Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=12063
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gefährdet der Homo-Schutz die Integration von Muslimen?


#21 eMANcipation*Anonym
  • 21.04.2010, 22:02h
  • Antwort auf #18 von MANN-O-Meter
  • Vorsicht!

    Wer verzapft denn diesen Müll?

    "Christliche" (!) Politiker, die in unserer Gesellschaft die größten Diskriminierungstäter SOWOHL gegen Schwule und Lesben ALS AUCH gegen Menschen mit bestimmtem soziokulturellen Hintergrund sind!

    Wenn du dich also über solche Politiker aufregst, dann solltest du nicht im gleichen Atemzug auf ihre dümmliche, fremdenfeindliche Propaganda hereinfallen!

    PS: Es handelt sich um dieselben Politiker, die ihr Problem mit der Verfassung offenbaren, wenn sie zum Beispiel die vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages bestätigte Verfassungswidrigkeit des Adoptionsverbotes für schwule und lesbische Paare wiederum nur mit ihrer religiös unterfütterten Familienideologie beantworten wollen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 istvánAnonym
  • 21.04.2010, 22:05h
  • @#13eMANcipation

    Wer sind unsere "muslimischen Freunde" denn, die schwulen Moslems mal ausgenommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 nino89
  • 21.04.2010, 22:15h
  • " [...]Es sei wichtiger, Muslimen die "Identifikation mit der Verfassung" zu ermöglichen als Schwule und Lesben vor Diskriminierung zu schützen. [...] "

    Nun ja, da zeigt sich ja, dass Lesbischwule und Transgender immer noch als minderwertiger angesehen werden. Dabei dachte ich, dass alle Menschen gleichwertig sind. Aber anscheinend sehen Konservative und Liberale Muslime als wertvollere Menschen an als Lesben, Schwule, Bi's und Transen.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 esb963_2Anonym
  • 21.04.2010, 22:17h
  • Zu Deiner letzten Frage ("Wollen wir jetzt damit sagen, das wir Staatsbürger haben möchten die unsere Werte nicht achten?")

    WIR wohl nicht, unsere Politiker aber schon. Und auch GERADE Grüne wie z.B. Trittin oder Ströbele, die Ausländer ("Migranten") IMMER den Schwulen vorgezogen haben, nicht erst bei den "Reformen" der Schröder-Regierung.

    Wenn u.a. in Berlin Überfälle und andere Haßverbrechen gegen Schwule mittlerweile an der Tagesordnung sind, fällt den (auch schwulen) Linksgrünen (auch in diesem Forum, z.B. der Schreiber eMANcipation*) nichts anderes ein, als gegen vermeintliche "Islamophobie" von Maneo zu hetzen.

    Wenn o.g. Neu-"Bürger" in Massen einwandern oder nachgewachsen sind oder beides, heißt es für unsereins nur noch: Gute Nacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Burkhard KrauseAnonym
  • 21.04.2010, 22:20h
  • Was bilden sich die deutschen Homos eigentlich ein? Glaubt man im Ernst, daß sie der Gesellschaft viel wert sind wenn es darauf ankommt? Der smarte Wowereit wird ja noch als "Partymeister" goutiert. Der angeblich tuntig wirkende Westerwelle (Kroymann) wird ja sogar von von den Schwulen auf infame Weise allen homophoben Zeitgenossen zum Fraß vorgeworfen. Im übrigen wurde uns doch immer gerade von rot-grüner Seite eingebläut immer recht lieb zu den Migranten und Muslimen zu sein, damit etwas von dieser Nettigkeit auch wieder zu uns zurückfließt. Und nun dieses Unverständnis von Beck und Co. Der stets zitierte demographische Wandel sind nicht wir, sondern die stetig wachsende Zahl der Muslime in Deutschland und die deutsche Heterogesellschaft muß die integrieren nicht uns. Um zu den Nettigkeiten zurückzukehren : Beck sollte die Neuinstallation des § 175 fordern , was meint ihr , wie toll die Zustimmungswerte zur Verfassung steigen würden und Muslime würden sich viel wohler in Deutschland fühlen - für die Integration und damit für die Zukunft Deutschlands wäre das `ne tolle Sache - aber Homos können ja so egoistisch sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 carolo
  • 21.04.2010, 22:44h
  • Da haben wir es also endlich offiziell: Nachdem hier über hundert Jahre lang dafür gekämpft worden ist, unseren Pfaffen wenigstens ein Stück weit zu zeigen, wo der Hammer hängt, sollen wir uns also künftig nach den Moralvorstellungen der Mullahs und Ayatollahs richten?

    Bin ich der einzige, der das schon länger kommen sah?

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Kristian
  • 21.04.2010, 22:45h
  • Antwort auf #9 von remixbeb
  • "remixbeb schreibt am 21.04.2010, 19:57:52 Uhr:
    unglaublich, was selbsternannte Sacheverständige so ablassen. Sorry, bin ich es oder werden da einige Dinge ganz gewaltig durcheinandergeworfe n??? Nur weil jemand auf beide Geschlechter steht, hat das doch erstmal noch nix mit Polygamie zu tun! Und was bitte tut SM in ein und demselben Satz mit Pädophilie und Sodomie??? Zum Kotzen!"

    Pädophilie ist nunmal keine Paraphilie, auch wenn sie immer noch auf dieser absurden Liste steht. Gewöhn dich dran. Jemanden wie Herrn Gärditz als Experten zu betrachten ist aber tatsächlich lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#28 antosProfil
#29 jochenProfil
  • 21.04.2010, 22:47hmünchen
  • "...Muslimen, argumentiert der Jurist, würde das Bekenntnis zur deutschen Verfassung "zusätzlich und erheblich erschwert",...."

    Bravo! Na , - das nenn ich mal vorauseilender Gehorsam!
    Brav , Herr Jurist Kluth!

    +++++

    "....Klaus Gärditz von der Universität Bonn, es sei nicht auszuschließen, dass auch "Sodomie, Sadomasochismus und Pädophilie" nach einer Grundgesetzänderung geschützt werden müssten. .."

    Ich kann mich erinnern, dass vor Zulassung schwuler Radiosender in Deutschland dagegen argumentiert wurde, es würden wohl dann auch bald Herionabhängige ihr eigenes Radio bekommen

    (Akademiker werden eben doch oft überschätzt)
  • Antworten » | Direktlink »
#30 eMANcipation*Anonym
  • 21.04.2010, 22:58h
  • Antwort auf #22 von istván
  • Also, in meinem Umfeld gibt es genug Menschen mit islamischer Religionszugehörigkeit, die ich ganz klar als Freunde bezeichnen möchte.

    Ein dickes Lob gebührt in diesem Zusammenhang der WDR-Reportage zu Homo-Hass unter Jugendlichen, die sehr treffend (und in keiner Weise gestellt) herausgearbeitet hat, dass es AUCH bei jungen Menschen mit dem vielzitierten "migrantischen" / islamischen "Hintergrund" nichts anderes ist als strukturelle Gewalt und soziale Ausgrenzung, die mitunter zu Aggression gegenüber anderen gesellschaftlichen Gruppen führen.

    Das ist aber keine Besonderheit dieser einzelnen Gruppe, weshalb die ständigen einseitigen Angriffe in diese Richtung nur als Ablenkungsmanöver von den eigentlichen sozialen Problemen und Verbrechen in unserer Gesellschaft gedeutet werden können. Man darf daran erinnern: Dieselbe Partei, die hier plötzlich Muslimen die Identifikation mit der Verfassung erleichtern will, hat mit Diffamierungskampagnen u.a. gegen die doppelte Staatsbürgerschaft ihre Wahlkämpfe geführt ("Wo kann ich hier gegen Ausländer unterschreiben?").

    Mit Kulturkampf-Rhetorik und Islam-Bashing werden wir die eigentlich zugrundeliegenden sozialen Probleme also ganz sicher nicht lösen, sondern nur noch weiter verschärfen (was von zahlreichen Politikern, wie sie im obigen Artikel zitiert wurden, ja auch gewünscht ist).

    Dabei bedarf es meistens nur eines vernünftigen, ruhigen Gesprächs auf gleicher Augenhöhe, wie es im Rahmen der Dokumentation gezeigt wurde, und "der muslimische Schwulenfeind" entpuppt sich als junger Mensch, der selbst Opfer massiver struktureller Gewalt und Diskriminierung in dieser Gesellschaft geworden ist und im Grunde nichts anderes möchte, als selbst auch nur ein einziges Mal mit Respekt behandelt zu werden!

    Wie man sieht: Die schwule Community könnte in Solidarität mit anderen gesellschaftlich diskriminierten Gruppen sehr viel bewegen, wenn sie nicht den falschen Ideologen auf den Leim gehen würde!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »

» zurück zum Artikel