstandsorganisation war die Gruppe um Herbert Baum in Berlin, deren Mitglieder 1942 nach einem Brandanschlag auf eine nationalsozialistische Propagandaausstellung im Lustgarten größtenteils verhaftet und ermordet wurden.

    Mit dem Verbot der SPD am 22. Juni 1933 gruppierte sich der sozialdemokratischen Widerstand.
    Bis dahin sah die SPD in Hitler ein vorübergehendes Phänomen.

    Am 8. Mai 1945 war es vorüber.

    einestages.spiegel.de/hund-images/2008/07/11/87/1b49682fad15
    6a926f74dd54af796eba_image_document_large_featured_borderles
    s.jpg


    de.wikipedia.org/wiki/Widerstand_gegen_den_Nationalsozialism
    us
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »

» zurück zum Artikel