Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12063
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gefährdet der Homo-Schutz die Integration von Muslimen?


#85 sajoAnonym
  • 02.05.2010, 15:44h
  • Antwort auf #78 von esb963_2
  • Wie wahr, wie wahr!!!

    Die Meinungsführer verteilen halt an die ihnen genehmen Meinungen grüne Punkte und an die nicht genehmen rote, durchaus legitim, wenn auch albern!

    Ich würde da drüber hinwegsehen bzw. es als Kompliment betrachten, wie Dr.P.Enis vorschlägt! (Das kommt schon von den richtigen!)

    Und am Besten das dumme Geschwafel von Typen wie stromboli nicht beachten und jetzt enttäuscht mich nicht, ich will rote Kästchen sehen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#84 Side-FX23Anonym
  • 26.04.2010, 13:24h
  • Antwort auf #55 von Kristian
  • Ich denke, mit dieser Art der Sexualität sollte sich niemand identifizieren lassen, da es doch meistens im Missbrauch endet. Wie wir wissen sind Sexual-Triebe stärker als jede Droge! Solchen Menschen muss geholfen werden und nicht eine rechtliche Grundlage zum Missbrauch geschaffen werden. Der Umgang mit Pädophilen Männern (Frauen gibt es meines erachtens so gut wie keine) sollte natürlich rechtlich besser geregelt sein, als es momentan gehandhabt wird. Gar keine Frage. Aber Kindes-Missbrauch mit ins Grundgesetz aufzunehmen ist bestimmt nicht der Richtige weg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#83 Beruf Sohn ?Anonym
#82 stromboliProfil
  • 26.04.2010, 09:02hberlin
  • Antwort auf #80 von esb963_2
  • eu je.. da haben sich zwei möchtegern- frontssoldaten getroffen... verharrend in ihren geistigen schützengräben, warten sie auf den feind... geistig längts überrollt!
    Kauft euch einen schnuller und suckelt dran... das bring euch beiden mehr ein als eure gutmenschdudelei.. lockt doch keinen mehr hinter dem ofen hervor!
    Infantiles sabbeln!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#81 lummerleAnonym
#80 esb963_2Anonym
  • 26.04.2010, 00:32h
  • Antwort auf #79 von Dr.P.Enis
  • Ich weiß. Bin zwar nicht arbeitslos und kann deshalb nur selten hier schreiben. Aber wenn, dann richtig! Mein Originalname esb963 ist wohl schon gesperrt, obwohl es hier keinen gleichnamigen (eingetragenen) Benutzer gibt.

    Schätze hier sind 40% grün und 40% stasi-blutrot (SED-PDS-links)

    Was soll's: Viel Feind, viel Ehr'
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#79 Dr.P.EnisAnonym
  • 24.04.2010, 21:27h
  • Antwort auf #78 von esb963_2
  • LOL, ja hier sind viele linke Gutmenschen die bei einem nicht pc konformen Kommentar sofort einen Nazi wittern und spontan eine Lichterkette organiseren. Meist 68er (jetzt Rentner) die es sich irgendwo in Spanien oder Italien gemütlich gemacht haben und die Zustände in den multi-kulturell bereicherten deutschen Grosstädten nicht kennen. Sieh die roten Punkte also einfach als Kompliment an ;)
    Übrigends, wenn du den Geert Wilders Artikel, der vor kurzem hier war, gelesen hast wirst du sehen das nicht alle in der "Community" so denken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#78 esb963_2Anonym
  • 23.04.2010, 18:35h
  • Antwort auf #71 von Dr.P.Enis
  • Ich muß Dir in allen Punkten recht geben!

    Schon mal aufgefallen, daß wir bei den ansonsten zumeist recht linken Schreiberlingen im Nu die roten Punkte bekommen?

    Bei mir würden sie wahrscheinlich braune Punkte vergeben, wenn sie könnten, da ja alles, was nicht links- bzw. überfremdungsextremistisch ist, von ihnen als "faschistisch", "nazistisch" usw. "verschubladet" wird. Selbst zu denken ist den meisten offenbar nicht gegeben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #71 springen »
#77 FloAnonym
  • 23.04.2010, 17:37h
  • "Sie argumentierten, der Bundestag müsse sich Spielraum zur "Differenzierung" erhalten, um auf gesellschaftliche Probleme reagieren zu können. "

    Damit führen Union und FDP ihre eigne Argumentation ad absurdum.

    Sie behaupten immer, das wäre unnötig, weil eh alle Menschen gleich seien (da frage ich mich eh, wieso man uns trotzdem noch rechtlich diskriminieren kann und wieso dann die anderen Kriterien alle genannt werden müssen.

    Aber wenn sie jetzt die Aufnahme verweigern wollen, um "Spielraum zur Differenzierung" zu haben, sagen sie ja damit aus, dass sie weiter diskriminieren wollen und dass Schwule und Lesben eben nicht gleich sind.

    Union und FDP gehören schnellstmöglich abgewählt. Und als ersten Schritt hoffe ich Anfang Mai in NRW auf einen Regierungswechsel, damit man wenigstens noch über den Bundesrat ein wenig Einfluss nehmen kann und das Schlimmste verhindern kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#76 Zenon
  • 23.04.2010, 12:08h
  • Antwort auf #2 von esb963_2
  • Das stimmt nicht ganz. Die genannten Orte sind nur dann NoGo-Areas, wenn man sich als Schwuler oder oder als Lesbe zu erkennen gibt. Also, bei Hand in Hand gibt's mächtig Ärger, aber als Klemmschwester lebt es sich dort ansonsten ganz ungeniert. Wirklich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#75 MASAnonym
  • 23.04.2010, 06:40h
  • Antwort auf #62 von carolo
  • Da glaube ich lieber dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen, auf das Politiker von CDUCSUFDP ohnehin einen Hass schieben, als dem täglichen Volksgerichtshof bei den privaten....

    Da wurde übrigens auch erwähnt, das der größte Teil homophober physischer Gewalt von Nazis ausgeht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#74 MASAnonym
  • 23.04.2010, 06:36h
  • Antwort auf #73 von Beschneidung
  • 1.) ist sein sohn kein kleines Kind!
    Bei kleinen Kindern wird das nur bei den Juden so gemacht, da macht das der Rabbi. (kein "Antisemitismus" - Realität)

    2.) Der ausführende ist ein Arzt, mit entsprechender Ausstattung.

    3.) Die Beschneidung bei Muslimen erfolgt im Alter zwischen 12 und 14 Jahren und ist eine Religiöse Zeremonie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#73 BeschneidungAnonym
  • 23.04.2010, 00:26h
  • Antwort auf #70 von MAS
  • zur Beschneidungsfeier seines Sohnes.

    Das willst du doch nicht ernsthaft unterstützen?!
    Solche Eingriffe an kleinen Kindern sollten ohne medizinische Indikation in Deutschland verboten werden! Es ist Körperverletzung und jeder soll über seinen Körper selber entscheiden und wenn er alt genug ist die Vor- und Nachteile einer Beschneidung für sich abwägen können. Nicht die Eltern und erst recht keine Religion sollen das Recht darüber erhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#72 stephan
  • 22.04.2010, 23:58h
  • "Integration von Moslimen"

    Ehrlich gesagt: Mich kotzt es nur noch an , dass religiöse Kategorien in Opposition zum Selbstbestimmungsrecht erwachsener, friedliebender Menschen gesetzt werden. Menschen, die Probleme damit haben, dass Erwachsene ihre Sexualität miteinander so leben, wie die Natur sie geschaffen hat und ohne anderen damit zu schaden, gehören nicht in ein demokratischen Gemeinwesen, egal ob röm.-kath., islamisch oder sonst wie verwirrt!

    Es ist hohe Zeit, dass demokratische Staaten Schluss mit diesem Irrsinn machen! Behaltet Eure 'religiösen Wahnvorstellungen' für Euch! Was den Menschen ausmacht - vor dem Tier - ist die Vernunft - lernt daraus! Wer sich weigert, dass anzuerkennen, sinkt auf das animalische Niveau und sollte auch so behandelt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#71 Dr.P.EnisAnonym
  • 22.04.2010, 22:37h
  • Also, Muslime sind alles andere als diskriminiert (im gegenteil) und wenn das so weiter geht bald die Mehrheit und nicht die Minderheit! Mehr oder weniger alle etablierten Parteien, besonders die Grünen, hofieren doch den Islam! Wird ein Schwuler von einer Gruppe Muslimen (mal wieder) zusammen geschlagen so sind die Täter doch nach einer Woche wieder draußen. Deren Hartz zahlen doch wir! An jeder Ecke wird doch heutzutage eine Moschee gebaut (oft gegen den Willen der einheimischen restdeutschen Bevölkerung) und wer sich daran stört sofort als Nazi abgestempelt.
    Es sind so ziemlich alle Religionen homophob, aber der Islam toppt, besonders in puncto Gewaltbereitschaft, alle. Ich denke nicht das wir uns denen irgendwie solidarisch zeigen sollten!
  • Antworten » | Direktlink »
#70 MASAnonym
  • 22.04.2010, 20:22h
  • Das einzige, was er gefährdet, ist der Hass der rechten Parteien auf queere Menschen.

    P.S.: Ich wohne in einem Haus, in dem so ziemlich alles wohnt. Am besten komme ich mit den Türken, Arabern, Kurden & Kosovaren klar. Einer der Türken hat mich nebst Mann sogar zur Beschneidungsfeier seines Sohnes eingeladen!

    Die mit denen ich nicht klar komme sind die Besoffskis von ganz oben...
  • Antworten » | Direktlink »
#69 stromboliProfil
#68 HannibalEhemaliges Profil
  • 22.04.2010, 19:27h
  • Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich bei den Argumenten der "Sachverständigen" kotzen möchte!
  • Antworten » | Direktlink »
#67 LorenProfil
  • 22.04.2010, 17:40hGreifswald
  • Antwort auf #63 von Peter P
  • Könnte durchaus sein. Für mich jedenfalls ein so durchsichtiger wie perfider Versuch, zwei Minderheitengruppen, denen man nichts Gutes will, gegeneinander aufzuhetzen und sich an diesem Schauspiel mit Unschuldsmiene zu delektieren. Und am Ende beide schuldig zu sprechen. Höchstrichterlich, versteht sich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#66 LorenProfil
#65 pro vitaAnonym
  • 22.04.2010, 17:20h
  • Antwort auf #59 von goddamn. liberal
  • ...? Der deutsche Arm der Krake...

    "...Eine Trattoria in Rom. Marco Politi ist Journalist, langjähriger Vatikanexperte, oder, wie es in Rom heißt: ein Vatikanista. Das sind jene Menschen, die es zuweilen schaffen, die ansonsten hermetischen Mauern des Vatikan zu durchdringen.

    "Also, Ratzinger selbst hat sich nicht um seine Wahl gekümmert, aber ganz bestimmt eine Gruppe von Kräften und da war Opus Dei, Konservative, aber auch Gemäßigte (...) dachten, dass Ratzinger ein hohes intellektuelle und geistliches Niveau hatte."

    www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1166972/

    [s. antos]

    "..Der Gründungsdirektor, Hans Thomas, ist außerdem in der Katholischen Kirche nahen Initiativen aktiv, so im Vorstand[4] des Hilfswerks päpstlichen Rechts Kirche in Not und bekennt sich zu seiner Mitgliedschaft in der katholischen Personalprälatur Opus Dei: Zwei Namensartikel finden sich auf deren Internetseiten."

    de.wikipedia.org/wiki/Lindenthal-Institut

    Supermacht Vatikan: Die sinistre Zentrale für Milliarden Katholiken
    Vertuschung als Kommunikationsstrategie, dubiose Todesfälle, Undercover-Katzen und Bankomaten, die Latein sprechen. Ein Zwergstaat als gigantische Geldwäscherei. Wie es hinter den pompösen Kulissen der sinistren Supermacht zugeht.

    Netzwerke. Unter den innerkatholischen Netzwerken kommt dem Opus Dei im Vatikan bis heute mit Abstand das größte Gewicht zu. Weltweit hat die Laienorganisation etwa 85.000 Mitglieder und damit zwar deutlich weniger Anhänger als etwa die – kaum weniger reaktionäre – Bewegung des Neokatechumenalen Weges mit ihren weit über 200.000 Mitgliedern. Dafür verfügt das Opus Dei, dem immer wieder ein Sektenähnlichkeit nachgesagt wird, über enorme Geldmittel (Schätzungen gehen von mehreren Milliarden Euro aus) und ähnelt damit der 1954 in Mailand von dem Priester Luigi Giussani gegründeten Bewegung Comunione e Liberazione (Gemeinschaft und Befreiung). Deren Einfluss wurde spätestens mit dem Tod Giussanis im Februar 2005 deutlich: Sein Requiem hielt übrigens Joseph Ratzinger.

    www.profil.at/articles/1013/560/265642/supermacht-vatikan-di
    e-zentrale-milliarden-katholiken
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#63 Peter PAnonym
  • 22.04.2010, 16:51h
  • Ich nehme mal an, dass ist der selbe Winfried Kluth der das Land BaWü im Kopftuchverbot verteidigt hat:

    Zitat aus Stuttgarter Zeitung v. 15.3.08
    "„Das Bundesverwaltungsgericht hat schon vor vier Jahren festgestellt, dass das Schulgesetz verfassungskonform ist, darauf stützen wir uns“, sagte Winfried Kluth als Bevollmächtigter der Landesregierung. Auch wenn das Kopftuch in der Cannstatter Schillerschule kein Problem darstelle, so ändere dies nichts daran, dass das islamische Symbol an jeder anderen Schule den Frieden gefährden könne. "

    *Ironie an*
    Was für ein Sinneswandel unseres Rechtsgelehrten. Gestern noch gefährdeten islamische Symbole den Frieden in Deutschland. Heute müssen muslimische Zuwanderer sich mit der Verfassung identifizieren können! Die Bundesrepublik braucht mehr solche geläuterten Größen, dann ist die Integration unserer muslimischen MitbürgerInnen in Null-Komma-Nix vollzogen
    *Ironie aus*

    Könnte es sein, dass da ein honoriger Herr Prof. an einer deutschen Uni einfach nur ein verlogenes, reaktionäres Schwein ist, das versucht Minderheiten gegeneinander auszuspielen?
  • Antworten » | Direktlink »
#62 carolo
  • 22.04.2010, 16:33h
  • Antwort auf #30 von eMANcipation*
  • > Ein dickes Lob gebührt in diesem
    > Zusammenhang der WDR-Reportage zu
    > Homo-Hass unter Jugendlichen, die sehr
    > treffend (und in keiner Weise gestellt)
    > herausgearbeitet hat, dass es AUCH bei jungen
    > Menschen mit dem vielzitierten
    > "migrantischen" / islamischen "Hintergrund"
    > nichts anderes ist als strukturelle Gewalt und
    > soziale Ausgrenzung, die mitunter zu
    > Aggression gegenüber anderen
    > gesellschaftlichen Gruppen führen.

    Glaubst Du imm er alles, was im Fernsehen erzäht wird, oder nur dann, wenn es Dir gerade in Dein Weltbild passt?

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#61 stromboliProfil
  • 22.04.2010, 15:52hberlin
  • und richter wegen befangenheit ablehnen wenn verdacht auf interessenkonflikt... dann gehts hoffentlich an den europäischen gerichtshof zur überprüfung der urteile..
  • Antworten » | Direktlink »
#60 stromboliProfil
  • 22.04.2010, 15:33hberlin
  • Antwort auf #59 von goddamn. liberal
  • weil weder bevölkerung an der bestellung seiner richter und politiker direkt beteilig, und weil es keine öffentliche anhörung für alle interessierten relevanten gruppen gibt!
    Und weil seilschaften sich gegenseitig deckend , die politkaste längst unterwandert haben.
    Weil nicht ein interessenskonflikt vermutet wird, wenn einer mitglied in einer klerikal /rechten organisation , gleichzeitig rechturteile über verfassungsfeindliches handeln von seinesgleichen abgibt...
    So konnten die filbingers es zu amt und würden bringen, wie auch die tausenden juristen übergangslos ins brd rechtssystem übergingen...
    hier sehen wir nun den nachwuchs... immer noch die selbe seilschaft!

    "Wie kann man sich dagegen wehren?
    Anprangern, ihre verbindungen durchleuchten und veröffentlichen, sodass bereits bei der benennung, öffentlicher einspruch und protest stattfinden kann !
    Mittels internet, wikiledia und ähnlichen zu schaffenden strukturen, eine gegenfront eröffnen... das machts den seilschaften schwerer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#59 goddamn. liberalAnonym
  • 22.04.2010, 14:57h
  • Antwort auf #53 von Loren
  • Zum Fall Kluth stellt man sich folgende Fragen:

    Wie kann ein Mensch aus dem geistigen Umfeld der spanischen Klerikal-Diktatur Vorsitzender Richter des Verfassungsgerichts eines Bundeslandes werden, in dem 80% der Bevölkerung konfessionslos und nur 3,6% der Bürger in der kath. Kirche sind?

    Welche Seilschaften sind da am Werke?

    Und: Wie kann man sich dagegen wehren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#58 maaaaartinAnonym
  • 22.04.2010, 14:24h
  • das sind doch die gleichen parteien, die behaupten die türkei darf nciht in die eu, weil die so bös zu homos sind... und nun behaupten die hupen der gleichen vereine unsere rechte würden die muslim-integration behindern....

    [ironie an:] aber dass da jemand absichtlich minderheiten gegeneinander aufhetzen möchte, dass kann ich jetzt echt nicht erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 eMANcipation*Anonym
  • 22.04.2010, 12:56h
  • Antwort auf #55 von Kristian
  • Wer zweifelt noch im geringsten daran, dass es denen, die den aktuellen medialen Diskurs bestimmen, nicht um den Schutz von Kindern, sondern um die weitere Verschärfung der sexuellen Repression geht?

    Erwartungsgemäß mischen auch pseudolinke Blätter, die ja auch HartzIV usw. befürwortet haben, kräftig mit:

    taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/kuscheln-mit-den-indianern/

    Wir sollten endlich Ideen sammeln, wie wir die CSD-Saison zu einem massenhaften Aufschrei gegen diese widerliche Demagogie von Schwarz-Gelb und gegen die Verwehrung elementarer Grundrechte nutzen können.

    Auf keiner CSD-Veranstaltung mehr billige Propaganda der betreffenden Parteien zu dulden, wäre schon mal ein Anfang!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#56 Bürger 2. KlasseAnonym
#55 Kristian
  • 22.04.2010, 12:41h
  • Antwort auf #42 von SideFX23
  • "SideFX23 schreibt am 22.04.2010, 08:43:03 Uhr:
    Ich will mal den Pädophilen sehen, der ernsthaft seine sexuelle Identität durch das Grundgesetz schützen lassen will. Ich denke Pädophile werden weiterhin in ihren dunklen Kanälen unerkannt weiterleben und sich nicht als pädophil outen. Also von daher sehe ich hierdurch keine Bedrohung des Grundgesetzes."

    Eine Bedrohung sehe ich auch nicht, aber warum sollte sich ein pädophiler Mensch nicht auch zu seiner sexuellen Orientierung bekennen und sich auf den Schutz der sexuellen Identität berufen (gerade wenn die meisten KEINEN Missbrauch begehen). Das wäre es ja eigentlich, was viele pädophile Menschen in Deutschland brauchen, vernünftige Lebensperspektiven und mehr Offenheit und gute Beratung wie man mit dieser erst mal schwierigeren Sexualität ein gutes Leben führt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#54 DifferenzierungAnonym
  • 22.04.2010, 12:28h
  • Was für ein durchsichtiges Maskeradenspiel...

    Jetzt versuchen also christliche Rechtskonservative homosexuelle Menschen und die Homopolitik auf DEN Islam zu hetzen.

    Dabei sei doch hier einmal klar geschrieben: DEN Islam gibt es nicht. Islam besteht aus unterschiedlichen Richtungen und Strömungen. Es gibt islamische Länder, in denen ist Homosexualität legal (Türkei, Albanien, Indonesien, Jordanien,...) und es gibt islamische Länder, in denen ist Homosexualität strafbar (Marokko, Sudan, Mauretanien, Saudi-Arabien, ...).

    ABER natürlich bedarf es verstärkter Anstrengung, um die liberalen Kräfte im Islam zu stärken und entsprechende Aufklärungskampagnen sind in den islamischen Einwanderergruppen zu starten. Dies ist auch ein klarer Bestandteil künftiger homopolitischer Arbeit, wie es auch im Programm des LSVD festgeschrieben wurde.

    Man sollte sich aber nicht in die FALLE locken lassen, hier die "unterdrückten Homosexuellen" und da der "böse Islam". Dieses Schwarz-Weiß Gerede ist vollkommener Blödsinn und so nicht richtig. Verharmlosen ist zwar auch falsch: richtig ist sehr differenzierend das Thema zu betrachten und darzustellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 LorenProfil
#52 stromboliProfil
#51 Bürger 2. KlasseAnonym
#50 ReligionenAnonym
#49 stromboliProfil
  • 22.04.2010, 11:19hberlin
  • Antwort auf #48 von Koran
  • "Die Zeit, als die Knabenliebe als die höchste Form der irdischen Liebe galt, ist vorbei. Heutzutage scheinen eher puristische Tendenzen das islamische Denken zu beherrschen..."

    schöner zeitraffer dein beitrag!
    erinnert auch an die stellung der kirche gegen den islam , die dahinter ungläubige sodomiter vermuteten...
    ca. 2000 jahre vergeudete liebesmüh mit den religionen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#48 KoranAnonym
  • 22.04.2010, 10:57h
  • Homosexualität, jedenfalls in der Form der Knabenliebe, war gang und gäbe – sie galt beispielsweise als Standeslaster gerade der Richter – und von »Sodomiterverfolgungen« wie im europäischen Mittelalter konnte keine Rede sein.

    Schließlich gibt es im Koran auch Stellen, die leicht homoerotisch gefärbt sind. Sowohl im heiligen Buch als auch in der Prophetenüberlieferung, dem Hadith, gibt es versteckte erotische Anspielungen auf Jünglinge und Knaben, die im Vorderen Orient stets als begehrenswerte Sinnbilder für Schönheit, Liebe und Sexualität stehen – das arabische Wort für »Jüngling« (ghulam) kommt von einer Wortwurzel mit der Bedeutung »von fleischlicher Begierde übermannt werden«. In den koranischen Paradiesesbeschreibungen gibt es nicht nur die »großäugigen Jungfrauen« (volkstümlich Huris genannt), deren Geschlecht an einigen Stellen im Koran übrigens ambivalent ist (arab. hur in Sure 52:20 und 56:22 kann männlich und weiblich sein), sondern auch Jünglinge, die den Paradiesesbewohnern gehören und ihnen Wein ausschenken: »Burschen, die sie [die Paradiesesbewohner] bedienen, (so vollkommen an Gestalt) als ob sie wohlverwahrte Perlen wären, machen unter ihnen die Runde«, heißt es in Sure 52:24, und Sure 56:15-18 beschreibt das üppige Leben der Gläubigen im Jenseits so: »Auf golddurchwirkten Ruhebetten liegen sie behaglich einander (gegenüber), während ewig junge Knaben die Runde unter ihnen machen mit Humpen und Kannen (voll Wein) und einem Becher (voll) von Quellwasser.« Dies nimmt bereits die Figur des Schenken (saki) vorweg, der in der späteren islamischen Dichtung (z.B. bei Schamseddin Hafes) der Inbegriff des Geliebten, ja sogar Symbol für Gott ist.

    Dass Knaben oder Jünglinge im klassischen Islam als besonders begehrenswert und verführerisch galten, bezeugen zahlreiche Überlieferungen. Selbst der Prophet Muhammad soll einmal einen Jüngling in einer Versammlung hinter sich platziert haben mit dem Hinweis, dass der Blick zur Versuchung führen könne. Muhammad selbst, heißt es in einigen Überlieferungen, soll Gott »in schönster Gestalt« erblickt haben, spätere Mystiker sahen Gott in der Gestalt eines schönen jungen Mannes oder eines »Türken mit schiefsitzender Seidenmütze« (Türken aus Zentralasien galten als besonders schön). Homoerotische Vorstellungen, wenn auch stark sublimiert, waren mit dem religiösen Denken besonders der Mystiker engstens verwoben.

    Die Zeit, als die Knabenliebe als die höchste Form der irdischen Liebe galt, ist vorbei. Heutzutage scheinen eher puristische Tendenzen das islamische Denken zu beherrschen
  • Antworten » | Direktlink »
#46 stromboliProfil
  • 22.04.2010, 10:17hberlin
  • Antwort auf #19 von Kerberos
  • aber natürlich werden die capones der jeweiligen denkrichtung als frontsäue vorgeschickt.. zurückrudern, wenn das lamento zu groß wird, kann man dann immer noch! "Da sind wir missverstanden worden..." , probater satz in kommenden talkshows!
    Das ist taktik und gewollt!
    Seh auf die gutachtenlage von atomendlagern, genanbau umweltschutz und sonstiges.. immer der selbe spielablauf: bis hin zur aufdeckung werden "gutachten unter die "entscheidungsträger " -mdb's gestreut um die zu manipulieren.. von den "entscheidungsträgern ist dann vieleicht ein 0.09 % satz in der lage das inhaltlich vorgetragen auf seine wissenschaftlichkeit hin zu untersuchen und bewerten.. der rest urteilt nach gefühlslage oder fraktionszwang!
    Ich nenne dies degenerierten demokratiesachverstand!
    Aber es funktioniert, wenn man beiträge wie carolo #26 liest ,der offentsichlich auf die propaganda bereits reingefallen ist... siehe demokratiesachverstand...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#45 ChristineAnonym
  • 22.04.2010, 10:03h
  • Nicht nur die große Mehrheit der Parteien schweigt sich aus über die Ergebnisse der Anhörung, die ja zum Teil skandalöse Erklärungen von "Rechts"-Gelehrten zu Tage gefördert hat, sondern fast die gesamte Presse. Nur Frau Miriam Hollstein berichtet etwas seltsam in der WELT unter der Überschrift

    "Sexuelle Identität" darf kein Feigenblatt für Pädophile sein

    www.welt.de/die-welt/politik/article7283073/Sexuelle-Identit
    aet-darf-kein-Feigenblatt-fuer-Paedophile-sein.html



    Folgendes:
    "Doch während Homosexuellenverbände erwartungsgemäß den Verstoß begrüßten, warnen Juristen und Kinderschutzverbände vor der Änderung"
    und verkürzt bzw. unterschlägt damit die Vorträge der anderen Sachverständigen in geschickter Weise.
    Ansonsten ist bisher Ruhe im Topf.
    Aus Angst vor den bevorstehenden NRW-Wahlen die potentiell größere Wählergruppe der Homophoben und Katholischen Erzkonservativen, die Mixa nachweinen und sich selbst bedauern, zu vergrätzen, schweigen nach der Anhörung bisher bis auf Volker Beck und die Grünen die Vertreter der anderen Parteien oder es berichtet halt niemand. Hoffe, man ist noch am Formulieren!
    Nur die CDU hat noch eine herablassende Presseerklärung abgelassen, die fast kaum jemand außer Finanznachrichten.de, wo sie wohl hingehört, meldet. Ganz vornehme Staatspartei, die "sich schützend vor das Grundgesetz stellt" (Na, herzlichen Dank an die tapferen Ritter! Wie mutig aber auch! Dann war es wohl eine große Niederlage für Sie, dass das Grundgesetz nicht auch gegen die Aufnahme von Behinderten in den Artikel 3 geschützt werden konnte?):

    www.finanznachrichten.de/nachrichten-2010-04/16685326-vossho
    ff-harbarth-luczak-grundgesetz-falscher-ort-fuer-wirkungslos
    e-schaufensterpolitik-007.htm


    Es hilft wohl nur noch der Gang auf die Straße bzw. massiv in die Öffentlichkeit, um sich selbst Gehör zu verschaffen! Aber das ist ja zum Glück noch nicht verboten - Grundgesetz sei Dank!
  • Antworten » | Direktlink »
#44 stromboliProfil
  • 22.04.2010, 09:57hberlin
  • Antwort auf #16 von BC
  • ach , das ist alles nur bullshit!
    Da werden vorurteile benutzt um minderheiten gegeneinander auszuspielen.
    Das dies über fdp- bestellte gutachter abläuft.. frau leutheuser -schnarrenberg.. wo bleibt da der protest?... Lässt zwei vermutungen zu: einflußreiche lobbyisten haben den hebel fdp zu nutzen gewusst, um ein gesellschaftpolitisches "umdenken" einzuleiten, so wie sie erfolgreich dies bereits in der wirtschftsfrage bei dieser partei durchgedrückt haben.
    Die summierung einfältiger argummente wie polygamie durch bi-sexualität ist gleich auch ein ins schlafzimmer schauen wollen... da wieder regeln aufstellen zu können. Und das da kirche mitspielt...?!
    Wahrscheinlich schwinden die mitläufer in den traditionellen parteien wie der csu, und die pünktschenpartei ist offen für mittlerweile alles.
    "Dennoch MUSS hier abgewogen werden. Uns zu schützen dürfte keine Frage sein, da unsere "Handlungen", unsere "Lebensart", unsere "Existenz" nicht (mehr) illegal sind." hierin liegt die gefährlichkeit des verwigerns der GG3 anerkennung: ohne grundgesetzabsicherung ist alles makulatur, jederzeit mit den jeweiligen mehrheiten änderbar.
    Das der muslimische hammer geschwunge wird ist nur ausdruck dafür wie unsicher sich die protagonisten fühlen. Christliche "werte" sind offensichtlich nicht mehr argument genug, um die drohende verankerung des grundrechtes auf eigenständigkeit und unabhängigkeit von anderen lebensentwürfen zu verhindern!

    Vieleicht eine moomentane situation , hervorgerufen durch die missbrqauchsfälle und die verwicklung der kirche in die verhinderung der aufklärung! Das schwächt momentan die argumente der kirche, ansonsten sind die positionen der rkk-kirche und teile der evangelen mit der der muslimischen auf dem selben niveau.
    Deshalb sollten wir auch garnicht uns in diesen ausspielungsversuch hineinziehen lassen mit eigenen abfälligen vermutungen über denken und handeln der muslime .. auch nicht der in neukölln! Zudem von muslimen hierzu nichts gesagt wurde .. sondern von praktizierenden kulturchristen!
    Wir sollten uns vor augen führen: grundgesetze sind wie der name sagt : gesetzesgrundlage , nach dem sich die rechtsprechung richtet und ein gesamtgefühl auf die bevölkerung zurück wirkt.

    Aber diese steilvorlage seitens regierungsparteien sollten wir nutzen wenn wir den politschwuppen auf den strassenfesten und csd's begegnen...
    Und wir sollten ihre wagen mit parteiwerbung und sonstigem schnickschnack aus dem wagencorso entfernen wie ihre standplätze...
    reinigen wir mal den saustall!
    stopft den ärschen ihre gutachten in den gierigen hals! &
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#43 herve64Ehemaliges Profil
  • 22.04.2010, 09:30h
  • Aha, soweit sind wir also schon, dass eine Minderheit gegen die andere staatlicherseits ausgespielt wird!

    Was soll der Unfug eigentlich? Zum einen ist Diskriminierung aus religiösen Gründen bereits untersagt, also haben Muslime jetzt schon mal gar nichts zu melden, wenn es um sexuelle Orientierung geht, zum anderen wird ihnen durch diesen Zusatz nichts weggenommen.

    Für mich sieht das ganze Geeiere eher nach einem Vorwand aus, um weiterhin ungestraft Schwule und Lesben unterdrücken zu können, z. B. bei der Jobsuche etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 SideFX23
  • 22.04.2010, 08:43h
  • Ich will mal den Pädophilen sehen, der ernsthaft seine sexuelle Identität durch das Grundgesetz schützen lassen will. Ich denke Pädophile werden weiterhin in ihren dunklen Kanälen unerkannt weiterleben und sich nicht als pädophil outen. Also von daher sehe ich hierdurch keine Bedrohung des Grundgesetzes.

    Und Vielehe? Wie lachhaft! Wer will denn massenhaft Alimente zahlen nach erfolgreicher zwölffacher Scheidung? Ich denke da werden die Bigamisten ganz schnell den Schwanz einziehen, wenn die denn dann in Deutschland heiraten wollten....
  • Antworten » | Direktlink »
#41 istvánAnonym
  • 22.04.2010, 07:20h
  • @#30eMAncipation

    Dass Moslems als Privatpersonen auch nicht anders sind als "andere", weiß ich. Aber mir graust vor Politikern, Pfaffen und Imamen, und von dieser Seite erwarte ich nichts Gutes, am allerwenigsten von den Gottesgelehrten jeglicher Couleur.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 SteuerzahlerAnonym
  • 22.04.2010, 03:54h
  • Sollen WIR solche Demagogen, die sich "Wissenschaftler" nennen, weiterhin finanzieren?

    Übrigens allesamt der christlichen Religion zugehörig...

    www.bundestag.de/presse/hib/2010_04/2010_122/01.html

    Nebenbei würde ich mir wünschen, dass wir uns mal darüber unterhalten, was wir jetzt "von unten" konkret tun können, um diesen Grundrechteräubern ein für allemal zu zeigen: Genug ist genug!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 KokolemleProfil
  • 22.04.2010, 01:50hHerschweiler
  • Ich rufe alle Schwulen, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Transsexuelle auf die Stimme bei den nächsten Landtagswahlen in NRW und Bundestagswahlen der Linkspartei zu geben. Es ist unerträglich wie konservative Ideologen von CDU/CSU und FDP immer wieder die Ergänzung des Artikels 3 im Grundgesetz behindern. Da müssen endlich andere Mehrheiten im Parlament her. Fort mit der skandalösen konservativen politischen Mehrheit im Parlarment.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 goddamn. liberalAnonym
#37 goddamn. liberalAnonym
  • 22.04.2010, 00:37h
  • Antwort auf #33 von Matthias
  • Tja, Martthias,

    das sind keine Politiker (solchen Blödsinn verzapfen heute nur noch Fossilien wie Norbert Geis oder Mappus), diese 'Fachleute' sind Jura-Professoren! Junge Professoren!

    Man sieht, die Fortpflanzung unserer reaktionären Elite funktioniert prima!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 robert bolligAnonym
  • 22.04.2010, 00:34h
  • "Herr Dorfpolizist, der Nachbar, diese schwule, gottlos-kranke Sau, hat mich so angeguckt, da hab ich ihn halt umgebracht!"

    A)
    Unter der politisch-gesellschaftlichen Dominanz der kirchlich-institutionalisierten Religion seit dem frühen Mittelalter galten homosexuell orientierte Menschen dem Staat als Verbrecher. Gottes und Staates Gesetz waren dasselbe. Das Böse musste bekämpft und eliminiert werden. Entsprechend war die Strafe hart, oft tödlich.
    Diese Sichtweise regiert heute den Geist und das Handeln vieler Länder und Heerscharen von Menschen.

    B)
    Seit dem Zeitalter der Weltentdeckung und Aufklärung vor 250 Jahren machte die religiöse Weltsicht einer zunehmend wissenschaftlichen Sicht der Dinge Platz, und die Kirche verlor Machtpositionen an den Staat. In der Gesetzgebung galten seit dem 19. Jahrhundert homosexuell orientierte Menschen nicht mehr als bös, sondern als krank. Zuständig waren jetzt Mediziner und Psychiater, die unheilbar Homosexualitätskranke in Kliniken weggesperrten und mit radikalen Mitteln "behandelten", im Auftrag von Gesellschaft und Staat.
    Diese Sicht- und Handlungsweise ist heute ebenfalls noch bei Millionen von Menschen und in zahlreichen Ländern das Mass der Orientierung.

    C)
    Die zivilisatorische und natur- und sozialwissenschaftliche Entwicklung ging weiter (Stichworte: Welthandel, Nobelpreise, Menschenrechte, Demokratisierung, emanzipatorische Bewegungen, Selbstbestimmung). In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts setzte sich in Medizinischen und Psychiatrischen Gesellschaften die Erkenntnis durch: Die sexuelle Orientierung ist biologisch verankert und existiert als Heterosexualität und als Homosexualität in gleichwertigen Varianten. Erst 1992 aberkannte die Weltgesundheitsorganisation WHO der Homosexualität den Status als Krankheit. Dies hat sich nun zunehmend auch in den Gesetzgebungen von immer mehr Ländern niedergeschlagen in Form von Gleichstellungsparagraphen und Partnerschaftsregelungen.

    Das war es wohl, das Zeitalter der Moderne.

    D)
    Es kam: die Globalisierung, der Massentourismus, Ökokatastrophen, Migrantenströme, das Internetzeitalter, die Veröffentlichung des Privaten. Im jetzigen Zeitalter der Postmoderne ist die Welt ein grosses Dorf.

    Nun sind Menschen verschiedenster Herkunft und verschiedenster Sichtweisen aufgerufen, sich mit den "Einheimischen" denselben Raum und den Kuchen zu teilen. Dass dies zu Verteilungskämpfen und zu Integrationsproblematiken führt, ist unausweichlich.
    Die Argumentation der sogenannt unabhängigen Sachverständigen, weist diese als Anhänger der unter B) beschriebenen normativ heterosexistisch-homophoben Sichtweise aus: Homosexuelle Menschen sind krank und neigen, ganz im Gegensatz zu heterosexuellen Menschen, auf Grund ihrer Krankheit zu Sadomasochismus, Sodomie und Pädophilie, sind also wie letztere eigentlich sogar schon halb kriminell.
    Mit ihrer Bereitschaft, im Grundgesetz Religion (Muslime) vor Biologie (sexuelle Orientierung) zu stellen, drehen die Sachverständigen das Rad der Zeit sogar ins Mittelalter zurück.

    Es kommt leider zur Allianz konservativer Kräfte verschiedener Herkunft. Weltweit sind Zeichen zu beobachten, die auf Restauration hindeuten. Die Teaparty beginnt. Alte bis uralte Verhältnisse werden wieder hergestellt. In einigen afrikanischen Ländern ist die Wiedereinführung der Todesstrafe für Homosexualität in Diskussion, auf den Schulhöfen bereichern sich Bushido und andere Hasssänger mit homophoben Pamphleten, KInder beschimpfen sich als "schwul", in amerikanischen Gerichten kommen Schwulenmöder mit dem "gay panic"-Argument durch, in der UNO schmieden die Katholiken mit den Muslimen homophobe Zweckbündnisse und teilen sich die religiöse Welt auf wie einst Hitler und Stalin Europa.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 VATER UNSERAnonym
#33 MatthiasAnonym
  • 22.04.2010, 00:01h
  • Ich habe es nicht geglaubt, aber die im Artikel erwähnten Punkte stehen ja wirklich in den Stellungnahmen. Wie kann man bitte als ernstzunehmender Politiker solche Texte öffentlich machen?
  • Antworten » | Direktlink »
#32 goddamn. liberalAnonym
  • 21.04.2010, 23:32h
  • Antwort auf #24 von esb963_2
  • Also, so schwer sollte das nicht zu verstehen sein. In Uganda will man uns ans Leben, im Iran will man uns ans Leben. Uganda ist 'christlich', Iran ist islamisch.
    Beide sind ABRAHIMITISCH! Und die abrahimitischen Religionen sind traditionell homophob. Weil es in der islam. Welt - wenn überhaupt- eine verspätetete Aufklärung und Religionskritik gab, gibt es einen entsprechenden zivilisatorischen Rückstand.

    Das heißt aber nicht: dass es unter Muslimen keine säkular denkenden Menschen gibt. Gerade unter den Muslimen in Deutschland gibt es z. B. 1/3 säkulare Aleviten.

    Dass muslimische Frauen von Natur aus Gebärmaschinen sind. Heute haben Norwegen, Luxemburg, Dänemark, das völlig moslemfreie Island eine HÖHERE Geburtenrate als der fromme Iran!

    Das heißt also: Muslime werden sich in dieser Gesellschaft nicht so vermehren, dass sie diese Gesellschaft dominieren können.

    Überdies: Moslembrüder müssen genauso bekämpft werden wie Piusbrüder (damit hat unser postmodern-grünliches Milieu sicher so seine Probleme, aber bei den Katholen sieht es nicht besser aus) .

    Die Antwort heißt: Säkularismus, Humanismus, Anttiklerikalismus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#31 One PeopleAnonym
#30 eMANcipation*Anonym
  • 21.04.2010, 22:58h
  • Antwort auf #22 von istván
  • Also, in meinem Umfeld gibt es genug Menschen mit islamischer Religionszugehörigkeit, die ich ganz klar als Freunde bezeichnen möchte.

    Ein dickes Lob gebührt in diesem Zusammenhang der WDR-Reportage zu Homo-Hass unter Jugendlichen, die sehr treffend (und in keiner Weise gestellt) herausgearbeitet hat, dass es AUCH bei jungen Menschen mit dem vielzitierten "migrantischen" / islamischen "Hintergrund" nichts anderes ist als strukturelle Gewalt und soziale Ausgrenzung, die mitunter zu Aggression gegenüber anderen gesellschaftlichen Gruppen führen.

    Das ist aber keine Besonderheit dieser einzelnen Gruppe, weshalb die ständigen einseitigen Angriffe in diese Richtung nur als Ablenkungsmanöver von den eigentlichen sozialen Problemen und Verbrechen in unserer Gesellschaft gedeutet werden können. Man darf daran erinnern: Dieselbe Partei, die hier plötzlich Muslimen die Identifikation mit der Verfassung erleichtern will, hat mit Diffamierungskampagnen u.a. gegen die doppelte Staatsbürgerschaft ihre Wahlkämpfe geführt ("Wo kann ich hier gegen Ausländer unterschreiben?").

    Mit Kulturkampf-Rhetorik und Islam-Bashing werden wir die eigentlich zugrundeliegenden sozialen Probleme also ganz sicher nicht lösen, sondern nur noch weiter verschärfen (was von zahlreichen Politikern, wie sie im obigen Artikel zitiert wurden, ja auch gewünscht ist).

    Dabei bedarf es meistens nur eines vernünftigen, ruhigen Gesprächs auf gleicher Augenhöhe, wie es im Rahmen der Dokumentation gezeigt wurde, und "der muslimische Schwulenfeind" entpuppt sich als junger Mensch, der selbst Opfer massiver struktureller Gewalt und Diskriminierung in dieser Gesellschaft geworden ist und im Grunde nichts anderes möchte, als selbst auch nur ein einziges Mal mit Respekt behandelt zu werden!

    Wie man sieht: Die schwule Community könnte in Solidarität mit anderen gesellschaftlich diskriminierten Gruppen sehr viel bewegen, wenn sie nicht den falschen Ideologen auf den Leim gehen würde!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#29 jochenProfil
  • 21.04.2010, 22:47hmünchen
  • "...Muslimen, argumentiert der Jurist, würde das Bekenntnis zur deutschen Verfassung "zusätzlich und erheblich erschwert",...."

    Bravo! Na , - das nenn ich mal vorauseilender Gehorsam!
    Brav , Herr Jurist Kluth!

    +++++

    "....Klaus Gärditz von der Universität Bonn, es sei nicht auszuschließen, dass auch "Sodomie, Sadomasochismus und Pädophilie" nach einer Grundgesetzänderung geschützt werden müssten. .."

    Ich kann mich erinnern, dass vor Zulassung schwuler Radiosender in Deutschland dagegen argumentiert wurde, es würden wohl dann auch bald Herionabhängige ihr eigenes Radio bekommen

    (Akademiker werden eben doch oft überschätzt)
  • Antworten » | Direktlink »
#28 antosProfil
#27 Kristian
  • 21.04.2010, 22:45h
  • Antwort auf #9 von remixbeb
  • "remixbeb schreibt am 21.04.2010, 19:57:52 Uhr:
    unglaublich, was selbsternannte Sacheverständige so ablassen. Sorry, bin ich es oder werden da einige Dinge ganz gewaltig durcheinandergeworfe n??? Nur weil jemand auf beide Geschlechter steht, hat das doch erstmal noch nix mit Polygamie zu tun! Und was bitte tut SM in ein und demselben Satz mit Pädophilie und Sodomie??? Zum Kotzen!"

    Pädophilie ist nunmal keine Paraphilie, auch wenn sie immer noch auf dieser absurden Liste steht. Gewöhn dich dran. Jemanden wie Herrn Gärditz als Experten zu betrachten ist aber tatsächlich lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#26 carolo
  • 21.04.2010, 22:44h
  • Da haben wir es also endlich offiziell: Nachdem hier über hundert Jahre lang dafür gekämpft worden ist, unseren Pfaffen wenigstens ein Stück weit zu zeigen, wo der Hammer hängt, sollen wir uns also künftig nach den Moralvorstellungen der Mullahs und Ayatollahs richten?

    Bin ich der einzige, der das schon länger kommen sah?

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Burkhard KrauseAnonym
  • 21.04.2010, 22:20h
  • Was bilden sich die deutschen Homos eigentlich ein? Glaubt man im Ernst, daß sie der Gesellschaft viel wert sind wenn es darauf ankommt? Der smarte Wowereit wird ja noch als "Partymeister" goutiert. Der angeblich tuntig wirkende Westerwelle (Kroymann) wird ja sogar von von den Schwulen auf infame Weise allen homophoben Zeitgenossen zum Fraß vorgeworfen. Im übrigen wurde uns doch immer gerade von rot-grüner Seite eingebläut immer recht lieb zu den Migranten und Muslimen zu sein, damit etwas von dieser Nettigkeit auch wieder zu uns zurückfließt. Und nun dieses Unverständnis von Beck und Co. Der stets zitierte demographische Wandel sind nicht wir, sondern die stetig wachsende Zahl der Muslime in Deutschland und die deutsche Heterogesellschaft muß die integrieren nicht uns. Um zu den Nettigkeiten zurückzukehren : Beck sollte die Neuinstallation des § 175 fordern , was meint ihr , wie toll die Zustimmungswerte zur Verfassung steigen würden und Muslime würden sich viel wohler in Deutschland fühlen - für die Integration und damit für die Zukunft Deutschlands wäre das `ne tolle Sache - aber Homos können ja so egoistisch sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 esb963_2Anonym
  • 21.04.2010, 22:17h
  • Zu Deiner letzten Frage ("Wollen wir jetzt damit sagen, das wir Staatsbürger haben möchten die unsere Werte nicht achten?")

    WIR wohl nicht, unsere Politiker aber schon. Und auch GERADE Grüne wie z.B. Trittin oder Ströbele, die Ausländer ("Migranten") IMMER den Schwulen vorgezogen haben, nicht erst bei den "Reformen" der Schröder-Regierung.

    Wenn u.a. in Berlin Überfälle und andere Haßverbrechen gegen Schwule mittlerweile an der Tagesordnung sind, fällt den (auch schwulen) Linksgrünen (auch in diesem Forum, z.B. der Schreiber eMANcipation*) nichts anderes ein, als gegen vermeintliche "Islamophobie" von Maneo zu hetzen.

    Wenn o.g. Neu-"Bürger" in Massen einwandern oder nachgewachsen sind oder beides, heißt es für unsereins nur noch: Gute Nacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 nino89
  • 21.04.2010, 22:15h
  • " [...]Es sei wichtiger, Muslimen die "Identifikation mit der Verfassung" zu ermöglichen als Schwule und Lesben vor Diskriminierung zu schützen. [...] "

    Nun ja, da zeigt sich ja, dass Lesbischwule und Transgender immer noch als minderwertiger angesehen werden. Dabei dachte ich, dass alle Menschen gleichwertig sind. Aber anscheinend sehen Konservative und Liberale Muslime als wertvollere Menschen an als Lesben, Schwule, Bi's und Transen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 istvánAnonym
  • 21.04.2010, 22:05h
  • @#13eMANcipation

    Wer sind unsere "muslimischen Freunde" denn, die schwulen Moslems mal ausgenommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#21 eMANcipation*Anonym
  • 21.04.2010, 22:02h
  • Antwort auf #18 von MANN-O-Meter
  • Vorsicht!

    Wer verzapft denn diesen Müll?

    "Christliche" (!) Politiker, die in unserer Gesellschaft die größten Diskriminierungstäter SOWOHL gegen Schwule und Lesben ALS AUCH gegen Menschen mit bestimmtem soziokulturellen Hintergrund sind!

    Wenn du dich also über solche Politiker aufregst, dann solltest du nicht im gleichen Atemzug auf ihre dümmliche, fremdenfeindliche Propaganda hereinfallen!

    PS: Es handelt sich um dieselben Politiker, die ihr Problem mit der Verfassung offenbaren, wenn sie zum Beispiel die vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages bestätigte Verfassungswidrigkeit des Adoptionsverbotes für schwule und lesbische Paare wiederum nur mit ihrer religiös unterfütterten Familienideologie beantworten wollen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 goddamn. liberalAnonym
  • 21.04.2010, 21:38h
  • Antwort auf #16 von BC
  • Diese panische Angst vor dem Sex-Kannibalen u. ä., der plötzlich auf sein Grundrecht pocht, haben all die europäischen und amerikanischen und ozeanischen Länder nicht, die die sexuelle Identität längst in ihrer Verfassung haben.Deutsche Juristen sind raffinierte Leute, schon Carl Schmitt konnte seinem inneren Schweinehund eine noble Richterrobe überstülpen.


    Aber gut, glaubst Du wenn wir das Kind 'gleichgeschlechtliche Identität' nennen, würden diese 'Experten' klein beigeben? Die lieben ihren Diskriminierungsvorbehalt viel zu sehr, vielleicht sogar bis zur Vernichtung...

    Wir müssen halt damit leben: Länder wie Ecuador sind weiter als wir. Dank CDU und FDP. Vielleicht macht das in Zukunft bescheidener...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 KerberosAnonym
  • 21.04.2010, 21:28h
  • Was für ein Schwachsinn! Es käme doch auch niemand auf die Idee z.B. Gutachter zur Verbrechensbekämpfung ausgerechnet von Herrn Capone vorschlagen zu lassen.

    Hmmh? Na wenigsten konnte durch diese Anhörung mal wieder die diskriminierende Haltung der Regierungsparteien vorgeführt werden, deren deligierter "Sachverstand" die erbärmlichsten "Argumentationen" ins Spiel brachte.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MANN-O-MeterAnonym
  • 21.04.2010, 21:24h
  • "Es sei wichtiger, Muslimen die 'Identifikation mit der Verfassung' zu ermöglichen als Schwule und Lesben vor Diskriminierung zu schützen."
    da falle ich doch aus allen Himmeln...

    Entweder passen sich Muslime an, wenn sie Deutsche sein wollen, oder sie lassen es ganz!
    Und wenn diese "Intregration" auf Kosten anderer Staatsbürger geht, dann kann ich nicht verstehen, wofür das Grundgesetzt überhaupt geschaffen wurde... Es wird ja sowiso nicht in die Tat umgesetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 ChristineAnonym
  • 21.04.2010, 20:56h
  • Das war ja wohl der historische Tiefpunkt der Anhörungen des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages.
    Ich als Teil des deutschen Volkes, für das der Deutsche Bundestag die Gesetze macht und die Regierung kontrolliert, schäme mich sehr dafür.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 BCAnonym
  • 21.04.2010, 20:53h
  • Auch wenn ich mir jetzt bestimmt die Wut aller hier zuziehe, möchte ich eines anmerken:

    Auch ich mache mir schon länger Gedanken, was alles unter "sexuelle Identität" gefasst werden kann und ob ich einen Schutz aller möglichen "Identitäten" gutheißen kann. Sicher, man kann mir jetzt vorwerfen, für mich Schutz zu fordern, für andere aber nicht. (Würde man nur "LGBT" schützen, kämen in ein paar Jahren evtl. andere Emanzipationsprozesse dieser anderen Gruppen auf.)
    Dennoch MUSS hier abgewogen werden. Uns zu schützen dürfte keine Frage sein, da unsere "Handlungen", unsere "Lebensart", unsere "Existenz" nicht (mehr) illegal sind.
    Ob ich allerdings zufrieden wäre, wenn eine Grundgesetzänderung die Änderung anderer Gesetzte nach sich ziehen müsste, da bis jetzt illegale Dinge geschützt werden könnten?

    Zu der Islambegründung muss ich - natürlich - den anderen hier Recht geben. DAS ist entweder eine fadenscheinige Ausrede oder aber (und das wäre fast schlimmer) sie ist ernst gemeint. Die logische Folgerung wäre, dass wir als Land unsere eigene kulturelle Identität aufgeben zugunsten einer zureisenden.
    Wäre DAS etwa der richtige Weg?
    Und die wichtigere Frage: Ist DAS der richtige Dienst gewählter Volksvertreter an die aktuelle Bevökerung? Veränderung eben derer aktuellen Kultur?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MASAnonym
#14 DragonWarrior
  • 21.04.2010, 20:22h
  • Antwort auf #8 von Dr.P.Enis
  • na wunderbar...
    *grummel*

    da haben die konservativen anscheinend ja genau den richtigen knopf ausgedrückt: ein gutachter mit völlig abstruser argumentation spielt eine bevölkerungsgruppe gegen eine andere aus und ihr fallt hier wunderbar drauf rein und reagiert auf knopfdruck fremdenfeindlich...

    echt, manchmal frag ich mich wirklich ob hier einige nicht doch ihren verstand verwichst haben...

  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 eMANcipation*Anonym
  • 21.04.2010, 20:21h
  • Was für ein widerlicher, perverser Versuch, die eine diskriminierte Gruppe gegen die andere auszuspielen!

    Das sollte für uns alle eine Aufforderung sein, uns besonders intensiv mit unseren muslimischen Freunden zusammenzutun und gemeinsam mit ihnen gegen Diskriminierung zu kämpfen.

    CDU und FDP greifen mit ihrem skandalösen Verhalten homosexuelle Menschen in niederträchtigster Weise in ihrer Würde an.

    Es stellt sich die Frage, weshalb andere Länder, die nicht die deutsche Geschichte der gezielten Verfolgung und Ermordung von Schwulen haben, in ihrer Verfassung Menschen vor Diskriminierung auf Grund der sexuellen Identität schützen können, der deutsche Rechtsstaat das aber weiterhin nicht tun soll!

    Des weiteren ist es absolut verantwortungslos, in Zeiten von Diffamierungskampagnen, die Homosexualität mit Pädophilie und beides wiederum mit Kindesmissbrauch gleichsetzen, eben diese Demagogie auch noch als Bundesregierung aktiv zu befördern.

    So langsam sollten wir aufwachen und die beginnende CSD-Saison nutzen, um diesen Verbrechern, die unter anderem seit einem geschlagenen halben Jahr die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts bezüglich Lebenspartnerschaften ignorieren, zu zeigen, dass wir auch anders können, als uns immer nur lieb und nett diskriminieren zu lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 chrisProfil
  • 21.04.2010, 20:20h Dortmund

  • Also habe ich das richtig verstanden ja? Man stellt also Muslime ohne deutschen Pass über den Schutz der Leute, die per Definition den Schutz des Grundgesetzes als erste verdienen? Wenn sich eine Moslem zum Grundgesetz bekennt (wohlbemerkt halte ich den Vergleich Moslem Deutscher für sinnfrei) dann vertritt er damit auch dessen Werte. Wollen wir jetzt damit sagen, das wir Staatsbürger haben möchten die unsere Werte nicht achten?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 LorenProfil
  • 21.04.2010, 20:11hGreifswald
  • Ein besonders bösartiges Beispiel, wie man die Gesellschaft spalten kann, indem man Minderheitengruppen pauschal gegeneinander in Stellung zu bringen versucht, hat der "Gut"achter Winfried Kluth aus Halle heute geliefert. Sollte er mit der Person identisch sein, die auf folgender Liste zu finden ist?

    www.bornpower.de/opus/deutschland.htm
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SeXXXusMaXXXimusAnonym
  • 21.04.2010, 20:08h
  • Es ist das eingetreten, was ich vorausgesehen habe und es wundert mich auch nicht mehr! Trotzdem sollten LGBTler nicht mit Muslimen in einen Topf geworfen werden. Ich frage mich nur, wie der von der FDP gestellte Gutachter auf das Topic Vielehe kommt. Mir ist nicht bekannt, daß in Deutschland Mormonen leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 remixbeb
  • 21.04.2010, 19:57h
  • unglaublich, was selbsternannte Sacheverständige so ablassen. Sorry, bin ich es oder werden da einige Dinge ganz gewaltig durcheinandergeworfen??? Nur weil jemand auf beide Geschlechter steht, hat das doch erstmal noch nix mit Polygamie zu tun! Und was bitte tut SM in ein und demselben Satz mit Pädophilie und Sodomie??? Zum Kotzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Dr.P.EnisAnonym
  • 21.04.2010, 19:51h
  • Es ist nur ein Frage der Zeit bis das GG ganz abgeschafft wird und die Scharia eingeführt wird. Die ersten Auswirkungen der von den etablierten Parteien ignorierte Islamisierung ist bereits spürbar, die Zahl der Übergiffe auf Schwule durch Migranten nimmt doch immer weiter zu und jegliche Kritik daran sofort mit der Nazikeule im Keim erstickt!
    Ich denke nur ein art deutscher Geert Wilders kann uns noch retten, aber das wird wohl nichts!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 goddamn. liberalAnonym
  • 21.04.2010, 19:50h
  • Antwort auf #3 von Hando
  • Es wäre unsinnig, diese Gefahr zu leugnen. Es ist aber auch unsinnig, den Islam über einen Kamm zu scheren und zu überschätzen. Muslime können genauso antiklerikal und säkular sein wie Menschen mit christlichem Hintergrund. Der politische Islam wird noch einen hohen Blutzoll kosten, aber letztlich scheitern. In Algerien und im Iran ist dieses Scheitern schon sichtbar. Die Geburtenrate beider Länder ist im Sinkflug (sie ist im Iran niedriger als in skandinav. Gesellschaften mit autochton europäischer Bevölkerung wie Island), die Wirtschaftsentwicklung sowieso. Letztlich wird auch dort die Zivilisation siegen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 alexander
  • 21.04.2010, 19:48h
  • diese sachverständigen sind doch die absolute lachnummer !!!
    aber noch schlimmer ist die tatsache, dass unsere "volksvertreter" offenbar nicht in der lage sind selbst objektiv entscheiden zu können, geschweige des nachdenkens mächtig sind !!!

    in dieser bunten republik, in der missbrauch, bestechung, korruption, mafiose strukturen und vereinigungen und speziell konservativer, neoliberaler machtmissbrauch staatlich regelrecht gefördert werden und vor allem besonders auf höchster ebene stattfinden, scheint jedes mittel, sei es auch noch so saudumm, eine moderne "gesunde" gesellschaft zu verhindern !!!

    man muss sich schämen in einem land mit dieser latrinenregierung zu leben, bedanken wir uns speziell bei den fdp wählern !
    ja jungs, dann geht mal in berlin -neukölln die muslime knutschen, zur besseren integration !

    ( nur, die können nichts dafür. wieder soll eine minderheit den kopf hinhalten!)

    und wie immer ist keiner der mdb-deppen in der lage sich im eu-land umzuschauen, geschweige zu informieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 der BastiAnonym
  • 21.04.2010, 19:46h
  • Dann schaffen wir doch am besten den ganzen Artikel 3 ab:

    (2) "Männer und Frauen sind gleichberechtigt"
    Erschwert ebenfalls die Integration von fundamentalen Muslimen, Orthodoxen Juden, Fundamentalen Christen...

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Der Punkt bezüglich der religiösen Anschauung und Glaubens öffnet Fundamentalisten, Scientologen (ich weiss, ist keine Kirche) usw. den Zugang zu höheren Ämtern im Staat (Polizei, Richter...).

    Der Punkt bzgl. politischer Anschauung erlaubt, dass SED-Kader, Mauerschützen und Rechtradikalen ihre Lehren und Meinungen als Lehrer in Schulen verbreiten können.

    Und der letzte Punkt führt dazu, dass auch Blinde in Zukunft Verkehrsflugzeuge und Busse steuern dürfen.

    Anstatt dessen lasst und einfach (1) "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." ersetzen und schreiben:
    "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, nur manche sind gleicher."
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn. liberalAnonym
  • 21.04.2010, 19:42h
  • Antwort auf #2 von esb963_2
  • Auch bei Dir scheint die Paranoia über die Faktenlage zu siegen. Fakt ist, welche Parteien Rechtssicherheit - auch gegen Türken-Machos - wollen und welche nicht. Es war ein CDU-Mann, der bei der Anhörung die Islam-Karte gegen uns ausspielte.

    Wer denkt, sich aus Angst vor islamischen Reaktionären unter die Soutanen des deutschen 'Konservativismus' flüchten zu können, unterliegt der Identifikation mit dem Angreifer. Der war in Deutschland übrigens oft nicht nur mit dem Vatikan verbündet, sondern auch mit anderen religiösen Extremisten - auch und gerade islamischen.

    Merke: Wer sich zu vornehm ist, links oder mitte-links zu wählen, sollte als Schwuler nicht versuchen, das rational zu begründen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#3 HandoAnonym
  • 21.04.2010, 19:27h
  • Wenn wir überhaupt noch eine entsprechende Grundgesetzänderung bekommen wollen, so muss das in den nächsten Jahren geschehen. Später wird es nicht mehr möglich sein, dann nämlich, wenn die jetzt hier geborenen Moslems (in Berlin hat schon heute jedes zweite Kind, das 2010 geboren wird, einen Migrationshintergrund, in den meisten Fällen einen islamischen) erwachsen werden und wählen können. Merke: Die hier lebenden Moslems werden mit der Zeit nicht liberaler, sondern, im Gegenteil, konservativer und religiös-fundamentalistischer. Für Schwule wird dann nicht mehr viel Platz sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 esb963_2Anonym
  • 21.04.2010, 19:18h
  • Wenn man berücksichtigt, daß Rot-Grün die Ausländerfrage dahingehend "gelöst" hat, daß so gut wie jeder den deutschen Paß bekommt und dies in der 1. Legislaturperiode und die "Homo-Ehe light" erst sehr viel später wirft auch ein bezeichnendes Licht auf deren "Prioritätenliste".

    Unsere Sicherheit (Leben, körperliche Unversehrtheit und Eigentum) wird von allen Parteien der weiteren - ggf. auch gewaltsamen - Ausbreitung des Islam untergeordnet, also auch von Roten, Grünen und Blutroten und es könnte sein, daß schon bald die ersten Schwulen durch Migrantengewalt (moslemische) getötet werden. Die skandalösen Vorgänge der vergangenen 12 Jahre und die in den Schulen (gerade in den Problembezirken) tolerierte Haß-Unkultur sind ein ungutes Zeichen.

    Kreuzberg, Neukölln, Wedding u.v.a.m. werden zu "No-Go-Areas" für Schwule.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 goddamn. liberalAnonym
  • 21.04.2010, 19:07h
  • Tja, da haben wir ihn wieder: den furchtbaren deutschen Juristen, der seinen Glutkern des Ressentiments in scheinbar sachliche Formeln packt. Erstaunlicherweise selbst gegen das konservativ besetzte Bundesverfassungsgericht. Weniger erstaunlich ist, dass die Verfassungswirklichkeit vieler Länder - nicht nur in Europa - bei den panischen Urängsten vor Kinderschändern u. ä. einfach ausgeblendet wird. Was nützt schon der argumentative Sachstand gegen den liebevoll gepflegten Neurosengarten?

    Phänomenal verkommen ist dabei natürlich wieder einmal der Zustand des deutschen Liberalismus, der sich diesen Namen aber noch nie so recht verdient hatte...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel